Dies ist ein Sonderposten.  Klicken Sie hier für weitere Informationen
Weltkrieg
Infobox-Collage WWI.jpg
Im Uhrzeigersinn von oben links: Russische Aufständische in den Straßen von Petrograd ; das Schlachtschiff Szent István sinkt; Britische Infanteristen in Schützengräben an der Somme ; Österreichisch-ungarische Maschinengewehrschützen in den Südtiroler Bergen; US-Truppen in Argonne in Renault FT- Panzern ; Der deutsche Bomber Gotha G.IV steuerte London an .
Datum28. Juli 1914 - 11. November 1918
OrtEuropa , Afrika , der Nahe Osten , die Pazifischen Inseln , der Atlantische Ozean und der Indische Ozean
Casus belliAnschlag von Sarajewo
ErgebnisSieg der Entente und der Alliierten
Territoriale Veränderungen
  • Auflösung des deutschen, österreichisch-ungarischen, osmanischen und russischen Reiches
  • Entstehung neuer Staaten in Europa durch die Auflösung Österreich-Ungarns und Russlands
  • Aufteilung des Osmanischen Reiches und der deutschen Kolonien unter die Siegermächte
  • Gründung des Völkerbundes
Bereitstellungen
Kommandanten
Verluste
Tote
Soldaten 5 525 000
Verwundete Soldaten
12 990 000
Vermisste
Soldaten 4 121 000
Tote Zivilisten
3 155 000
Tatsächliche Verluste
12 801 000
Tote
Soldaten 4 387 000
Verwundete Soldaten
8 390 000
Vermisste
Soldaten 3 629 000
Tote Zivilisten
3 585 000
Tatsächliche Verluste
11 601 000
Detaillierte Informationen zu Lecks finden Sie hier
Kriegsgerüchte auf Wikipedia

Der Erste Weltkrieg war ein Konflikt , an dem die Hauptmächte und viele der kleineren zwischen dem 28. Juli 1914 und dem 11. November 1918 beteiligt waren. Ursprünglich von Zeitgenossen als "Europäischer Krieg" definiert, mit der späteren Beteiligung der Kolonien des britischen Empire und von anderen außereuropäischen Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika und des Japanischen Reiches , nahm den Namen Weltkrieg oder Großer Krieg an [1] : Es war tatsächlich der größte bewaffnete Konflikt, der jemals bis zum anschließenden Zweiten Weltkrieg ausgetragen wurde [2] .

Der Konflikt begann am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an das Königreich Serbien nach der Ermordung von Erzherzog Francesco Ferdinando , die am 28. Juni 1914 in Sarajevo durch die Hand von Gavrilo Princip stattfand . Bedingt durch das Bündnisspiel der letzten Jahrzehnte des 19 Kaiserreich und Osmanisches Reich ), andererseits die Alliierten, hauptsächlich vertreten durch Frankreich , das Vereinigte Königreich , das Russische Reich (bis 1917), das Japanische Reich und das Königreich Italien (seit 1915). Über 70 Millionen Männer wurden weltweit mobilisiert (60 Millionen allein in Europa), von denen über 9 Millionen nie nach Hause zurückkehrten; Hinzu kamen etwa 7 Millionen zivile Opfer, nicht nur durch die direkten Auswirkungen der Kriegshandlungen, sondern auch durch die daraus resultierenden Hungersnöte und Epidemien. [3]

Die ersten militärischen Operationen des Konflikts sahen den blitzschnellen Vormarsch der deutschen Armee in Belgien und Nordfrankreich , eine Aktion, die von den Anglo-Franzosen während der ersten Schlacht an der Marne im September 1914 gestoppt wurde; Der gleichzeitige Angriff der Russen aus dem Osten zerstörte die deutschen Hoffnungen auf einen kurzen und siegreichen Krieg, und der Konflikt degenerierte zu einem zermürbenden Grabenkrieg , der sich an allen Fronten wiederholte und bis zum Ende der Feindseligkeiten andauerte. Im weiteren Verlauf erreichte der Krieg unter Beteiligung vieler anderer Nationen, wie Bulgarien , Persien , Rumänien , ein weltweites Ausmaß.Portugal , Brasilien , China , Siam und Griechenland ; entscheidend für den endgültigen Ausgang war 1917 der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten von Amerika an der Seite der Verbündeten.

Der Krieg endete endgültig am 11. November 1918, als Deutschland als letzte der Mittelmächte die Waffen niederlegte und den von den Alliierten verhängten Waffenstillstand unterzeichnete. Einige der größten existierenden Imperien der Welt – Deutsch, Österreichisch-Ungarisch, Osmanisch und Russisch – starben aus und brachten mehrere Nationalstaaten hervor, die die politische Geographie Europas völlig neu gestalteten.

Ursprünge des Krieges

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Ursachen des Ersten Weltkriegs .

Der Kriegsausbruch 1914 markierte das Ende einer langen Zeit des Friedens und der wirtschaftlichen Entwicklung in der europäischen Geschichte, der sogenannten Belle Époque , in der sich die Vorstellung verbreitete, dass der wissenschaftliche und gesellschaftliche Fortschritt nicht mehr aufzuhalten sei ( Positivismus ). Die Belle Époque beendete auch eine längere Periode politischer Stabilität in Europa: die 1815 mit der endgültigen Niederlage des napoleonischen Frankreichs begann und das ganze 19. Jahrhundert andauerte , sah nur begrenzte Konflikte, die jedoch die Diplomatie untergruben und zunehmend verschärften Beziehungen zwischen den europäischen Mächten und die damit verbundenen Bündnisspiele [4] .

Um die grundlegenden Ursachen des Konflikts zu identifizieren, ist es notwendig, zunächst auf die herausragende Rolle Preußens bei der Schaffung des Deutschen Reiches , auf die politischen Konzeptionen Otto von Bismarcks , auf die in Deutschland vorherrschenden philosophischen Tendenzen und auf seine ökonomische Situation; eine Reihe von heterogenen Faktoren, die zusammenwirkten, um Deutschlands Wunsch zu verändern, kommerzielle Absatzmöglichkeiten in der Welt zu sichern. Damit verbunden waren die ethnischen Probleme innerhalb der österreichisch-ungarischen Monarchie und die Unabhängigkeitsbestrebungen einiger Völker, die ihr angehörten, die Angst, die Russland jenseits der Grenze besonders bei den Deutschen auslöste, die Frankreich seit 1870 quälteeiner neuen Aggression, die eine starke Feindseligkeit gegenüber Deutschland hinterlassen hatte [5] und schließlich die diplomatische Entwicklung des Vereinigten Königreichs von einer isolierten Haltung zu einer Politik der aktiven Präsenz in Europa [6] .

Unter der politischen Führung seines ersten Reichskanzlers Bismarck sicherte sich Deutschland durch ein Bündnis mit Österreich-Ungarn und Italien sowie eine diplomatische Verständigung mit Russland eine starke Präsenz in Europa. Die Thronbesteigung 1888 durch Kaiser Wilhelm II. von Deutschland brachte einen jungen Herrscher auf den deutschen Thron, der entschlossen war, die Politik trotz seiner zerstörerischen diplomatischen Urteile selbst zu lenken. Nach den Wahlen von 1890, bei denen die Parteien der Mitte und der Linken beachtliche Erfolge erzielten, gelang es Wilhelm II. aufgrund der Unzufriedenheit mit dem Reichskanzler, den Rücktritt Bismarcks zu erwirken [7]; Ein Großteil der Arbeit des ehemaligen Kanzlers wurde in den folgenden Jahren zunichte gemacht, als Wilhelm II. den Gegenversicherungsvertrag mit den Russen nicht erneuerte und Frankreich damit die Möglichkeit bot, 1894 ein französisch-russisches Bündnis abzuschließen [8] .

Ein weiterer grundlegender Schritt auf dem Weg zum Weltkrieg war das Rennen um die Wiederaufrüstung der Marine: Der Kaiser glaubte, dass nur eine massive Aufstockung der kaiserlichen Marine Deutschland zu einer Weltmacht machen würde, und 1897 wurde Admiral Alfred von Tirpitz zum Führer der Marine ernannt ; Deutschland begann eine Aufrüstungspolitik, die sich als echte offene Herausforderung für die jahrhundertealte britische Marinedominanz herausstellte [9] , und begünstigte ein englisch-französisches Abkommen im Jahr 1904 und eines zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich im Jahr 1907, das ein Jahrhundert beendete Rivalitätzwischen den beiden Mächten auf dem asiatischen Schachbrett. Das Vereinigte Königreich versuchte auch, seine Position in anderen Richtungen zu stärken, indem es sich 1902 mit dem japanischen Reich verbündete; Trotz des Vorschlags von Joseph Chamberlain für einen Vertrag mit Deutschland und Japan, um gemeinsam im Pazifik zu profitieren, setzte Deutschland seine kriegerische Politik fort, indem es die Reibung mit den europäischen Mächten verstärkte [10] . Von diesem Moment an waren die europäischen Großmächte tatsächlich, wenn auch inoffiziell, in zwei rivalisierende Gruppen gespalten; in den folgenden Jahren intensivierte Deutschland, dessen aggressive und wenig diplomatische Politik einer Gegenkoalition gewichen war, die Beziehungen zu Österreich-Ungarn und Italien [11] .

Die neue Aufteilung Europas in Blöcke war keine Neuauflage der alten Machtverhältnisse, sondern eine einfache Barriere zwischen den Mächten. Die verschiedenen Länder beeilten sich, ihre Rüstungen zu verstärken, die aus Angst vor einer plötzlichen Explosion dem Militär vollständig zur Verfügung gestellt wurden [11] . Das Vereinigte Königreich hatte Frankreichs Ansprüchen auf Marokko grünes Licht gegeben , als Gegenleistung für die Anerkennung seiner Rechte über Ägypten , jedoch verstieß dieses Abkommen zwischen den beiden wichtigsten Kolonialmächten gegen die Madrider Konvention von 1880 , die auch von Deutschland unterzeichnet wurde. Es kam zur „ Tanger-Krise “ von 1905, wo der Kaiserbekräftigte die grundlegende Rolle Deutschlands in der außereuropäischen Politik [12] .

Eine erste Krise begann 1908 auf der Balkanhalbinsel : Nach den Umwälzungen der „ Jungtürken “-Bewegung im Osmanischen Reich löste sich Bulgarien vom türkischen Einfluss und Österreich annektierte die Provinzen Bosnien und Herzegowina , die bereits seit 1879 Russland verwalteten akzeptierte die Annexion und erhielt freien Transit in den Dardanellen , aber Italien betrachtete diese Aktion als Affront und Serbieneine Bedrohung. Die zwingende Bitte Deutschlands an Russland, die Legitimität der Annexion unter Androhung eines österreichisch-deutschen Angriffs anzuerkennen, erleichterte den österreichischen Schritt, führte jedoch zu vielen Meinungsverschiedenheiten zwischen Russland und den germanischen Mächten [13] . Ein weiterer Grund für Reibungen war die „ Agadir-Krise “, als die Deutschen im Juni 1911 ein Kanonenboot in den Hafen von Agadir schickten, um Frankreich zu Zugeständnissen in Afrika zu bewegen . Schatzkanzler David Lloyd George ermahnte Deutschland, ähnliche Bedrohungen des Friedens zu unterlassen, und erklärte das Vereinigte Königreich bereit, Frankreich zu unterstützen: die Ambitionen des Kaiserssie wurden ausgelöscht, aber der Groll der deutschen öffentlichen Meinung wuchs, die eine weitere Expansion der Marine gut sah; das anschließende Abkommen über Marokko entschärfte die Spannungen, aber in diesem Moment war die politische Situation auf dem Balkan erneut stürmisch [14] .

Die Schwäche des Osmanischen Reiches, die durch die italienische Besetzung Libyens und des Dodekanes offenbart wurde , ermutigte Bulgarien, Serbien und Griechenland , als ersten Schritt zur Vertreibung der Osmanen aus Europa die Hegemonie über Mazedonien zu beanspruchen. Mit dem ersten Balkankrieg wurden die Türken schnell besiegt: Serbien annektierte Albaniendas nördliche, aber Österreich, das seine Ambitionen bereits fürchtete, mobilisierte die Armee, und auf seine Bedrohung Serbiens reagierte Russland mit der gleichen Maßnahme; Diesmal stellte sich Deutschland auf die Seite des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, um gefährliche Entwicklungen abzuwenden. Als die Krise aufhörte, behielt Serbien einen großen Teil der Gebietsgewinne, während Bulgarien fast alle gemachten Eroberungen abgeben musste; Dies gefiel Österreich nicht, das im Sommer 1913 vorschlug, Serbien sofort anzugreifen. Deutschland dämpfte die österreichischen Absichten, weitete aber gleichzeitig seine Kontrolle über die türkische Armee aus und verhinderte so die Stärkung des russischen Einflusses in den Dardanellen [15]. In den letzten Jahren haben sich in allen europäischen Ländern Kriegsaufrufe, kriegerische Reden und Artikel, Gerüchte, Grenzzwischenfälle vervielfacht; Frankreich erließ ein Gesetz (genannt "drei Jahre"), das zum Ausgleich der zahlenmäßigen Unterlegenheit gegenüber der deutschen Armee die Militärhaft um ein Jahr auf bis dahin zwei Jahre verlängerte; dies verschlechterte die Beziehungen zu Deutschland [16] .

Die Juli-Krise

Der Bombenanschlag von Sarajevo in einer Illustration von Achille Beltrame

Am 28. Juni 1914, dem Tag feierlicher Feierlichkeiten und serbischer Nationalfeiertag, waren der Erzherzog Thronfolger von Österreich-Ungarn Francesco Ferdinand von Habsburg-Este und seine Frau Sophie Chotek von Chotkowa , die zu einem offiziellen Besuch nach Sarajevo kamen getötet durch einige Schüsse des neunzehnjährigen serbischen Nationalisten Gavrilo Princip : Paradoxerweise war der Erzherzog vielleicht der einzige maßgebliche Österreicher, der mit den serbischen Nationalisten sympathisierte, weil er von einem Reich träumte, das durch einen föderativen Bund geeint war [17] . Aus diesem Ereignis entstand eine dramatische diplomatische Krise, die die latenten Spannungen entzündete und den Beginn des Krieges in Europa markierte [18] .

In den folgenden Tagen drängte Deutschland in der Überzeugung, den Konflikt begrenzen zu können, Österreich-Ungarn, Serbien so bald wie möglich anzugreifen; nur das Vereinigte Königreich legte einen Vorschlag für eine internationale Konferenz vor, der nicht weiterverfolgt wurde, während sich die anderen europäischen Nationen langsam auf den Konflikt vorbereiteten.

Knapp einen Monat nach der Ermordung von Francesco Ferdinando sandte Österreich-Ungarn ein hartes Ultimatum an Serbien, das nur einen Teil der Anträge akzeptierte: Am 28. Juli 1914 erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg und stellte die unheilbare Verschärfung der Krise fest die fortschreitende Mobilisierung der europäischen Mächte, verursacht durch das System der Bündnisse zwischen den verschiedenen Staaten.

Italien begab sich zusammen mit Portugal , Griechenland, Bulgarien, dem Königreich Rumänien und dem Osmanischen Reich in einen Zustand der Neutralität und wartete auf die weitere Entwicklung der Situation. Am 4. August um Mitternacht waren nun fünf Mächte in den Krieg eingetreten (Österreich-Ungarn, Deutschland, Russland, Großbritannien und Frankreich), die alle davon überzeugt waren, ihre Gegner in wenigen Monaten schlagen zu können: Es wurde allgemein angenommen, dass der Krieg würde zu Weihnachten oder höchstens Ostern 1915 enden [19] .

Krieg

Die Menge applaudiert der Kriegserklärung des Kaisers an Russland , Berlin, 1. August 1914

„Ihr werdet nach Hause zurückkehren, bevor die Blätter von den Bäumen gefallen sind“

( Wilhelm II . an die in der ersten Augustwoche 1914 an die Front abziehenden deutschen Truppen [20] )

Die ersten Phasen des Krieges (1914)

Belgische Soldaten marschieren auf ihrem Weg an die Front durch das Menentor , um dem deutschen Vormarsch in der Anfangsphase des Krieges im August 1914 entgegenzuwirken.

Am 1. August 1914, nach Beginn der Feindseligkeiten zwischen Österreich-Ungarn und Serbien, erklärte die deutsche Regierung Russland, das die Armee mobilisiert hatte, und zwei Tage später auch Frankreich den Krieg. Die deutsche Strategie war bedingt durch die Unterstützung eines Zweifrontenkrieges, zusätzlich verschärft durch die rein aggressiven Kriegskonzepte der Franzosen, die innerhalb weniger Tage nach der Mobilmachung einen Angriff entlang der gemeinsamen Grenze unter Ausnutzung aller verfügbaren Kriegspotentiale ins Auge fassten. Die doppelte Kriegserklärung war daher der notwendige erste Schritt zur Umsetzung des Schlieffen-Plans , der vorsah, Frankreich in einem "Blitzkrieg" von nur sechs Wochen zu besiegen, bevor er die Aufmerksamkeit nach Osten gegen die Russen richtete [21] .

Der von General Alfred von Schlieffen entworfene und 1905 fertiggestellte Plan sah vor, Frankreich von Norden her über Belgien und die Niederlande anzugreifen , um die lange befestigte Linie an der Grenze zu umgehen und es der deutschen Armee zu ermöglichen, mit einem einzigen großen Angriff auf Paris einzufallen beleidigend. Von Schlieffen arbeitete auch nach seinem Ausscheiden aus der Armee weiter an dem Plan und wurde im Dezember 1912, kurz vor seinem Tod, einer endgültigen Überarbeitung unterzogen. General Helmuth Johann Ludwig von Moltke , sein Nachfolger als Generalstabschef des Heeres, beschloss die Front zu verkürzen und schloss die Niederlande aus dem Manöver aus; Vertrauen auf die langsame Mobilisierung Russlands [22], plante Moltke, eine Streitmacht von zehn Divisionen an der Ostfront zu belassen, die er für mehr als genug hielt, um sie bis zur Neutralisierung Frankreichs zurückzuhalten, wonach die deutsche Armee alle ihre Streitkräfte gegen Russland wenden könnte [23] .

Der Einmarsch in Belgien und Frankreich

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Deutscher Einmarsch in Belgien (1914) , Westfront (1914-1918) , Grenzschlacht und Erste Schlacht an der Marne .
August 1914 marschieren deutsche Truppen nach Westen

Am 2. August fiel Deutschland in das neutrale Luxemburg ein, und am 4. August, nachdem ein formelles Ultimatum abgelehnt worden war, fielen die Deutschen mit großer Geschwindigkeit in Belgien ein; die Aktion war der Grund für die britische Kriegserklärung an Deutschland, obwohl das Vereinigte Königreich keine Truppen auf dem europäischen Kontinent hatte und sein Expeditionskorps ( British Expeditionary Force oder BEF), unter dem Kommando von Sir John French , noch stehen musste versammelt, bewaffnet und über den Ärmelkanal geschickt [23] .

Am 5. August stürmten die deutschen Truppen das erste wirkliche Hindernis auf ihrem Weg: das befestigte Lager Lüttich mit seiner Garnison von 35.000 Soldaten. Der Angriff dauerte länger als erwartet und erst am 7. August kapitulierte die Zentralfestung [24] . Nach dem Fall von Lüttich zog sich die Mehrheit der belgischen Armee nach Westen zurück, während die Deutschen am 25. weiter nördlich Antwerpen mit einem Zeppelin bombardierten , während der Vorphase der Belagerung der Stadt , die bis zum 28. September andauerte und enorme Schäden verursachte Verwüstung [25]. Ebenfalls am 12. überquerten die Vorhuten des britischen Expeditionskorps, eskortiert von Kriegsschiffen, den Ärmelkanal: In zehn Tagen wurden 120.000 Mann ohne Verluste gelandet, da die kaiserliche Marine nie die Operationen behinderte [26] .

Die französische Infanterie bereitet sich auf den Kampf gegen die an der Marne vorrückenden Deutschen vor

Am 20. August marschierten deutsche Truppen in Brüssel ein . Am südlichen Ende der Front erreichten die Franzosen, die am 14. August in das Elsass und in der Nähe der Stadt Mulhouse einmarschierten , sechzehn Kilometer vor dem Rhein , wurden aber von den Deutschen blockiert und konnten nicht weiter vordringen. Weiter nördlich wurden die französischen Truppen, die in Lothringen einmarschierten , bei Morhange geschlagen und begannen, sich nach Nancy zurückzuziehen ; die deutschen Truppen verfolgten sie, wurden dann aber während der Schlacht am Gran Couronné von den französischen Befestigungen blutig festgenommen [27] .

Britische 84 mm Ordnance QF 18 lb Feldkanone im Einsatz in Frankreich

Am 22. August griff die deutsche Armee entlang der gesamten Front an und die gigantische Grenzschlacht begann : Die französische 5. Armee wurde bei Charleroi geschlagen und die erbitterte Schlacht von Mons begann , die Feuertaufe für das britische Expeditionskorps, das sich unerwartet widersetzte Hartnäckigkeit [28] . Den Deutschen gelang es jedoch, den französischen Widerstand zu überwinden , und am 23. begannen sie mit dem Vormarsch; Am selben Tag gaben sowohl die Franzosen von Charleroi als auch die Belgier von Namur dem deutschen Druck nach und begannen sich zurückzuziehen . Am 2. September verließ die französische Regierung Paris und flüchtete nach Bordeaux [29], aber die Anglo-Franzosen erfuhren aus der Luftaufklärung, dass die Deutschen nicht mehr auf die Hauptstadt zielten, nachdem sie weiter nach Südosten in Richtung der Linie des Flusses Marne gedreht hatten, hinter der sich die Alliierten niedergelassen hatten [30] . Am nächsten Tag, als die Deutschen nur 40 Kilometer von Paris entfernt [31] und eine Situation großer Panik im französischen Hinterland herrschte – eine Million Pariser waren aus der Stadt geflohen [29] – organisierte General Joseph Simon Gallieni , Militärgouverneur der Hauptstadt, . in dem sie umgebenden Schützengraben- und Befestigungssystem wurde gerade eine neue Armee aufgestellt [31] , während der Oberbefehlshaber, General Joseph Joffre, bereitete die Gegenoffensive vor.

Am 5. September griffen die Franzosen mit Hilfe der BEF den deutschen Vormarsch östlich von Paris während der ersten Schlacht an der Marne an und blockierten sie, die in der französischen kollektiven Vorstellung unter dem Namen "Wunder der Marne" in die Geschichte einging. ; Die Deutschen mussten den Schlieffen-Plan aufgeben, konnten aber in der folgenden ersten Schlacht an der Aisne (13.-28. September) den Gegenangriff der Anglo-Franzosen stoppen . In den folgenden Tagen begannen beide Anwärter mit einer Reihe von Manövern, um sich an der unbedeckten Nordflanke zu umgehen, was zum sogenannten " Wettlauf zum Meer " führte.": jeder erfolglose Versuch endete mit einer immer weiteren Verlängerung der Frontlinie, bis beide Kontrahenten Ende Oktober die Meeresküste in der Gegend von Flandern erreichten [32] ; im November ein letzter deutscher Durchbruchsversuch Die alliierte Front führte zur blutigen ersten Schlacht bei Ypern , an deren Ende sich die beiden Kontrahenten auf den erreichten Stellungen einigten.Die Schlacht markierte das Ende des Bewegungskrieges nach Westen zugunsten eines zermürbenden Grabenkrieges entlang einer durchgehenden vor soliden befestigten Pfosten [33] .

Die Ostfront

Deutsche Infanterie in Tannenberg

Die anfänglichen Zusammenstöße im Osten waren eher von schnellen Schicksalsschlägen als von entscheidenden Vorteilen für beide Seiten geprägt gewesen. Das österreichisch-ungarische Kommando hatte einen Teil seiner Streitkräfte in einem vergeblichen Versuch eingesetzt, Serbien auszuschalten, und außerdem war sein Plan für eine erste Offensive, die darauf abzielte, den von Polen repräsentierten Vorsprung zu durchtrennen, durch die Fehlfunktion des deutschen Teils der Zange gelähmt worden. . In der Tat war es Deutschland, das nur die 8. Armee zur Verteidigung Ostpreußens einsetzte , um zu riskieren, von den Truppen Nikolaus II. Überwältigt zu werden, der die 1. und 2. Armee vorzeitig gegen Preußen mobilisierte., um den Druck auf Frankreich bereits im August zu verringern [34] .

Nach einer ersten Serie von Niederlagen wurde der deutsche Kommandeur Maximilian von Prittwitz durch den pensionierten General Paul von Hindenburg ersetzt , der seinen Stabschef Erich Ludendorff ernannte ; Die beiden vernichteten die 2. russische Armee von General Aleksandr Vasil'evič Samsonov bei Tannenberg (26.-30. August) und schlugen die 1. Armee von General Paul von Rennenkampf in der Schlacht an den Masurischen Seen (9.-14. September) zurück. Die Russen wurden jedoch von den österreichisch-ungarischen Armeen an der Südwestfront nicht überrascht; der Großherzog Nikolaus, Oberbefehlshaber der russischen Armee, ging in die Offensive; die Österreich-Ungarn erlitten in der Schlacht von Galizien eine schwere Niederlage und mussten von den Deutschen gerettet werden [35] .

Neue Kräfte aus dem Westen erlaubten Ludendorff am 15. Dezember 1914, die Russen bis zur Linie der Flüsse Bzura und Ravka vor Warschau zurückzudrängen , aber der Rückgang an Vorräten und Munition veranlasste den Zaren, weitere Truppen auf die Verschanzten abzuziehen Linien entlang der Flüsse DunajecundNida und überließ das Ende des polnischen Streifens den Deutschen. Sogar im Osten liefen Feindseligkeiten auf langen und fest verschanzten Systemen auf Grund; die Unzulänglichkeit seiner Industrie erlaubte es Russland jedoch nicht, die Kriegsanstrengungen in der gleichen Weise wie die Anglo-Franzosen zu unterstützen [36] .

