Region Lombardei
mit ordentlichem Statut
( IT ) Region Lombardei
Lombardei - Wappen Lombardei - Flagge
( Details ) ( Details )
Lombardei - Ansicht
Die Wolkenkratzer der Porta Nuova in Mailand . Der Palazzo Pirelli ist rechts von der Mittelgruppe zu sehen .
Ort
BundeslandItalien Italien
Verwaltung
HauptstadtMailand
PräsidentAttilio Fontana ( LSP ) vom 26.3.2018
Gründungsdatum16. Mai 1970 [1]
Gebiet
Koordinaten
der Hauptstadt
45°35′08″ N 9°55′49″ E  / 45.585556 °N 9.930278°E45.585556; 9.930278 ( Lombardei )
Höhe279 [2]  m  über dem Meeresspiegel
Auftauchen23.863,65 km²
Bewohner9 963 188 [3] (31.01.2022)
Dichte417,5 Einwohner/ km²
ProvinzenBergamo , Brescia , Como , Cremona , Lecco , Lodi , Mantua , Mailand ( Metropolstadt ), Monza und Brianza , Pavia , Sondrio , Varese
Verbreitet1506 [4]
Nachbarregionen  Piemont , Emilia-Romagna , Trentino-Südtirol , Venetien , Graubünden ( Schweiz ), Tessin ( Schweiz )
  
  
  
  schweizerisch 
  schweizerisch 
Andere Informationen
Sprachenitalienisch , lombardisch , [5] emilianisch [6]
ZeitzoneUTC + 1
ISO 3166-2IT-25
ISTAT -Code03
Einwohner benennenLombard
PatronHeiliger Ambrosius [7]
Ferien29. Mai (Jahrestag der Schlacht von Legnano )
BIP(nominal)380 955 Mio. [8]
Pro-Kopf-BIP(nominal)38.000 [  8] (2017)
( PPA )38 500  [8] (2017)
Parlamentarische Vertretung101 Abgeordnete
49 Senatoren
Kartographie
Lombardei - Lage
Lombardei - Karte
Provinzen der Lombardei
Institutionelle Webseite

Lombardei ( AFI : / lombar'dia / auf Italienisch ; / lombar'dia / , / lumbar'dia / oder / lumbar'dea / auf Lombard ) ist eine italienische Region mit ordentlichem Statut [9] mit 9 963 188 Einwohnern [3 ] Nordwestitaliens , 1948 vorgezeichnet und 1970 gegründet.

Sein Territorium ist in 1 506 Gemeinden (Region mit der größten Anzahl von Gemeinden auf dem gesamten Staatsgebiet) unterteilt, die in zwölf großflächige Einheiten (elf Provinzen plus die Metropole Mailand ) aufgeteilt sind. Die Region steht in Italien nach Bevölkerung und Anzahl der lokalen Behörden an erster Stelle , während sie nach Fläche an vierter Stelle steht, [10] nach Sizilien , Piemont und Sardinien . Es hat seine Hauptstadt in der Stadt Mailand . Es grenzt im Norden an die Schweiz ( Kanton Tessin eCantone dei Grigioni ), im Westen mit Piemont , im Osten mit Venetien und Trentino-Südtirol und im Süden mit Emilia-Romagna .

Etymologie

Der Ortsname leitet sich von dem Wort Longobardia ( lat . Langobardia ) ab , das im Exarchat von Italien verwendet wurde , um das italienische Gebiet zu bezeichnen, das unter der Herrschaft der Bevölkerung germanischen Ursprungs der Langobarden oder der Langobardia Maior (Longobardia Maggiore) stand, die eingeschlossen war die lombardischen Herzogtümer Norditaliens und das von Tuscia und das Langobardia Minor (Longobardia Minore), das die beiden lombardischen Herzogtümer von Mittel- und Süditalien umfasste , nämlich das vonSpoleto und Benevento . Der verbleibende Teil der italienischen Halbinsel , der stattdessen unter der Herrschaft des Byzantinischen Reiches stand, wurde Rumänien genannt , ein Begriff, der auch verwendet wird, um dieses Reich allgemein zu definieren: Die Verwendung des Begriffs "Byzantinisch" ist tatsächlich relativ neu.

Während der karolingischen Zeit wurde der Begriff Longobardia stattdessen verwendet, um die Marke des Heiligen Römischen Reiches zu bezeichnen , das von Karl dem Großen gegründet wurde und Mailand umfasste, das viel breitere Grenzen hatte als die moderne Lombardei. Auch in den folgenden Jahrhunderten definierte der Begriff "Lombardei" weiterhin ein riesiges Gebiet, das fast ganz Norditalien umfasste. [11]

Der Name „Lombardia“, der sich im Aufsatz von 1553 Descrittione di tutto Italia von F. Leandro Alberti mit der Unterteilung in „Lombardia diesseits des Po “ und „Lombardia jenseits des Po“ findet [12] , also noch mit einer Bedeutung, die über die heutigen Grenzen der Region hinausging, wurde es nach dem Spanischen Erbfolgekrieg wieder in den modernen Gebrauch gebracht, als das österreichische Kaiserreich , nachdem es 1714 diese Region in Besitz genommen hatte, begann, es als zu bezeichnen Österreichische Lombardei . Von diesem Zeitpunkt an begann der Begriff "Lombardei" ein begrenzteres Territorium zu definieren, das in etwa der modernen italienischen Region entsprach.

Geschichte

Norditalien in römischer Zeit, aufgeteilt in die augusteischen Regionen . Unter ihnen war die Regio XI Transpadana , deren Hauptstadt Mediolanum oder Mailand war
Gallia Cisalpina , Name, der von den Römern Norditalien zugeschrieben wurde
Der langobardische König Alboin zieht in Pavia ein . Der Name der Region leitet sich vom mittelalterlichen Latein Longobardia ab , Land der Langobarden , einer germanischen Bevölkerung, die 568 n . Chr. auf der italienischen Halbinsel einfiel und Pavia zur Hauptstadt ihres Königreichs machte .

In der Poebene wurden verschiedene Objekte gefunden , die die Ausbreitung des Menschen in ihr bereits im dritten Jahrtausend v .

Die ersten Zivilisationen, die sich entwickelten, waren die Camuna- (in der Jungsteinzeit ) und die Golasecca-Kultur ( Bronzezeit ). Das zentral-östliche lombardische Gebiet war um das fünfte Jahrhundert v. Chr. Von einem etruskischen Einfluss betroffen . Später, im vierten Jahrhundert v. Chr. , wurde die Region von verschiedenen gallischen Völkern besetzt , die die Konföderationen der Insubri in der westlichen Lombardei ins Leben riefen, wo sie wird zur Gründung Mailands und der Cenomani in der östlichen Lombardei und im unteren Gardagebiet und an den Ufern des Po führen.

Am Ende des dritten Jahrhunderts v. Chr . begannen die alten Römer mit der Eroberung der Poebene , wobei sie mit den Insubri-Galliern zusammenstießen , während die Gallier der Cenomanen von Anfang an ihre Verbündeten waren. Die Provinz brachte später berühmte Vertreter der lateinischen Kultur hervor, wie Plinius in Como und Virgilio in Mantua .

In den letzten Jahrhunderten des Weströmischen Reiches gewann Mailand ( Mediolanum ) als politisches und religiöses Zentrum (mit dem Episkopat St. Ambrosius ) erheblich an Bedeutung, so dass es zu einem der damaligen Sitze der Tetrarchen wurde von Konstantin , die im Jahr 313 n. Chr. ein Edikt namens Mailänder Edikt erließ , durch das allen Untertanen die Freiheit gewährt wurde, ihre Religion zu bekennen, einschließlich der Christen, die bisher von diesem Recht ausgeschlossen waren. [17]

Beim Untergang des Weströmischen Reiches (die Belagerung von Pavia und der anschließende Tod von Flavio Oreste waren die Hauptepisoden des Untergangs des Weströmischen Reiches [18] ) waren es die Barbaren , die die Region beherrschten: zuerst kamen die Heruler Odoaker (476-493), dann die Ostgoten von Theoderich dem Großen (493-553), die Pavia zu einem der Sitze (zusammen mit Ravenna und Verona ) ihres Königreichs machten [19] . Die Lombardei wurde dann wieder Teil des Römischen Reiches(diesmal des Byzantinischen Reiches ) nach dem gotischen Krieg , der etwa 20 Jahre dauerte und ganz Italien heimsuchte . Nach einigen Jahren byzantinischer Kaiserherrschaft griffen und eroberten die Langobarden 568 einen Großteil Italiens und errichteten ihre Hauptstadt in Pavia . [20]

Genau in dieser Zeit begann man mit dem Begriff Langobardia die von den Langobarden besetzten Gebiete zu bezeichnen, also den größten Teil der Poebene und der heutigen Toskana ( Langobardia Maior ) sowie die Herzogtümer Spoleto und Benevent in Mittel- und Süditalien ( Langobardia Moll ). [21] [22] Im siebten Jahrhundert begann der Begriff "Lombardei" spezifisch die karolingische Marke einschließlich Mailand und Pavia, früher bekannt als Ligurien oder Neustrien , zu bezeichnen, auch wenn er noch einige Jahrhunderte lang das Ganze im weiteren Sinne bezeichnete von Mittelitalien - Nord (siehe Lombardei (historische Region) ).[23]

774 eroberte der Frankenkönig Karl der Große – der im Vorjahr auf Einladung von Papst Adrian I. von den Langobarden bedroht nach Italien gekommen war – Pavia , nahm König Desiderio in Gallien gefangen und erklärte sich zum König der Franken und Langobarden. während er den Titel des Königs von Italien trug, trug sein zweiter Sohn Pippin . Aus der fränkischen Herrschaft entstand die feudale politische Struktur , die das Hochmittelalter prägte .