Die Invasionen in Serbien

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Serbien-Kampagne .
Eine Gruppe serbischer Soldaten an der Front

Obwohl es technisch gesehen der Ort war, an dem der Krieg begonnen hatte, wurde die serbische Front bald auf den Nebenschauplatz eines Konflikts verbannt, der inzwischen global geworden ist. Mit dem Großteil seiner Streitkräfte in Galizien gegen die Russen konzentriert, leitete Österreich-Ungarn am 12. August 1914 die Invasion serbischer Gebiete ein: Unter der Führung von General Radomir Putnik und auch unterstützt von den Streitkräften des Königreichs Montenegro wehrten sich die serbischen Truppen hartnäckig Widerstand, fügte den Österreich-Ungarn in der Schlacht am Cer (16.-19. August) eine Niederlage zu und zwang sie zum Rückzug über die Grenze [37] . Nach einer serbischen Gegenoffensive an der Grenze zu Bosnien , die zur ergebnislosen Schlacht an der Drina führte(6. September - 4. Oktober) starteten die Österreich-Ungarn von General Oskar Potiorek am 5. November eine neue Invasion und schafften es, die Hauptstadt Belgrad zu besetzen : Putnik zog seine Streitkräfte langsam zum Kolubara -Fluss zurück, wo er den Truppen eine katastrophale Niederlage zufügte von Potiorek und zwang sie erneut zum Rückzug; Am 15. Dezember 1914 eroberten die Serben Belgrad zurück und brachten die Frontlinie zurück zu den Vorkriegsgrenzen [38] .

Die österreichisch-ungarischen Offensiven hatten das Reich den Verlust von 227.000 Toten, Verwundeten und Vermissten sowie eine große Beute an Waffen und Munition gekostet, die für die schlecht ausgerüstete serbische Armee von entscheidender Bedeutung waren. Trotz des Sieges verzeichnete Serbien während des Feldzugs 170.000 Opfer, enorme Verluste für seine kleine Armee, die durch den Ausbruch einer heftigen Typhusepidemie (der 150.000 Zivilisten zum Opfer fielen) und durch die schwere Nahrungsmittelknappheit noch verschlimmert wurden [ 38 ] .

Die deutschen Kolonien

Einheimische Askari und deutsche Kanoniere der Schutztruppe in Ostafrika

Eher spät im Rennen um die Teilung Afrikas hielt Deutschland 1914 begrenzte Besitztümer auf dem Kontinent: Vom Mutterland durch die alliierte Seeblockade isoliert und von den Gebieten der größeren britischen und französischen Kolonialreiche umgeben , war ihr Schicksal bis dahin praktisch besiegelt seit Beginn der Feindseligkeiten [39] . Die kleine Kolonie Togoland (das heutige Togo ) wurde bereits gegen Ende August 1914 schnell von den englisch-französischen Streitkräften besetzt, während der Kampf in Deutsch-Kamerun anspruchsvoller war : die Hauptstadt Buéawurde am 27. September 1914 von französischen und belgischen Kolonialtruppen besetzt, aber begünstigt durch unwegsames Gelände und tropische Regenfälle mussten die letzten deutschen Garnisonen frühestens im Februar 1916 kapitulieren. Die Garnison von Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia ) unterstützte eine Invasion südafrikanischer Truppen und wurde, obwohl unterstützt durch den Aufstand einiger Buren - Rebellen gegen die britischen Behörden, schließlich im Juli 1915 zur Kapitulation gezwungen [39] .

Viel länger dauerte der Kampf in Deutsch-Ostafrika (dem heutigen Tansania ): Auf Befehl einer Mischung aus deutschen Kolonisten und unter den einheimischen Eingeborenen angeworbenen Truppen ( Schutztruppe ) unternahm Oberst Paul Emil von Lettow-Vorbeck eine Reihe von Guerilla-Aktionen und schlug und führen Angriffe auf benachbarte Kolonien ( Britisch Kenia , Belgisch Kongo und Portugiesisch Mosambik ) durch und fügen den Alliierten mehrere Niederlagen zu [39]. Es war notwendig, eine große Streitmacht (einschließlich Soldaten und Hilfspersonal, fast 400.000 Mann) einzusetzen, um Vorbecks schwer fassbare Truppen zu überwinden und die Kolonie zu besetzen: Die letzten deutschen Guerillas, die noch immer von ihrem Kommandanten angeführt wurden, kapitulierten erst am 26. November 1918, nachdem sie hatten über die Kapitulation Deutschlands informiert worden [39] .

Japanische 240 -mm-Haubitze vom Typ 45 während der Belagerung von Tsingtao

Als langjähriger Verbündeter des Vereinigten Königreichs erklärte Japan am 23. August 1914 Deutschland den Krieg und markierte damit das Schicksal der verstreuten deutschen Besitzungen im Pazifik: Anfang Oktober segelte ein japanisches Marineteam nach Mikronesien , wo die Deutschen eine eine Reihe kleiner Stützpunkte, die die Karolinen , die Marshallinseln und die Marianen vor Ende des Monats praktisch kampflos besetzten; Am 31. Oktober belagerte ein japanisches Expeditionskorps, das später durch ein britisches Kontingent aus Tientsin verstärkt wurde , den befestigten Hafen von Tsingtao, seit 1898 deutscher Besitz in China , zwang die Garnison am 7. November 1914 zur Kapitulation [40] . Der Rest der deutschen Kolonien wurde von den südlichen Dominions des Vereinigten Königreichs besetzt: Am 30. August 1914 eroberte eine neuseeländische Streitmacht Samoa unblutig , während Deutsch-Neuguinea im September nach einem kurzen Feldzug gegen die kleine Garnison des Vereinigten Königreichs von den Australiern besetzt wurde Besitz. ; der letzte deutsche Außenposten, Nauru , fiel am 14. November 1914 in australische Hände.

Herrschaft der Meere

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Marineeinsätze im Ersten Weltkrieg .
Ein Marinekommando der britischen Grand Fleet

Zu Beginn der Feindseligkeiten standen sich die beiden Hauptkriegsflotten, die britische und die deutsche, in den engen Gewässern der Nordsee gegenüber ; Deutschland, das sich der zahlenmäßigen Unterlegenheit gegenüber der britischen Grand Fleet bewusst war , behielt eine umsichtige Haltung bei und beschloss, eine direkte Konfrontation zu vermeiden, bis Minenleger und U-Boote es geschwächt und den Handel mit den Kolonien nicht eingeschränkt hatten [41] . Die Geographie der Nordküste Deutschlands begünstigte diese Art von Strategie: Die zerklüfteten Küsten, Mündungen und der Schutz, die Inseln wie Helgoland boten, boten einen beeindruckenden Schutzschild für die Häfen von Wilhelmshaven , Bremerhaven undCuxhaven und bot gleichzeitig einen hervorragenden Ausgangspunkt für schnelle Streifzüge in die Nordsee [42] . Während des ersten Kriegsjahres ging es dem Vereinigten Königreich daher darum, die Nordsee zu patrouillieren und die Verlegung der Expeditionstruppe über den Ärmelkanal zu ermöglichen. Die einzige bedeutende Aktion war ein Vorstoß in die Bucht von Helgoland , wo das Team von Admiral David Beatty mehrere deutsche leichte Kreuzer versenkte, was der Kaiserlichen Marine die Notwendigkeit bestätigte, eine Verteidigungstaktik fortzusetzen und die Aktivität von U-Booten und Minenlegern zu beschleunigen [ 43 ] .

Die I. und II. Geschwader der Hochseeflotte in Kiel, im Vordergrund die SMS Nassau

Der Krieg im Mittelmeer begann mit einem Fehler, der starke politische Folgen für die Alliierten haben sollte: Im Becken befanden sich zwei der schnellsten deutschen Kriegsschiffe, der Schlachtkreuzer Goeben und der leichte Kreuzer Breslau ; den Befehl aus Berlin erhielt, auf Konstantinopel zu zeigen , wurden sie von der Royal Navy gejagt , die sie jedoch nicht abfangen konnte. Der türkische Kriegsminister Ismail Enver gab seine Zustimmung zum Einmarsch in die Dardanellen an die beiden Schiffe, wohl wissend, dass diese Entscheidung einen feindseligen Akt gegenüber dem Vereinigten Königreich darstellt und die Türkei in den deutschen Orbit drängen würde; um die Neutralität der Türkei nicht zu gefährden, wurden sie jedoch mit einem gefälschten Kaufvertrag verkauft. Es folgten keine feindlichen Handlungen und die Einheiten wurden im Hafen von Konstantinopel verankert [44] .

In den Ozeanen war jedoch die Jagd nach deutschen Einheiten das Hauptziel der alliierten Flotten. Deutschland hatte keine Zeit, seine Einheiten aus den Nordseestützpunkten zu entfernen, so dass bei Ausbruch des Krieges nur die wenigen im Ausland stationierten Kreuzer eine Bedrohung für den alliierten Handel darstellten; Es war nicht einfach, die Notwendigkeit, die Streitkräfte in der Nordsee angesichts eines Überraschungsangriffs Deutschlands zu konzentrieren, mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, die Seewege Indiens und der Dominions zu patrouillieren und zu verteidigen [45] . Mit der Zerstörung der Emden am 9. November 1914 machten die Briten den Indischen Ozean sicher .im Pazifischen Ozean, wo die Division von Admiral Cradock von den Panzerkreuzern von Admiral Maximilian von Spee besiegt wurde [45] . Dieser Misserfolg wurde umgehend von Admiral Doveton Sturdee wiedergutgemacht , der die speziell von der Großen Flotte abkommandierten Schlachtkreuzer Inflexible und Invincible führte , am 8 wird drei Monate später sinken) und das letzte Instrument der deutschen Seemacht in den Ozeanen zerstören[45] .

Von diesem Moment an konnten sich die Alliierten auf sichere ozeanische Kommunikationswege für ihren Waren- und Truppenhandel verlassen; Da Seerouten zwangsläufig einen Endpunkt an Land haben müssen, bestand die logische deutsche Reaktion darin, die Entwicklung von U-Boot-Waffen zu verstärken, was die Überfahrten allmählich gefährlicher machte [45] .

Der Maschinenraum eines deutschen U-Bootes

Der Konflikt weitet sich aus (1915)

Die Fronten, an denen gekämpft wurde und die erwartet wurden, waren nun zahlreich. Alle Kriegführenden begannen, alle verfügbaren Mittel zu nutzen, und gleichzeitig erhoben sich die ersten Stimmen der Opposition gegen den Krieg im Vereinigten Königreich, in Deutschland (wo am 1. April eine von Rosa Luxemburg organisierte Demonstration stattfand ), in Frankreich und in Russland [46 ]. Italien war zwar neutral, aber auf der Suche nach den besten territorialen Vorteilen im Austausch für seine eigene Intervention: Am 8 „Über Albanien. Eine Woche später lehnte Österreich-Ungarn die Bedingungen ab, und Italien richtete noch belastendere Anträge an die Entente-Mächte, die sich zu Verhandlungen bereit erklärten [47] .

An der Kaukasusfront provozierte der russische Vormarsch derweil Ressentiments der Türken gegen die armenische Bevölkerung, die verdächtigt wurde, die Truppen des Zaren begünstigt zu haben. Am 8. April begannen Razzien und Schießereien, was zu einer wahren ethnischen Säuberung führte . Massaker und Deportationen wurden systematisch und Appelle an die Alliierten und Berlin, irgendwie einzugreifen, blieben ungehört [48] .

Das Osmanische Reich

Kriegserklärung der Osmanen

1914 stand das Osmanische Reich in festen Beziehungen zu Deutschland, das lange Zeit Kapital in die wirtschaftliche Entwicklung des Reiches investierte und sich um die Ausbildung seiner Streitkräfte kümmerte [49] . Der einflussreiche Kriegsminister Ismail Enver war ein Pro-Deutscher, aber die osmanische Regierung war immer noch uneins über die Entscheidung, sich den Mittelmächten anzuschließen, trotz der Unterzeichnung eines geheimen Militär- und Wirtschaftsabkommens mit Deutschland, das am 1. August stattfand 1914; Die Beschlagnahme von zwei im Bau befindlichen osmanischen Schlachtschiffen in den britischen Werften durch die Briten zu Beginn des Krieges löste in Istanbul starke Empörung aus, und die Deutschen nutzten dies aus, indem sie die beiden Kreuzer Goeben undBreslau , entkam der Jagd im Mittelmeer [49] . Am 29. Oktober 1914 bombardierten die beiden nun unter türkischer Flagge fahrenden Schiffe die russischen Häfen am Schwarzen Meer und legten Minen; die Alliierten antworteten mit einer Kriegserklärung: Am 1. November griffen britische Schiffe einen türkischen Minenleger im Hafen von Smyrna an, am folgenden Tag bombardierte ein leichter Kreuzer den Hafen von Aqaba am Roten Meer und am 3. November wurden die Forts auf den Dardanellen angegriffen [50] .

Der Kriegseintritt des Osmanischen Reiches eröffnete neue Konfliktszenarien auf sehr weit voneinander entfernten Schauplätzen: Im Kaukasus fand sich Russland in einem unzugänglichen Gebiet wieder, als es eine schwierige zweite Front unterstützte, während die osmanische Präsenz in Mesopotamien und Palästina zwei Eckpfeiler bedrohte das britische Kolonialreich, die persische Abadan -Ölraffinerie (lebenswichtig für die Betankung der Royal Navy ) und der Suezkanal . Von Anfang an konzentrierte sich die britische Aufmerksamkeit jedoch darauf, die Dardanellenstraße zu erzwingen, um den Krieg direkt in die osmanische Hauptstadt zu bringen [51] .

Die Kaukasusfront

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Kaukasus-Kampagne .
Russische Truppen in den Schützengräben während der Schlacht von Sarıkamış

Trotz des unwegsamen Geländes und des rauen Winterklimas begannen die Operationen an der Kaukasusfront bereits in den ersten Kriegstagen: Nachdem sie zwischen dem 2 . geführt von Kriegsminister Enver, startete einen massiven Angriff über die russische Grenze in Richtung Kars ; Die Niederlage in der anschließenden Schlacht von Sarıkamış (22. Dezember 1914 - 17. Januar 1915) wurde zu einer Niederlage für die Osmanen, als die 3. Armee versuchte, sich durch die schneebedeckten Berge zurückzuziehen, und dabei 90.000 von insgesamt 130.000 Mann verlor [ 52 ] .

Die Russen kämpften mit der herausfordernden Situation an der Ostfront und konnten den Sieg nicht sofort nutzen, und bis März blieb die kaukasische Front stationär, mit nur wenigen Gefechten zwischen den beiden Seiten. Auf der Suche nach einem Sündenbock für die Niederlage beschuldigten die Osmanen die in den Grenzgebieten lebende armenische Minderheit der Duldung der Russen und setzten sie ab Februar 1915 Deportationen und Massakern aus [52] . Die osmanischen Angriffe lösten bald eine offene Revolte aus und am 19. April 1915 eroberten die armenischen Fedayyins die wichtige Stadt Van ., dann Widerstand gegen die Belagerung durch die Osmanen; Die Russen nutzten die Gelegenheit und starteten eine massive Offensive im östlichen Frontabschnitt, wobei Van am 17. Mai von der Belagerung befreit wurde, aber schließlich während der Schlacht von Malazgirt (10.-26. Juli 1915) von den Osmanen blockiert wurde. Die osmanische Gegenoffensive führte zur Wiederbesetzung von Van (vom Großteil der armenischen Bevölkerung evakuiert) und der anderen bis August verlorenen Gebiete. Die Frontlinie kehrte bis Ende des Jahres in ihre Ausgangsposition zurück, wobei beide Streitkräfte damit beschäftigt waren, sich neu zu organisieren [53] .

Das Treiben der Dardanellen

Soldaten des australischen 7. Bataillons in den Schützengräben von Gallipoli .

Aufgrund der Schwierigkeiten an der kaukasischen Front appellierte Russland an das Vereinigte Königreich, seinerseits die Türkei zu verpflichten, und zwang es, einen Teil seiner Truppen nach Westen zurückzurufen: die Briten, auf Vorschlag von General Horatio Kitchener und mit energischer Unterstützung der erster Lord der Admiralität Winston Churchill schlug vor, die türkischen Forts in den Dardanellen vom Meer aus anzugreifen [54] . Der Angriff begann im Februar 1915 und sollte dem Osmanischen Reich, dessen Marine , den Gnadenstoß bringener konnte dem englisch-französischen in keiner Weise widersprechen; die vorherrschende Meinung war die eines kurzen und gewalttätigen Feldzugs, der zur Besetzung Konstantinopels geführt hätte: Die Durchdringung der Meerenge hätte die Getreideexportkanäle für Russland wieder geöffnet und vielleicht auch zur türkischen Kapitulation geführt [55] .

Der Seeangriff war stattdessen ein Fehlschlag: Die Forts wurden von der Feuermenge der englisch-französischen Schlachtschiffe überwältigt, aber mit deutscher Hilfe hatten die Osmanen die Meerenge mit großen Minenfeldern gesperrt , was den Angreifern schwere Verluste zufügte und sie zwang zu unterlassen. Die Alliierten entschieden sich daher für eine Landung, um die Halbinsel Gallipoli zu erobern und den Weg für die Minensucher zu öffnen, die so die Barrieren beseitigen konnten: Am 25. April 1915, im größten amphibischen Angriff des Krieges, britische und französische Truppen , Australier und Neuseeländer landeten an der Spitze von Gallipoli, aber die osmanischen Streitkräfte des deutschen Generals Otto Liman von SandersSie sicherten schnell die dominierenden Hügel und blockierten so den Angriff. Der erwartete schnelle Feldzug wurde zu einem Stellungskrieg mit sehr hohen menschlichen Verlusten, der den General der osmanischen Armee Mustafà Kemal als wichtigen Führer hervorbrachte . Im Bewusstsein des Scheiterns zogen sich die Alliierten dann Anfang Januar 1916 aus Gallipoli zurück [56] .

Krieg im Nahen Osten

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: World War I Middle Eastern Theatre .
Britische Truppen in Mesopotamien im Jahr 1916.

Am 6. November 1914 landeten anglo-indische Truppen auf der al-Faw-Halbinsel und begannen den mesopotamischen Feldzug ; Die Expedition sollte jede osmanische Bedrohung für die britischen Besitzungen in der Region des Persischen Golfs beseitigen und erzielte bald verschiedene Ergebnisse: Am 21. November nahmen die britischen Streitkräfte den wichtigen Hafen von Basra ein und stießen Anfang Dezember bis nach al-Qurna vor, wo sie besiegte erneut eine osmanische Streitmacht [57]. Die Errichtung eines soliden Brückenkopfs in Basra machte es praktisch nutzlos, den Feldzug fortzusetzen: Die türkische Bedrohung des Persischen Golfs wurde vereitelt, und Mesopotamien war zu weit von den Schlüsselregionen des Reiches entfernt, als dass seine vollständige Besetzung von Vorteil gewesen wäre; Der schwache Widerstand der Osmanen, der durch das völlige Scheitern ihrer Gegenoffensive gegen Basra Mitte April 1915 weiter bestätigt wurde, veranlasste das britische Oberkommando jedoch, die Aktion fortzusetzen, in der Überzeugung, dass andere einfache Erfolge erzielt werden könnten [58] .

Osmanische Kameltruppen in Be'er Sheva , Südpalästina, 1915

Im September 1915 ging ein anglo-indisches Kontingent unter dem Kommando von General Charles Vere Ferrers Townshend den Tigris hinauf , um die wichtige Stadt al-Kut einzunehmen ; Obwohl die Versorgungsleitungen sehr umfangreich waren, drängte das Oberkommando Townshend, den Vormarsch in Richtung des nahe gelegenen Bagdad fortzusetzen , einem viel begehrteren Ziel, aber zwischen dem 22. und 25 ] . Townshend zog sich nach Kut zurück, wo er bald abgeschnitten und belagert wurde; vier getrennte Versuche, die Garnison zu retten, scheiterten kläglich und nach fünf Monaten der Belagerung kapitulierten die hungernden anglo-indischen Streitkräfte am 29. April 1916 und ließen 12.000 Gefangene in den Händen der Türken zurück [58] .

In Südpalästina wurde eine neue Front eröffnet: Ägypten war offiziell ein osmanischer Vasall, obwohl es seit 1880 politisch vom Vereinigten Königreich kontrolliert wurde, und als die Feindseligkeiten ausbrachen, wurde es schnell von einem britischen, australischen und neuseeländischen Expeditionskorps besetzt; der Suezkanal stellte einen lebenswichtigen Punkt für die Alliierten dar, und die Deutschen übten Druck auf die Osmanen aus, ihre Besetzung zu planen [57] . Die Suez-Offensive begann am 28. Januar 1915, aber nach einer Woche Kampf wurden die osmanischen Streitkräfte zurückgedrängt, auch aufgrund der Schwierigkeit, logistische Verbindungen über die unwirtliche Sinai-Halbinsel aufrechtzuerhalten.; Die alliierten Streitkräfte blieben bis Mitte 1916 rigoros in der Defensive, als kontinuierliche kleine osmanische Überfälle auf den Kanal den britischen Kommandanten Archibald Murray davon überzeugten , in die Offensive zu gehen: die Briten methodisch vorrücken und nebenbei eine Eisenbahn und ein Aquädukt bauen Truppen drängten durch die Nordküste des Sinai und besiegten die Osmanen in der Schlacht der Römer (3.-5. August 1916) und trieben sie endgültig über die Grenze zu Palästina zurück [57] .

Auf der Suche nach einem Ausweg

Französische Maschinengewehrschützen posieren mit einem Saint-Étienne-Mod. 1907

Alle Umgehungsversuche schlugen fehl, an der Westfront begannen beide Seiten, ihre Positionen zu befestigen, indem sie Gräben, Gehwege, Unterstände aushoben und Kasematten errichteten. Von der Nordsee bis zu den Alpen lag zwischen einem Einsatz und dem anderen ein Niemandsland , ein von Granaten zerschmetterter und von beiden Seiten ständig umkämpfter Landstreifen, der bis zu den letzten alliierten Angriffen das Vorrecht des Konflikts darstellen wird im Jahr 1918. [59] .

Während die Deutschen 1915 eine fast ausschließliche Verteidigungsstrategie verfolgten, planten die Anglo-Franzosen eine Reihe von Offensiven, um zu versuchen, die Front zu durchbrechen und zum Bewegungskrieg zurückzukehren. Bereits am 20. Dezember 1914 starteten die Franzosen eine große Offensive in der Region Champagne-Ardenne , die bis zum 20. März 1915 mit sehr geringen Gebietsgewinnen andauerte. Dann waren die Briten an der Reihe, die im März bei Neuve-Chapelle im Artois angriffen : Eine kleine Bresche wurde an der Front geöffnet, aber die Angreifer nutzten sie nur langsam aus und die Deutschen schlossen sie schnell [60] . Zwischen Mai und Juni starteten die Anglo-Franzosen einen neuen Angriff im Artois, gefolgt von einer dritten Offensive zwischen September und November, während gleichzeitig die Franzosen in der Champagne angriffen , bevor der Winter die Kämpfe verlangsamte: Wieder wurde wenig Boden gewonnen, der Preis dafür waren schwere Verluste [61] .

Deutsches Nachtfeuer während der zweiten Flandernschlacht.

Die einzige große deutsche Offensivaktion im Westen im Jahr 1915 fand am 22. April statt, als die zweite Flandernschlacht begann: Erstmals und in großem Umfang versuchten die Deutschen, die Front mit Giftgas ( Chlor ) zu durchbrechen Verbündeter in Flandern, setzte aber zu wenige Truppen ein, um den anfänglichen Durchbruch auszunutzen, und der Angriff wurde später gestoppt [62]. So begann der „Gaskrieg“, der im Verlauf des Konflikts 78.198 Mann bei den Alliierten kostete und mindestens weitere 908.645 Mann mehr oder weniger lange außer Gefecht setzte; Dieselben alliierten Streitkräfte fügten Deutschland, obwohl sie während des Krieges die gleiche Menge Benzin wie die Deutschen verbrauchten, etwa 12.000 Tote und 288.000 Betrunkene zu, was die größere Wirksamkeit der deutschen Beschäftigungstaktiken demonstrierte [63] .

Die Pattsituation an der Erdfront veranlasste beide Anwärter, nach innovativen Strategien zu suchen, um aus der Sackgasse auszubrechen. Zwischen Januar und Februar intensivierte Deutschland den U-Boot-Krieg und erklärte es für legitim, alle Schiffe anzugreifen, einschließlich neutraler, die zum Transport von Nahrungsmitteln oder Vorräten zu den Entente-Mächten eingesetzt wurden, und argumentierte, dass dies eine „Vergeltung“ gegen die von der Royal Navy ausgeübte Blockade sei. [64] . Währenddessen arbeiteten alle Armeen daran, ihre fliegerischen Fähigkeiten zu erhöhen, und am 12. Februar befahl der Kaiser einen Luftkrieg gegen England mit dem Einsatz von Zeppelin -Luftschiffen.; im gleichen Zeitraum begann eine Praxis, die den Grabenkrieg für den gesamten Konflikt kennzeichnete, sowohl an der Westfront als auch später an der italienischen Front: der Minenkrieg . Am 17. Februar heuerten die Briten einige Bergleute an, die damit begannen, Wege zu untersuchen, wie die deutschen Stellungen aus dem Untergrund entfernt werden könnten [65] .