Pontida : Gedenktafel zur Erinnerung an die Liga der Lombarden
Wappen der Visconti , Herren von Mailand

In der Poebene des Spätmittelalters begann sich ein neues politisches Modell auszubreiten: die mittelalterliche Gemeinde , der Protagonist einer Wiederbesiedlung der Städte. 1176 besiegte die Lombardische Liga die Truppen von Kaiser Federico Barbarossa in der Schlacht von Legnano . Der Konstanzer Friede von 1183 sanktionierte gleichzeitig den förmlichen Gehorsam der Gemeinden gegenüber dem Kaiser und die substantielle Anerkennung der Gemeindeautonomie durch den Landesherrn. Ab dem 13. Jahrhundert geriet das städtische Modell in eine Krise und wurde bald von den entstehenden Herrschaften verdrängt : den Gonzagas in Mantua , [ 24]Visconti und dann das Sforza in Mailand . [25]

In der zweiten Hälfte des Mittelalters, in der sogenannten Lombardei (d.h. Norditalien), begann sich der südliche (Toskana) und östliche Teil (Marca Trevigiana, Marca Veronese) zu differenzieren: der Begriff „Lombardei“, fortan, mittlerweile begann nur den nordwestlich des Flusses Mincio gelegenen Teil der Poebene zu identifizieren , vor allem die Gebiete, die der Herrschaft der Visconti und dann der Sforza unterlagen . Im 15. Jahrhundert wurde die Lombardei erneut zu einem Eroberungsland: Zuerst kamen die Venezianer aus dem Osten, dann beanspruchten die Franzosen den restlichen Teil des Herzogtums Mailand , das dann nach langen Kriegsjahren abgetreten wurde, dessen Höhepunkt das Ereignis war dasSchlacht von Pavia 1525 an die Spanier , die dort lange Zeit verweilten, formell noch unter der Ägide des Heiligen Römischen Reiches .

Während dieser Herrschaft erlebte die Region nach einer anfänglichen Blütezeit einen fortschreitenden Niedergang, der im 17. Jahrhundert durch Pestepidemien verschlimmert wurde . 1714 ging das Herzogtum Mailand nach dem Spanischen Erbfolgekrieg durch Erbschaft von den Habsburgern von Spanien an die Habsburger von Österreich über ; schließlich erhielten die Österreicher auch das Herzogtum Mantua .

Das napoleonische Königreich Italien mit Mailand als Hauptstadt im Jahr 1807, als es auch Istrien und Dalmatien umfasste
Karte des Königreichs Lombardei-Venetien , 1815-1866

Der östliche Teil der Region, der im fünfzehnten Jahrhundert von den Venezianern annektiert wurde , umfasste die Gebiete von Bergamo , Crema , Brescia und Salò , die daher bis 1797 eine andere Geschichte als der Rest der Region hatten, als die Lombardei es nach Jahrhunderten wiedererkannte der Teilung, politische und administrative Einheit unter der Ägide Napoleon Bonapartes .

Nach der Erfahrung der Transpadana-Republik , der Cisalpinischen Republik , des Königreichs Italien (dessen Hauptstadt Mailand mit Napoleon Bonaparte , dem König von Italien, war), alles Staaten, die vom napoleonischen Frankreich abhängig waren, schuf die Restauration wieder das lombardisch-venezianische Königreich unter den Habsburgern von Österreich.

Die Lombardei war dann ein wichtiges Zentrum des Risorgimento , mit den Fünf Tagen von Mailand im März 1848 und der anschließenden Volksabstimmung , den Zehn Tagen von Brescia 1849, den Märtyrern von Belfiore in Mantua in den Jahren zwischen 1851 und 1853. Die Annexion der Lombardei an das Königreich Sardinien ereignete sich nach dem zweiten Unabhängigkeitskrieg 1859, einem Krieg, in dem die Lombardei der Hauptkampfschauplatz war (Schlachten von Montebello , Palestro , Magenta , Solferino und San Martino und San Fermo ). 1861 mit derProklamation des Königreichs Italien wurde die Lombardei Teil des modernen italienischen Staates, mit Ausnahme des zentral-östlichen Teils der Provinz Mantua , die 1866 nach dem dritten Unabhängigkeitskrieg annektiert wurde . Was die Schlacht von Solferino betrifft, so ergriff Henry Dunant während dieses Konflikts die Initiative zur Gründung des Roten Kreuzes .

Die Alpenfront des Ersten Weltkriegs überquerte die östliche lombardische Alpenseite, und in der ersten Nachkriegszeit war Mailand das Zentrum der italienischen Kampffasci . Mailand wurde dann nach seiner Befreiung vom Faschismus während des Zweiten Weltkriegs zur Goldmedaille für militärische Tapferkeit des Widerstands , während sich der Partisanenwiderstand in den Tälern und Provinzen ausbreitete.

In den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs war Mailand einer der Pole des „ Industriedreiecks “ Norditaliens. Die Jahre des Bleis hatten in der Lombardei große Bedeutung, mit dem Massaker auf der Piazza Fontana in Mailand im Jahr 1969 und dem Massaker auf der Piazza della Loggia in Brescia im Jahr 1974.

In den achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Mailand zu einem Symbol für das Wirtschaftswachstum des Landes und zu einem Symbol für die wirtschaftlich-finanzielle Wildheit des „ Milan to drink “, während die Mailänder sozialistische Gruppe von Bettino Craxi in der nationalen Regierung war. Die Stadt Mailand war in den frühen 1990er Jahren der Ursprung der als Tangentopoli bekannten Skandalserie , die aus den gerichtlichen Ermittlungen des Mailänder Staatsanwalts, bekannt als Clean Hands , hervorging und sich dann auf den Rest des Landes ausbreitete.

Physische Geographie

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Geographie der Lombardei .

Allgemeinheit

Panorama auf das Veltlin von der Alpe Piazzola in der Gemeinde Castello dell'Acqua
Bernina Punta Perrucchetti 4020 m, der höchste Gipfel der Lombardei

Die Oberfläche der Lombardei ist fast zu gleichen Teilen zwischen der Ebene (die etwa 47 % des Territoriums ausmacht) und den Berggebieten (die 41 % des Territoriums ausmachen) aufgeteilt. Die restlichen 12 % der Region sind hügelig. [26]

Aus morphologischer Sicht ist die Region in fünf Bereiche unterteilt: Alpin ( Lepontinische und Rätische Alpen ), Voralpin ( Orobische Alpen und Lombardische Voralpen ), Hochebene ( Varesotto , Brianza , Monzese, Milanese, Cremasco , Lower Bergamasca, Franciacorta , Lower Brescia , Alto Mantovano ), Tiefebene ( Lomellina , Pianura Padana , Oltrepò Mantovano ), Apennin ( Oltrepò Pavese ).

Die Region wird von Dutzenden von Flüssen durchzogen (darunter der Po , der größte und längste Fluss Italiens) und von Hunderten von Seen natürlichen und künstlichen Ursprungs umspült.

Die Hauptmassive sind die Bernina (4049 m), die Disgrazia (3678 m), der Ortler (3905 m) und der Adamello (3555 m) in den Rätischen Alpen ; Pizzo Coca (3053 m) in den Orobischen Alpen , Pizzo del Diavolo di Tenda (2915 m) in den Voralpen und Monte Lesima (1724) im Oltrepò Pavese . Den höchsten Punkt erreicht sie mit der Punta Perrucchetti (4020 m), die zum Berninamassiv gehört .

Die Haupttäler sind Val Camonica , Val Trompia , Val Sabbia , Valtellina , Val Seriana , Val Brembana , Valsassina und Valassina . [27]

Orographie

Vom Satelliten aus gesehen die Nordwest-Lombardei. Ausgehend von der linken Seite sehen Sie: den Verbano , den Varese -See , den Monate- See , den Comabbio-See , den Ceresio- , den Lario- , den Montorfano- See , den Alserio- See , den Pusiano- See , den Annone-See , den Garlate -See und den Sebino -See unten rechts . Unten links sieht man den Großraum Mailand

In geografischer Hinsicht kann die Lombardei nicht als einheitliches Territorium betrachtet werden, im Sinne eines Territoriums, das durch präzise physische Konformationen abgegrenzt ist, sowohl wegen der Vielfalt der Landschaften, die es durchqueren, ohne es einzuschließen, als auch weil die Verwaltungsgrenzen sehr oft das Ergebnis sind komplexe historische Ereignisse. Es ist jedoch möglich, sein Verwaltungsgebiet durch Reliefs, Seen und Flüsse zu umreißen.

Zur Abgrenzung der Lombardei nach Norden kann die Alpenwasserscheide zwischen dem Veltlin und den Tälern des Reno und des Inn genutzt werden, auch wenn diese Grenze zeitweise auf der Veltliner Seite verläuft. Im Osten trennen der Gardasee und der Fluss Mincio die Lombardei von den anderen italienischen Regionen; sowie im Süden der Po (mit Ausnahme des Oltrepò Pavese und des Oltrepò Mantua , die sich weiter südlich erstrecken) und im Westen der Lago Maggiore und das Tessin (mit Ausnahme des Lomellinadie an Piemont grenzt) kann verwendet werden, um die Lombardei von anderen Regionen zu unterscheiden. Diese Grenzen umfassen ein Gebiet von ca23.861 km²  [28] und ist damit die viertgrößte italienische Region nach Flächenausdehnung.