Italien tritt in den Krieg ein

Karl I. von Österreich besucht die an die italienische Front entsandten bosnischen Soldaten des Infanterie-Regiments Nr. 2

Nach dem Angriff von Sarajevo hatten Österreich-Ungarn und Deutschland beschlossen, Italien über ihre Entscheidungen im Dunkeln zu lassen, in Anbetracht der Tatsache, dass der Bündnisvertrag eine Entschädigung für den Fall eines Angriffs Österreich-Ungarns auf Serbien vorgesehen hätte. territorial für Italien [66] . Am 24. Juli hatte der italienische Außenminister Antonino di San Giuliano die Einzelheiten des Ultimatums gelesen und beim deutschen Botschafter in Rom protestiert, indem er erklärte, dass der Ausbruch des österreichisch-serbischen Krieges aus einer vorsätzlichen aggressiven Handlung Wiens resultieren würde [ 67] ;

Die Neutralität fand zunächst einhellige Zustimmung, obwohl der abrupte Stopp der deutschen Offensive an der Marne erste Zweifel an der deutschen Unbesiegbarkeit aufkommen ließ. Im Herbst 1914 formierten sich Minderheiteninterventionsgruppen , die nach wenigen Monaten eine nicht zu vernachlässigende Konsistenz erreichten; die Interventionisten befürchteten die verminderte politische Statur, die über Italien drohte, wenn es ein passiver Zuschauer bliebe: Die Sieger würden weder vergessen noch vergeben, und wenn sich die Mittelmächte durchsetzen würden, würden sie sich an der Nation rächen, die als Verräter eines dreißigjährigen Bündnisses angesehen wird [69] . Ende 1914 der Außenminister Sidney Sonninoer nahm mit beiden Parteien Kontakte auf, um die größtmögliche Vergütung zu erhalten, und schloss am 26. April 1915 die Geheimverhandlungen mit der Entente ab, indem er den Pakt von London unterzeichnete, mit dem sich Italien verpflichtete, innerhalb eines Monats gegen territoriale Zugeständnisse in den Krieg einzutreten [70] . Am 3. Mai wurde der Dreibund gebrochen, die Mobilisierung eingeleitet und am 24. Mai Österreich-Ungarn, nicht aber Deutschland der Krieg erklärt, mit dem Antonio Salandra vergeblich hoffte, die Beziehungen nicht völlig zu zerstören [71] .

Der strategische Plan der italienischen Armee unter dem Kommando des Generals und Stabschefs Luigi Cadorna sah eine defensive Haltung im westlichen Sektor vor, wo das undurchdringliche Trentino einen in Norditalien eingekeilten Vorsprung darstellte, und eine Offensive im Osten. wo die Italiener ihrerseits auf einen markanten Vorsprung zum Herzen Österreich-Ungarns zählen konnten [72] . Nach der Besetzung des Grenzgebiets starteten die Italiener am 23. Juni ihren ersten Angriff auf die befestigten österreichisch-ungarischen Stellungen, die entlang des Isonzo -Flusses bezeugt sind.: Die Aktion dauerte bis zum 7. Juli, aber trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit eroberten die Italiener nur wenig Boden auf Kosten vieler, die starben. Das gleiche Muster wiederholte sich Mitte Juli und dann noch einmal im Oktober und November: Jedes Mal prallten die Frontalangriffe der Italiener blutig auf die am Rande des Carso-Plateaus bezeugten österreichisch-ungarischen Schützengräben , die den Angreifern den Weg versperrten nach Görz und Triest [73] .

Der Einmarsch in Polen und Serbien

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Gorlice-Tarnów-Offensive und Balkanfeldzug (1914-1918) .
Russische Truppen marschieren an der Ostfront

Während es im Westen fast ausschließlich in der Defensive blieb, ging Deutschland im Osten entschieden zum Angriff über. Nachdem die Deutschen in der Schlacht von Łódź ( 11 Februar 1915); Das Scheitern der parallelen österreichisch-ungarischen Gegenangriffe an der galizischen Front zwang die Deutschen, den Alliierten zu Hilfe zu eilen. Am 2. Mai griffen die Österreich-Deutschen die russische Front im Gebiet zwischen den Städten Gorlice und Tarnów an, was zu ihrem Zusammenbruch führte: Der russische Rückzug wurde zur Flucht und die Angreifer drangen tief in Polen ein und nahmen am 5. August Warschau ein. Großherzog Nikolaus, dem es ebenfalls gelungen war, eine vollständige Niederlage zu vermeiden, wurde als Oberbefehlshaber direkt von Zar Nikolaus II. ersetzt. Erst Mitte September gelang es den Russen, durch die Aufgabe ganz Polens und großer Gebiete des heutigen Litauen eine stabile Front wieder aufzubauen : Abgesehen von den schweren menschlichen und materiellen Verlusten mussten die Russen einige ihrer wichtigsten Industrien aufgeben Gebiete, die sie in eine Krise bringen Kriegsproduktion [74] .

Bulgarische Soldaten werden mobilisiert

Die serbische Front blieb für einen Großteil des Jahres 1915 praktisch unbeweglich, bis sich die Ereignisse plötzlich zugunsten der Mittelreiche entwickelten. Am 6. September 1915 brachte Zar Ferdinand I. von Bulgarien sein Land ins Lager der Mittelmächte, indem er einen Bündnisvertrag mit Deutschland unterzeichnete: Die Bulgaren hatten seit langem Expansionsziele in den von Serben und Griechen besetzten Gebieten Mazedoniens und wollten es unbedingt die im Zweiten Balkankrieg erlittenen Niederlagen zu rächen [75] . Nach dem Scheitern von 1914 waren die österreichisch-ungarischen Streitkräfte an der serbischen Front unter das Kommando des deutschen Generals August von Mackensen übergegangenund die 11. deutsche Armee wurde von der Ostfront abgezogen, um den neuen Invasionsversuch zu unterstützen; Die Situation in Serbien wurde auch dadurch verschärft, dass die Alliierten ihm keine ausreichende Hilfe leisten konnten: In dem Versuch, eine direkte Verbindung herzustellen, landeten am 5. Oktober 1915 englisch-französische Truppen in Thessaloniki in Griechenland , einem formal neutralen Land zerrissen von Meinungsverschiedenheiten zwischen der pro-deutschen Fraktion von König Konstantin I. und der pro-alliierten Fraktion von Premierminister Eleutherios Venizelos [75] .

Am 6. Oktober 1915 leitete von Mackensen die Invasion ein und die österreichisch-deutschen Streitkräfte überquerten die Save in Nordserbien, während am 11. Oktober die bulgarischen Truppen aus dem Osten angriffen: Die Serben leisteten in den Bergregionen des Landesinneren aber einen harten Widerstand befanden sich in starker zahlenmäßiger Unterlegenheit und wurden nach und nach nach Südwesten zurückgedrängt; Am 22. Oktober nahmen die Bulgaren den Eisenbahnknoten Kumanovo ein, unterbrachen die serbische Rückzugsroute nach Süden und blockierten die französischen Truppen, die von Thessaloniki nach Norden zogen, wurden dann in der anschließenden Schlacht von Krivolak (17. Oktober bis 21. November) besiegt und zum Rückzug gezwungen. [75] . Serbische Truppen versuchten, den Vormarsch der Mittelmächte aufzuhaltenin der Kosovo-Region , wurden aber erneut geschlagen und am 25. November befahl General Putnik seinen Truppen, sich über die Grenze zu Albanien zurückzuziehen, in der Hoffnung, die Überreste der serbischen Armee aus den Häfen an der Adria zu evakuieren : nachdem er Tausende von Männern verloren hatte Unter den Strapazen und Angriffen der albanischen Freischärler erreichten die 150.000 Überlebenden der serbischen Armee das Meer und wurden von alliierten Schiffen (unter entscheidender Beteiligung der Royal Navy [76] ) nach Korfu evakuiert, von wo aus sie reorganisiert und neu organisiert wurden ausgerüstet, wurden sie dann der neuen Front vor Thessaloniki zugeteilt [77] .

Wir kämpfen an allen Fronten (1916)

Die von deutschen Schlachtkreuzern getroffene HMS Queen Mary explodiert während der Schlacht um Jütland

Aus strategischer Sicht blieben die deutschen Armeen 1915 im Westen in der Defensive: Obwohl sie ihre Divisionen in Angriffe mit begrenzten Zielen verlegten, begnügten sich die Deutschen im weiteren Sinne damit, die eroberten Gebiete in Frankreich und Belgien zu halten und sich zu konzentrieren seine Aufmerksamkeit nach Osten, wohin er den Großteil der Truppen schickte. Diese Strategie wurde 1916 umgekehrt, als die Mittelmächte die Verteidigung im Osten beibehielten und versuchten, Frankreich aus dem Krieg herauszuholen [78] .

Bis Februar 1916 hatten sowohl Deutschland als auch Frankreich jeweils einen Plan ausgearbeitet, um an der Westfront zu triumphieren. Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hatte geplant, die französische Armee in eine große Zermürbungsschlacht um die Festung Verdun zu locken ; Die anglo-französischen Pläne zielten darauf ab, die deutschen Linien an der Somme mit einer Sommeroffensive zu zerlegen und ihre Verteidigung mit einem "Zermürbungskrieg" zu zerstören [79] . Die Briten entschieden, dass dem Angriff ununterbrochenes Artilleriefeuer vorausgehen würde, damit die Infanterie kompakt vorrücken und weite Lücken öffnen würde, die die Kavallerie nutzen würde, um in die Tiefe vorzudringen [80] .

Von Verdun bis zur Somme

Ein deutscher Soldat an der Westfront mit dem Stahlhelm

Die deutsche Armee war zuerst bereit und entfesselte den Angriff auf Verdun am 21. Februar 1916 mit einem heftigen und präzisen Bombardement, das neun Stunden lang auf die französischen Linien einhämmerte, Verschanzungen und Telefonleitungen zerstörte und die Ankunft jeglicher Verstärkung verhinderte. Als das intensive Artilleriefeuer aufhörte, griffen 140.000 Soldaten die französische Verteidigung an [81] und besetzten angesichts des massiven Angriffs am nächsten Tag so viele Stellungen wie möglich. In einigen Fällen gelang es den Patrouillen sogar, Gefangene zu machen, während die Luftaufklärer von umfangreichen Zerstörungen in den französischen Linien berichteten [82] . Der deutsche Angriff hatte nicht die gewünschten Auswirkungen; Am 25. Februar jedoch fiel eines der Symbole von Verdun, Fort Douaumontund der Oberbefehlshaber Joseph Joffre billigte die sofortige Entsendung der 2. Armee von General Philippe Pétain nach Verdun mit der Aufgabe, die beiden Ufer der Maas bis zum bitteren Ende zu verteidigen . General von Falkenhayn konnte zufrieden seinen Plan einer "allmählichen Ausblutung" der französischen Armee umsetzen [83] .

Trotz des anfänglichen Impulses wurde der deutsche Angriff zwischen Ende Februar und Anfang März durch Pétains Neuordnung der französischen Front gedämpft. Es wurde beschlossen, auch am linken Maasufer eine große Aktion durchzuführen, um das rechte Ufer leichter zu machen [84] , aber in den folgenden drei Monaten waren die Fortschritte auf beiden Seiten minimal und wurden mit sehr schweren Verlusten erkauft. Im Mai bereiteten sich die Deutschen auf einen neuen Sprung nach vorne vor, um die zukünftigen Ausgangsbasen für den letzten Angriff auf Verdun zu besetzen, nämlich die Festung von Thiaumont, den Hügel von Fleury-devant-Douaumont , das Fort von Souville und Fort de Vaux , dh den Norden -östliches Ende der französischen Linie [85]. Fort Vaux fiel am 7. Juni, aber dieser letzte deutsche Versuch, Verdun einzunehmen, scheiterte mit schweren Verlusten; wenige Tage später musste sich von Falkenhayn auch der massiven englisch-französischen Offensive an der Somme stellen [86] .

Senegalesische Soldaten der französischen Armee an der Front von Verdun

Am 1. Juli um 07:30 Uhr, nach einer Woche vorläufiger Bombardierung, kamen die anglo-französischen Truppen aus den Schützengräben an der Somme und griffen an einer 40 Kilometer langen Front an. Am 12. Juli unterbrach von Falkenhayn infolge der Kämpfe in Frankreich und der Brusilow-Offensive im Osten die Offensivoperationen bei Verdun und verlegte zwei Divisionen und sechzig schwere Artilleriegeschütze von diesem Abschnitt an die Somme. Die Kämpfe um Verdun würden unter dem Druck französischer Divisionen angesichts des wachsenden Desinteresses des deutschen Generalstabs bis Dezember andauern [87] .

In den ersten beiden Juliwochen wurde die Schlacht an der Somme mit einer Reihe kleiner Aktionen zur Vorbereitung einer großen Offensive durchgeführt, aber Anfang August akzeptierte Kommandant General Douglas Haig die Idee, dass die Möglichkeit eines Durchbruchs vollständig war verschwand: Die Deutschen "hatten die Desorganisation weitgehend behoben" vom Juli. Am 29. August wurde von Falkenhayn durch Hindenburg und Ludendorff ersetzt, die sofort eine neue Verteidigungsdoktrin einführten: Am 23. September begann der Bau der Hindenburg-Linie . Auf zwei Kriegsschauplätzen engagiert, waren die Deutschen nun stark von der erschöpfenden Hartnäckigkeit der Briten an der Somme und den Gegenangriffen von General Robert Georges Nivelle betroffenin Verdun [88] .

Ein britischer Mark I -Panzer rückt am 15. September 1916 auf Flers vor

Zwischen dem 15. Juli und dem 14. September führte die 4. britische Armee an der Somme ungefähr neunzig Angriffe der Streitkräfte ab einem Bataillon aufwärts durch, davon nur vier auf den gesamten neun Kilometern ihrer Front: Sie verlor 82.000 Mann bei einem Vormarsch von weniger als einem Kilometer [88] . Am 15. September, während der Schlacht von Flers-Courcelette , setzte die britische Armee den Panzer zum ersten Mal ein , aber die neue Waffe, die dazu bestimmt war, die Pattsituation in den Schützengräben zu lösen, brachte keine großen Ergebnisse, da ihre Verwendungsdoktrin immer noch sehr war unsicher [88]. In der Zwischenzeit drängte Haig weiter auf "unerbittlichen" Druck, und dank einer Reihe anderer kleiner Erfolge zogen sich die Deutschen in der ersten Oktoberwoche auf rückständigere Verteidigungslinien zurück, nicht ohne starken Widerstand geleistet zu haben; diese begrenzten Erfolge ließen jedoch keine Hoffnungen auf einen Durchbruch aufkommen [89] . Am 18. November, mit einem letzten Angriff auf die Schützengräben in Richtung Grandcourt , der mit bescheidenem Erfolg beendet wurde, konnte die Somme-Offensive als endgültig eingestellt angesehen werden [89] .

Die beiden Schlachten hatten es den Anglo-Franzosen ermöglicht, etwa 110 Quadratkilometer und einundfünfzig Dörfer zurückzuerobern; Die Deutschen hatten sich etwa 7/8 Kilometer zurückgezogen und über 800.000 Opfer erlitten. Rein taktisch gesehen war es also eine deutsche Niederlage, aber der alliierte Gewinn war angesichts von über 1 200 000 Verlusten und dem enormen Ressourcenaufwand sehr gering [90] . Das mittelmäßige taktische und strategische Ergebnis führte zur Entlassung von General Joffre, der durch General Robert Nivelle ersetzt wurde. Die Massaker von Verdun und der Somme änderten jedoch nichts an den ergebnislosen Strategien des französischen Generalstabs, der dieselben Fehler 1917 wiederholt und Meutereien und Aufstände in einem Teil der Armee verursacht hätte [91] .

Auch auf See war der Streit zwischen Briten und Deutschen zum Erliegen gekommen. Der neue Befehlshaber der deutschen Flotte, Admiral Reinhard Scheer , hatte sich für eine offensivere Taktik entschieden und führte häufige Seebombardierungen an der Ostküste Englands durch, um die Große Flotte in die Schlacht zu locken . Zwischen dem 31. Mai und dem 1. Juni 1916 kämpften die beiden Flotten in der Schlacht um Jütland , dem größten Seegefecht des Konflikts: Die Deutschen forderten mehr Verluste als sie erlitten, aber letztendlich wurde die britische Seeblockade Deutschlands nicht gebrochen. Nach dem Zusammenstoß kehrte die deutsche Überwasserflotte zu einer defensiven Haltung zurück und verlagerte ihren gesamten Fokus auf die U-Boot-Kriegsführung[92] .

Kämpfe auf dem Isonzo

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Battle of the Highlands .
Asiago wurde nach den Kämpfen der Strafexpedition zerstört

An der Karstfront, nachdem ein weiterer italienischer Angriff auf den Isonzo im März mit hohen Verlusten und wenigen Eroberungen endete, waren es die Österreich-Ungarn, die im Trentino in die Offensive gingen: am 15. Mai 1916 die Strafexpedition ("Strafexpedition") die die italienische Armee zwischen dem Etschtal und dem Valsugana angegriffen wurde. In den nächsten zwanzig Tagen eroberten die Österreich-Ungarn eine Stellung nach der anderen und drohten, die italienischen Truppen am Isonzo abzuschneiden; jedoch konnte General Cadorna mit Hilfe der Reservedivisionen die österreichisch-ungarischen Truppen aufhalten und einige Stellungen wieder einnehmen, riskierte jedoch, dass eine weitere Offensive am Isonzo dazu führen könnte, dass seine Männer die wenigen bisher erzielten Eroberungen verlieren [93] .

Italienische Kanoniere im Einsatz mit dem 75/27 Mod. 1911

Unfähig, die Österreicher aus dem Trentino zu vertreiben, beschloss Cadorna, sich wieder auf den Isonzo zu konzentrieren: Am 4. August griffen die italienischen Truppen von Monte Sabotino zum Meer an, erreichten und überwanden den Isonzo, eroberten Gorizia und zwangen einen Teil der österreichischen 5. Armee - Ungarn ein paar Kilometer auf dem Karst zu falten; die Österreich-Ungarn hatten jedoch Boden aufgegeben, nur um sich auf eine bereits fertige neue Verteidigungslinie zu stellen, gegen die die neuen italienischen Angriffe brachen [94] . Zwei weitere Schlachten begannen im September und Oktober, die siebte (14.-16. September) und die achte(10.-12. Oktober) des Isonzo, der eine große Zahl von Opfern forderte und zu grausamen territorialen Eroberungen führte: Fehler, widrige Wetterbedingungen und Materialknappheit hinderten die Italiener daran, die Linien zu durchbrechen und Triest zu erreichen [95] .

Das italienische Kommando wollte bereits nach der achten Offensive einen weiteren Angriff starten, bevor die gesamte Front durch die bevorstehende schlechte Jahreszeit blockiert wurde: Der Kampf begann erst am 31. Oktober gegen die Linie Colle Grande-Pecinca - bosco Malo, aber am 2. November beschloss Cadorna, den Angriff wegen Mangels an Nachschub einzustellen, auch wenn die Zusammenstöße am 3. trotzdem wieder aufgenommen wurden: insgesamt nur wenige Kilometer vorgerückt und die erlittenen Verluste beliefen sich auf 39.000 Soldaten für die Italiener und 33.000 für die Österreicher -Ungarn. [96]

Die Brussilow-Offensive

Russische Soldaten in den Schützengräben an der Ostfront

Das im Trentino engagierte Italien appellierte an den Zaren , den Druck auf seine Front zu verringern. Die russischen Kommandos wussten, dass es nicht möglich war, neue Angriffe zur Unterstützung der Alliierten zu starten, angesichts der prekären Lage von Truppen und Material, die für eine bevorstehende entscheidende Offensive gesammelt und vorbereitet werden mussten, die während der Sommersaison durchgeführt werden sollte [97] ; Nur General Alexei Alekseevič Brusilov reagierte positiv auf die Anfrage und da er einen Angriff im Juli plante, erwartete er Maßnahmen im Juni, um zu versuchen, die Österreich-Ungarn zu zwingen, Truppen nach Osten zu verlegen. Am 4. Juni 1916 begann die Offensive mit einem mächtigen Artilleriefeuer, geführt von 1.938 Geschützen auf einer Front von etwa 350 Kilometern, ausDie Pryp-Sümpfe "jat" bis zur Bukowina [97] . Nachdem die Russen an verschiedenen Stellen die österreichisch-ungarischen Linien durchbrochen hatten, eroberten sie in acht Tagen ein Drittel der ihnen gegenüberstehenden Truppen (2 992 Offiziere und 190 000 Soldaten), 216 schwere Kanonen, 645 Maschinengewehre und 196 Haubitzen Am 17. Juni eroberten die Russen Czernowitz , die östlichste Stadt Österreich-Ungarns [98] .

Ende Juli fiel die Stadt Brody an der galizischen Grenze an die Russen, die in den vorangegangenen zwei Wochen weitere 40.000 Österreich-Ungarn gefangen genommen hatten; aber auch die russischen Verluste waren hoch und in der letzten Juliwoche übernahmen von Hindenburg und Ludendorff die Verteidigung des großen österreichischen Sektors [99]. Anfang September erreichte Brusilov die Hänge der Karpaten, blieb dort aber aufgrund offensichtlicher geografischer Schwierigkeiten und vor allem, weil die Ankunft deutscher Truppen aus Verdun den österreichisch-ungarischen Rückzug stoppte und den Russen schwere Verluste zufügte. Die Offensive ging zu Ende, und obwohl sie den Österreich-Ungarn keinen tödlichen Schlag versetzte, erreichte sie das Hauptziel, wichtige deutsche Streitkräfte von Verdun abzulenken und Österreich zu zwingen, die italienische Front zu besiegen. umgekehrt sank das russische Kriegspotential aufgrund interner Probleme und Materialmangel dramatisch [100] .

Der rumänische Feldzug

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Rumänien-Kampagne .
Rumänische Soldaten in der Ausbildung

Die Gelegenheit, mit den Alliierten ins Feld zu ziehen, die Freundschaft, die Nicolae Filipescu und Take Ionescu mit den Westmächten verband, und der Wunsch, die Landsleute Siebenbürgens zu befreienvon der österreichisch-ungarischen Kontrolle überzeugten sie die rumänische öffentliche Meinung, dass der Eintritt in den Krieg erhebliche Vorteile bringen würde; Brusilows Vormarsch ermutigte Rumänien am 27. August 1916 zum entscheidenden Schritt. Das Land hätte einige Erfolgsaussichten gehabt, wenn es früher ins Feld gegangen wäre, als Serbien noch eine aktive Kraft war und Russland sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft hatte; Die zwei weiteren Jahre der Vorbereitung hatten die Zahl der Soldaten auf Kosten der Ausbildung verdoppelt, als die Österreich-Deutschen inzwischen Taktiken und Waffen entwickelt hatten, die für den laufenden Krieg geeignet waren. Die Isolation Rumäniens und die Unfähigkeit seiner Militärführer hatten die Umwandlung einer aus Infanterie bestehenden Armee in eine moderne Streitmacht verhindert [101] .

Die überstürzte rumänische Initiative führte zu einer enormen Niederlage: Die Langsamkeit der Divisionen, die die Karpaten überquerten, ermöglichte es von Falkenhayn (kürzlich von Hindenburg und Ludendorff als Oberkommando abgelöst und jetzt Kommandeur der 9. Ungarisch durch Entsendung deutscher und bulgarischer Divisionen. Während Ludendorff die Rumänen an den Karpaten staute, griff General August von Mackensen sie von Südwesten an und umging sie am 23. November über die Donau; Trotz der rumänischen Reaktion erwies sich die vereinte Stärke von Falkenhayn und von Mackensen als unhaltbar für eine antiquierte und schlecht geführte Armee: Am 6. Dezember marschierten die Österreich-Deutschen in Bukarest ein und setzten die Verfolgung der Rumänen fort, die jetzt unterwegs waren [102]. Der größte Teil Rumäniens mit seinen fruchtbaren Weizen- und Ölfeldern wurde von den Mittelreichen erobert, was die rumänische Armee ohnmächtig machte und den Alliierten eine schwere politisch-strategische Niederlage beibrachte [103] .

Der Balkan und der Kaukasus

Ein britischer Graben an der mazedonischen Front

Nachdem Serbien eliminiert worden war, fielen die österreichisch-ungarischen Streitkräfte Anfang Januar 1916 in Montenegro ein und zwangen es trotz der erlittenen Niederlage in der Schlacht von Mojkovac (6.-7. Januar) vor Ende des Monats zur Kapitulation [104] . Die Streitkräfte der Mittelmächte, die zur Verfolgung der sich zurückziehenden serbischen Armee eingesetzt wurden, drangen auch in Albanien ein, ein Opfer der Anarchie, nachdem ein Volksaufstand im September 1914 zur Auflösung der Zentralregierung geführt hatte [105]: Die österreichisch-bulgarischen Truppen hatten den Norden und das Zentrum des Landes bereits vor Ende April 1916 besetzt, aber ein italienisches Expeditionskorps konnte die Kontrolle über die südlichen Regionen übernehmen, um zu versuchen, den Besitz des strategischen Hafens von zu behalten Valona [106] . Vor Thessaloniki hatte sich die Situation nun in einem langen Stellungskrieg stabilisiert: Nach dem Scheitern der ersten Schlacht von Doiran (9.-18. August 1916) litt die alliierte Armee (darunter französische, britische, serbische, italienische und russische Truppen). eine bulgarisch-deutsche Offensive entlang des Strimone -Flusses zwischen dem 17. und 27. August, die es schaffte, ihn einzudämmen; zum Gegenangriff gehenMitte September eroberten die Alliierten am darauffolgenden 19. November Monastir in Südserbien, konnten aber die bulgarische Front nicht durchbrechen [104] .

Kanoniere der osmanischen Armee laden eine von Krupp hergestellte 10,5-cm-Haubitze FH 98/09

Anfang Januar 1916 starteten die Russen im Westkaukasus die Erzurum-Offensive und überraschten damit die osmanische 3. Armee, die mitten im Winter keinen Angriff erwartete, völlig: Der russische Sieg in der Schlacht von Köprüköy (10 Januar 1916) zwang die Osmanen, die strategische Festung Erzurum zu verlassen und sich nach schweren Verlusten nach Westen zurückzuziehen [53] . Ebenfalls unterstützt durch Landungen entlang der Schwarzmeerküste drangen russische Truppen in Ostanatolien ein, nahmen am 15. April den wichtigen Hafen von Trapezunt ein und drängten landeinwärts in die Städte Muş und Erzincan ., wo sie zwischen dem 2. und 25. Juli 1916 einen neuen Sieg über die Osmanen errangen; der Durchbruch wurde erst durch die Ankunft der 2. osmanischen Armee von General Mustafa Kemal an der Front eingedämmt, der sich aus Truppen zusammensetzte, die aus dem Gallipoli-Sektor abberufen wurden, dem es am 25. August gelang, den Russen in der Schlacht von Bitlis eine Niederlage zuzufügen [53 ] .