Durchquert man die Region von Norden nach Süden, trifft man auf dem Weg zunächst auf die Gipfel der Alpen und etwas weiter südlich auf die Voralpen gefolgt von sanften Hügeln, die den Übergang vom Gebirge in die Poebene glätten . Gerade entlang des Voralpengürtels befinden sich einige der größten Seen Italiens (wie der Gardasee , der Lago Maggiore und der Comer See ), während zahlreiche Flüsse (wie der Po , die Adda , der Oglio , der Mincio und der Tessin ) und Bäche fließen durch die Berge und bilden tiefe Täler, überqueren Sie die Ebene und machen Sie sie üppig mit Vegetation. In einem kleinen Gebiet südlich des Oltrepò Pavese im Bereich des Trebbia-Tals erheben sich die Hügel und Berge des ligurischen Apennins ; hier markiert der Fluss Trebbia für einen kleinen Teil die südlichste Grenze der Region.

Lombardei nach Höhe

Die Namen der lombardischen Alpen leiten sich alle von der Bevölkerung ab, die zur Zeit der alten Römer in diesen Bergen lebte. Die Lepontinischen Alpen haben ihren Namen von der ligurischen Bevölkerung der Leponzi , die sich in diesem Gebiet niederließ und dann vom römischen Kaiser Augustus unterworfen wurde . Die Rhätischen Alpen von den Reti , einer Bevölkerung etruskischer Herkunft, die während der keltischen Invasion in die Zentralalpen flüchtete . Die Orobie-Alpen von der Orobi- Bevölkerung ligurischen oder vielleicht keltischen Ursprungs . [29]

Die Gebirgszüge entsprechen 40,5 % der Landesfläche [30] und bestehen aus den Alpen , den Voralpen und dem Apennin . Ein kleiner Teil der Lepontinischen Alpen und ein großer Teil der Rätischen Alpen gehören zu den Lombardischen Alpen. Auf dem gebirgigen Gebiet der Lombardei gibt es vier markante orografische Massive: Badile - Disgrazia , Bernina , Ortler-Cevedale und Adamello . Die ersten drei entspringen auf der Wasserscheide zwischen dem Reno und dem Inn im Norden und den Becken von Adda und Oglio .nach Süden und erheben sich nur teilweise auf dem Staatsgebiet. Der Adamello hingegen entspringt zwischen Adda- und Etschbecken und liegt vollständig auf italienischem Staatsgebiet. Die lombardischen Alpen erreichen ihre maximale Höhe bei Punta Perrucchetti (4 020  m ), im Berninamassiv , dem höchsten Gipfel der Region; Sechs der zehn höchsten Gipfel der Lombardei gehören zum Berninamassiv . Andere wichtige Gipfel sind außerdem der berühmte Gran Zebrù 3857 m. in der Ortler-Cevedale-Gruppe und dem Monte Cevedale , der 3764 m erreicht. Das Ortler-Cevedale-Massiv beherbergt den Forni-Gletscher mit einer Ausdehnung von ca11,34  km² und ist der zweite Gletscher Italiens nach dem Adamello , ebenfalls in der Lombardei in der gleichnamigen Berggruppe und ausgedehnt15,66  km² . Im Süden des Valtellina ragen die Orobie-Alpen hervor, die über 3000 Meter hoch sind und im Osten vom Valcamonica und im Westen vom Becken des Comer Sees begrenzt werden .

Im Westen vom Lago Maggiore und im Osten vom Gardasee begrenzt, befinden sich die lombardischen Voralpen , deren Gipfel knapp über 2500 m über dem Meeresspiegel liegen. Die Voralpen bestehen hauptsächlich aus kalkhaltigen Sedimenten und sind geologisch jünger als die Alpen.Ihre sedimentäre Herkunft hat die Bildung von tiefen Furchen in den Bergen, hauptsächlich durch Gletscher , ermöglicht, die zur Bildung von engen und tiefen, zerfurchten Tälern geführt haben von Flüssen und teilweise von den Voralpenseen eingenommen, zur Ebene durch Moränenreliefs versperrt. Die Moränenreliefssüdlich der Voralpen bilden sie zusammen mit den ersten orografischen Vorsprüngen den Hügelgürtel (12,4 % des Territoriums), der die Voralpen mit der Ebene verbindet und zahlreiche kleine und flache Seen enthält.

Die lombardische Ebene nimmt 47,1 % der Gesamtfläche der Region ein und ist Teil der Poebene, die sich vom Piemont bis zur Romagna, von den Alpen bis zum Apennin erstreckt. Die lombardische Ebene kann geologisch in zwei Teile geteilt werden: den oberen und den unteren. Die Hochebene ist durch grobes, sehr durchlässiges Material alluvialen Ursprungs gekennzeichnet und weist große Furchen auf, die von den Flüssen stammen, die von den Bergen herabfließen. Die untere Ebene hingegen besteht aus lehmigem Material, ist nicht sehr durchlässig und fällt sanft zum Po hin ab Der Übergang von der oberen zur unteren lombardischen Ebene ist durch das Vorhandensein natürlicher Wasserentnahmen, sogenannter Resurgens , gekennzeichnetoder Brunnen, die durch das Zusammentreffen des aus der Hochebene kommenden Grundwasserspiegels mit den undurchlässigen Böden der Tiefebene entstehen. Diese Linie verläuft parallel zur Voralpenlinie und führt durch die Städte Magenta , Monza , Treviglio , Trenzano , Chiari und Goito .

Alpenpässe

Die Nordseite des Splugapasses

Die lombardischen Alpentäler sind breiter und breiter als die, die man wiederum in den Alpen im Piemont und im Aostatal findet . Die meisten von ihnen werden von Bächen durchquert, die in Richtung Poebene abfallen und Flüsse bilden, die dann auf der hydrografisch linken Seite in den Po münden . Dank der Breite ihrer Täler sind die lombardischen Alpenpässe, obwohl sie in großer Höhe liegen, leicht zugänglich.

Die wichtigsten internationalen Pässe der lombardischen Alpen, die die Region mit der Schweiz verbinden, sind der Spluga-Pass (2118 m), der Maloja-Pass (1815 m) und der Bernina-Pass (2323 m), wobei die beiden letzteren in der Schweiz liegen Schweizer Territorium. Die wichtigsten nationalen Pässe sind das Stilfserjoch (2759 m) und der Tonalepass (1883 m), die die Lombardei mit Trentino-Südtirol verbinden.. Diese Alpenpässe sind auch aus historischer Sicht von großer Bedeutung, da sie seit jeher eine einfache Kommunikation zwischen der Lombardei und ihren Nachbargebieten ermöglichten. Daraus folgte ein ständiger Handelsverkehr, der zur Entwicklung der Region beitrug. [31]

Alpengrenzübergänge

Varese - Kanton Tessin

Name der Kreuzung Italienische Stadt Schweizer Gemeinde Infrastruktur
Indemini-Pass Veddasca ( Biegno ) Gambarogno ( Indemini ) SP 5 - Zoll
Cassinone-Pass Luino (Longhirolo) Monteggio (Cassinon) Via delle Motte - Via Dogana
Fornasette-Pass Luino (Fornasette) Montegio (Fornasette) SP 6 - Via Cantonale
Cremenaga-Pass Cremenaga Monteggio (Brücke Cremenaga) SP 61 - Via Cantonale
Staatsgrenze von Zenna Maccagno mit Pino und Veddasca (Zenna) Gambarogno ( Sant’Abbondio ) SS 394 - Via Cantonale
Pass von Ponte Tresa Lavena Ponte Tresa (Brücke Tresa) Ponte Tresa SS 233 - Über Lungolago
Pass von Porto Ceresio Porto Ceresio Brusino Arsizio SS 344 - Via al-Confine
Pass von Arzo Saltrio Mendrisio ( Arzo ) SP 9 - Via Remo Rossi
Pass von Ligornetto Clivio Mendrisio ( Ligornetto ) SP 3 - Via Cantinetta
Pass von San Pietro Clivio (San Pietro) Stabio (San Pietro di Stabio) SP 3 - Via Dogana
Pass von Gaggiolo Cantello ( Gaggiolo ) Stabio ( Gaggiolo ) SP 3 - Via Gaggiolo

Como - Kanton Tessin

Name der Kreuzung Italienische Stadt Schweizer Gemeinde Infrastruktur
Brücke Chiasso Como ( Ponte Chiasso ) Lärm Ex- SS 35 (über Bellinzona) - N 2
Brogeda Como (Brogeda) Lärm A9 - A2
Brücke Chiasso Como (Brücke Chiasso) Lärm Bahnstrecke Mailand-Chiasso
Maslianico Maslianico Vacallo (Pizzamiglio) Via XX Settembre - Via Pizzamiglio
Gonzo Gonzo Stabio (Santa Margherita) Valmorea-Eisenbahn
Drezzo Drezzo Pedrinate (Ca Nova) SP 18 - Via Tinelle
Kreuzritter der Mühlen Ronago (Entscheidend für die Mühlen) Novazzano (Brücke Faloppia) Via Mulini - Via Resiga
Ronago Ronago Novazzano (Marcetto) SP 18 - Via Marcetto
Gonzo Gonzo Novazzano (Brusata) SP 23 - Via Clos
Ronago Ronago Novazzano (Marcetto) SP 18 - Via Marcetto
Uggiate Trevano Uggiate-Trevano Novazzano (Pignora) Via Somazzo - Via Pignora
Lanzo d’Intelvi Lanzo d’Intelvi Arogno SP 13 - Über Confine
Meister von Italien Meister von Italien Bissone Corso d'Italia - Via Campione
Albogasio Valsolda ( Albogasio ) Lugano ( Gandria ) SS 340 - Via Cantonale