Der Großteil der Kämpfe endete Ende September 1916, wobei beide Seiten durch einen besonders strengen Winter blockiert wurden. Die Situation änderte sich im Laufe des Jahres 1917 nicht wesentlich, da die Russen durch die anhaltenden Unruhen im Inland lahmgelegt waren und die Osmanen sich auf die Front im Nahen Osten gegen die Briten konzentrierten [107] . Der Waffenstillstand von Erzincan vom 5. Dezember 1917 und der Rückzug Russlands aus dem Konflikt beendeten schließlich die Operationen im Kaukasus.

Winde der Veränderung (1917)

Russland geht aus dem Konflikt hervor

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Russische Revolution und der Vertrag von Brest-Litowsk .
Bolschewistische Rote Garden in Petrograd im Jahr 1917

Die enormen Verluste, die Russland erlitten hatte, hatten den moralischen und physischen Widerstand seiner Armee in ihren Fundamenten so sehr untergraben, dass viele Offiziere an der Front nicht mehr in der Lage waren, die Disziplin aufrechtzuerhalten [108] . An der ganzen Front forderten die Bolschewiki die Männer auf, den Kampf zu verweigern und sich an Soldatenkomitees zu beteiligen, um revolutionäre Ideen zu unterstützen und zu verbreiten; von der Front breiteten sich die Unruhen auf die Städte und die Hauptstadt aus. Am 3. März 1917 brach in Petrograd ein heftiger Streik in den Kirov-Fabriken aus , der wichtigsten Waffen- und Munitionsfabrik: Am 8. März streikten etwa 90 000 Arbeiter, am 10. März wurde das Kriegsrecht ausgerufen und die Macht der Duma gelegt im Gespräch mit den SowjetsBürger unter Führung des Menschewiks Chkheidse . Die in die Stadt entsandten Soldaten schlossen sich der Menge an, die gegen den Zaren protestierte, dem am 15. März 1917 nichts als die Abdankung blieb [109] .

Eine „ Russische Republik “ wurde ausgerufen, regiert von der russischen provisorischen Regierung , die von dem Sozialisten Aleksandr Fëdorovič Kerenskij dominiert wurde , der sich beeilte, sein Bündnis mit den Anglo-Franzosen zu bestätigen; im Juli führte jedoch die von der republikanischen Regierung beschlossene neue Offensive ( Kerenski-Offensive ) zu einer entscheidenden Niederlage der erschöpften russischen Armee. Zwischen dem 7. und 8. November 1917 eroberten die bolschewistischen Streitkräfte die russischen Machtzentren in Petrograd und Moskau , indem sie sich die Unzufriedenheit der Bevölkerung und der Truppen gegenüber dem Krieg zunutze machten : Die Republik wurde gestürzt und an ihrer Stelle eine Föderative Sozialistische Sowjetrepublik gegründet , die von Lenin regiert wurde, mit Erlaubnis der Deutschen, die die politische Wirkung auf den Gegner genau eingeschätzt hatten, aus der Schweiz nach Russland zurückgekehrt [110] .

Der erste Schritt der neuen bolschewistischen Regierung bestand darin, Verhandlungen aufzunehmen, um Russland aus dem Konflikt herauszuholen. Am 1. Dezember überquerte eine bolschewistische Kommission die deutschen Linien in Dvinsk und erreichte die Festung Brest-Litowsk , wo eine Delegation der Mittelmächte auf die Aufnahme von Friedensverhandlungen wartete [111] : Lenin beabsichtigte, die Front zu schließen, um die konterrevolutionäre Bewegungen, die die Bolschewiki bereits angriffen, und die Mittelmächte ergriffen die Gelegenheit, indem sie äußerst harte Kapitulationsbedingungen forderten; Nach langen und komplexen Verhandlungen sanktionierte der am 3. März 1918 unterzeichnete Vertrag von Brest-Litowsk das Ende der russischen Teilnahme an dem Konflikt und den Kämpfen an der Ostfront [112].

Die Sackgasse im Westen

Französische Soldaten in den Schützengräben

Trotz der schweren Verluste bei Verdun und an der Somme waren die englisch-französischen Kommandos Ende 1916 davon überzeugt, einen Vorteil gegenüber den Deutschen erlangt zu haben und dem Sieg nahe zu sein [113] . Der neue französische Oberbefehlshaber, General Robert Nivelle, schlug eine Reihe neuer gemeinsamer Offensiven vor, die im Frühjahr durchgeführt werden sollten: Nivelle nutzte seine Erfahrung in Verdun und schlug vor, nacheinander eine Reihe kurzer, aber intensiver Angriffe zu starten, denen vorausgegangen war ein schweres Artilleriefeuer, das einen entscheidenden Durchbruch der feindlichen Front innerhalb von 24 Stunden verspricht [114] . In den ersten Monaten des Jahres hatten die Deutschen jedoch unter Ausnutzung der Winterpause mit dem Rückzug auf die neuen und solideren Stellungen der USA begonnenHindenburg-Linie , Verkürzung der zu verteidigenden Front und Erweiterung ihrer Grabensysteme in die Tiefe.

Am 9. April starteten die Briten, unterstützt von großen Kontingenten aus den Dominions (Kanadier, Australier, Neuseeländer, Südafrikaner), die "Nivelle-Offensive" , indem sie Arras angriffen : Mehrere wichtige Stellungen wurden erobert, wie der Vimy- Hügel , aber der die Die deutsche Front wurde nicht gebrochen und die Aktion kam für den folgenden 16. Mai zum Stillstand. Durch schlechtes Wetter verlangsamt, begannen die Franzosen am 16. April ihre parallele Offensive und griffen den Chemin des Dames an: Die Aktion war eine Katastrophe, die trotz schwerer Verluste kaum an Boden gewann und am 9. Mai schließlich gestoppt werden musste. Die Niederlage, die nur wenige Monate nach der schrecklichen Tortur von Verdun eintrat, zerstörte die Moral der französischen Armee: In verschiedenen Departements kam es zu Fällen von Ungehorsam und Protesten gegen den Krieg, die auch zu einigen Episoden von Meuterei und Fahnenflucht führten ; Nivelle wurde entlassen und durch General Pétain ersetzt, der hart daran arbeitete, die Ordnung in den französischen Einheiten wiederherzustellen [114] .

Britische Opfer, die sich mit dem Passchendaele-Schlamm auseinandersetzen

Nachdem die französische Armee durch die Meutereien gelähmt war, fiel das volle Gewicht der Offensive dann auf die Schultern der britischen Streitkräfte, die den Großteil der Kämpfe in Frankreich und Flandern zu tragen hatten [115] . Die britischen Truppen wurden durch das portugiesische Expeditionskorps ( Corps Expedicionário Português ) verstärkt, das nach Flandern entsandt und in die britische 1. Armee integriert wurde. Am 21. Mai begannen die Briten die Schlacht von Messines : Nachdem sie etwa zwanzig Minentunnel gesprengt hatten, die in den vorangegangenen Monaten unter den deutschen Schützengräben gegraben worden waren, eroberten die Briten und die Truppen der Dominion den wichtigen Kamm von Messines, am Südrand des Ypernbogens. Am 31. Juli startete Haig seine Hauptoffensive und griff von Ypern aus die deutschen Stellungen in Flandern an: Das strategische Ziel war es, die entlang der belgischen Küste installierten deutschen U-Boot-Stützpunkte in Besitz zu nehmen, aber der Angriff wurde wegen des starken Widerstands und der starken Regenfälle zerstört verwandelte das Schlachtfeld in ein Schlammmeer; die Aktion endete am 6. November mit nur bescheidenen Gebietsgewinnen [116] .

Nicht zufrieden mit diesem Misserfolg, griff Haig am 25. November die deutsche Front vor Cambrai an : Die Briten drangen mit fast 500 Panzern in die deutschen Schützengräben ein, aber der Mangel an Reserven hinderte sie daran, den Erfolg auszunutzen; Einige Tage später griffen die Deutschen mit der neuen Infiltrationstaktik, die bereits an der Ost- und der italienischen Front erprobt worden war, zum Gegenangriff an und gewannen einen Großteil des verlorenen Bodens zurück [117] . Die Schlacht endete am 6. Dezember, als der Winter den Großoperationen erneut ein Ende bereitete.

Von Bagdad nach Jerusalem

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Sinai- und Palästina-Kampagne .
Britische Truppen marschieren am 11. März 1917 in Bagdad ein

Die britische Regierung wünschte sich einen spektakulären Erfolg, um die Moral der Alliierten nach der katastrophalen „Nivelle-Offensive“ und dem revolutionären Chaos in Russland zu heben. In Mesopotamien waren die Operationen nach Kuts Kapitulation praktisch eingestellt: Die Briten wollten ihre logistische Situation verbessern, und die Osmanen waren zu schwach, um sie aus der Region zu vertreiben. Der neue britische Befehlshaber, General Frederick Stanley Maude , begann am 13. Dezember 1916 eine Offensive und reiste mit Unterstützung einer Flottille von Kanonenbooten den Tigris hinauf [ 118 ] ; Am 23. Februar 1917 besiegten die Briten die Osmanen in der zweiten Schlacht von Kut, was sie zum Rückzug zwang: Ermutigt durch den Erfolg, autorisierte das britische Oberkommando Maude, den Vormarsch fortzusetzen, und am 11. März wurde Bagdad eingenommen , von den Osmanen befreit. Die britische Aktion setzte sich nach Norden in Richtung Samarra ( das am 23. April fiel ) fort und endete Ende September in der Nähe von Ramadi , wo die Osmanen eine neue Niederlage erlitten ; die Front trat dann in eine lange Phase der Stasis ein, in der sich beide Konkurrenten auf den Palästina-Feldzug konzentrierten [118] .

Osmanische Maschinengewehrschützen, die im Gaza -Gebiet stationiert sind , verwenden von Deutschland gelieferte MG 08

Der britische Sieg in der Schlacht von Rafa am 9. Januar 1917 hatte die osmanische Bedrohung endgültig von der Sinai-Halbinsel beseitigt und alliierte Kommandeure begannen mit der Planung der Invasion Palästinas. Nach einer langen logistischen Vorbereitung begannen die Streitkräfte von General Archibald Murray Anfang März mit der Offensive, erlitten jedoch in der ersten Schlacht von Gaza (26. März) eine Niederlage. ein zweiter Versuch, die osmanische Verteidigungslinie vor der Stadt zu durchbrechen, scheiterte am darauffolgenden 19. April erneut unter schweren Verlusten für die Briten [119] . Im Juni 1917 wurde Murray durch General Edmund Allenby ersetzt, während an der gegenüberliegenden Front Erich von Falkenhayn mit einem kleinen Kontingent deutscher Spezialisten ins Theater kam, um die osmanische Aufstellung zu verstärken. Nach langen Vorbereitungen begann Ende Oktober 1917 die britische Offensive: Der Sieg in der Schlacht von Beerscheba (31. Oktober) ermöglichte es den Briten, die osmanische Verteidigungslinie zu umgehen, die dann nach der Niederlage in der dritten Schlacht von Gaza (31 Oktober - 7. November) [120] . Trotz des Winterwetters und der osmanischen Gegenangriffe setzte Allenby den Vormarsch fort und am 9. Dezember besetzten die britischen Streitkräfte Jerusalem , ein wichtiges symbolisches Ziel, bevor sie wegen der Verschlechterung der Wetterbedingungen stoppten [121] .

Eine Gruppe deutscher U-Boote

Die Intervention der Vereinigten Staaten von Amerika

Obwohl es den Mittelmächten im Dezember 1916 gelungen war, mit der Besetzung Rumäniens und der Übernahme der Kontrolle über das Donaugebiet einen wichtigen Versorgungskanal zu erobern, hatte die Pattsituation, mit der die Schlacht um Jütland geendet hatte, den Briten die Herrschaft über die Meere überlassen , die es ihnen ermöglichte, die Seeblockade aufrechtzuerhalten: Sie war nun zu einem unvermeidlichen Problem geworden, aber andererseits hegte die militärische Führung die Hoffnung, dass sie nach Aufhebung der Blockade das Spiel an der Westfront in wenigen Monaten lösen könnten ; Die deutschen Führer beschlossen daraufhin, den U-Boot-Krieg auszuweiten, obwohl dies zwangsläufig das Risiko einer Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika erhöhte, der Entente bereits politisch nahe. Am 1. Februar 1917 formalisierte Deutschland den sogenannten unterschiedslosen U-Boot-Krieg : Von diesem Moment an galt jedes Schiff, das die Häfen der Entente ansteuerte, als legitimes Ziel; wenige Tage später brachen die USA die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab [122] .

Trotz unaufhörlicher Zwischenfälle in den zwei Jahren seit dem Untergang der RMS Lusitania hatte Präsident Thomas Woodrow Wilson an seiner Politik der Neutralität festgehalten. Die Ankündigung des wahllosen Unterwasserfeldzugs zeigte, dass Wilsons Friedenshoffnungen utopisch waren, und als darauf die vorsätzliche Versenkung von US-Schiffen und der deutsche Versuch folgten, Mexiko zu einem Angriff auf die Vereinigten Staaten anzustiften (der Fall des „ Zimmermann-Telegramms[ 123] ), brach Präsident Wilson die Verzögerung [124] . Am 4. April 1917 stellte er sich dem Kongress vorder Vorschlag, in den Krieg zu ziehen: Am 6. April erklärten die Vereinigten Staaten Deutschland den Krieg. Niemand zweifelte daran, dass die Auswirkungen der US-Truppen in Europa potenziell enorm sein würden; Die Vereinigten Staaten würden ungefähr eine Million Soldaten ausbilden, die allmählich auf drei Millionen anstiegen. Aber es sollte mindestens ein Jahr oder länger dauern, bis die Truppen ausgebildet, per Schiff nach Frankreich transportiert und ausreichend versorgt waren [125] .

Caporetto

Deutsche Truppen marschieren während der Schlacht von Caporetto im Soča-Tal

An der Isonzofront starteten die Italiener Mitte Mai und dann noch einmal im August zwei neue Offensiven und gewannen einige Stellungen am Rand des Bainsizza-Plateaus, allerdings auf Kosten vieler Gefallener; Die österreichisch-ungarische Front war jedoch so erschöpft, dass Deutschland erneut eingriff. Hindenburg und Ludendorff einigten sich mit dem österreichisch-ungarischen Oberbefehlshaber Arthur Arz von Straussenburg darauf , eine gemeinsame Offensive zu organisieren [126] . Am 24. Oktober 1917 um 02:00 Uhr begann die österreichisch-deutsche Artillerie, die italienischen Stellungen vom Berg Rombon aus anzugreifenim oberen Bainsizza abwechselnde Gasfeuerungen mit konventionellen Granaten, insbesondere zwischen Plezzo und dem Isonzo [127] .

Gleich darauf durchbrach die Infanterie die italienischen Linien sowohl im Gebirge als auch im Isonzotal, wo eine deutsche Division am Nachmittag des 24. Oktober die Stadt Caporetto erreichte ; dann rückten die Österreich-Deutschen 150 Kilometer in südwestlicher Richtung vor und erreichten Udine in nur vier Tagen, während sich die italienische Armee mit zahlreichen Fällen von Auflösung und Zusammenbruch von Einheiten in Unordnung zurückzog. Nachdem Cadorna am 2. November vom Fall von Cornino und am 4. November von Codroipo erfahren hatte, befahl er der gesamten Armee, sich auf den Piave zurückzuziehen , wo inzwischen dank der Widerstandsepisoden am Tagliamento eine Verteidigungslinie verstärkt worden war Fluss.. Die Niederlage von Caporetto brachte neben dem Zusammenbruch der italienischen Front und dem chaotischen Rückzug der von der Adria ins Valsugana stationierten Armeen den Verlust von 350.000 Toten, Verwundeten, Vermissten und Gefangenen in zwei Wochen mit sich; weitere 400.000 trieben ins Landesinnere [128] . Der Vormarsch der österreichisch-deutschen Truppen wurde Mitte November nach einem harten Abwehrkampf am Ufer des Piave endgültig blockiert .

Kriegsende (1918)

Eine Einheit deutscher Stoßtruppen ( Stoßtrupp ); Die schnellen Infiltrationen dieser Formationen spielten bei den letzten deutschen Offensiven eine wichtige Rolle

Obwohl sie den Mittelmächten immer zahlenmäßig überlegen war, sah die Entente Anfang 1918 aufgrund der erlittenen Verluste und des Zusammenbruchs Russlands die Situation umgekehrt: Bis die US-Streitkräfte die USA schwenken würden, müssten mehrere Monate vergehen Land wieder das Zünglein an der Waage zu seinen Gunsten. Auf der Rapallo-Konferenz im November 1917 wurde beschlossen, einen Obersten Kriegsrat einzurichten, in dem die wichtigsten Vertreter der alliierten Regierungen von Militärvertretern flankiert werden sollten [129]; Tatsächlich hatten letztere jedoch keine Exekutivgewalt, da die Stabschefs ihren jeweiligen Regierungen unterstellt waren, die bei der Kriegsführung wirtschaftliche Interessen an erste Stelle stellten. In der Zwischenzeit begann Deutschland, Dutzende von Divisionen von der Ostfront nach Westen zu verlegen: Bis Ende Januar 1918 verfügte es über 177 Divisionen, weitere 30 auf dem Weg, während der potenzielle Verbündete, geschwächt durch die enormen Verluste in der Sumpf von Passchendaele , fiel auf 172. Divisionen, jede bestehend aus neun Bataillonen anstelle der üblichen zwölf [130] .

General Ludendorff nutzte den günstigen Moment und versuchte, die Ankunft der US-Truppen in Stärke vorherzusehen, und setzte seine Hoffnung auf den Sieg in eine neue, blitzschnelle und massive Offensive im Westen. Um alle verfügbaren Truppen einzusetzen, war es ihm gelungen, sowohl von der bolschewistischen Regierung als auch von Rumänien einen endgültigen Frieden zu erpressen; außerdem ließ er, um so weit wie möglich eine wirtschaftliche Basis für seine Offensive zu schaffen, die riesigen Weizenfelder der Ukraine besetzen und stieß nur auf einen dürftigen Widerstand der tschechoslowakischen Truppen, die aus den Russen mit ehemaligen Gefangenen der österreichischen und ungarischen Armee bestanden . 131] .

Die letzte österreichisch-deutsche Offensive

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Spring Offensive , Battle of the Solstice und Second Battle of the Marne .

Am 21. März startete Ludendorff die geplante Offensive, die es Deutschland bei Erfolg ermöglicht hätte, den Krieg zu gewinnen [132] : Die Deutschen griffen die britischen Stellungen an der Somme an , ließen sie zusammenbrechen und rückten schnell nach hinten vor. Die von den Deutschen während der Offensive erzielten Ergebnisse waren im Vergleich zu den Ergebnissen anderer Schlachten an der Westfront beeindruckend: Sie nahmen 90.000 Gefangene und 1.300 Kanonen gefangen, fügten den Anglo-Franzosen 212.000 Tote und Verwundete zu, vernichteten die gesamte britische 5. Armee; Andererseits mussten sie 239.000 Verluste zwischen Offizieren und Soldaten verzeichnen, wobei einige Divisionen auf die Hälfte ihrer Stärke und viele Kompanien mit nur vierzig oder fünfzig Mann reduziert waren [133] .

Um den anfänglichen Erfolg zu wiederholen, startete Ludendorff eine Reihe von Angriffen nacheinander in anderen Bereichen der Front: Im April durchbrachen die Deutschen die britischen Linien in der Nähe von Ypern, im Mai gewannen sie mehr Boden , indem sie die Franzosen zwischen Soissons und Reims angriffen , im Juni griffen sie die französischen Stellungen vor Compiègne an, aber die Aktion schlug fehl und wurde innerhalb weniger Tage blockiert. Gleichzeitig kamen angloamerikanische Truppen den Franzosen mit einem Gegenangriff an der Marne-Front zu Hilfe [134] . Am 15. Juli startete Ludendorff eine letzte verzweifelte Offensive an der Marne, aber Anfang August hörte der deutsche Vorstoß an der ganzen Front auf: die kaiserliche Armee, obwohl sie nur einen Atemzug vom Sieg entfernt war, war jedoch durch die enormen Verluste erschöpft und ausgeblutet, deshalb stellte sie ihren Vormarsch ein; inzwischen waren fast eine Million US-Soldaten in Frankreich eingetroffen, um die Alliierten zu unterstützen [135] .

Auch an der italienischen Front hatte das Ende des Krieges gegen Rußland es Österreich-Ungarn ermöglicht, seine Truppen zu verlegen und eine entscheidende Offensive vorzubereiten; die italienische Armee, die jetzt von Stabschef Armando Diaz geführt wird, war jedoch an den Ufern des Piave gut etabliert und wurde nach der Niederlage von Caporetto schnell umstrukturiert. Die österreichisch-ungarische Offensive umfasste sechsundsechzig Divisionen und begann am 15. Juni (Schlacht der Sonnenwende): Der Piave wurde an einigen Stellen überwunden, aber der starke italienische Widerstand und die Flut des Flusses blockierten schließlich die Angreifer, die am 22. Juni die Aktion ausgesetzt. Am Ende der Kämpfe hatten die Österreich-Ungarn schwere Verluste erlitten und ihre bereits erprobte Kriegsmaschine zermürbt; Als die Offensive scheiterte, die Italien vernichten und den Konflikt ändern sollte, geriet Österreich-Ungarn in eine unheilbare militärische und politische Krise [136] .

US-Truppen im Einsatz in Frankreich

Die alliierten Gegenoffensiven

Nachdem der Offensivschub der Österreich-Deutschen erschöpft war, ergriffen die Alliierten die Initiative. An der Westfront hatten sie sich schließlich in Person des französischen Generals Ferdinand Foch ein einheitliches Kommando gegeben : Er bereitete die Pläne für eine Serie von Angriffen mit begrenzten Zielen vor, die aber in rascher Folge hintereinander durchgeführt werden sollten, um die Deutschen unter ständigem Druck, wobei sie die lokale zahlenmäßige Überlegenheit der anglo-franko-amerikanischen Truppen sowie die stark gestiegene Verfügbarkeit von Panzern und Flugzeugen ausnutzten [137] . Bereits am 18. Juli griffen französische und amerikanische Truppen den gefährdeten deutschen Vorsprung am Ufer der Marne an und hatten seine Verteidiger bis zum 4. August fast 50 Kilometer zurückgedrängt. Eine zweite Offensive begann am 8. Augustvor Amiens , angeführt von französisch-britischen Truppen, unterstützt von 600 Panzern und 800 Flugzeugen: Der Erfolg der Alliierten war so groß, dass Ludendorff den 8. August als "den schwärzesten Tag für die deutsche Armee " bezeichnete [138] ; Am 15. August wurde die Aktion mit einem energischen Gegenangriff der Briten und Amerikaner an der Somme fortgesetzt.

Während in Paris der neu gegründete Interalliierte Rat Pläne für die Fortsetzung des Krieges mindestens bis 1919 plante [139] , rückten die Alliierten an der gesamten Westfront weiter vor: Zwischen dem 12. und 19. September, während ihrer ersten autonomen Offensive, die US-Truppen unter General John Pershing eroberten Saint-Mihiel zurück [140] und etwa einen Monat später, am 26. Oktober, starteten französisch-amerikanische Truppen die Maas-Argonne-Offensive , die immer wieder bis November andauerte; Die beiden Operationen zusammen brachten ihnen die Eroberung von über 500 km² Territorium ein. In der Zwischenzeit hatten die Anglo-Franzosen am 27. September die Schlacht von Cambrai-San Quentin unternommenim nördlichen Frontabschnitt und am 28. griffen die Briten, Franzosen und Belgier die Ypern-Front an : Die Verteidigung der „Hindenburg-Linie“ wurde gebrochen, was die Deutschen zwang, mit der Räumung Flanderns und der vier Monate eroberten Gebiete zu beginnen vorhin.

Italienische Truppen überqueren den Piave während der Schlacht von Vittorio Veneto

An der italienischen Front war Österreich-Ungarn nun einen Schritt vom Abgrund entfernt: Bedrängt von der Unmöglichkeit, die Kriegsanstrengungen auf wirtschaftlicher Ebene weiter zu unterstützen, war es auch immer weniger in der Lage, das riesige Völkermosaik zusammenzuhalten über die sie entschieden hat, ohne, wenn nicht verspätet, gültige Alternativen vorzuschlagen, die ihre Identität anerkennen; die Revolution der verschiedenen ethnischen Gruppen reifte schnell heran. Während Österreich-Ungarn mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte, nahm Italien die für 1919 geplante Offensive vorweg [141]. Am 23. Oktober begannen bei sehr schlechten Wetterbedingungen die Artilleriefeuer und der Bau von Pontonbrücken auf dem Piave; Trotz des harten Widerstands durchbrachen die Italiener die österreichisch-ungarische Verteidigungslinie und verursachten den Zusammenbruch der kaiserlich-königlichen Armee, die sich in Unordnung in Richtung der Alpen zurückzog. Während die Italiener in Venetien, Friaul und Cadore schnell vorrückten , begann Wien mit den Vorbereitungen, um einen Antrag auf Waffenstillstand zu stellen [142] .

Bulgarien aus dem Konflikt

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Bulgarien im Ersten Weltkrieg .

Auf dem Balkan war 1917 mit einem weiteren Patt geendet: Eine zwischen April und Mai von General Maurice Paul Emmanuel Sarrail an der Spitze der alliierten Armee von Thessaloniki gestartete Offensive endete mit zwei Niederlagen in der zweiten Schlacht von Doiran und in der Schlacht von Thessaloniki Crna , wodurch es gezwungen wurde, den Betrieb entlang der gesamten Front einzustellen; die Alliierten hingegen erzielten diplomatische Erfolge, als Griechenland am 29. Juni 1917 den Mittelreichen den Krieg erklärte, nachdem der deutschfreundliche König Konstantin I. zur Abdankung gezwungen worden war [143]. Beide Seiten hatten wenig Interesse daran, große Operationen auf diesem Kriegsschauplatz durchzuführen: Die Aufmerksamkeit der Alliierten richtete sich hauptsächlich auf die Westfront, und Bulgarien zögerte, den Krieg fortzusetzen, da es bereits alle Gebiete, an denen es interessiert war, besetzt hatte und einen tiefen Krieg ertragen musste Wirtschaftskrise, die ganze Regionen praktisch ausgehungert hatte [144] .