Sondrio - Kanton Graubünden

Name der Kreuzung Italienische Stadt Schweizer Gemeinde Infrastruktur
Spluga Madesimo ( Montespluga ) Splügen SS 36 - Splügenpassstraße
Chiavenna-Villa Chiavenna-Villa (Dogana) Bergell ( Castasegna ) SS 37 - N 3
Madonna von Tirano Tirano (Madonna) Brusio ( Campocologno ) Rhätische Bahn
Madonna von Tirano Tirano (Madonna) Brusio (Campocologno) SS 38 Richt. / A - N 29
Forcola von Livigno Livigno (Tresenda) Puschlav (La Motta) Über Compart - N 29
Munt la Schera Livigno Zernez (Der Ofen) Über Rasia - N 28
Joch von Santa Maria Bormio ( Stilfser Joch ) Santa Maria Val Müstair SS 38 Richt./B - Sassabinghel

Hydrographie

Die Seen

Die Region ist mit vielen großen und kleinen Seen übersät, die wichtigsten sind:

  • Der Gardasee (oder Benaco), eiszeitlichen Ursprungs, ist der größte in Italien mit einer Fläche von370  km² . Es ist tiefgreifend346  m und hat eine Länge von51,6  km . Die große Wassermenge im See hat erhebliche Auswirkungen auf das lokale Klima. Tatsächlich werden an seinen Ufern Olivenbäume , Zitronen und Zedern angebaut , die typisch für das mediterrane Klima sind . [32]
  • Der Lago Maggiore (oder Verbano) hat eine Fläche von212  km² , eine Ausdehnung von50  km , eine Breite von 2 bis4,5  km und einer maximalen Tiefe von372  m . [33]
  • Der Comer See (oder Lario) zeichnet sich durch eine umgekehrte Y-Form aus, wobei die Spitze von Bellagio die Trennung in zwei Zweige markiert. Im Voralpenraum komplett ausgegraben, windet sich der See durch46  km , hat eine maximale Breite von4,3  km und einer Fläche von146  km² . Es ist das erste in Italien als Randbebauung (180  km ) und die fünfte in Europa in der Tiefe (410m  ) . [34]
  • Der Iseosee (oder Sebino) hat die Form eines S mit einer Oberfläche von65,3  km² und einer maximalen Tiefe von361  m . Dort befindet sich die größte Seeinsel Europas , Monte Isola , die sich erstreckt4,3  km² . Im Sommer 2016 stand die Seite von Brescia im Mittelpunkt von Christos temporärer Kunstinstallation The Floating Piers . [35]
  • Der Luganersee (oder Ceresio) liegt in der Lombardei, aber auch in der Schweiz und hat eine Fläche von48,7  km² . An seinen Ufern liegen die italienischen Gemeinden Porto Ceresio , Valsolda und Porlezza . [36]
  • Der Idrosee (oder Eridio), ebenfalls eiszeitlichen Ursprungs, liegt in der Provinz Brescia an der Grenze zum Trentino auf 368 Metern über dem Meeresspiegel und wird von den Gewässern des Flusses Chiese gebildet, der auch sein Abgesandter ist. Seine Oberfläche misst 10,9 km 2 . [37]
  • Der Lago di Varese mit einer Fläche von ca14,9  km² groß und hat eine maximale Tiefe von 26 m . [38]
  • Die Seen von Mantua (Lago Superiore, Lago di Mezzo und Lago Inferiore), die mit einer Gesamtfläche von6,21  km² sind die einzigen, die vollständig in der Poebene enthalten sind .

Die Flüsse

Hauptflüsse, die in der Lombardei fließen.
Fluss Länge (km) Durchschnittlicher Durchfluss an der Mündung (m³ / s) Einzugsgebiet (km 2 )
Bisschen 652 [N 1] [N 2] [N 3] 1 540 71 000
Füge hinzu ein 313 187 7 979
Oglio 280 137 6 649
Tessin 248 [N 1] [N 4] 350 7 228
Mincio 203 [N 2] [39] 60 2 859 [N 5]
Kirchen 160 [N 6] 36 960
Er sehnt sich 140 [N 1] 6 995
Lambro 130 12 1 350
Ernst 124 23 1 256
Mella 96 11 1 036
Dreifach 86 [N 1] 3.7 515
Brembo 74 30 935
Olona 71 6.9 [N 7] 911
Staffora 58 4.5 337,5
Seveso 55 1.8 930
Mera 50 23 757
Süd-Olona 36 3.08 160
Cherio 32 1.5 161
Der Fluss Adda zwischen Trezzo und Capriate San Gervasio , zwischen der Metropole Mailand und der Provinz Bergamo
Der Fluss Tessin bei Pavia (Massaua di Torre d'Isola )
Römische Brücke über den Fluss Oglio (4. Jahrhundert) in Palazzolo in der Provinz Brescia
Der Fluss Brembo in San Giovanni Bianco , in der Provinz Bergamo

Hunderte von Flüssen und Bächen durchziehen das lombardische Gebiet, der bedeutendste davon ist der Po , der mit seinen652  km ist die längste in Italien. Er bildet über weite Strecken die südliche Grenze der Region und fließt in der Lombardei ausschließlich in die Provinzen Pavia und Mantua.

Die anderen Hauptflüsse kommen von der Alpenseite der Poebene und sind alle Nebenflüsse des Po: Tatsächlich gehört das lombardische Gebiet fast vollständig zum Einzugsgebiet des italienischen Hauptflusses. [N 8] Angesichts der geringen Ausdehnung des regionalen Territoriums südlich des Po ist die Lombardei praktisch frei von Apennin-Flüssen: Im Oltrepò Pavese gibt es keine nennenswerten Wasserläufe, während die einzige Ausnahme die Secchia ist , die im letzten Abschnitt ihres Natürlich, bevor er in den Po mündet, mündet er in den Mantuanischen Oltrepò .

Neben dem Po sind die wichtigsten Flüsse:

Klima

Ein Olivenbaum am Seeufer der Gemeinde Salò von Brescia . Am Gardasee herrscht ein „mediterranes“ Mikroklima, das den Anbau des Olivenbaums und die Gewinnung von Olivenöl ermöglicht

Das Klima der Lombardei, obwohl es als feucht-gemäßigter Typ definiert werden kann , [41] ist aufgrund der unterschiedlichen natürlichen Konformationen, die auf dem Territorium vorhanden sind, sehr unterschiedlich: Berge, Hügel, Seen und Ebenen.

Im Allgemeinen sind die Sommersaisons in den Ebenen schwül (aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit ) und heiß. Kontinentalität bedeutet, dass die durchschnittlichen Höchsttemperaturen im Juli liegen29  ° C. [42] In diesen Monaten des Jahres gibt es aber auch häufig starke Gewitter und plötzliche Schauer, begleitet von Hagel. Basierend auf den Durchschnittswerten der letzten 30 Jahre liegen die Wintertemperaturen im Allgemeinen zwischen einem Minimum von -2 ° C im Januar und einem Maximum von 13 ° C im März [43] , mit begrenzten Niederschlägen. [41] Die Temperaturspanne im Jahresverlauf ist hoch und der Nebel intensiv, wenn auch seit Mitte der 1990er Jahre stetig abnehmend (ca. 50 % im Vergleich zu früheren Jahrzehnten [44] ).

In den Bergen ist das Klima typisch alpin mit kühlen Sommern, reichlich Niederschlag und langen, strengen und wenig regnerischen Wintern. [45] Die Poebene ist aufgrund der Alpenbarriere im Norden und der Apenninen im Süden eines der am wenigsten windigen Gebiete Italiens; [46] dies liegt an der Stagnation der Schadstoffe [47] aber auch an der höheren Wahrnehmung winterlicher Temperaturen. Der Schnee, der auf den Hügeln reichlich vorhanden ist, fällt - aber nicht systematisch - auch in den Ebenen, wobei die minimale Durchschnittstemperatur im Januar von-1  ° C. [42]

Die großen lombardischen Seebecken tragen dazu bei, die Temperatur der umliegenden Gebiete zu regulieren [48] , und schaffen ein " mediterranes " Mikroklima , das den Anbau von Olivenbäumen und die Herstellung von Olivenöl ermöglicht ; das sogenannte „ lombardische Öl “ wird auch in anderen Seengebieten gefördert . [49]

Der Voralpengürtel und das obere Oltrepò haben ein kühl-gemäßigtes Klima, die mittelalpinen Berge ein kalt-gemäßigtes Klima und die Gipfel ein glaziales Klima . [41]

Wie in allen urbanisierten Gebieten der Erde haben die lombardischen Städte aufgrund ihrer Größe und der Wärmeerzeugung durch menschliche Aktivitäten zu einem durchschnittlichen Anstieg der lokalen Temperatur im Vergleich zum Umland geführt, dem sogenannten " Wärmeinsel. ".

Die wichtigsten meteorologischen Stationen, die es ermöglichen, das Klima der Lombardei zu überwachen und die Teil des Meteorologischen Dienstes der italienischen Luftwaffe sind, sind die von Mailand Zentrum , Mailand Linate , Brescia-Ghedi , Brescia-Montichiari , Mailand Malpensa und Bergamo.-Orio al Ernst . [50]

Geologie

Die Berge des Val Brembana

Die geologische Struktur der Lombardei stammt aus der Orogenese der Alpen aufgrund der Kollision zwischen der afrikanischen und der europäischen Platte , die die Alpenkette von der Oberkreide bis zum Miozän erzeugte. [51]

Sowohl aus geologischer als auch aus geografischer Sicht lässt sich die Lombardei in drei „Zonen“ einteilen. Die Poebene wird im Süden vom Oltrepò Pavese und im Norden von den Alpen begrenzt, die wiederum durch die Insubrische Linie , die das Veltlin in Ost-West-Richtung durchquert, in die Zentralalpen und die Südalpen (auch Sudalpine genannt) geteilt wird .

Die Entstehung der Orobischen Alpen begann im Miozän vor etwa 20 Millionen Jahren; Die Gesteine, die das Gebirge bilden, sind meist metamorphen Ursprungs: Gneis , Glimmerschiefer und Phyllite . [52] Entlang der Wasserscheide tauchen Sedimentgesteine ​​auf , hauptsächlich Konglomerate und Sandsteine, darunter der lombardische Verrucano , der für das Gebiet des Pizzo dei Tre Signori charakteristisch ist .

Detail des gezackten Kamms des Resegone von Lecco aus gesehen

Im Val Trompia taucht die Collio-Formation auf, die aus vulkanoklastischen Elementen besteht: konglomeratische Tuffe und Porphyrite . Diese terrigenen Ablagerungen stammen aus dem Abbau von vulkanischen Gebäuden im Süden, im heutigen Po-Gebiet. Dazitische und andesitische vulkanische Begriffe , die typisch für pazifische magmatische Bögen (wie das heutige Indonesien ) sind, wurden durch petrographische Studien erkannt , was auf einen kollisionsgeodynamischen Kontext hinweist.

Der Domaro-Kalkstein ist in der gesamten Region weit verbreitet: [53] In der östlichen Lombardei taucht er in stratigraphischer Konkordanz über dem Limare di Gardone Val Trompia (einer Formation aus Calcareniten turbiditischen Ursprungs) auf, während im Rest der Lombardei diese Formation vorkommt ruht über dem Kalkstein von Moltrasio (Oberes Hettangiano-Carixiano), mit einem ziemlich schnellen Übergang (im Allgemeinen einige Meter). In der östlichen Lombardei verläuft die Formation über dem lombardischen Roten Ammonit ( Toarciano - Batoniano ), zusammengesetzt aus vielfarbigen Mergeln (grün-rötlich und violett) und rötlich-weißlichen Kugelkalken.

Das Gebiet von Lecco entstand in der Zeit vor 250 bis 26 Millionen Jahren. Es ist das Ergebnis zuerst der orogenetischen Aktion und dann der Modellierung durch die Gletscher und Flüsse, die die aktuelle Orographie definiert haben. Der nördliche Teil der Provinz Lecco gehört zum Alpensystem, der Monte Legnone (2610 m) stellt den höchsten Gipfel dar und ist durch den orogenetischen Prozess geprägt. Der Rest des gebirgigen Territoriums der Provinz ist vom voralpinen Typ und wird vom alpinen durch die Insubrische Linie getrennt .

Panorama der oberen lombardischen Poebene im Gebiet von Origgio , im altomilanesischen Gebiet . Im Hintergrund der Monte Rosa

Die Poebene hingegen ist jüngeren Ursprungs; formed by the deposit of detrital material on the continental shelf, deriving from erosion by surface waters, which accompanied the lifting of the Alpine chain, which rose to the west and north of the plain, and of the Apennine one to the south, which filled die im Pliozän bestehende Meeresbucht, die durch die Hebung der beiden Gebirgszüge entstanden ist. [54]

Das Gebiet, in dem sich Mailand und seine Provinz befinden, liegt im Zentrum der nordzentralen Poebene und besteht an der Oberfläche aus quartären Schwemmböden . Diese werden allgemein als "Recent Diluvium" bezeichnet und bestehen aus fluvioglazialen Böden der Riss (Fluss) und fluvioglazialen Ablagerungen der Wurm; Auch kiesig-sandige Schwemmböden finden sich im Gebiet von Rho terrassiert und als „Alluvium Antico“ klassifiziert, die der Mindel-Eiszeit zugeschrieben werden. [55]

Panorama der unteren lombardischen Poebene , einem Reisfeld in der Gemeinde Pavia .

Das Oltrepò Pavese -Gebiet gehört geologisch zu den ligurischen Einheiten des nördlichen Apennins, bedeckt von autochthonen semi-allochthonen Sedimenten der Plio-Pleistozän-Padana-Reihe. [56]

Gesellschaft

Demografische Entwicklung

Mailand bei Nacht , Fotografie aus dem Weltraum

Mit seinen zehn Millionen Einwohnern (10 103 969 , Stand 1. Januar 2020) [57] Die Lombardei ist die bevölkerungsreichste Region Italiens und eine der ersten in Europa; mehr als die Bevölkerung Österreichs und der Schweiz , doppelt so hoch wie Norwegen und gleichauf mit Portugal , liegt es sehr nahe an den großen europäischen Regionen Bayern , Île de France und Baden-Württemberg , die etwas mehr als 12 Millionen Einwohner haben. [58]

Ab dem 1. Januar 2020 machen die Langobarden 16,77 % der nationalen Bevölkerung aus und leben auf 7,9 % des italienischen Territoriums, was zu einer demografischen Dichte von führt423,40  Einwohner / km 2 (im Vergleich zu200,71  Einwohner / km 2 des italienischen Durchschnitts), [59] auf Platz 1 in Italien. Die am dichtesten besiedelte großflächige Körperschaft ist die Metropole Mailand (zweitgrößter in Italien), gefolgt von den Provinzen Brescia und Bergamo (auf Platz 6 bzw. 9 im nationalen Kontext), während die Provinz Sondrio am wenigsten besiedelt ist. . [60] Die männliche Bevölkerung (4 949 770 Einwohner) macht 48,9 % der regionalen Bevölkerung aus, während die Frau (5 154 199 ) 51,1 %. [61]

Im Jahr 2014 betrug die natürliche Wachstumsrate in der Lombardei 0,3 % bewohnt; die Binnenmigrationsrate von 1,4 ‰ und die Auslandsmigration von 4,4 ‰. [62] Die Lebenserwartung bei der Geburt im Jahr 2015 betrug 80,5 Jahre für Jungen und 85,2 Jahre für Mädchen. [63]

Die in der Lombardei anwesende ausländische Bevölkerung ist1 206 023 Einwohner (Stand 1. Januar 2020) oder 11,9 % der lombardischen Bevölkerung, was fast einem Viertel (22,9 %) der in ganz Italien lebenden Bevölkerung entspricht. Gegen Ende des letzten Jahrhunderts setzte sowohl in der Lombardei als auch in Italien ein Migrationsstrom aus außereuropäischen Ländern und insbesondere aus Afrika , Asien , Südamerika und Osteuropa ein . [64] Allein die Einwohnerzahl der Stadt Mailand stieg zwischen dem 31. Dezember 2003 und dem 31. Dezember 2019 um124 161 Einwohner. [65] Im gleichen Zeitraum nahm die ausländische Bevölkerung in Mailand zu135.648 Einwohner: Das bedeutet, dass die Einwohner mit italienischer Staatsbürgerschaft um 20 % zurückgegangen sind11 487 Einheiten. [66]

Die menschliche Präsenz auf dem Territorium ist durch einen großen Mangel an Homogenität gekennzeichnet , da sie stark in den Ausläufern zwischen den Provinzen Varese , Como , Lecco , Monza und Brianza und vor allem Brescia und Bergamo sowie in der Metropole Mailand konzentriert ist . [59] Dieses Gebiet umfasst mehr als 6,5 Millionen Einwohner und ist durch eine dichte Urbanisierung gekennzeichnet, die metaphorisch als „ Unendliche Stadt “ bezeichnet wird. [67]Andererseits nimmt die Bevölkerungsdichte langsam in Richtung der unteren Ebene und abrupter in Richtung der Berge ab, jedoch nicht in den großen Alpentälern.

Bevölkerungsreichste Gemeinden

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Territoriale und administrative Veränderungen der Gemeinden der Lombardei .

Die folgende Tabelle zeigt die Wohnbevölkerung in den Gemeinden der Lombardei mit mehr als40 000 Einwohner: [68] und ein Foto der 10 bevölkerungsreichsten.

Die Landeshauptstädte sind fett markiert.