Bulgarische Truppen im Einsatz an der mazedonischen Front

Mitte 1918 bereitete der neue Befehlshaber der alliierten Streitkräfte, General Louis Franchet d'Espèrey , die Pläne für eine entscheidende Offensive entlang der gesamten mazedonischen Front vor, überzeugt, dass Bulgarien im Begriff war, aufzugeben [143] . Nach langen Vorbereitungen begann am 14. September 1918 die Vardar-Offensive : Die griechisch-britischen Einheiten griffen nach Osten an, erzielten einen Erfolg in der dritten Schlacht von Doiran (18.-19. September) und die französischen, serbischen und italienischen Truppen durchbrachen die bulgarische Front Westen nach dem entscheidenden Sieg in der Schlacht bei Dobro Pole (15. September) [143]. Auf dem Rückzug löste sich die bulgarische Armee auf, während das Land von Unruhen und Antikriegsdemonstrationen erschüttert wurde: Am 29. September akzeptierte das vom französischen Skopje besetzte Bulgarien den von den Alliierten vorangetriebenen Waffenstillstand von Thessaloniki und beendete den Konflikt am 30. September offiziell . Während die britischen Streitkräfte ihren Marsch nach Osten in Thrakien in Richtung Istanbul fortsetzten, zogen die Franco-Serben nach Norden, erreichten am 19. Oktober die Donau und befreiten Belgrad am 1. November von der österreichisch-ungarischen Besatzung [143] .

Die Kapitulation des Osmanischen Reiches

Ein britischer Panzerwagen während der Schlacht von Megiddo

Im Nahen Osten gaben die Streitkräfte des Osmanischen Reiches nun an allen Fronten nach. Auf der arabischen Halbinsel hatten die streitsüchtigen lokalen Stämme unter dem Sharīf Al-Husayn ibn Ali schließlich eine gewisse einheitliche Führung gefunden , die sich gegen die osmanische Herrschaft erhob; Von den Alliierten mit Waffen und Munition versorgt und von einer Mission britischer Ausbilder unter Führung von Colonel Thomas Edward Lawrence (später bekannt als „Lawrence von Arabien“) unterstützt, begannen die arabischen Streitkräfte einen massiven Guerillafeldzug gegen die Osmanen, wobei sie zunächst die Hegiaz-Eisenbahn unterbrachen und dann die Einnahme des wichtigen Hafens von Aqaba am Roten Meer[118] . Lawrences arabische Freischärler drangen dann nach Norden vor, um die letzten Bemühungen der Briten in Palästina zu unterstützen.

Die Situation an der palästinensischen Front war für einen Großteil des Jahres 1918 im Wesentlichen unverändert geblieben, wobei sich die Aufmerksamkeit der Alliierten auf die Westfront konzentrierte; die letzte Offensive konnte erst am 19. September beginnen: Während die arabischen Freischärler im Osten Ablenkungsmanöver durchführten, um die Aufmerksamkeit der Osmanen zu erregen, griffen die britischen Streitkräfte von General Allenby von Westen entlang des Küstengebietes an und setzten dabei auf eine deutliche zahlenmäßige Überlegenheit Logistik und absolute Beherrschung des Himmels [145] . Die alliierten Streitkräfte errangen in der Schlacht von Megiddo (19. September-31. Oktober) mit einer perfekten kombinierten Aktion [145] einen entscheidenden Sieg : Die Infanterie durchbrach die Front und öffnete einen Durchgang für die Kavallerie, die, unterstützt von Einheiten vongepanzerte Autos und Bomber verfolgte er die Osmanen mit Entschlossenheit und hinderte sie daran, sich auf neue Positionen niederzulassen; Der Rückzug wurde zu einer Flucht und die alliierten Streitkräfte fegten nach Norden, drangen in Syrien ein und besetzten Damaskus (2. Oktober) und Aleppo (25. Oktober).

In Mesopotamien, das jetzt eine Nebenfront ist, begannen die überwiegenden britischen Streitkräfte Ende September ihre Offensive, breiteten sich im Gebiet Mosul - Kirkuk aus und errangen einen wichtigen Sieg in der Schlacht von Sharqat (23.-30. Oktober) [145] . Jetzt auf dem Rückzug an allen Fronten und mit einer auf ein Sechstel ihrer ursprünglichen Stärke reduzierten Armee, musste das Osmanische Reich nichts anderes tun, als seine Kapitulation auszuhandeln: Am 30. Oktober unterzeichneten die osmanischen Vertreter den Waffenstillstand von Mudros und am 13. November eine alliierte Besetzung Kraft ließ sich in Konstantinopel nieder .

Der Zusammenbruch Österreich-Ungarns

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Waffenstillstand von Villa Giusti .
Die italienischen Truppen landeten am 3. November 1918 in Triest

Am 28. Oktober, nach dem italienischen Erfolg in der Schlacht von Vittorio Veneto , forderte Österreich-Ungarn die Alliierten auf, Waffenstillstandsverhandlungen aufzunehmen, und erteilte der Armee am Abend den Befehl zum Rückzug [146] . In Prag rief das Waffenstillstandsgesuch eine entschiedene Reaktion der Tschechen hervor; Der tschechoslowakische Nationalrat trat im Gregorpalast zusammen, wo er drei Monate zuvor konstituiert worden war, und übernahm die Funktionen einer echten Regierung: Er befahl den österreichischen Offizieren im Schloss Hradschin , die Macht zu übertragen, übernahm die Kontrolle über die Stadt und proklamierte die Unabhängigkeit des tschechischen Staates ohne Genehmigung von Wien. Am Abend legten die österreichischen Truppen in der Burg ihre Waffen nieder [146]. Am selben Tag erklärte das kroatische Parlament, dass Kroatien und Dalmatien von diesem Moment an Teil eines „nationalen souveränen Staates der Slowenen, Kroaten und Serben“ sein würden ; ähnliche Erklärungen in Ljubljana und Sarajevo verbanden die westlichen Regionen des Balkans mit dem aufstrebenden Jugoslawien [147] .

Am 30. Oktober, während die österreichisch-ungarische Regierung ihre Bemühungen um einen Waffenstillstand mit den Alliierten fortsetzte [147] , reiften in Wien und Budapest schnell bolschewistische Revolutionen heran, die am 1. November ausbrachen; am selben Tag erklärte sich Sarajevo zum "souveränen Staat der Südslawen" [148] . Am 3. November unterzeichnete Österreich den Waffenstillstand von Villa Giusti mit Italien, der am 4. in Kraft trat, dem Tag, an dem die Italiener in Trento einmarschierten und die Royal Navy Truppen in Triest landete [142] . Am 5. November wurde aus Angst vor einem langwierigen Konflikt mit Deutschland der Vormarsch des III. Korps vonund Innsbruck [149] .

Die Westfront

"Der Krieg ist vorbei, sicherlich ganz anders als wir dachten"

( Aussage Wilhelms II. in seinem Gefolge in den letzten Kriegstagen [150] )
Die alliierten Delegierten nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne

Deutschland sah sein eigenes menschliches Potential durch den vierjährigen Krieg ernsthaft gefährdet und befand sich in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht in ernsthaften Schwierigkeiten. Am 1. Oktober bereiteten sich die Briten darauf vor, die Hindenburg-Linie entlang des St. Quentin-Kanals zu überschreiten, und die Amerikaner, um die Argonnen zu durchbrechen ; Ludendorff wandte sich direkt an den Kaiser , um ihn zu bitten, ihm unverzüglich einen Friedensvorschlag zu unterbreiten, und gab "spartacistischen und sozialistischen Ideen, die die deutsche Armee vergifteten" [151] die Verantwortung für die ernste Lage . Die Kämpfe tobten noch, als am 2. Oktober die erste deutsche Revolution ausbrach ; am 4. Oktober Prinz Maximilian von Badentelegraphierte nach Washington, um einen Waffenstillstand zu beantragen [152] . Deutschland war, obwohl es in Aufruhr war, weder in Unordnung geraten noch hatte es beschlossen, sich zu ergeben: Am 8. Oktober lehnte Wilson den Vorschlag ab, und am 11. begannen die Deutschen, sich über die Front zurückzuziehen, ohne den Kampf aufzugeben [153] .

Ludendorff war zuversichtlich, dass er den Kampf fortsetzen würde, in der Hoffnung, dass eine wirksame Verteidigung der deutschen Grenze auf lange Sicht die Entschlossenheit der Alliierten dämpfen würde. Aber die Kapitulation Österreich-Ungarns am 3. November enthüllte Deutschlands Südostfront, wo die Revolution grassierte, auch angeheizt durch die Zurückhaltung des Kaisers , abzudanken. Der einzige Ausweg war eine Einigung mit den Revolutionären, so dass am 9. November der Prinz von Baden Friedrich Ebert Platz machte und damit, wie es das Volk wollte und Wilson vorgegeben hatte, die Führer fallen ließ, die Deutschland in den Ruin getrieben hatten [154] .

Die alliierte Offensive fügte der blutrünstigen deutschen Armee eine Reihe von Niederlagen zu, deren Truppen sich in immer größerer Zahl zu ergeben begannen; als die Alliierten die Front durchbrachen, löste sich die Reichsmonarchie auf und die beiden Oberfeldherren Hindenburg und Ludendorff traten, nachdem sie erfolglos versucht hatten, den Kaiser zum Kampf bis zum bitteren Ende zu bewegen, beiseite [155] . Angesichts der inneren Revolution und der Bedrohung durch die alliierten Streitkräfte in Sichtweite der Landesgrenze hatten die deutschen Delegierten, die bereits am 7. November nach Compiègne gereist waren, keine andere Wahl, als die harten Bedingungen der Alliierten zu akzeptieren. Der Waffenstillstand trat am 11. November 1918 um 11:00 Uhr in Kraft und beendete den Krieg [156] .

Konsequenzen

Der Kriegszustand zwischen den verschiedenen Nationen blieb formell mehrere Monate nach der Unterzeichnung der Waffenstillstände in Kraft. Am 18. Januar 1919 wurde die Pariser Friedenskonferenz eröffnet , um die endgültigen Friedensverträge zu erreichen: Am 28. Juni 1919 wurde der Vertrag von Versailles zwischen Deutschland und den alliierten Mächten unterzeichnet, am 10. September folgte der Vertrag von Saint -Germain-en-Laye mit Österreich, 27. November aus dem Vertrag von Neuilly mit Bulgarien, 4. Juni 1920 aus dem Vertrag von Trianon mit Ungarn und 10. August 1920 aus dem Vertrag von Sèvres mit dem Osmanischen Reich. Letzteres wurde wegen des Ausbruchs der Krampfanfälle nicht umgesetztTürkischer Unabhängigkeitskrieg , der die europäischen Mächte zwang, am 24. Juli 1923 ein neues Abkommen mit der neu ausgerufenen Republik Türkei zu unterzeichnen ( Vertrag von Lausanne ).

Menschliche Verluste

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Opferzahlen des Ersten Weltkriegs .
Anglo-indische Soldaten in Tanga , Deutsch-Ostafrika, getötet

Der Erste Weltkrieg war einer der blutigsten Konflikte der Menschheit. In den vier Jahren und drei Monaten der Feindseligkeit verloren etwa 2 Millionen deutsche Soldaten ihr Leben, zusammen mit 1 110 000 Österreich-Ungarn, 770 000 Türken und 87 500 Bulgaren; Die Alliierten hatten ungefähr 2 Millionen Tote unter russischen Soldaten, 1 400 000 Franzosen, 1 115 000 des britischen Empire, 650 000 Italiener, 370 000 Serben, 250 000 Rumänen und 116 000 Amerikaner. Betrachtet man alle Nationen der Welt, so haben Schätzungen zufolge knapp 9.722.000 Soldaten während des Konflikts ihr Leben verloren, mit über 21 Millionen Verwundeten, von denen viele mehr oder weniger schwer verletzt oder lebenslang behindert waren. Tausende von Soldaten erlitten Verletzungen beispielloser Art, die zum ersten Mal direkt nach dem Krieg untersucht wurden,Posttraumatische Belastungsstörung [157] . Der enorme Verlust an Menschenleben verursachte einen schweren gesellschaftlichen Rückschlag: Der Optimismus der Belle Époque wurde ausgelöscht und die traumatisierten Überlebenden des Konflikts bildeten die sogenannte „ verlorene Generation[158] .

Zivilisten wurden nicht verschont: etwa 950 000 starben infolge militärischer Operationen und etwa 5 893 000 Menschen starben an Begleitursachen, insbesondere Hungersnot und Nahrungsmittelknappheit (unter denen insbesondere die Mittelmächte leiden, die der alliierten Seeblockade ausgesetzt waren), Krankheiten und Epidemien (besonders schwerwiegend war die so genannte „ Spanische Grippe “, die weltweit Millionen von Opfern forderte) und auch für die während des Konflikts entfesselten rassistischen Verfolgungen [159] .

Kriegsverbrechen

Gemälde von Évariste Carpentier , das die Erschießung belgischer Zivilisten durch die Deutschen in Blegny darstellt

Sehr viele Zivilisten starben infolge von Kriegsverbrechen, Repressalien und rassistischen Verfolgungen in den verschiedenen Ländern, die in den Krieg eintraten; das humanitäre Völkerrecht und die Haager Konvention von 1907 wurden während des Konflikts wiederholt verletzt, und nur die relativ geringe Größe der besetzten Gebiete verhinderte die Massaker [160] . Das Diktat von Carl von Clausewitz , der einen gewissen Druck auf die eingedrungenen Bevölkerungen empfahl, um die Kapitulation des Gegners zu erreichen, wurde von der deutschen Armee angewandt, als sie 1914 in Belgien und Nordfrankreich einbrach: Es kam zur Tötung mehrerer hundert Zivilisten an verschiedenen belgischen Orten wie Sambreville ,Seilles , Dinant und Leuven sowie in den nordöstlichen französischen Bezirken. Die deutschen Soldaten, von zivilen Scharfschützen getroffen (eine Erfahrung, die bereits im Deutsch-Französischen Krieg von 1870 erlebt wurde) und beeinflusst von nicht verifizierbaren Gerüchten, dass ihre Kameraden in den Rücken gestochen oder verwundet und hilflos gefoltert wurden, beharrten auf jedem Kampf Handlung, die sie für "illegal" halten; Während des einmonatigen Vormarsches nach Belgien forderten sie über 5.000 zivile Opfer [161] .

Den überfallenen Städten wurde erklärt, dass die alliierte Seeblockade Deutschland daran hinderte, eine angemessene Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten, und die Bevölkerung nur durch die US-Lebensmittel gerettet wurde, die vom Committee for Relief in Belgien unter der Leitung des zukünftigen Präsidenten Herbert Hoover verteilt wurden, der sich auch um die kümmerte Über eine halbe Million Männer wurden mit der Verlagerung der belgischen Fabriken nach Deutschland arbeitslos, wohin auch mehr als 60.000 Zwangsarbeiter und einige Zehntausend ihrer freiwilligen Kollegen geschickt wurden. Andere Männer, Frauen und Jungen wurden zur landwirtschaftlichen Arbeit in der Nähe des Einberufungsortes gezwungen [162]. Um die Bevölkerung weiter zu spalten, nutzten die Deutschen die alten Meinungsverschiedenheiten zwischen Flamen und Wallonen aus und erkannten die provisorische Regierung Flanderns des Flamen August Borms an [163] . Kriegsverbrechen wurden auch von der deutschen Marine begangen: Im Vergleich zum Zweiten Weltkrieg , in dem nur ein Fall der Verletzung humanitärer Gesetze durch ein U-Boot nachgewiesen wurde , kam es in den Meeren, in denen der Große Krieg stattfand, häufig zu Beschuss von Schiffbrüchigen Menschen und Torpedos von Lazarettschiffen [163] .

Von den österreichisch-ungarischen Besatzungstruppen erschossene serbische Zivilisten

Obwohl sie weniger Möglichkeiten hatten, gegen die Bevölkerung zu wüten, wurden auch von den Entente-Mächten Kriegsverbrechen begangen. Die Einwohner, die die 1915 von den Italienern besetzten Länder entlang des Isonzo bevölkerten, drückten ihre feindlichen Gefühle gegenüber Italien mehr als einmal aus: In Dresenza wurde ein Angriff gegen General Donato Etna durchgeführt, jedoch ohne Erfolg, und die Italiener als Vergeltung getötet einige Einwohner; In Villesse wurden nach einem Angriff der Bevölkerung auf die Bersaglieri mehr als 100 Zivilisten erschossen. Etwa 70.000 Einwohner wurden aus diesen Ländern nach Süditalien deportiert, ebenso Österreich-Ungarn mit italophilen, rumänischen oder serbischen Zivilisten. Russland zwang die deutschen Bevölkerungen von der Wolganach Sibirien ziehen [164] ; etwa 200.000 in Wolhynien lebende Deutsche und etwa 600.000 Juden wurden von den russischen Behörden deportiert [165] . Auch für etwa 650.000 Wolgadeutsche nach Osten wurde 1916 ein Ausweisungsbefehl erlassen , dessen Umsetzung jedoch durch die Russische Revolution verhindert wurde [166] . Viele Pogrome begleiteten die russischen revolutionären Aufstände und den darauf folgenden russischen Bürgerkrieg : Zwischen 60.000 und 200.000 jüdische Zivilisten wurden im gesamten Russischen Reich getötet [167] .

Ethnische Völkermorde

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Völkermord an den Armeniern , Völkermord an den Assyrern und Völkermord an den Pontusgriechen .
Wahrscheinlich im Frühjahr 1915 ermordete armenische Zivilisten

Zwischen 1914 und 1920 unternahm das Osmanische Reich, regiert von der Regierung der Jungtürken , die Massenvernichtung der Christen der Assyrischen Kirche des Ostens , der Syrisch-Orthodoxen Kirche , der Syrisch-Katholischen Kirche und der Chaldäisch-Katholischen Kirche , eine Operation, die wird als "Völkermord an Assyrien" in die Geschichte eingehen: Schätzungen zufolge waren es nicht weniger als 275 000 Tote. Trotz der enormen Zahl blieb dieser Völkermord am Rande der historiographischen Debatte [168] .

Viel bekannter ist der sogenannte „griechische Völkermord“, der von 1914 bis 1924 an den Griechen von Pontus stattfand : Da sie eine der wenigen christlichen Minderheiten im Nahen Osten waren, wurden sie wiederholt von den Osmanen verfolgt und getötet, u. a Massaker, das nicht unumstritten als „Völkermord“ bezeichnet wurde und bis heute Anlass für Kontroversen zwischen der Türkei und Griechenland ist; Letzterem sind verschiedene amerikanische Staaten beigetreten, die die Massaker als Kriegsverbrechen anerkannten und 1994 den 19. Mai zum Gedenktag erklärten. Die durch Schießereien, Misshandlungen, Krankheiten und Hunger verursachten Opfer wurden innerhalb von sieben Jahren auf rund 350.000 geschätzt [169] .

In den zwei Jahren 1915-1916 beschloss das Osmanische Reich, die armenische Bevölkerung des Kaukasus, die als verräterisch und in jedem Fall antitürkisch gesinnt galt, nach Mesopotamien und Syrien zu deportieren: Hunderttausende starben während der Märsche an Hunger und Krankheiten oder Erschöpfung. Der Völkermord erlebte eine kurze und gewaltsame Wiederaufnahme, nachdem die Feindseligkeiten aufgehört hatten, als Mustafa Kemal Zehntausende von Armeniern ausrottete, um den türkischen Rassenbestand kompakter zu machen [170] .

Die Materialkosten des Krieges

Die materiellen Kosten des Krieges wurden von den ersten Monaten an zu polemischem Zweck kalkuliert, also zur Abschreckung der noch neutralen Mächte wie Italien, USA oder Rumänien.

In seinem Tagebuch der Kriegsjahre veröffentlicht Romain Rolland die folgenden Zahlen, die einem Artikel des Professors an der Universität Kopenhagen LV Birek entnommen sind, der im März-April 1915 in der Revue politique internationale veröffentlicht wurde, als man jetzt verstand, dass der Konflikt nicht würde eine absehbare Frist hatten:

Bis Weihnachten 1915 wird die Staatsverschuldung der Kriegsnationen auf 300 Milliarden steigen (1914 waren es 150 Milliarden). Diese 150 Milliarden mehr, die in achtzehn Monaten ausgegeben werden, entsprechen: 1) dem Wert der kombinierten Eisenbahnnetze von Europa, Asien, Afrika und Australien (es dauerte 70 Jahre, sie zu bauen); 2) oder 3 Millionen 5-stöckige Gebäude mit 18 Wohnungen, dh anständige Wohnungen für 125 Millionen Männer; 3) oder mehr als der Wert von Vieh und landwirtschaftlichen Geräten in ganz Europa; 4) oder eine Million Quadratkilometer aus der Wüste gerissen, in Ackerland umgewandelt und in der Lage, 30 Millionen Menschen zu ernähren ...

Der Panamakanal benötigte kaum das Geld für einen Monat Krieg. Die Forth-Brücke, der große Nildamm in Assuan, der Gotthard-Tunnel, die jeweils 70 Millionen gekostet haben, repräsentieren das Geld, das an einem Kriegsnachmittag ausgegeben wurde. Der Nord-Ostsee-Kanal, der Suez-Kanal, der Manchester-Kanal, die den Welthandel veränderten, kosteten 1.500 Millionen: eine Woche Krieg. Nach Kriegsende werden für die Staatsschulden 15 Milliarden Zinsen und jährliche Amortisation benötigt: genug, um jedem Mann in Europa ab 50 eine Rente von 400 Franken zu sichern.

Schlussfolgerung: Die 150 Milliarden des Krieges zu Weihnachten 1915 repräsentieren das Leben und die Ernährung einer zehnmal größeren Zahl von Männern als die, die heute im Krieg sterben.

In seinen Memoiren spottet Lloyd George über Keynes' summarische Vorhersage, die in einem im September 1915 verbreiteten Dokument enthalten war, dass der britische Bankrott im Frühjahr 1916 mit Sicherheit eingetreten wäre, wenn das Vereinigte Königreich nicht aufgegeben hätte, für seine Verbündeten zu sorgen. Keynes hatte strenge Kürzungen verordnet und „unseren Verbündeten die Warnung gegeben, dass sie in Zukunft für sich selbst sorgen müssen Reaktion; dass die Begrenztheit unserer Ressourcen bevorsteht; und dass wir bei jeder Ausgabe nicht wie bisher schon überlegen müssen, ob sie sinnvoll ist, sondern auch, ob wir sie uns leisten können". [171]

Politische Veränderungen

Europakarte 1914 (oben) und 1924 (unten)

Der Große Krieg zerstörte das jahrzehntelang gefestigte politische Gleichgewicht und zog die nationalen Grenzen Europas und des Nahen Ostens neu: Vier große Imperien (deutsch, österreichisch-ungarisch, russisch und osmanisch) waren verschwunden und hinterließen an ihrer Stelle vom Krieg gebeutelte Nationen; selbst die Sieger wurden durch Verluste, durch Zerstörung, durch das oft illusorische Versprechen eines besseren Lebens, das den von den Schlachtfeldern zurückkehrenden Soldaten gemacht wurde, durch die komplizierte Behandlung von Territorialstreitigkeiten zwischen den neuen Staaten, die in Mittel- und Osteuropa entstanden waren, belastet [172] .

Österreich-Ungarn, abgetretene Gebiete an Italien, Polen und Rumänien, gespalten in eine Reihe neuer Nationalstaaten: Die kleine Erste Österreichische Republik war ethnisch geschlossen, aber wirtschaftlich geschwächt und von sozialen Unruhen zerrissen, ebenso wie das neue Königreich der Serben, Kroaten u Slowenen , die sich den Konflikten zwischen den verschiedenen Volksgruppen stellen mussten; Die Tschechoslowakei erwies sich vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht als stabiler, jedoch belastet durch die Präsenz einer starken deutschen Minderheit im Sudeten -Grenzgebiet [173]. Ungarn wurde entscheidend verkleinert und verlor eine große Anzahl von Einwohnern, Ereignisse, die Ressentiments gegen die Ungarn und eine Reihe von Grenzkriegen mit Tschechen und Rumänen hervorriefen, sowie den Versuch, eine bolschewistische Regierung in Budapest zu errichten , die dann im Blut erstickt wurde. .

Deutsches Freikorps während der Nachkriegsunruhen in einem Garford-Putilov-Panzerwagen

Deutschland gab die während des Deutsch-Französischen Krieges annektierten Elsass-Lothringen an Frankreich zurück und trat Teile des Territoriums an Polen ab, darunter den sogenannten „ Korridor von Danzig “, sowie einige andere Grenzgebiete. Die Reichsmonarchie war zusammengebrochen und durch die schwache „ Weimarer Republik “ ersetzt worden, die nicht nur mit einer desaströsen wirtschaftlichen Lage zu kämpfen hatte, sondern auch mit sehr starken inneren und sozialen Konflikten, die von der bolschewistischen Revolution inspirierte Aufstände, wütende Repressionen und Versuche zur Folge hatten Staatsstreich unter Führung des Freikorps, von den reaktionären und konservativen Bewegungen organisierte Formationen mit den von der Front demobilisierten Soldaten. Auch wegen der Unnachgiebigkeit der Franzosen wurde Deutschland im Versailler Vertrag harte Bedingungen auferlegt, eine enorme Entschädigung für Kriegsschäden zu zahlen und eine "Kriegsschuldklausel" zu akzeptieren , die es als allein verantwortlich anerkennt; Diese Maßnahmen nährten schließlich den Groll der Deutschen und lieferten den nationalistischen und extremistischen Parteien propagandistische Argumente [174] . Erst 1924, mit der Koalitionsregierung von Bundeskanzler Gustav Stresemann und der Unterzeichnung eines Plans zur Wirtschaftshilfe und Neuordnung der Entschädigungspflicht ( Dawes-Plan) konnte Deutschland eine gewisse Stabilität zurückgewinnen.