Daten aktualisiert zum 31. Januar 2022
Position Verbreitet Bevölkerung
(Einwohner)
Fläche
(km 2 )
Dichte
(Einw./km 2 )
Provinz oder Metropole
Mailand 1 371 606 181.76 7 408 , 11 Mailand
Brescia 196 711 90.34 2 175,01 _ Brescia
Monza 122 119 33.09 3 707 , 52 Monza-Brianza
4 Bergamo 120 165 40.16 2 972 , 79 Bergamo
5. Como 83 609 37.12 2 276 , 39 Como
Busto Arsizio 82 962 30.66 2 710 , 55 Varese
Sexten San Giovanni 79 673 11.70 6975 , 46 Mailand
Varese 78 857 54.84 1473 , 36 Varese
Cinisello Balsamo 74 541 12.72 5 900 , 36 Mailand
10º Pavia 71 212 63.24 1 147 , 54 Pavia
11º Cremona 70 973 70.49 1 019 , 95 Cremona
12º Vigevano 62 340 81.37 778.10 Pavia
13º Legnano 59 795 17.68 3 408 , 73 Mailand
14º Gallarate 52 829 20.98 2 542 , 25 Varese
15º Rho 50 540 22.24 2 267 , 37 Mailand
16º Mantua 48 715 63.81 762.78 Mantua
17º Lecco 47 046 45.14 1 063 , 45 Lecco
18º Paderno Dugnano 47 019 14.11 3 304 Mailand
19º Kölner Monzese 46 784 8.40 5 709 , 34 Mailand
20º Lissone 46 189 9.30 4832 , 56 Monza-Brianza
21º Seregno 44 854 13.05 3 422 , 82 Monza-Brianza
22º Loben 44 744 41.38 1086 , 17 Loben
23º Desio 41 628 14.76 2 837 , 06 Monza-Brianza
24º Rozzano 41 441 24.12 3 469 , 19 Mailand

Ethnien und ausländische Minderheiten

Am 1. Januar 2021 lebten laut Istat -Daten 1.190.889 ausländische Staatsbürger in der Region (11,9% der lombardischen Bevölkerung). Die am 1. Januar 2021 am zahlreichsten befragten Gruppen sind demnach:

Lokale Sprachen

Detaillierte geografische Verteilung der lombardischen Dialekte. Legende: L01 - Westlombard ; L02 - Östliche Lombardei ; L03 - Südlombard; L04 - Alpen-Lombard [69]

In der Lombardei ist der Gebrauch der lombardischen Sprache weit verbreitet , in verschiedenen Varietäten, die in Diglossie mit dem Italienischen leben . [70] Die lombardische Sprache gehört zur gallo-kursiven Sprachgruppe und wird im größten Teil der Region sowie im östlichen Teil des Piemont , in der italienischen Schweiz und in einem Teil des westlichen Trentino gesprochen . [71]

Die Hauptvarietäten der lombardischen Sprache sind Westlombardisch (gesprochen in den Provinzen Varese, Como, Lecco, Sondrio, Monza und Brianza, Mailand, Lodi und Pavia), Ostlombardisch (in den Provinzen Bergamo und Brescia, im Cremasco, im 'alto Mantovano und in den Lecco -Gemeinden des Val San Martino ), der Alpine Lombard (im Kanton Tessin und im Süden des Kantons Graubünden , in der nördlichen Lombardei und im Piemont und in einigen Gebieten des Trentino) und der südlichen Lombard, im Übergang mit der Emilian(in den Provinzen Cremona und Mantua); im südlichen Teil der Provinz Mantua und in Casalasco (südöstliches Gebiet der Provinz Cremona) werden stattdessen emilianische Dialekte gesprochen . [72]

Religion

Johannes XXIII
Paul VI

Im Laufe der Jahrhunderte haben die lombardischen Diözesen 10 Päpste hervorgebracht :

  1. Johannes XIV .,
  2. Alexander II .,
  3. Städtisch III ,
  4. Coelestin IV ,
  5. Pius IV .,
  6. Gregor XIV .,
  7. Innozenz XI ,
  8. Pius XI .,
  9. Johannes XXIII .,
  10. Paul VI .

Die Diözesen sind in einer einzigen lombardischen Kirchenregion organisiert . Die Gemeinden sind 3.065 und die Oberfläche ist22 898  km² .

Es gibt zehn Diözesen :

Das Voghera-Gebiet gehört zur Diözese Tortona ( Kirchenregion Ligurien ). Ein Teil der Gemeinde Menconico ( Pavia ) gehört zur Diözese Piacenza-Bobbio ( Kirchenregion Emilia-Romagna ), das Gebiet von Robbio ( Pavia ) gehört zur Erzdiözese Vercelli ( Kirchenregion Piemont ), der Pfarrei von Gravellona Lomellina ( Pavia ) gehört es zum Bistum Novara ( Kirchenregion Piemont ). Die Gemeinden der unterenGardasee sind Teil der Diözese Verona ( Kirchenregion Triveneto ). [73]

In der Lombardei gibt es zwei liturgische Hauptriten: den ambrosianischen Ritus (in der Mailänder Erzdiözese , aber auch in den Pfarreien des Taleggio-Tals in der Provinz Bergamo ) und den römischen Ritus . [74] Die Mailänder Diözese, die ungefähr die Hälfte der Gläubigen der Region umfasst, ist der Metropolitansitz , während die anderen ihr Suffragangemeinden sind .

Veröffentlichung

Der historische Hauptsitz des Corriere della Sera in der Via Solferino in Mailand
Die erste Ausgabe der Gazzetta dello Sport , die am Freitag, den 3. April 1896 in Mailand herausgegeben wurde

In der Lombardei wurden sie 2009 verkauft945 471 Zeitungen (96 Exemplare pro Tausend Einwohner). [75] Nachfolgend finden Sie eine Liste der wichtigsten Zeitungen und Zeitschriften, die in der Region Lombardei veröffentlicht werden.

Verlage

Antiker Sitz des Verlagshauses G. Ricordi & C. im Nebengebäude des Teatro alla Scala in Mailand, das rechts zu sehen ist

Die Region Lombardei verfügt auf ihrem Territorium über mehrere Verlage in den folgenden Städten und Provinzen:

Politik

Palazzo Lombardia , Sitz der Region, gesehen von der Piazza Gae Aulenti , in Mailand

Wie die anderen Regionen Italiens mit ordentlichem Statut ist die Region seit 1948 durch die Artikel 114 und 115 der Verfassung der Italienischen Republik vorgesehen , jedoch nur mit dem Gesetz Nr. 281 vom 16. Mai 1970 über "Finanzielle Maßnahmen zur Verwirklichung der Regionen mit ordentlichem Statut", die den in Artikel 5 und Artikel 118 der Verfassung vorgesehenen administrativen Dezentralisierungsprozess einleitete, hat seine Aufgaben wahrgenommen. Das Gremium besteht aus einem Regionalrat und einem Rat .

Am 22. Oktober 2017 fand ein konsultatives Referendum über die Möglichkeit statt, dass die Region den Staat um die Zuweisung weiterer besonderer Formen und Bedingungen der Autonomie mit den damit verbundenen Ressourcen gemäß und für die Zwecke von Artikel 116 Absatz 3 ersuchen kann. der Verfassung und in Bezug auf jede Gesetzgebungssache, für die dieses Verfahren auf der Grundlage des oben genannten Artikels zugelassen ist: Diese Abstimmung, die erste in Italien mit digitaler Modalität, sah die Teilnahme an der Abstimmung von 3.017.707 Wählern (das entspricht 38,34% der Berechtigten) und YES gewann mit einem Prozentsatz von 95,29 %. [127]

Administrative Aufteilung

Die Region gliedert sich in zwölf großflächige Einheiten (11 Provinzen und 1 Metropole) und 1506 Gemeinden und ist damit diejenige mit den meisten lokalen Gebietskörperschaften in Italien. Die größte Provinz ist Brescia , die kleinste Monza und Brianza .

Zur Region gehört auch die Exklave Campione d'Italia , eine Gemeinde , die vollständig von Schweizer Staatsgebiet umgeben ist , das Teil der Provinz Como ist .

Liste der Provinzen und Metropolen der Lombardei. Daten aktualisiert zum 31. Januar 2022.
Provinz oder Metropole Bevölkerung
(Einwohner)
Fläche
(km 2 )
Dichte
(Einw./km 2 )
Gemeinden
(Anzahl)
Karte
Bergamo 1 102 544 2 755 404 243 Karte der Gemeinde Bergamo (Provinz Bergamo, Region Lombardei, Italien) .svg
Brescia 1 253 700 4 786 264 206 Karte der Gemeinde Brescia (Provinz Brescia, Region Lombardei, Italien) .svg
Como 594 469 1 279 469 148 Karte der Gemeinde Como (Provinz Como, Region Lombardei, Italien) .svg
Cremona 351 221 1 770 202 113 Karte der Gemeinde Cremona (Provinz Cremona, Region Lombardei, Italien) .svg
Lecco 332 388 806 419 84 Karte der Gemeinde Lecco (Provinz Lecco, Region Lombardei, Italien) .svg
Loben 227 051 783 293 61 Karte der Gemeinde Lodi (Provinz Lodi, Region Lombardei, Italien) .svg
Mantua 404 378 2 341 176 64 Karte der Gemeinde Mantua (Provinz Mantua, Region Lombardei, Italien) .svg
Mailand 3 236 683 1 576 2049 134 Karte der Gemeinde Mailand (Provinz Mailand, Region Lombardei, Italien) .svg
Monza und Brianza 870 231 405 2149 55 Karte der Gemeinde Monza (Provinz Monza und Brianza, Region Lombardei, Italien) .svg
Pavia 534 611 2 969 184 186 Karte der Gemeinde Pavia (Provinz Pavia, Region Lombardei, Italien) .svg
Sondrio 178 132 3 196 57 77 Karte der Gemeinde Sondrio (Provinz Sondrio, Region Lombardei, Italien) .svg
Varese 877 780 1 198 743 138 Karte der Gemeinde Varese (Provinz Varese, Region Lombardei, Italien) .svg

Anweisung

Im Schuljahr 2017/2019 weisen die vom MIUR veröffentlichten Daten in Bezug auf die staatliche Schule darauf hin, dass lombardische Schüler den Kindergarten besuchen248 537 , diejenigen, die die Grundschule besuchen, sind472 011 sind diejenigen, die die Secondary School der Klasse I besuchen287 820 und diejenigen, die die Second Grade Secondary School besuchen, sind393 735 . [128]

2013 wurden 2,4 % des regionalen BIP für allgemeine und berufliche Bildung verwendet (-1,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Anteil dieser Ausgaben am italienischen BIP). [129] Im Jahr 2014 brachen 12,9 % der jungen Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren ihr Studium vorzeitig ab, ohne mindestens zwei Jahre Sekundarschule abgeschlossen zu haben . Der Prozentsatz liegt um 2,1 Prozentpunkte unter dem italienischen Wert [130]

In der Lombardei haben 2019 33 % der Bevölkerung im Alter von 30 bis 34 Jahren einen Abschluss gemacht (5,4 Prozentpunkte mehr als der italienische Prozentsatz). [131]

Die Gesundheit

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Das Sozial- und Gesundheitssystem der Lombardei .
Blick von oben auf das Krankenhaus Niguarda Ca 'Granda in Mailand

Im Jahr 2014 betrugen die öffentlichen Gesundheitsausgaben in der Lombardei18 402 000 000   (1842 Euro pro Kopf). [132] In der Region gibt es 205 öffentliche und private Krankenhäuser und 37.263 Krankenhausbetten. [133] 2010 arbeiteten sie in der Lombardei20 578 Ärzte e51 756 Hilfskräfte. [134]

Symbole

Das Banner der Region
Eine der Camunian-Rosen, die auf den Felszeichnungen des Val Camonica in der Provinz Brescia abgebildet sind
Das Königreich der Langobarden ( Lateinisch Regnum Langobardorum ) in seiner maximalen Ausdehnung (in Blau) nach den Eroberungen von Astolfo (751). In Orange die vom Byzantinischen Reich kontrollierten Gebiete

Die Symbole der Lombardei sind gemäß dem regionalen Autonomiestatut die Flagge, das Wappen, das Banner und das Fest des 29. Mai. [135]

Das offizielle Wappen der Lombardei besteht aus einer Camuna-Rose , einem alten Sonnensymbol, das einigen protokeltischen Völkern gemeinsam ist und im Jahr 94 der ungefähr vorhanden ist140.000 Felszeichnungen aus Val Camonica in der Provinz Brescia . Diese Gravuren wurden vom Mesolithikum ( ca. VIII - VI Jahrtausend v. Chr. ) bis zur Eisenzeit ( 1. Jahrtausend v. Chr. ) von verschiedenen alten Völkern, einschließlich der Camuni , angefertigt . Die Gravuren des letzteren, darunter die gleichnamige Rose, stammen aus der Eisenzeit. [136]

Die Camuna-Rose im Wappen der Region ist in Silber gehalten und symbolisiert das Licht. Im Hintergrund repräsentiert die grüne Farbe die Poebene . Offiziell angenommen zusammen mit dem Banner mit dem Regionalgesetz Nr. 85 vom 12. Juni 1975 [137] wurde das Wappen auf Vorschlag des damaligen Kulturstadtrats Sandro Fontana [138] eingeführt und noch im selben Jahr von Pino Tovaglia , Bob Noorda , Roberto Sambonet und Bruno Munari entworfen [139 ] [ 140]

Das Banner besteht aus einer Reproduktion des Carroccio , einem großen vierrädrigen Streitwagen , der die Insignien der Stadt trägt , um die sich die Milizen der mittelalterlichen Gemeinden Norditaliens versammelten und kämpften , dessen Autonomie er repräsentierte, [141] und der Mantel Waffen der Region. Die Maße des Lombardei-Banners betragen 3 x 2 m und die Bänder und die Krawatte sind in den Landesfarben gehalten . [140]

Die Region Lombardei hat am 29. Januar 2019 [142] [143] das Wappen mit der Camuna-Rose als offizielle Flagge angenommen und damit die bei öffentlichen Ämtern und Veranstaltungen vorherrschende Praxis bestätigt.

Das Regionalfest der Lombardei, das mit dem Regionalgesetz Nr. 15 vom 26. November 2013 [137] , wird am 29. Mai in Erinnerung an den Sieg der Lombardischen Liga über die kaiserlichen Truppen von Friedrich Barbarossa in der Schlacht von Legnano gefeiert , einem bewaffneten Zusammenstoß, der am 29. Mai 1176 in der Nähe der gleichnamigen Stadt stattfand womit dem hegemonialen Plan des germanischen Kaisers auf die mittelalterlichen Städte Norditaliens ein Ende gesetzt wurde. [144] Nach der entscheidenden Niederlage von Legnano akzeptierte der Kaiser einen sechsjährigen Waffenstillstand (den sogenannten „ Venezianischen Waffenstillstand “."), bis zum Konstanzer Frieden , nach dem sich die mittelalterlichen Gemeinden Norditaliens bereit erklärten, dem Reich treu zu bleiben, im Austausch für die volle lokale Gerichtsbarkeit über ihre Gebiete. [145]

Ehrungen

Urkunde und vergoldete Bronzemedaille für herausragende Leistungen der 1. Klasse für öffentliche Verdienste des Ministeriums für Zivilschutz - Band für gewöhnliche Uniform Urkunde und vergoldete Bronzemedaille für herausragende Leistungen der 1. Klasse für öffentliche Verdienste des Ministeriums für Zivilschutz
«Für die Teilnahme an dem seismischen Ereignis vom 6. April 2009 in den Abruzzen, aufgrund des außerordentlichen Beitrags, der durch den Einsatz menschlicher und instrumenteller Ressourcen zur Überwindung der Notlage geleistet wurde. [146] »
- Dekret des Ministerpräsidenten vom 11. Oktober 2010, gem. 5, Absatz 5, des Ministerpräsidentenerlasses vom 19. Dezember 2008

Wirtschaft

Die Lombardei ist die erste [147] Region Italiens mit wirtschaftlicher Bedeutung, [148] die zu etwa einem Fünftel (21,69 % im Jahr 2014) des nationalen Bruttoinlandsprodukts beiträgt . [149] Es beherbergt auch viele der wichtigsten Industrie-, Handels- und Finanzaktivitäten des Landes, und sein Pro-Kopf-Einkommen übersteigt den entsprechenden Wert, der nach Standardkaufkraftparität für die Europäische Union berechnet wird, um 27,9 % . [150]

Die Lombardei bildet zusammen mit Baden-Württemberg (Deutschland), Katalonien (Spanien) und Auvergne-Rhône-Alpes (Frankreich) die Gruppe, die zu den vier Motoren Europas geworden ist . [151] Es ist auch Teil des wirtschaftlichen Herzens Europas und der sogenannten Blauen Banane . Mailand ist neben London , Hamburg , Frankfurt , München und Paris eine der sechs europäischen Wirtschaftshauptstädte. [152]

Makroökonomie

Das BIP zu jeweiligen Preisen (2014) in der Lombardei beläuft sich auf 350.024,68 Millionen Euro, was etwa 21,7 % des italienischen BIP entspricht1 613 859 1 Million € . [149] Es ist die zweitgrößte Region in Europa nach BIP und die 61. nach BIP pro Kopf. [153]

Das Pro-Kopf-BIP der Region im Jahr 2014 war35 044 , 17  gegen i26 548 , 49 des italienischen Durchschnitts. [154] Die Entwicklung des regionalen BIP in den letzten Jahren folgte der Dynamik, die durch die große Rezession ausgelöst wurde , die 2007 begann: Bis 2008 wuchs es, verzeichnete 2009 einen starken Rückgang, erholte sich zwischen 2010 und 2011 teilweise und ging dann ab 2012 wieder zurück [149 ]

In der Lombardei waren 2018 67 % der Erwerbstätigen tatsächlich beschäftigt: 65,8 % im Dienstleistungssektor, 32,4 % in der Industrie (einschließlich Baugewerbe) und die restlichen 1,9 % in der Landwirtschaft; [155] Die Arbeitslosenquote lag 2018 bei 6 % und ist eine der niedrigsten in Italien .

In der Lombardei betrug der jährliche Gesamtrentenbetrag im Jahr 201539 959   Millionen Euro. [156]

In der Lombardei betrug die Höhe der Bankeinlagen zum 31. Dezember 2016308 084 Mio.   und es gibt 5.881 Bankfilialen. [157] Schließlich wurden sie 2013 zugelassen109 310 822 Stunden ordentliche CIG , 113.102.850 Stunden außerordentliche CIG e47 620 186 Stunden CIG abweichend. [158]

Pietro Ronzoni - Spinnerei in der Gegend von Bergamo (ca. 1820)

Wirtschaftliche Makrosektoren

Aufschlüsselung des regionalen BIP der Lombardei in primäre (Landwirtschaft), sekundäre (Industrie) und tertiäre (Dienstleistungen) Sektoren

Die Wirtschaft der Lombardei zeichnet sich durch eine große Vielfalt von Sektoren aus, in denen sie entwickelt wird. Sie reichen von traditionellen Sektoren wie Landwirtschaft und Viehzucht bis hin zu Schwer- und Leichtindustrie , aber auch der tertiäre Sektor hat sich in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt.