Die Auflösung des Russischen Reiches und der zaristischen Monarchie führte zu einer Reihe von Kriegen: Während die Bolschewiki der neu proklamierten Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik den konterrevolutionären Kräften der Weißen Armee gegenüberstanden , unterstützt von Truppen der westlichen Alliierten, die verschiedenen Gemeinschaften des multiethnischen Reiches erhoben sich in dem Versuch, ihre eigenen nationalen Heimatländer zu gründen, zu den Waffen, wobei sie auch miteinander kollidierten, um die neuen Grenzen zu definieren; Insbesondere die neue Republik Polen, die nach mehr als einem Jahrhundert fremder Besatzung unabhängig wurde, stand den Bolschewiki in einem blutigen Krieg gegenüberum ihre Ostgrenzen zu definieren, was 1921 endete. Die Niederlage der "Weißen" und die Proklamation der Sowjetunion am 30. Dezember 1922 stabilisierten die chaotische Situation im Osten: Die Russen stellten ihre Herrschaft über die Ukraine, Weißrussland und Russland wieder her die kaukasischen Regionen, aber sie mussten die Unabhängigkeit Finnlands, Polens und der baltischen Länder akzeptieren [175] .

Sitz des Völkerbundes in Genf

Das Osmanische Reich wurde unter den siegreichen Alliierten aufgeteilt: Syrien und der Libanon gingen an Frankreich, während das Vereinigte Königreich Palästina, Transjordanien und Mesopotamien erwarb, wo der neue Staat Irak gegründet wurde ; dieser Schritt missfiel den arabischen Nationalisten, die sich hinter den Unabhängigkeitsversprechen der Alliierten gegen die Türken erhoben und die Saat für neue Revolten streuten [176] . Allein auf Anatolien reduziert , erlebte die Türkei eine Zeit der Unruhen und Konflikte: Unter der Führung von Mustafa Kemal führten die türkischen Streitkräfte eine Reihe von Kriegen gegen Griechen und Armenier, dem Land die heutigen Grenzen zu geben; im Oktober 1923 wurde das Sultanat abgeschafft und die Türkei wurde eine von Kemal selbst geführte Republik [177] . Die Teilung des deutschen Kolonialreichs, aufgeteilt zwischen Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Japan, erzeugte die Unzufriedenheit Italiens, die durch die Ablehnung vieler Versprechen, die ihm im Pakt von London von 1915 gemacht wurden, noch verstärkt wurde und ein mächtiges Werkzeug für die USA darstellte Italienische Nationalisten, die von einem " verstümmelten Sieg " sprechen konnten [178] .

In den Nachkriegsjahren kam es auch zur ersten Krise des europäischen Kolonialismus: Einige Staaten, lange Zeit unter dem Joch der Großmächte, begannen ihre Unabhängigkeit einzufordern und verursachten Europa viele Probleme, insbesondere im Hinblick auf den Handel mit Rohstoffen. US-Präsident Wilson übernahm die Rolle des Vermittlers und leitete eine Zivilisationsmission ein, die darauf abzielte, die rückständigsten Nationen zu verbessern, um ihnen die Unabhängigkeit zu gewähren, nicht bevor er sie der Führung von Mächten wie Frankreich oder Großbritannien anvertraut hatte. Diese nationalistischen Bewegungen betrafen insbesondere Länder des Ostens, des Nahen Ostens (wie China , Indien , Irak und Libanon) und auch Afrikaner (wie zKyrenaika ) [179] . Die Alliierten und insbesondere Präsident Wilson machten sich daran, ein neues globales System zu organisieren, das auf der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten und der Selbstbestimmung der Völker beruht . In einer Rede, die er am 8. Januar 1918 vor dem US-Senat hielt, fasste Wilson seine Absichten in vierzehn Punkten zusammen , auf denen der Gedanke bestand, dass es einen "Frieden ohne Sieger" geben müsse, da seiner Meinung nach ein aufgezwungener Frieden den Keim des Friedens enthalten würde ein neuer Krieg [180] . Wilson gehörte zu den entschiedenen Befürwortern der Bildung eines „ Völkerbundes “.", eine weltweite internationale Organisation, die andere Konflikte abwendete: Die Gesellschaft wurde offiziell am 28. Juni 1919 gegründet, aber der US-Senat stimmte gegen den Beitritt der Vereinigten Staaten in die Organisation und unterstützte stattdessen eine starke Isolationspolitik im Land.

Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen

Hyperinflation in Deutschland: jetzt wertlose Bündel deutscher Banknoten

Der Krieg hatte auch wichtige Auswirkungen auf die sozioökonomische Ebene aller Länder. Die Weltwirtschaftsordnung erfuhr einen radikalen Wandel, wobei Europa begann, viele Positionen an außereuropäische Länder abzugeben, eine Entwicklung, die bereits vor 1914 begann, aber durch den Krieg beschleunigt wurde. Die enormen wirtschaftlichen Kosten des Konflikts zwangen die europäischen Nationen, ihre Investitionen im Ausland zu liquidieren und Kredite bei anderen Nationen aufzunehmen, ein Umstand, von dem die Vereinigten Staaten enorm profitierten: 1917 stellte Washington dem Vereinigten Königreich Kredite in Höhe von insgesamt 4 Milliarden Dollar zur Verfügung die gesamten US-Auslandsinvestitionen stiegen von 3,5 Milliarden Dollar im Jahr 1914 auf 7 Milliarden Dollar im Jahr 1919; Am Ende des Krieges hatte sich das Weltfinanzzentrum von London nach New York verlagert.Japan, das ähnliche Vorteile genoss, übernahm die Kontrolle über mehrere Handelsrouten im pazifischen Raum und erlebte eine Expansion und Diversifizierung seiner industriellen Basis, Bedingungen, die es ihm ermöglichten, zum ersten Mal in seiner Geschichte Gläubiger statt Schuldner zu werden. Staaten wie Brasilien und Argentinien nutzten die Kriegszeit, um das alte Muster zu durchbrechen, das sie als Exporteure von Rohstoffen im Austausch für europäische Fertigprodukte sah, und begannen, ihre eigenen Industriebasen zu entwickeln, die einen Teil des von den Exporten eingenommenen Raums verdrängten Europäische Nationen [181 ] .

Die wirtschaftliche Erholung der europäischen Staaten verlief aufgrund verschiedener nationaler Faktoren (Deutschland wurde durch die hohen Kriegsschulden und durch galoppierende Hyperinflation , Frankreich durch den Verlust des im zaristischen Russland investierten Kapitals behindert) und internationaler Faktoren, verbunden mit Restriktionen , nur langsam Freihandel und die Einführung hoher Zollschranken in den Vereinigten Staaten und anderswo [182] . Ab 1924 fand eine echte wirtschaftliche Erholung statt, aber den europäischen Nationen fehlte der Geist der Zusammenarbeit und sie zogen es vor, sich ausschließlich auf ihre eigenen Stärken und Möglichkeiten zu verlassen, eine individualistische Entscheidung, die den Ausbruch der Wirtschaftskrise nach dem Zusammenbruch des Aktienmarktes an der Wall Street erleichterte 1929 [183 ]: Da sich der Schwerpunkt der Weltwirtschaft stetig in die Vereinigten Staaten verlagert hatte, zogen sie den Rest der Welt mit, als sie in die Krise gerieten [182] .

Ein britischer Arbeiter bei der Arbeit während des Ersten Weltkriegs

Das gesellschaftliche Leben hatte enorme Tränen erlitten: 66 Millionen Männer waren an die Front geschickt worden, und die Überlebenden fanden bei ihrer Rückkehr katastrophale Bedingungen vor, [184] die zu Wirtschaftskrisen, Nahrungsmittelknappheit und, besonders in den besiegten Nationen, oft zu starken sozialen Konflikten führten prallt blutig aufeinander. Die unter den Soldaten an der Front entstandene Kameradschaft wurde oft zu innenpolitischen Zwecken verbogen: Neben den deutschen Freikorps waren ein Beispiel die britischen Black and Tans (eine bewaffnete Körperschaft, die sich am Ende des Konflikts aus demobilisierten Veteranen zusammensetzte und für die brutalsten Aktionen während des irischen Unabhängigkeitskrieges ) oder der ArditiItaliener (Männer, die für die riskantesten Aktionen ausgewählt und ausgebildet wurden, von denen sich viele am Ende des Krieges in Formationen der faschistischen Trupps zusammenschlossen ) [185] .

Aus sozialer Sicht hatte der Krieg jedoch nicht nur negative Auswirkungen: Bereits begonnene, sich aber nur langsam durchsetzende Transformationen erfuhren eine plötzliche Beschleunigung und lockerten den Griff des Klassensystems [158] . Die Entwicklungen im Bereich der Frauenemanzipation waren wichtig und in vielen der kriegführenden Länder sahen Frauen ihre soziale Rolle gegenüber der traditionellen Rolle der „Familienmütter“ erweitert [186]; Der Ruf von Millionen Männern an die Front machte den Beitrag der weiblichen Arbeitskraft in der Landwirtschaft, aber auch und vor allem in der Industrie unabdingbar: Waren in Österreich-Ungarn 1913 nur 17,5 % der Industriearbeiter Frauen, so war dieser Prozentsatz 1916 gestiegen auf 42,5 %, während in Deutschland 1918 der Anteil weiblicher Arbeitskräfte in Industrien aller Art 55 % erreichte, bei gleichen Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen wie bei Männern [187] . Die Schaffung einer großen Anzahl von Körperschaften und Ämtern zur Verwaltung der neuen bürokratischen und wirtschaftlichen Funktionen, die dem Staat in Kriegszeiten übertragen wurden (allein in Frankreich wuchs die Staatsbürokratie um 25%), führte zu einem starken Zustrom weiblicher Arbeitskräfte in die öffentliche Verwaltung und in Staatsdienste [186]. Frauen wurden auch direkter in den Konflikt eingesetzt: Zusätzlich zu den traditionellen Rollen von Krankenschwestern und Gesundheitsassistenten wurden sie in verschiedene Gremien rekrutiert, die mit der Erbringung logistischer Dienste im hinteren Teil der Front beauftragt waren ( z , die die Telefonnummern des US Shipping Corps verwaltete). Abgesehen von Einzelfällen rekrutierte auch in anderen Armeen nur Russland in der letzten Phase des Konflikts ausschließlich weibliche Kampfeinheiten , die jedoch einen reduzierten Einsatz an der Front hatten [186] .

Kultureller Einfluss

Die Menin Road , Gemälde von Paul Nash

Der Große Krieg hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Welt der Literatur und der bildenden Kunst. Der Konflikt inspirierte zu einer umfangreichen literarischen Produktion, sowohl der Lyrik als auch der Belletristik: Bereits während des Krieges wurden zahlreiche Gedichte und Gedichtsammlungen veröffentlicht, die von den Soldaten an der Front selbst verfasst wurden (unter anderem die der Briten Wilfred Owen und Isaac Rosenberg und von dem Italiener Giuseppe Ungaretti ), oft propagandakritisch und konzentrierte sich auf das Leiden der Soldaten in den Schützengräben. Eines der ersten Romane über den Konflikt war der Roman Il fuoco des Franzosen Henri Barbusse, veröffentlicht im Jahr 1916, das trotz der Zensur eine scharfe Kritik an Militarismus und Krieg lancierte und es schaffte, den Goncourt-Preis zu gewinnen [188] . In der Nachkriegszeit wurden zahlreiche Romane, Denkmäler und Tagebücher von Kombattanten und ehemaligen Kombattanten veröffentlicht: Viele der berühmtesten Werke erschienen in der Zeit zwischen Mitte der 1920er und Ende der 1930er Jahre, als Die sieben Säulen der Weisheit veröffentlicht wurden Thomas Edward Lawrence , A Farewell to All This von Robert Graves , Nothing New on the Western Front von Erich Maria Remarque , A Farewell to Arms von Ernest Hemingwayund Ein Jahr auf dem Plateau von Emilio Lussu [189] .

Die Forderungen der Propaganda stimulierten die künstlerische Produktion: Alle wichtigen kriegführenden Armeen schickten nicht nur offizielle Fotografen und Militärfilmeinheiten an die Front, um (selbst unter den strengen Auflagen der Zensur) die Kämpfe zu filmen, sondern sponserten auch die Werke der geschickten „Kriegsmaler“. um die Kriegsaktivitäten zu dokumentieren und Designer, die an der Erstellung von Propagandaplakaten und Illustrationen beteiligt waren (berühmt in diesem Sinne die Werke des Franzosen Jean-Jacques Waltz , besser bekannt als "Hansi") [190] . Der Krieg inspirierte konventionelle Werke, aber auch starke Experimente und Avantgardebewegungen entgegen der Tradition [191]; Obwohl es an Künstlern und künstlerischen Bewegungen zugunsten des Krieges (dem berühmten Fall des italienischen Futurismus ) nicht mangelte, entwickelten viele der bekanntesten Künstler nach ihren direkten Erfahrungen an der Front eine starke Oppositionshaltung, die die ganze Barbarei und Absurdität des Krieges zeigte Konflikt: Dies war beispielsweise der Fall bei den britischen Malern Paul Nash und Wyndham Lewis oder den Deutschen Otto Dix und George Grosz oder den Italienern Anselmo Bucci und Galileo Chini [192] .

Der Krieg inspirierte eine bemerkenswerte Filmproduktion, die sich gerade als der Konflikt ausbrach, als wichtigste Massenunterhaltung etablierte. Die in dieser Zeit gedrehten Filme hatten propagandistische Absichten, vermittelten die Idee eines Krieges als Konfrontation zwischen "Gut" und "Böse" und vermittelten patriotische Botschaften auch im Falle von Ausweichmanövern (wie in den Filmen Maciste alpino oder Charlot Soldat ) [138 ] ; Viele der in der Nachkriegszeit gedrehten Filme neigten dazu, den Konflikt zu mythologisieren und seinen Schrecken zu dämpfen, indem sie ihn in den Kontext romantischer, abenteuerlicher oder Geschichten stellten, die sich auf das Thema Kameradschaft unter den Soldaten an der Front konzentrierten. Bis auf wenige Ausnahmen (wie Im Westen nichts Neues, Umsetzung von Remarques 1930 veröffentlichtem Roman und Die große Illusion von 1937), erschienen die Filme, die den Krieg und seinen Unsinn anprangerten, erst nach dem Zweiten Weltkrieg: darunter Stanley Kubricks Horizons of Glory , Oh , what a beautiful war! von Richard Attenborough [193] und For the King and for the Fatherland von Joseph Losey [194] .

Frieden und Erinnerung

Ein typisches WWI-Denkmal hier in Pagny-le-Château in Frankreich

Am Ende des Konflikts wurden in ganz Europa, auf jedem Schlachtfeld und in jeder Trauerstadt Gedenkdenkmäler unterschiedlicher Größe errichtet, wie in Vimy , Thiepval , Douaumont oder Redipuglia [195]. Gleichzeitig wechselten sich auf allen Schlachtfeldern Zeremonien und Gedenkfeiern ab: Im Herbst 1920 wählte der Leiter der Imperial Commission for British War Graves fünf Überreste von namenlosen Gefallenen an der Westfront aus, von denen nur einer von Oberstleutnant ausgewählt wurde Henry Williams soll in London beigesetzt werden und Hunderttausenden von Menschen einen Ort geben, an dem sie sich an die im Kampf verlorenen Angehörigen erinnern und für sie beten können. Die Leiche wurde durch ganz Nordfrankreich eskortiert, dann segelte der Sarg an Bord des Zerstörers Verdun nach Großbritannien und am 11 .

Nacheinander wurden die Gräber des unbekannten Soldaten in allen Ländern eingeweiht, die an dem gerade beendeten Konflikt teilnahmen. Die Deutschen errichteten 1927 einen in Tannenberg und 1931 einen in der Neuen Wache in Berlin; in Paris wurde das Grab des unbekannten Soldaten am Fuße des Arc de Triomphe [197] aufgestellt ; in Italien wurde es Maria Bergamas , der Mutter des untröstlichen, im Kampf verlorenen Freiwilligen Antonio Bergamas, anvertraut , die Auswahl eines Leichnams unter elf Särgen von nicht identifizierten Soldaten, die an verschiedenen Fronten gefallen waren. Der ausgewählte Sarg wurde in einen Eisenbahnwaggon gelegt, der durch ganz Italien bis nach Rom fuhr, wo er am 4Basilika Santa Maria degli Angeli e dei Martiri , die später in den 1930er Jahren in das Vittoriano [198] verlegt wurde .

Auf allen Schlachtfeldern entstanden Kriegsfriedhöfe, die von den Kriegskommissionen der verschiedenen Länder verwaltet wurden und zu einem Pilgerziel für diejenigen wurden, die einen geliebten Menschen suchten oder einen Kameraden gedenken. Es verging kein Jahr, ohne dass eine Zeremonie oder ein Denkmal eingeweiht wurde. Während des Zweiten Weltkriegs, als viele der Schlachtfelder von den Deutschen besetzt waren, erlebten die Zeremonien eine Pause, aber nach dem Ende des Konflikts wurden sie regelmäßig wieder aufgenommen [199] .

Technologischer Fortschritt

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Technologische Evolution im Ersten Weltkrieg .
Paradoxes Bild, in dem die innovative Technologie des Panzers mit der Verwendung der Taube zur Kommunikation mit dem Heck kombiniert wird, Albert , August 1918

Die Jahre des Ersten Weltkriegs erlebten die schnellste Beschleunigung des militärtechnischen Fortschritts in der Geschichte. Mit Ausnahme der Erfindung der Atombombe folgten während des Zweiten Weltkriegs technologische Neuerungen viel langsamer aufeinander , und die Bewaffnung, Taktik und Organisation der beteiligten Streitkräfte erfuhren keine wesentlichen Änderungen. Während des Ersten Weltkriegs kam es stattdessen vor, dass die französischen, deutschen und britischen Infanteriekompanien von 1918 in ihrer organischen Struktur , Taktik und Bewaffnung völlig anders waren als die von 1914 [200] .

Zu Beginn des Krieges ahnte noch keine Armee, dass das leichte Maschinengewehr zur Hauptwaffe der Infanterie werden würde und dass Flugzeuge, die ausschließlich zur Luftbeobachtung eingesetzt werden, schnelle und gut bewaffnete Mittel zur taktischen Unterstützung werden würden . 1918 trugen Soldaten Stahlhelme , waren mit Gasmasken ausgestattet , schützten sich mit Stacheldrahtabsperrungen , kämpften mit einer breiten Palette von Waffen (viele neuerdings eingeführt wie Handgranaten oder Flammenwerfer ) und konnten auf die Unterstützung von Panzern und Luftstreitkräften zählen[201] . Die überbordende technologische Entwicklung führte dazu, dass der Konflikt über die Grenzen des eigentlichen Schlachtfeldes hinausschwappte, die Städte im Hinterland einbezog und die Zivilbevölkerung zum Ziel von Kriegshandlungen machte: Dies liegt an der Vergrößerung der Reichweite der Artillerie (dasdeutsche Parisgeschütz [202] ), beide der ersten strategischen Bombenangriffe ,die zunächst mit Luftschiffen und dann mit den ersten rudimentären Beispielen strategischer Bomber (wie dem deutschen Gotha G.IV , dem Handley Page Type O Engländer, derItaliener Caproni [203]).

Unter den verschiedenen Gebrauchsgegenständen verbreitete sich die heutige Armbanduhr gerade im Ersten Weltkrieg (aus offensichtlichen praktischen Gründen: Die Taschenuhr war ausgesprochen unbequem und überlebte kurz unter Betriebsbedingungen) und durchlief die Übergangsform namens Uhr aus dem Graben .

Die Erfahrung der Soldaten

Krieg und Meuterei

Die Hinrichtung eines französischen Deserteurs in Verdun

In allen kriegführenden Armeen gelang es der Militärjustiz im Allgemeinen, Episoden von Ungehorsam, Desertion und Meuterei unter den Truppen unter Kontrolle zu halten, wobei sie oft auf strenge Urteile zurückgriff und die Rechte der Angeklagten kaum respektierte. Besonders ätzend war die italienische Militärjustiz, die während des Krieges 350.000 Prozesse für 150.000 Verurteilungen führte, davon mehr als 4.000 mit der Todesstrafe [204] : Die Zahl der italienischen Erschossenen (nach einem Prozess, wenn auch nicht sehr garantiert) lag bei 729 , zu denen über 300 Fälle von summarischen Hinrichtungen im Feld nach der Dezimierungsmethode hinzugefügt werden müssen(eine Praxis, die nur in der Royal Army befolgt wird). Zum Vergleich: Die britische Armee (mit einer Anzahl von Mobilisierten, die ungefähr der italienischen entspricht) hat während des Krieges 350 Soldaten erschossen, die französische (mit der doppelten Anzahl von Truppen) 600, mit nur sehr seltenen summarischen Fällen Ausführung [ 205] .

Im Jahr 1917, nach fast drei Jahren blutiger Zusammenstöße mit bescheidenen Ergebnissen, begann sich in den Reihen vieler Armeen eine starke Unzufriedenheit auszubreiten, die verschiedene Formen annahm, von Fällen einfacher Disziplinlosigkeit bis zu Ungehorsam, um insbesondere danach zu echten Unruhen und Meutereien zu führen Verbreitung der ersten Nachrichten über die Revolution in Russland, wo sich die Soldaten massenhaft auf die Seite der bolschewistischen Demonstranten stellten [206] .

Im Mai 1917 begannen verschiedene französische Einheiten, die von der gescheiterten Nivelle-Offensive zurückkehrten, eine große Reihe von Meutereien und Unruhen, kehrten nach hinten zurück und weigerten sich, Befehlen Folge zu leisten. das Phänomen breitete sich dann auf etwa die Hälfte der französischen Armee aus und umfasste etwa 50 Divisionen [207] . Am 1. Juni nahm in Missy-aux-Bois ein französisches Infanterieregiment die Stadt in Besitz und ernannte eine „pazifistische Regierung“; Eine Woche lang herrschte Chaos im gesamten Frontsektor, während die Meuterer sich weigerten, zum Kampf zurückzukehren. Die Militärbehörden handelten sofort und unter der eisernen Faust von Pétain begannen die Massenverhaftungen und das Kriegsgericht wurde eingerichtet., der 23.395 Soldaten der Meuterei für schuldig befand, von denen mehr als 400 zum Tode verurteilt wurden (das Urteil wurde später auf 50 erschossen und Zwangsarbeit in Strafkolonien für die anderen reduziert). Gleichzeitig gewährte Pétain, um die Truppen unter Kontrolle zu bringen, den Soldaten längere Ruhezeiten, häufigeren Urlaub und bessere Verpflegung: Nach sechs Wochen hatten die Meutereien aufgehört [208] .

Alle kriegführenden Hauptarmeen (mit Ausnahme der US-Armee) erlebten zwischen 1917 und 1918 mehr oder weniger ausgedehnte Episoden von Meuterei und kollektiver Disziplinlosigkeit. Im Juli 1917 meuterte eine italienische Brigade mit Hauptquartier in der Nähe von Palmanova und selbst wenn die Episode endete innerhalb weniger Tage reagierten die Behörden heftig mit 32 erschossenen Männern, von denen 12 nach dem Dezimierungssystem ausgelost wurden [204] ; die schlechte Moral war dann eine der Ursachen für den Zusammenbruch vieler Abteilungen während des Rückzugs von Caporetto im November. Die britische Armee hatte einen einzigen Fall von kollektiver Disziplinlosigkeit, als im September 1917 Truppen im Ruhestandslager von Étaples einquartiertensie stießen wegen der harten Bedingungen, denen sie ausgesetzt waren, mit der Militärpolizei zusammen; die Sache war vergänglich und hinterließ keine besonderen Folgen [209] . Die österreichisch-ungarische Armee wurde von ständigen Desertionen geplagt, und in den letzten Phasen des Konflikts wurden die Einheiten nach ethnischen Gesichtspunkten aufgeteilt und weigerten sich, Befehlen Folge zu leisten. Die deutsche Armee erwies sich als wesentlich widerstandsfähiger, aber nach dem Scheitern der letzten Offensiven im Westen im August 1918 erlebte auch sie Episoden des Ungehorsams und der Massenkapitulation. Im November meuterte die gesamte deutsche Überwasserflotte: Im Hafen blockiert durch Untätigkeit, mit wenig Nahrung und eiserner Disziplin erhoben sich die Matrosen gegen die Entscheidung ihrer Offiziere, sie in einem letzten Selbstmordanschlag gegen die zu opfernRoyal Navy , die einen wichtigen Beitrag zum Zusammenbruch des monarchischen Regimes leistete [210] .

Haft

Deutsche Gefangene in Frankreich

Der Erste Weltkrieg erlebte auch die ersten Phänomene der Massenhaft mit Millionen von Häftlingen oder Deportierten, die dann für Monate oder Jahre inhaftiert waren. Nach einigen offiziellen Schätzungen betrug die Gesamtzahl der von beiden Seiten gefangenen Kriegsgefangenen etwa achteinhalb Millionen: vier Millionen von den Entente-Mächten und etwa viereinhalb Millionen von den Mittelreichen. Die einzigen in den österreichisch-ungarischen Lagern festgehaltenen russischen Gefangenen betrugen zwischen zwei und zweieinhalb Millionen, und nur ein modernes Eisenbahnsystem konnte einen solchen Zustrom von Männern bewältigen, der dennoch enorme logistische und organisatorische Probleme verursachte, die in diesem Ausmaß noch nie aufgetreten waren analog [211]. Oft kam die Ankunft der Häftlinge in Wellen von jeweils mehreren tausend Mann, und die Haftanstalten mussten schnell mit Ansammlungen eingezäunter Baracken errichtet werden, teilweise von den Häftlingen selbst. In Rastatt , in Baden-Württemberg , gab es ein Lager namens Russenlagerweil es von russischen Soldaten gebaut wurde, die in der Anfangsphase des Krieges gefangen genommen wurden: In Deutschland gab es nach nur einem Monat Krieg bereits 200 000 Gefangene, sie stiegen auf 600 000 im Januar 1915 und 1 750 000 Ende 1916. Die Das Deutsche Reich besetzte "westliche" Gefangene in der Kriegsindustrie, die ihnen geringe Löhne und diskrete Behandlung gaben; Russen und Rumänen hingegen litten weiterhin in den Gefangenenlagern unter Hunger und vielleicht überlebte nicht mehr als die Hälfte von ihnen den Krieg [212] . Anfang 1916 hatte Russland 100.000 Deutsche und 900.000 Österreich-Ungarn gefangen genommen: Sie waren keinen besonderen Schikanen ausgesetzt, aber die Kälte und verschiedene Entbehrungen hatten bis Ende des Jahres bereits 70.000 getötet [212] .

Die enormen und unvorhergesehenen Schwierigkeiten bei der Organisation, Registrierung, Unterbringung und Verpflegung der Massen von Häftlingen führten zu einer weit verbreiteten materiellen Entbehrung zum Nachteil der Häftlinge [213] . Diese lebten im Allgemeinen unter erbärmlichen Bedingungen: Alle Gefangenen litten unter Hunger, Epidemien, schlechten hygienischen Bedingungen und gelegentlichen Grausamkeiten, aber nicht systematischen Gräueltaten, eine Situation, die erstere deutlich vom Zweiten Weltkrieg unterschied [214]. Zur Verschärfung der Situation in Deutschland und Österreich kamen die harten Rationierungsmaßnahmen, verursacht durch die Seeblockade der Entente: Die Zivilbevölkerung war das erste Opfer, daher mussten auch die Gefangenenlager bald die Vorräte reduzieren. So litten die Häftlinge neben den Disziplinarstrafen auch Hunger und Kälte und viele starben an Krankheiten, insbesondere an Tuberkulose und Hunger ; nicht einmal die Hilfe der Familien sicherte das Überleben der Häftlinge [215]. Die Machthaber der Entente wurden sich dessen bewusst und schlossen mit den an einer Entlastung des eigenen Ernährungsbedarfs interessierten Mittelmächten Vereinbarungen über eine staatliche Häftlingshilfe. Die italienische Regierung hingegen, davon überzeugt, dass sie sich nicht auf die Loyalität der Kämpfer verlassen könne und von Desertionen besessen war, verbot jede Praxis der organisierten Hilfe für Gefangene, um Desertionen zu verhindern [216]. Darüber hinaus wurde den österreichisch-ungarischen Kommandos im August 1915 befohlen, die italienischen Gefangenen, die einer „Verräter“-Nation angehörten, härter zu behandeln als die russischen oder serbischen Gefangenen, die als „loyale“ Gegner galten. Diese Faktoren hatten katastrophale Folgen; von den 600.000 Italienern, die den Österreich-Ungarn in die Hände fielen, starben mindestens 100-120.000, davon etwa 65 % an Tuberkulose, Kachexie oder Hunger [217] .

Korrespondenz von vorne

Ein britischer Offizier schreibt nach Hause

Der Erste Weltkrieg führte zu einer enormen Mobilisierung von Männern, wie nie zuvor in der Geschichte, und die massive Beteiligung von Männern hinterließ eine gigantische Menge an Zeugnissen und dokumentarischen Beweisen, die seine besonderen Aspekte umrissen und in gleicher Weise die notwendigen Quellen generierten die Aspekte und Verhaltensweisen nachzuvollziehen, die diese Massen gewöhnlicher Männer gegenüber dem Krieg hatten. Die am Konflikt beteiligten Soldaten und ihre Angehörigen hinterließen auffällige schriftliche Spuren der Kriegserfahrungen. Milliarden von Briefen, gesendet und empfangen, sowie eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Tagebüchern und autobiografischen Memoiren, die sich um den Ersten Weltkrieg drehen,[218] .

Der Krieg hat bei den Truppen an den Fronten und bei der Zivilbevölkerung zu Hause ein sehr starkes Verlangen nach Schreiben geweckt, das alle Kämpfer und ihre Empfänger (Verwandte, Verwandte, Freunde) aller kriegführenden Länder und an allen Fronten, welcher Herkunft auch immer, erreichte Ebene. kulturell. Nach Kriegsende wurde errechnet, dass sich die während des Konflikts zugestellte Korrespondenz in Deutschland auf etwa 30 Milliarden Briefe (etwa 10 Millionen Tagessendungen in Kriegsgebiete einschließlich Briefen, Postkarten und Paketen und 7 Millionen Frontsendungen) und in Frankreich auf 10 Milliarden belief Milliarde; in Großbritannien wird berechnet, dass die an der Front eingesetzten Soldaten etwa zwanzigeinhalb Millionen Briefe pro Woche versenden, während an der italienischen Front geschätzt wird, dass fast vier Milliarden Briefe und Postkarten zugestellt werden.[219] . Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Analphabetenrate in Italien im Jahr 1911 (durchschnittlich 37,6 % gegenüber 5 % in Frankreich) viel höher war als in den europäischen Großmächten; Dies lässt die italienischen Daten noch überraschender erscheinen, da dies bedeutet, dass über zwei Millionen der mehr als fünf Millionen mobilisierten Soldaten zum Zeitpunkt des Kriegsaustritts nicht über Lese- und Schreibkenntnisse verfügten. Im Gegensatz beispielsweise zu den französischen Soldaten, die die in der Schule erlernte nationale Schriftsprache verwendeten, bedienten sich die italienischen Soldaten oft einer an die Transkription des lokalen Dialekts gebundenen improvisierten Sprache, mit der sie sich nur unter Dorfbewohnern verständigen konnten und bei Verwandten, zu Hause. [220] .

Der monatliche Stapel von Kriegsprotokollen, die von australischen Divisionen an der Westfront vor und nach der Einrichtung der Abteilung für australische Kriegsaufzeichnungen im Mai 1917 zusammengestellt wurden; militärische Einrichtung, die ihre Erhaltung garantierte

Das Schreiben von Briefen stellte für viele ein ermüdendes Debüt in der schriftlichen Kommunikation dar, angetrieben von der Notwendigkeit, sich mit einem abwesenden Gesprächspartner durch einen nicht sofortigen kommunikativen Kontakt zu verbinden, der durch weitgehend unbekannte grafische Codes reguliert wird. Viele populäre Briefe geben tatsächlich einen umgangssprachlichen Austausch auf Papier wieder, was jedoch nicht bedeutet, dass die syntaktische und morphologische Grobheit der Texte einer Banalität des Inhalts entspricht. Im Gegenteil, die Briefschriften gewöhnlicher Menschen sind komplexe Texte, die eine sorgfältige Entschlüsselung erfordern und in der Lage sind, eine ansonsten unerreichbare Erinnerung an das Ereignis wiederherzustellen [221]. Schreiben bedeutete, noch am Leben zu sein; gleichzeitig war das mit Ungeduld erlebte Eintreffen der Korrespondenz die beruhigende Bestätigung, nicht allein und vergessen zu sein. Zahlreiche Auskunftsersuchen der vielen Bauern an der Front über den Fortgang der landwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Angelegenheiten folgten mit großer Sorgfalt, wenn auch mit unüberwindbaren Grenzen der Entfernung von der Heimat. Die meisten Schreiben kamen aus den Schützengräben und beschrieben ihr tägliches Leben, Leiden und Langeweile, die sehr häufig in Zeiten des operativen Stillstands auftraten, die während der kurzen und intensiven Kampfperioden, in denen die Soldaten versuchten, die Kriegserfahrung zu beschreiben, stark zusammenprallten. was in den meisten Fällen unbeschreiblich war. Das ließ die Soldaten nicht aufgeben, es zu erzählen,[222]. Eine solche Masse an Sinnesreizen in einem Brief zu komprimieren war gar nicht so einfach, vor allem mangels ausreichender Sprachkenntnisse, und auch aus diesem Grund verwendeten viele Soldaten unbewusst oder unbewusst definierte Schreibmuster mit gesundheitlich angenehmen Ansatzpunkten das Schreiben und Beruhigen der Empfänger und das Betrauen des Briefabschlusses mit überflüssigen Abschiedsbekundungen, die wahrscheinlich in Schul- und Freizeitkursen im Hinterland der verschiedenen Fronten erlernt wurden. Dieses "Ritual" verhinderte jedoch nicht die Personalisierung der Texte durch freiwillige Verwendung dialektaler Ausdrücke, Ironie, Resignation und eine ganze Reihe von nuancierten Haltungen, die stark von Zensurängsten und noch hemmenderen Einschränkungen des Selbst geprägt waren -Zensur[223] .

Kostenlose Militärpostkarte mit Zensurvisumstempel, die vom Militär verwendet wird, um an Familien zu schreiben

In allen am Konflikt beteiligten Ländern begann man während des Krieges mit dem Sammeln der Schriften der Soldaten als Versuch einer monumentalen Kriegsführung. Die ersten Sammlungsinitiativen richteten sich auf die Texte gefallener Soldaten, die offenbar besser geeignet waren für eine erbauliche Pose, die durch den Heldentod herbeigeführt wurde. In Italien erließ das Unterrichtsministerium bereits im August 1915 Anordnungen zum Sammeln von Kriegshinterlassenschaften aller Art, darunter Tagebücher und Korrespondenzen, die jedoch nicht den erhofften Erfolg hatten. Nach italienischem Vorbild wirkte in Deutschland Richard Frank, der im Laufe der Jahre an der Bibliothek für Zeitgeschichte in Stuttgart sammelteüber 30.000 Abbildungen und 25.000 Briefe, und Philipp Wittkop, der nach dem Krieg dank staatlicher Unterstützung eine Anthologie mit über 20.000 Briefen herausgab [224]. Es stellt sich jedoch heraus, dass nur ein Bruchteil der zig Milliarden Briefe und Postkarten, die von Soldaten aus verschiedenen Ländern während des Ersten Weltkriegs geschrieben wurden, aus der Vergessenheit hervorgegangen ist. Die überwiegende Mehrheit der Texte ist durch den natürlichen Verbreitungsprozess im Laufe der Zeit für immer verloren gegangen. Die zwischen 1914 und 1918 wieder aufgetauchten Briefe und Tagebücher stellen einen vernachlässigbaren Teil der produzierten Texte dar, jedoch tauchen die Briefe, Tagebücher und Memoiren vor allem dank des guten Willens von Forschern und Historikern in den institutionellen Archiven und in der Dichte wieder auf Netzwerk von Archiven Familie, das insbesondere seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts die Veröffentlichung von Werken von großer historiographischer Bedeutung ermöglichte, wie die von Paul Fussell und Erich J. Leed,[225] .

Jedes Tagebuch, jeder Brief und jede Korrespondenz ist ein wichtiges Fragment einer subjektiven Geschichte, die, richtig kontextualisiert, zu einem nützlichen Werkzeug wird, um das große und komplexe Mosaik der kollektiven Kriegserfahrung im Detail zu rekonstruieren: ein Chor aus einzelnen Stimmen, manchmal sogar gegensätzlich , aber nützlich, um die komplexe selektive Dynamik der Erinnerung und die Prozesse der mentalen Verdrängung eines Phänomens zu verstehen, das so destabilisierend ist wie der Erste Weltkrieg für jeden Soldaten [226] .

Unterstützung und Widerstand gegen den Krieg

Abonnement und Freiwillige

Deutsche Soldaten begleitet von jubelnden Zivilisten während der Mobilmachung 1914

Der Beginn des Krieges im Jahr 1914 wurde von einem Ausbruch der Volksbegeisterung und der soliden Unterstützung aller politischen Kräfte begrüßt: Wenn die Unterstützung der nationalistischen Parteien als selbstverständlich angesehen wurde, wurden sogar die wichtigsten europäischen sozialistischen Bewegungen trotz der Anti - den von der Zweiten Internationale diktierten Kriegsprinzipien, schlossen sie sich der steigenden Welle des Patriotismus an und unterstützten ihre jeweiligen Regierungen bei der Wahl des Krieges; die Sozialdemokratische Partei Deutschlands , damals stärkste sozialistische Partei Europas und entschiedener Gegner der wilhelminischen Monarchie, stimmte am 4. August 1914 fast einstimmig für die Zuweisung von Kriegskrediten an die Regierung [227]. Die Unterstützung der Bevölkerung, wenn auch nicht überall, war überall massiv: 1914 machten in Frankreich die Abwesenden nur 1 % der Wehrpflichtigen aus, im Gegensatz zu Vorkriegsprognosen, die von 10 % Schwarzfahrern unter den zu den Waffen Eingezogenen sprachen [ 228 ] ; die enthusiastischsten fanden sich in der mittleren und oberen Klasse wieder, aber die städtischen und ländlichen Massen zeigten, dass sie den Krieg ohne Dramatisierung akzeptierten und den Regierungen erlaubten, die allgemeine Mobilisierung ohne Angst vor dem Widerstand der Bevölkerung zu proklamieren [227]. Die Zahl der während der vier Jahre des Konflikts mobilisierten Menschen erreichte beeindruckende Zahlen und übertraf jeden früheren europäischen Konflikt: Deutschland stellte mehr als 13 Millionen Soldaten auf, Russland 12 Millionen, Frankreich und das britische Empire mehr als 8,5 Millionen, Österreich-Ungarn fast 8 Millionen und Italien fast 6 Millionen [229] .

Algerische Kavallerie an den Stränden Belgiens im Jahr 1915

Alle großen europäischen Staaten bauten ihre Militärsysteme auf der obligatorischen Wehrpflicht der männlichen Bevölkerung auf, in der Regel beginnend mit den 20-jährigen Klassen, um sie dann mit zunehmenden Verlusten auch auf die jüngeren Klassen auszudehnen (Italien beispielsweise wurde 1917 mobilisiert die Achtzehnjährigen, die sogenannten " Boys of '99 "). Die bemerkenswerteste Ausnahme war das britische Empire, das sich stattdessen auf eine Armee ausschließlich aus Freiwilligen stützte; Als der anfängliche Enthusiasmus erschöpft war und die Verluste zunahmen, mussten auch die Briten zur Wehrpflicht greifen: Im Vereinigten Königreich wurde der Entwurf eingeführtim Januar 1916 für Junggesellen und im folgenden Juni für den Rest der männlichen Bevölkerung, während Kanada sie 1917 einführte. Zwei Versuche, die Wehrpflicht in Australien einzuführen, wurden beide durch Volksabstimmungen abgelehnt , obwohl die freiwilligen Rekrutierungsraten für die Dauer des Konflikts hoch blieben [230] .

Die kriegführenden Mächte rekrutierten auch die indigenen Völker der Kolonien, um ihre Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Während Deutschland, dem der Kontakt zu seinen Kolonien sofort entzogen war, die lokale Bevölkerung ausschließlich gegen die Briten in Afrika einsetzte, waren den Entente-Mächten keine Grenzen gesetzt, um die Männer ihrer riesigen Kolonialreiche zu rekrutieren und an die Front zu transportieren [231] . Während des Konflikts mobilisierte Frankreich 818.000 Kolonialisten, von denen 449.000 im Metropolitangebiet kämpften [232]. Konsequenter war dagegen die Reaktion der britischen Kolonien auf den Appell des Mutterlandes: Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika stellten Soldaten zur Verfügung, die dann für die Westfront oder den Nahen Osten bestimmt waren, während die schwarzen Truppen , wurden aus klimatischen Gründen hauptsächlich außerhalb Europas eingesetzt. Insgesamt gehörten rund 50 % der britischen Soldaten (2.747.000) den Kolonien an [232] .

Pazifismus

Antikriegs-Karikatur von John French Sloan , 1914

Der Widerstand gegen den Krieg wuchs mit der Verschärfung des Konflikts. Am 1. Mai 1916 organisierte der sozialistische Abgeordnete Karl Liebknecht im Zentrum Berlins eine kleine Demonstration gegen den Krieg; verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, am Tag des Prozesses legten 50.000 Arbeiter aus Berliner Betrieben aus Protest die Arbeit nieder, einer der ersten politischen Streiks des Krieges [233]. Im Laufe des Jahres 1917 brachen verschiedene Volksproteste gegen den Krieg aus, die hauptsächlich durch Nahrungsmittelknappheit und niedrige Löhne ausgelöst wurden: Im April traten 300.000 Berliner Arbeiter in den Streik, während eine Verdopplung der Grundnahrungsmittelpreise zu Streiks und Demonstrationen auf dem Platz in Paris und anderen Städten Frankreichs führte Kann. Im August führten Streiks und Demonstrationen gegen die Brotknappheit zu Zusammenstößen mit Soldaten in Turin und Mailand, mit Dutzenden Toten und Hunderten von Festnahmen; im Jänner 1918 führte die Lebensmittelknappheit zu Protesten und Unruhen in allen größeren Städten Österreich-Ungarns [234]. Doch nur in Russland führten die Streiks und Straßenunruhen zum Sturz der Regierung und zum Ausstieg des Landes aus dem Krieg: In den westlichen Ländern reichten Gewerkschaftsabkommen und kleine Lohnzugeständnisse meist aus, um die Proteste zu Fall zu bringen war sehr angespannt Kriegsende [235] .

Die Unterdrückung abweichender Meinungen war in allen kriegführenden Ländern streng: Der britische Philosoph Bertrand Russell wurde wegen seiner öffentlichen Antikriegspositionen zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt [188] und in den Vereinigten Staaten erhielt der Gewerkschafter Eugene Victor Debs eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren Haft wegen seiner Reden gegen die Wehrpflicht.

Nach der anfänglichen Unterstützung des Krieges kehrten die europäischen sozialistischen Bewegungen zu pazifistischen und konfliktfeindlichen Positionen zurück und versuchten auch, ausgehend von der Zimmerwalder Konferenz im September 1915 eine gemeinsame und internationalistische Front zu etablieren; Auf einer entgegengesetzten politischen Front förderte Papst Benedikt XV verschiedene Friedensvorschläge zwischen den kriegführenden Nationen, wie in seiner ersten Enzyklika Ad Beatissimi Apostolorum vom November 1914 und in der Note vom 1. ), die aufgrund der Feindseligkeit der Regierungen gegenüber einem Abkommen, das zu einer einfachen Wiederherstellung der Vorkriegssituation führen würde, völlig toter Buchstabe blieb [236] .

Das Vereinigte Königreich blieb das einzige Land, in dem es rechtlich möglich war, aus Gewissensgründen gegen die Wehrpflicht vorzugehen, und etwa 16 500 britische Staatsbürger beantragten eine Befreiung von der Wehrpflicht: Die meisten von ihnen entschieden sich jedoch trotzdem für einen Dienst außerhalb des Kampfes und arbeiteten in Fabriken oder als Pflegehelfer. Die britischen Einspruchsgesetze waren damals sehr weit fortgeschritten, aber "totale" Einspruchsgegner (die auch alternative Dienste ablehnten) wurden wie Kriminelle behandelt, eingesperrt und schwerer gesellschaftlicher Verachtung ausgesetzt. Das harte Gefängnisregime, dem der Pazifist und Verweigerer Stephen Hobhouse ausgesetzt war , löste Proteste aus, die das Parlament erreichten.[237] .

Propaganda und Zensur

Deutsches Propagandaplakat: "Helfen Sie uns zu gewinnen - Nehmen Sie die Kriegsanleihe heraus"

Einer der relevanten Aspekte des Ersten Weltkriegs war der systematische Einsatz von Propaganda und Zensur durch alle zivilen, militärischen und sogar religiösen Autoritäten jeder kriegführenden Nation, um vor der öffentlichen Meinung zu rechtfertigen und den Kämpfern akzeptable Ordnungsentscheidungen ethisch fragwürdig zu machen politisch, wirtschaftlich, sozial und militärisch [238] . Propaganda und Zensur wurden fast überall institutionalisiert, indem Büros geschaffen wurden, die sich der Kontrolle zirkulierender Informationen und der Schaffung neuer nach den von Regierungen und Stäben festgelegten Schemata widmeten [239] .

Auf nationaler Ebene entstand die politische Nutzung von Informationen aus der Notwendigkeit, die öffentliche Meinung zu mobilisieren, um den Krieg zu gewinnen: die Bevölkerung durch Manipulation von Informationen am Rande einer „Gehirnwäsche“ einen immer längeren Krieg ertragen zu lassen und zu mobilisieren fremde öffentliche Meinung mit Propaganda, um Kooperation, Beteiligung oder sogar Beeinflussung oder Demoralisierung des Feindes durch Verbreitung von zu diesem Zweck manipulierten Nachrichten zu erreichen [240]. Die Orchestrierung von Informationen war ein integraler Bestandteil der Kriegsführung in allen am Konflikt beteiligten Ländern, unabhängig von dem in ihnen geltenden Regierungssystem. Alle Kriegführenden, davon überzeugt, dass sie an einem „kurzen“ Krieg teilnahmen, ergriffen schnell Maßnahmen, um Kriegsinformationen zu erstellen, indem sie eine einfache Kombination aus Zensur und Propaganda nutzten, um in einem sozialen Gefüge zu funktionieren, das bereit war, sie zu akzeptieren, aber den Übergang zu einem längeren Krieg erforderte eine immer strengere Kontrolle der Informationen. Dies führte dazu, dass die Staaten von einer pragmatischen Zensurpolitik zu einem "Informationssystem" übergingen.

Beispiel einer vorausgefüllten Postkarte. Einer der vielen Versuche, Informationen zwischen Front und Bevölkerung zu kontrollieren und zu überwachen

Zu diesem Zweck wurden die Nachrichten an der Quelle einer strengen Zensur unterzogen, mit dem Ziel, Kriegsinformationen zu konstruieren, dank uniformierter Journalisten und später Kriegskorrespondenten , den einzigen Zivilisten, die die Front besuchen durften. Die nationale Presse der verschiedenen Länder wurde durch die von den Machtorganen betriebene Kontrolle über die Presseagenturen reguliert: die englische Reuters , die italienische Stefani , die französische Havas und Fournier , letztere verbunden mit der amerikanischen United Press , der deutschen Wolff hinterlegte täglich Seidenpapierein der Nähe der Zensurbehörden, und diese kontrollierten, modifizierten sie gegebenenfalls und erteilten die Genehmigung zur Veröffentlichung. Und mit ihren Auslandsniederlassungen zentralisierten und kommerzialisierten diese Agenturen patriotische einheitliche Informationen auch an verbündete Länder .[242]. Die Gestaltung der öffentlichen Meinung erforderte auch die Unterdrückung von Freiheiten, die "Anforderung" von Köpfen aller Altersgruppen, patriotische Zustimmung und die kollektive Verinnerlichung der Werte des Gehorsams und der Aufopferung, die notwendig sind, um jeden Zweig der Zivilgesellschaft zu beeinflussen und sie dazu zu bringen, die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. . So haben 1914 in einem Klima des gesellschaftlichen Konsenses, das alle am Konflikt beteiligten Länder betraf, die Kontroll- und Zensurorgane, angeheizt durch außerordentliche Gesetze, die den Regierungen volle Befugnisse verliehen, ihre Zahl und Macht erheblich gesteigert [243]. Während der Jahre 1914 und 1915 folgten Zeitungen und Journalisten getreu den Anweisungen ihrer jeweiligen Regierungen, akzeptierten bereitwillig alle Arten von Zensur, um mit Patriotismus anzugeben, verschwiegen die enormen Verluste, Niederlagen und Gräueltaten und führten gleichzeitig eine weit verbreitete patriotische und patriotische Arbeit durch moralische Mobilisierung mit dem doppelten Versuch, das Potential des eigenen Landes zu überschätzen und die Moral des Gegners zu schwächen [244] .

Deutschland wird auf einem US-Wahlplakat als Affe dargestellt

Mit fortschreitendem Krieg wuchs jedoch das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber offiziellen Informationen und Kontrollformen, und 1916 kam es zu einem ersten Positionswechsel der verschiedenen Regierungen. In Deutschland, als Hindenburg und Ludendorff das Kommando über das große Hauptquartier übernahmen, gaben die Befugnisse des letzteren, die während des Krieges allmählich gestärkt wurden, ihnen die absolute Kontrolle über das Land, und die Propaganda wurde stark gestärkt. Frankreich führte strenge Kontrollen der eingehenden und ausgehenden Post ein, mit dem Ziel, die Moral der Truppen zu kontrollieren und die Verbreitung gefährlicher Ideen an der Front zu vermeiden, während die Position Großbritanniens, das nicht direkt von innen angegriffen wurde, eine andere war ziemlich freizügige Politik [245]. Anders verhielt es sich in Italien, das eine öffentliche Meinung mobilisieren musste, die einem von oben entschiedenen Krieg, der zumindest bis Caporetto nicht als defensiv dargestellt werden konnte, weitgehend widerstrebt [246] . Insgesamt war die italienische Zensur ziemlich streng, zumal in Italien sowohl in politischer als auch in sozialer Hinsicht immer ein recht breiter Konsens für den Krieg bestand und die Regierungen ausgiebig repressive Maßnahmen ergriffen, um die Unzufriedenheit einzudämmen. Bis 1917 war der staatliche propagandistische Eingriff nicht entscheidend, aber mit der Caporetto-Katastrophe intensivierte sich die propagandistische Aktion in allen Bereichen, und in diesem Bereich wurde ein Organismus gegründet, der den Namen Service P annahm, auch mit den Aufgaben der Hilfeleistung und Überwachung, die erstmals den Akzent eines Verteidigungskrieges gegen den Eindringling setzen konnte, der zwangsläufig zu einem mit nationaler Einheit zu erringenden Sieg führen muss [247] .

"Vile Preuße, Crack! Du wirst unser schönes Paris nicht mit deinen Stiefeln beschmutzen!"

Ab Mitte 1917 stützten sich die Organisation des Konsenses und die Akzeptanz des Krieges weit mehr auf die Unterdrückung abweichender Meinungen als auf explizite Propagandainitiativen. Die kriegführenden Mächte mussten sich nun dem immer weniger latenten Problem der Kriegsmüdigkeit und Unzufriedenheit ihrer Völker stellen, so dass Propaganda und Zensur noch stärker wurden, aber Rationierung und Nahrungsmittelknappheit nicht verschwiegen werden konnten und unweigerlich Unruhen und Demonstrationen provozierten offenbarte auch die Desorganisation der Zensur, die von den Zeitungen umgangen werden konnte, die die Nachrichten nach und nach und in den Folgetagen veröffentlichten [248]. Letztlich „stolperte“ die Propaganda über den Widerstand der Gesellschaft, die das Handeln von Regierungen zwar bestimmte Inhalte einschränken und verbieten, aber nicht neu schaffen konnteInhalte, die die öffentliche Meinung mobilisierten. Es waren Einzelpersonen, die die Themen der Propaganda generierten, in einem horizontalen Prozess der Erfindung von Objekten und der Produktion von Bildern, die nichts anderes waren als der Ausdruck der Verbundenheit kriegführender Gesellschaften. Diese Verhaltensweisen, kombiniert mit der Erfahrung des Kampfes an der Front und der Mobilisierung des Rückens, konfigurierten eine "Kultur des Krieges", die von der Propaganda verwendet wurde, um das Feindbild darzustellen, das aus den Ideen geboren wurde, die das Volk und die Soldaten wahrgenommen. Während also die Franzosen die Deutschen als Tiere darstellten; In den Augen der Deutschen vermischte France-Marianne, leichtfertig und dekadent, seine Identität mit den Völkern des französischen Kolonialreichs.[249] .

Die Rolle der Intellektuellen und der Presse

Ab dem 10. August 1914, mit der von Louis Gillet an Frankreich gerichteten Aufforderung, "ein für allemal den Nebel des Germanismus zu beseitigen, der es eingehüllt hatte und der die Welt mit einem Anstrich von Vulgarität beschmutzte" [250] , wurde das intellektuelle Universum Französisch (außer allein der Schriftsteller Romain Rolland ) forderte fast einstimmig den Krieg gegen Deutschland und den Kampf für die Zivilisation und den endgültigen Sieg gegen eine sogenannte minderwertige Rasse ( Edmond Perrier , zu der Zeit Direktor des Nationalmuseums für Naturgeschichte von Frankreich , erklärte dies „Der Schädel des Prinzen von Bismarck erinnert an den der fossilen Männer von La Chapelle-aux-Saints[250]); Es wurde zwingend erforderlich, sich zu verpflichten, wie es die Nobelpreisträger Maurice Maeterlinck und Anatole France forderten . Deutsche Wissenschaftler und Entdeckungen wurden von dem Physiker Pierre Duhem , dem Zoologen Louis-Félix Henneguy und dem Mathematiker Émile Picard [251] diskreditiert . Henri Bergson beteuerte, der Krieg gegen Deutschland sei gleichbedeutend mit dem Kampf gegen die Barbarei; Napoleons Gelehrter Frédéric Masson schlug sogar vor, Richard Wagners Musik abzuschaffen , um eine Kontamination der französischen Kultur zu vermeiden, während Action françaiseEr forderte die Streichung des Deutschen aus den Schulsprachen. Am meisten stach die Figur von Maurice Barrès hervor , ein feuriger Nationalist, der dem französischen Volk eine Ansprache hielt, indem er schrieb, dass Wilhelm II . Es gab auch Stimmen, die behaupteten, dass der Buchstabe „K“ aus Wörterbüchern gestrichen werden sollte, weil er zu deutsch sei und Ludwig van Beethoven nicht mehr gespielt werde [252] .

Sogar die Deutschen verwendeten zumindest bis 1915 ähnliche Töne: Wilhelm Wundt argumentierte, dass Deutschlands Krieg gegen Russland ein Krieg der Zivilisationen sei. Im Oktober 1914 verteidigten 93 deutsche Humanisten, Wissenschaftler und Intellektuelle die Arbeit der Armee, indem sie einen Aufruf an die "zivilisierten Nationen" [253] veröffentlichten . Einen Monat später schrieb Thomas Mann einen Artikel, in dem er den deutschen Militarismus in Kultur , der spirituellen Organisation der Welt, identifizierte und argumentierte, dass Frieden ein Element sei, das die Zivilisation korrumpiere, es sei denn, er sei nach Deutschlands Sieg in Europa erreicht worden. Ernst Haeckel forderte sowohl die Niederlage Russlands als auch des Vereinigten Königreichs undErnst Lissauer wurde für die Komposition eines „ Hassgesangs gegen England “ ausgezeichnet . Dennoch sagte der Chemie-Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald , er sei überzeugt, dass Deutschland alle Qualitäten habe, um eine Dominanz in Europa zu verdienen [254] .

Ab 1915 näherten sich die deutschen Geistlichen angesichts der Kriegstrauer und beeinflusst von der großen Zahl jüdischer Intellektueller in ihren Reihen einer größeren Ruhe, während in Frankreich der intellektuelle Nationalismus während des gesamten Krieges anhielt [255] . Die unterschiedlichen Haltungen lassen sich auch anhand der Presse der beiden Länder nachweisen: In Deutschland veröffentlichten die Zeitungen die Mitteilungen der Agentur Havas sowie die französischen Kriegsbulletins, die auch in La Gazette des Ardennes , der einzig autorisierten französischen Zeitung, veröffentlicht wurden. Sprachzeitung im besetzten Gebiet von den Deutschen. Das Klima war allgemein respektvoller: Molières Werke wurden nie verboten und die Frankfurter Zeitunger ehrte den im März 1918 verstorbenen französischen Komponisten Claude Debussy und widmete ihm zwei Zeitungskolumnen. Die französische Presse hingegen war voller bombastischer wie auch übertriebener Frontgeschichten, veröffentlichte nur die deutschen Pressemitteilungen zugunsten Frankreichs und war vor allem durch eine starke Zensur eingeschränkt, die nur mit der Zeit an Intensität abnahm Ernennung von Georges Clemenceau zum Ratspräsidenten (November 1917) [256] . Die britische Presse war dagegen freier, durfte aber das Land nicht verlassen [251] .

Notiz

  1. ^ Erst mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde der Große Krieg in "Erster Weltkrieg" umbenannt, ein Ausdruck, der daher praktisch ein Retronym ist .
  2. ^ Willmott , S. 10, 11 .
  3. ^ Gilbert , p. 3 .
  4. ^ Stevenson , S. 39, 47 .
  5. ^ Horne , p. 9 .
  6. ^ Hart , S. 17-18 .
  7. ^ Strachan , p. 8 .
  8. ^ Hart , p. 21 .
  9. ^ Hart , p. 25 .
  10. ^ Hart , p. 29 .
  11. ^ a b Hart , p. 35 .
  12. ^ Richard W. Mansbach, Kirsten L. Rafferty, Einführung in die Weltpolitik , p. 109
  13. ^ Hart , S. 35, 36 .
  14. ^ Hart , S. 38, 39 .
  15. ^ Hart , p. 39 .
  16. ^ Hart , p. 40 .
  17. ^ Hart , p. 41 .
  18. ^ Gilbert , p. 31 .
  19. ^ Gilbert , p. 52 .
  20. ^ Tuchmann , p. 147 .
  21. ^ Gilbert , S. 44-45 .
  22. ^ Hart , p. 73 .
  23. ^ Gilbert , p . 46 .
  24. ^ Gilbert , p. 55 .
  25. ^ Gilbert , S. 64, 65 .
  26. ^ Gilbert , p. 53 .
  27. ^ Gilbert , S. 71, 73 .
  28. ^ Gilbert , S. 78-79, 81 .
  29. ^ Gilbert , p . 90 .
  30. ^ Gilbert , S. 83, 89, 91 .
  31. ^ Gilbert , p . 93 .
  32. ^ Willmott , p. 58 .
  33. ^ Gilbert , p. 97 .
  34. ^ Hart , p. 105 .
  35. ^ Hart , p. 108 .
  36. ^ Hart , p. 109 .
  37. ^ Willmott , p. 46 .
  38. ^ a b Willmott , p. 68 .
  39. ^ a b c d Rosselli , S. 20-21 .
  40. ^ Colin Denis, Japan in the Great War: Diplomacy & Internal Politics – Tsingtao Campaign , auf gwpda.org , 3. November 2000. Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 3. Mai 2003) .
  41. ^ Hart , S. 110, 111 .
  42. ^ Hart , p. 111 .
  43. ^ Hart , p. 114 .
  44. ^ Gilbert , S. 59, 60 .
  45. ^ a b c d Hart , p. 115 .
  46. ^ Gilbert , p. 179 .
  47. ^ Gilbert , p. 180 .
  48. ^ Gilbert , p. 181 .
  49. ^ a b Willmott , p. 74 .
  50. ^ Gilbert , p. 136 .
  51. ^ Gilbert , p. 137 .
  52. ^ a b Willmott , p. 85 .
  53. ^ a b c Türkei im Ersten Weltkrieg – Kaukasus , turkeyswar.com , 6. Mai 2009. Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 14. März 2014) .
  54. ^ Gilbert , p. 155 .
  55. ^ Willmott , p. 55 .
  56. ^ Willmott , S. 78-79 .
  57. ^ a b c Willmott , p. 86 .
  58. ^ a b c Willmott , p. 87 .
  59. ^ Gilbert , S. 129, 130 .
  60. ^ Willmott , p. 103 .
  61. ^ Willmott , S. 104-109 .
  62. ^ Gudmundsson , S. 181, 182, 195 .
  63. ^ Gudmundsson , p. 66 .
  64. ^ Gilbert , p. 163 .
  65. ^ Gilbert , S. 166, 167 .
  66. ^ Ferraioli , p. 814 .
  67. ^ Ferraioli , S. 815, 816 .
  68. ^ Albertini , Bd. III p. 305 .
  69. ^ Silvestri 2006 , S. 16, 17 .
  70. ^ Silvestri 2006 , p. 18 .
  71. ^ Silvestri 2007 , p. 5, 6 .
  72. ^ Vianelli-Cenacchi , p. 13 .
  73. ^ Willmott , p. 88 .
  74. ^ Willmott , p. 117 .
  75. ^ a b c Willmott , S. 120-121 .
  76. ^ Die Rettung der serbischen Armee (Dezember 1915 - Februar 1916) , auf marina.difesa.it , Marina Militare. Abgerufen am 20. Juni 2014 ( archiviert am 26. April 2014) .
  77. ^ Hart , p. 189 .
  78. ^ Gudmundsson , p. 149 .
  79. ^ Horne , S. 284, 316 .
  80. ^ Gualtieri , p. 9 .
  81. ^ Gilbert , p. 284 .
  82. ^ Gundmundsson , p. 155 .
  83. ^ Horne , p. 145 .
  84. ^ Horne , p. 166 .
  85. ^ Horne , p. 258 .
  86. ^ Horne , p. 272 .
  87. ^ Gualtieri , p. 88 .
  88. ^ a b c Gualtieri , p. 73 .
  89. ^ a b Hart , p. 321 .
  90. ^ Gualtieri , p. 89 .
  91. ^ Gualtieri , p. 100 .
  92. ^ Willmott , p. 181 .
  93. ^ Alessandro Gualtieri, Die Strafexpedition auf den Highlands, der erste italienische Verteidigungssieg , auf lagrandeguerra.net . Abgerufen am 30. März 2014 ( archiviert am 26. März 2014) .
  94. ^ Silvestri 2006 , p. 21 .
  95. ^ VIII. Schlacht am Isonzo, bis zur Verteidigung von Triest , auf luoghistorici.com . Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 21. September 2011) .
  96. ^ IX. Schlacht am Isonzo, der Kaiser stirbt [ Link defekt ] , auf luoghistorici.com . Abgerufen am 30. März 2014 .
  97. ^ Gilbert , p . 310 .
  98. ^ Gilbert , p. 312 .
  99. ^ Gilbert , S. 338, 339 .
  100. ^ Gilbert , S. 360 .
  101. ^ Hart , p. 339 .
  102. ^ Hart , S. 342-343 .
  103. ^ Hart , p. 343 .
  104. ^ a b Winter , p. 76 .
  105. ^ Barbara Jelavich, Geschichte des Balkans: Zwanzigstes Jahrhundert, 2 , The Press Syndicate of the University of Cambridge, 1999, ISBN  0-521-27459-1 . p. 103.
  106. ^ Eugenio Bucciol , Albanien: Die vergessene Front des Großen Krieges , Portogruaro, Nuova Dimensione Edizioni, 2001, ISBN 88-85318-61-4 . p. 27.  
  107. ^ Willmott , p. 241 .
  108. ^ Hart , S. 392, 393 .
  109. ^ Gilbert , p. 382 .
  110. ^ Hart , p. 393 .
  111. ^ Gilbert , p. 467 .
  112. ^ Gilbert , p. 483 .
  113. ^ Willmott , p. 204 .
  114. ^ a b Willmott , p. 211 .
  115. ^ Gilbert , p. 407 .
  116. ^ Willmott , p. 218 .
  117. ^ Willmott , p. 223 .
  118. ^ a b c Willmott , p. 237 .
  119. ^ Willmott , p. 238 .
  120. ^ Hart , p. 396 .
  121. ^ Hart , p. 397 .
  122. ^ Gilbert , p. 386 .
  123. ^ Gilbert , S. 377, 379 .
  124. ^ Hart , p. 383 .
  125. ^ Gilbert , p. 387 .
  126. ^ Tullio Vidulich, Vor neunzig Jahren die Schlacht von Caporetto - Oktober 1917. Eine Gelegenheit zum Nachdenken , auf lagrandeguerra.net . Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 6. Februar 2014) .
  127. ^ Silvestri 2006 , p. 178 .
  128. ^ Silvestri 2006 , p. 3 .
  129. ^ Hart , p. 468 .
  130. ^ Hart , p. 470 .
  131. ^ Hart , p. 472 .
  132. ^ Gilbert , S. 484, 489, 491 .
  133. ^ Gudmundsson , S. 284, 286 .
  134. ^ Willmott , S. 255-259 .
  135. ^ Gudmundsson , p. 287 .
  136. ^ Silvestri 2006 , p. 262 .
  137. ^ Willmott , p. 262 .
  138. ^ a b Willmott , p. 263 .
  139. ^ Gilbert , S. 545, 547 .
  140. ^ Gilbert , S. 551-544 .
  141. ^ Silvestri 2006 , S. 262, 263 .
  142. ^ Gilbert , p . 595 .
  143. ^ a b c d Willmott , S. 270-271 .
  144. ^ Willmott , S. 278 .
  145. ^ a b c Willmott , p. 2728 .
  146. ^ Gilbert , p . 588 .
  147. ^ Gilbert , p . 590 .
  148. ^ Gilbert , p. 593 .
  149. ^ Andrea Di Michele, Trient, Bozen und Innsbruck: Die italienische Militärbesetzung Tirols (1918–1920) ( PDF ), in Fabrizio Rasera (Hrsg.), Trient und Triest, Wege der Italiener Österreichs von '48 bis 'Annexion , Osiride Editions, 2014, S. 436-442, Rovereto Akademie von Agiati. Abgerufen am 27. Januar 2018 (archiviert vom Original am 22. August 2017) .
  150. ^ Fischer , p. 813 .
  151. ^ Gilbert , p. 569 .
  152. ^ Gilbert , p. 572 .
  153. ^ Gilbert , S. 575, 578 .
  154. ^ Hart , S. 491, 492 .
  155. ^ Willmott , p. 286 .
  156. ^ Hart , S. 494, 495 .
  157. ^ Willmott , p. 265 .
  158. ^ a b Willmott , p. 306 .
  159. ^ S.Hart , p. 520 .
  160. ^ Silvestri 2002 , p. 414 .
  161. ^ Silvestri 2002 , p. 415 .
  162. ^ Silvestri 2002 , S. 416-417 .
  163. ^ a b Silvestri 2002 , p. 417 .
  164. ^ Silvestri 2002 , S. 417-418 .
  165. ^ A People on the Move: Germans in Russia and in the Former Soviet Union: 1763–1997 , auf lib.ndsu.nodak.edu , North Dakota State University Libraries. Abgerufen am 12. November 2012 (archiviert vom Original am 20. Januar 2013) .
  166. ^ ( EN ) (herausgegeben von) Ingeborg W. Smith, Die Deutschen aus Russland: Kinder der Steppe / Kinder der Prärie [ defekter Link ] , unter archive.prairiepublic.org , Prairie Public Broadcasting. Abgerufen am 30. März 2014 .
  167. ^ Pogrome , auf jewishvirtuallibrary.org , Jüdische Virtuelle Bibliothek. Abgerufen am 30. März 2014 ( archiviert am 14. Juli 2014) .
  168. ^ Sayfo: the genocide of Assyrian-Chaldäan-Syriac Christians , auf mortidimenticati.blogspot.com , 18. April 2007. Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 17. März 2014) .
  169. ^ Griechischer Völkermord 1914-1923 , auf greekgenocide.org ( archiviert vom Original am 8. November 2012 ) .
  170. ^ Silvestri 2002 , p. 420 .
  171. ^ David Lloyd George, War Memoirs, Odhams, London 1936, I, p. 409 .
  172. ^ Gilbert , p. 609 .
  173. ^ Willmott , p. 296 .
  174. ^ Willmott , p. 299 .
  175. ^ Willmott , S. 302-303 .
  176. ^ Willmott , p. 304 .
  177. ^ Willmott , p. 305 .
  178. ^ Gilbert , p. 620 .
  179. ^ Di Nolfo , S. 74-79 .
  180. ^ Di Nolfo , p. 7 .
  181. ^ a b Winter , p. 232 .
  182. ^ a b Winter , p. 234 .
  183. ^ Di Nolfo , S. 80-85 .
  184. ^ Di Nolfo , p. 46 .
  185. ^ Winter , p. 225 .
  186. ^ a b c Willmott , p. 130 .
  187. ^ Willmott , p. 128 .
  188. ^ a b Winter , p. 56 .
  189. ^ Winter , p. 240 .
  190. ^ Winter , p. 251 .
  191. ^ Winter , p. 246 .
  192. ^ Winter , p. 253 .
  193. ^ Winter , p. 261 .
  194. ^ Todmann , S. 153-221 .
  195. ^ Gilbert , p. 632 .
  196. ^ Gilbert , p. 636 .
  197. ^ Gilbert , p. 637 .
  198. ^ Edgardo Bartoli, Der unbekannte Soldat, der Italien 1921 wiedervereinigte , in Corriere della Sera , 17. November 2003, p. 2. Abgerufen am 30. März 2014 (archiviert vom Original am 10. März 2014) . .
  199. ^ Gilbert , p. 643 .
  200. ^ Korum , p. 64 .
  201. ^ Korum , p. 65 .
  202. ^ Winter , p. 148 .
  203. ^ Winter , p. 202 .
  204. ^ a b Winter , p. 167 .
  205. ^ Thompson , p. 290.
  206. ^ Gilbert , S. 398-400 .
  207. ^ Gilbert , S. 406, 407 .
  208. ^ Gilbert , p. 406 .
  209. ^ Winter , p. 171 .
  210. ^ Winter , S. 169-170 .
  211. ^ Gibelli , p. 124 .
  212. ^ a b Silvestri 2002 , p. 419 .
  213. ^ Gibelli , p. 125 .
  214. ^ Winter , p. 144 .
  215. ^ Gibelli , p. 126 .
  216. ^ Gibelli , p. 130 .
  217. ^ Silvestri 2002 , S. 418-419 .
  218. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 645-646 .
  219. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 646-647 .
  220. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 647-648 .
  221. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, p. 648 .
  222. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 649-650 .
  223. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 650-651 .
  224. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 655-656 .
  225. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, S. 657-658 .
  226. ^ Rouzeau-Becker , vol. II, p. 659 .
  227. ^ a b Winter , S. 176-177 .
  228. ^ Winter , p. 126 .
  229. ^ Willmott , p. 307 .
  230. ^ Winter , p. 127 .
  231. ^ Silvestri 2002 , p. 402 .
  232. ^ a b Silvestri 2002 , p. 403 .
  233. ^ Winter , p. 55 .
  234. ^ Winter , p. 205 .
  235. ^ Winter , p. 209 .
  236. ^ Winter , p. 60 .
  237. ^ Willmott , p. 127 .
  238. ^ Winter , S. 178, 180-181 .
  239. ^ Winter , p. 194 .
  240. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, p. 503 .
  241. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, p. 504 .
  242. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, p. 505 .
  243. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, S. 505-506 .
  244. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, S. 507-508 .
  245. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, p. 509 .
  246. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, p. 511 .
  247. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, S. 513-514 .
  248. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, S. 516-517 .
  249. ^ Rouzeau-Becker , vol. Ich, S. 517-518 .
  250. ^ a b Silvestri 2002 , p. 421 .
  251. ^ a b Silvestri 2002 , p. 426 .
  252. ^ Silvestri 2002 , S. 421-422 und 425 .
  253. ^ Silvestri 2002 , S. 422-423 .
  254. ^ Silvestri 2002 , S. 423-424 .
  255. ^ Silvestri 2002 , p. 425 .
  256. ^ Silvestri 2002 , S. 425-426 .

Literaturverzeichnis

  • Luigi Albertini , Die Ursprünge des Krieges von 1914 (3 Bände - Bd. I: Europäische Beziehungen vom Berliner Kongress bis zum Angriff von Sarajevo; Bd. II: Die Krise im Juli 1914. Vom Angriff von Sarajevo bis zur allgemeinen Mobilisierung Österreich-Ungarns ; Bd. III: Der Epilog der Krise vom Juli 1914. Die Kriegs- und Neutralitätserklärungen) , Mailand, Fratelli Bocca, 1942-1943, ISBN existiert nicht.
  • Stéphane Audoin-Rouzeau, Jean-Jacques Becker, Der Erste Weltkrieg (2 Bände) , herausgegeben von Antonio Gibelli, Mailand, Einaudi, 2014 [2004] , ISBN  978-88-06-22054-9 .
  • James Corum, Die Ursprünge des Blitzkriegs. Hans von Seeckt und die deutsche Militärreform 1919–1933 , Gorizia, Libreria editrice goriziana, 2004, ISBN  88-86928-62-9 .
  • Ennio Di Nolfo, Von Militärimperien zu Technologieimperien - Internationale Politik vom zwanzigsten Jahrhundert bis heute , 5. Auflage, Rom-Bari, Laterza, 2011, ISBN  978-88-420-8495-2 .
  • Giampaolo Ferraioli, Politik und Diplomatie in Italien zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert. Leben von Antonino di San Giuliano (1852-1914) , Catanzaro, Rubbettino, 2007, ISBN  978-88-498-1697-6 .
  • Fritz Fischer , Angriff auf die Weltmacht , Turin, Giulio Einaudi, 1965, ISBN existiert nicht.
  • Antonio Gibelli , Der große Krieg der Italiener , Mailand, Bur, 2007 [1998] , ISBN  88-17-01507-5 .
  • Martin Gilbert , Die große Geschichte des Ersten Weltkriegs , Mailand, Mondadori, 2010 [1994] , ISBN  978-88-04-48470-7 .
  • Alessandro Gualtieri, Die Schlacht an der Somme – Die Artillerie besiegt die Besatzungsinfanterie , Parma, Mattioli 1885, 2010, ISBN  978-88-6261-153-4 .
  • Bruce I. Gudmundsson, Sturmtruppen - Ursprünge und Taktiken , Gorizia, Libreria Editrice Goriziana, 2005 [1989] , ISBN  88-86928-90-4 .
  • Alistair Horne , The Price of Glory, Verdun 1916 , Mailand, BUR, 2003 [1962] , ISBN  88-17-10759-X .
  • Basil H. Liddell Hart , World War I , 4. Aufl., Mailand, BUR, 2006 [1968] , ISBN  88-17-12550-4 .
  • Peter Hart, The Great History of World War I , Rom, Newton Compton, 2014 [2013] , ISBN  978-88-541-6056-9 .
  • Alberto Rosselli, The Last Colony , Gianni Iuculano Editore, 2005, ISBN  88-7072-698-3 .
  • Mario Silvestri , Caporetto, a battle and an enigma , Mailand, BUR, 2006, ISBN  88-17-10711-5 .
  • Mario Silvestri, Isonzo 1917 , Mailand, BUR, 2007, ISBN  978-88-17-12719-6 .
  • Mario Silvestri, Der Niedergang Westeuropas , Bd. I: 1890–1933Von der Belle Époque bis zum Aufkommen des Nationalsozialismus , Mailand, BUR, 2002, ISBN  88-17-11751-X .
  • David Stevenson, Der große Krieg – eine globale Geschichte , Mailand, Rizzoli, 2004, ISBN  88-17-00437-5 .
  • Hew Strachan, Der Erste Weltkrieg, eine illustrierte Geschichte , Mailand, Mondadori, 2009, ISBN  978-88-04-59282-2 .
  • Mark Thompson, The White War , Milan, the Assayer, 2012, ISBN  978-88-565-0295-4 .
  • Dan Todman, Die große Geschichte des Ersten Weltkriegs , Rom, A&C Black, 2014, ISBN  978-08-26-46728-7 .
  • Barbara W. Tuchman, The August cannons , Mailand, Bompiani, 1999, ISBN  88-452-3712-5 .
  • Mario Vianelli, Giovanni Cenacchi, War theaters in the Dolomites, 1915-1917: guide to the battlefields , Mailand, Mondadori, 2006, ISBN  88-04-55565-3 .
  • HP Willmott, Der Erste Weltkrieg , Mailand, Mondadori, 2006, ISBN  978-88-370-2781-0 .
  • JM Winter, Die Welt im Krieg – Erster Weltkrieg , Mailand, Auswahl aus Reader's Digest, 1996, ISBN  88-442-0462-2 .

Ähnliche Artikel

Weitere Projekte

Externe Links

Wikipedia
Dies ist ein hervorgehobener Eintrag , der als eine der besten von der Community produzierten Stimmen identifiziert wurde . Als solche wurde sie am 24. Juli 2014 anerkannt - zum Bericht . Anregungen und Änderungen, die die Arbeit weiter verbessern, sind selbstverständlich willkommen .

Empfehlungen   ·   Aufnahmekriterien   ·   Vorgestellte Artikel in anderen Sprachen   ·   Vorgestellte Artikel in anderen Sprachen ohne Entsprechung auf it.wiki