Die lombardische Landwirtschaft war die Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Es wurde zuerst vom Mechanisierungs- und Umstrukturierungsprozess getroffen. Die Mechanisierung hat dank des Einsatzes immer komplexerer Maschinen zu einer Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion geführt, während die Umstrukturierung des Territoriums durch den Bau und die Modernisierung von Kanälen und die Urbarmachung von Sumpfgebieten eine Verbesserung der landwirtschaftlichen Qualität ermöglicht hat Produktion. Die landwirtschaftliche Produktion deckt jedoch nur 60 % des Bedarfs der Region. [159]

Die Landwirtschaft in der Region konzentriert sich hauptsächlich auf die Produktion von Getreide ( Mais , Reis [160] , Weizen ), Gemüse , Obst ( Birnen und Melonen ) und Wein . [161] Die Produktion von Futter für die Rinder- und Schweinezucht ist hoch entwickelt .

In der Lombardei, wie auch in anderen Regionen Italiens, hatte um die Wende vom 19. zum frühen 20. Jahrhundert die Mechanisierung der Mühlentätigkeit einen starken Aufschwung.

Ein Pavillon der Mailänder Messe

Die Viehzucht ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Lombardei. Tatsächlich wurden sie 2015 gezählt1 430 000 Rinder und Büffel ,103 000 Ziegen ,55 000 Pferde ,4 046 000 Schweine z113 000 Schafe . [162] Schließlich wurden im Jahr 2009 in den lombardischen Seen und Stauseen 980,3 Tonnen Fisch gefangen. [163]

Die Branche wird dominiert von kleinen und mittelständischen Unternehmen, meist in Familienbesitz, aber auch von Großunternehmen. Es gedeiht in vielen Sektoren, insbesondere in den Bereichen Mechanik , Elektronik , Metallurgie , Textil , Chemie und Petrochemie , Pharmazie , Lebensmittel , Verlagswesen , Schuhe und Möbel . [164] Ungefähr 26 % der Unternehmen der lombardischen Industrie sind in Mailand und seiner Provinz konzentriert. [165]

Im tertiären Sektor ist das Gewicht von Handel und Finanzen relevant . Mailand beherbergt auch die italienische Börse , [166] eines der wichtigsten europäischen Finanzzentren, und die Fiera di Milano , [167] die heute die größte Ausstellungsfläche in Europa ist. Bank-, Transport-, Kommunikations- und Unternehmensdienstleistungen sind ebenfalls wichtig. Der Tourismus (von Kunststädten, Bergen und Seen) hat ein erhebliches Gewicht . [168]

Was den Handel und die Verteilung von Konsumgütern an die Bevölkerung betrifft, so verfügt die Lombardei über 1.656 Supermärkte, mehr als jede andere italienische Region, zu denen noch 398 Kaufhäuser, 164 Verbrauchermärkte und 613 Minimärkte hinzukommen. [169]

Wirtschaftsdaten

BIP und BIP pro Kopf der Lombardei von 2000 bis 2015
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Bruttoinlandsprodukt
(Millionen Euro) [149]
247.051,8 259.431,0 270.653,3 279.450,4 289.471,2 297.600,4 307.717,7 320.843,8 323.973,3 310.952,0 346.797 35 4.342 348.665,0 349.008.0 350.025 357.200
BIP zu Marktpreisen pro Einwohner [154]
(Euro)
27.488,1 28.765,6 29.836,9 30.448,8 31.059,5 31.545,2 32.356,3 33.442,5 33.424,8 31.743,1 35.712,55 36.220.23 35.367,31 35.126,67 35.044.17 35.700
Arbeitslosenquote in der Lombardei von 2000 bis 2020. [170] [171]
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Zahl der Arbeitslosen in Prozent 3,94 3.33 3.34 3.57 4.05 4.09 3.7 3.43 3.73 5.36 5.6 5.77 7.48 8.09 8.19 7.87 7.4 6.4 6.0 5.6 5.0
Wertschöpfung der Lombardei zu jeweiligen Preisen im Jahr 2013. [149]
Wertschöpfung (Rohdaten) in Millionenhöhe in der Lombardei % des Sektors der regionalen Gesamtzahl in der Lombardei % des Sektors von der nationalen Gesamtzahl in Italien
T: gesamte wirtschaftliche Aktivitäten 313.054.11 100,0 % 100%
A: Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei 3.488,27 1,1 % 2,3 %
BTF: Bergbau, Fertigung, Strom-, Gas-, Dampf- und Klimaversorgung, Wasserversorgung, Kanalisation, Abfallbehandlung und -sanierung, Bauwesen 83.945,42 26,8 % 23,6 %
F: Konstruktionen 14.352,72 4,6 % 5,1 %
GTU: Dienstleistungen 225.620,42 72,1 % 74,1 %

Leistung

Wasserkraftwerk Semenza in Robbiate , in der Provinz Lecco , entlang des Flusses Adda

In der Lombardei betrug im Jahr 2015 der Stromverbrauch pro Einwohner6 374  Wh . Im selben Jahr erreichte die Bruttoenergieerzeugung jeweils 41 GWh10 000 Einwohner und 26 % des Stromverbrauchs wurden durch Energie aus erneuerbaren Quellen gedeckt. [172] Es gibt 488 Wasserkraftwerke , 1056 thermoelektrische Kraftwerke , 7 Windkraftwerke und Photovoltaikanlagen 94 202 . [173] Die Länge der Stromleitungen in der Region im Jahr 2014 beträgt3 867,8 km davon2 190 , 8  km ein220  kV und1.677 km  hinein _380kV  . _ [174]

Tourismus

Die Pinacoteca di Brera in Mailand, eines der meistbesuchten Museen der Lombardei

In der dynamischsten und geschäftigsten Region Italiens ist es anhand der Zahlen nicht möglich, den Touristen im engeren Sinne von dem Geschäftsreisenden zu unterscheiden. [175] Im Jahr 2014 registrierten sie sich14 091 530 Ankünfte e34 293 526 Auftritte. Ausländer trugen 51,8 % zu den Ankünften und 57,4 % zu den Übernachtungen bei. [176]

Unter den Naturschönheiten sind die voralpinen Seen, an deren Ufern sich Patriziervillen, Gemüsegärten, Terrassen und alte Dörfer mit dichten Kernen von Zweitwohnungen abwechseln [175] . Die Küstenorte sind durch Linienschifffahrtsrouten verbunden. Die Villa d'Este in Cernobbio und andere Villen in der Gegend von Como beherbergen weltberühmte Persönlichkeiten: Finanzmagnaten, Filmstars, Schriftsteller, Staatsoberhäupter, Sänger und Stylisten. [177]

Andere wichtige Touristenströme interessieren die Alpentäler (insbesondere das Veltlin ) [178] und die zahlreichen historisch-künstlerischen Städte, die reich an Denkmälern und Zeugnissen des Mittelalters und der Renaissance sind . [179]

Unter den meistbesuchten Orten müssen wir uns an die Pinacoteca di Brera erinnern (336.981 Besucher), das Letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci (330.071), das Archäologische Museum von Sirmione mit den Grotten des Catull (216 612 ), die Scaligerburg (202 066 ) [180] , Certosa di Pavia (ca. 200.000 [181] ) und Villa Carlotta (170 260 ). [182]

Touristisch relevant sind auch die zehn UNESCO-Welterbestätten in der Lombardei , die damit die italienische Region mit den meisten Stätten dieser Art ist: [183] ​​[184] [185]

Infrastruktur und Verkehr

Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Verkehr in der Lombardei .

Flughäfen

Das regionale Flughafensystem ist hauptsächlich entlang der Ausläufer entwickelt und besteht aus den vier Flughäfen Mailand-Malpensa , Mailand-Linate , Bergamo-Orio al Serio und Brescia-Montichiari . Der interkontinentale Flughafen Malpensa spielt eine herausragende Rolle und wickelt den größten Teil des Fracht- und Passagierverkehrs der Region ab. Der Flughafen Linate hingegen fungiert als Stadtflughafen der Hauptstadt, während der von Orio al Serio die Basis für nationale und internationale Low-Cost- Verbindungen und für verschiedene Frachtkuriere ist. Der Flughafen Montichiari hingegen hat die größte Bewegung von Fracht- und Charterflügen und liegt in der Nähe des Flughafens Brescia-Ghedi.militärisch genutzt und Sitz des 6. Flügels der Luftwaffe . [189]

Straßen

Das Autobahnnetz der Lombardei erstreckt sich z700  km , dazu kommen ca1 000  km Staatsstraßen . _ [190] Die Autobahn A4 durchquert das gesamte Regionalgebiet zDie 155 km von Ost nach West verlaufende Verbindung der Städte Brescia , Bergamo , Monza und Mailand , die ganzjährig durch besonders intensiven Verkehr gekennzeichnet ist, wird flankiert von der BreBeMi , die Brescia mit dem östlichen Außenring Mailands verbindet und durch Treviglio führt für Bergamo. [191] [192] Das Mailänder Bypass -System ist das größte in Italien, insgesamt lang74,4 km besteht aus drei Umgehungsstraßen: West , Ost und Nord , [193] von Mailand zweigen auch die A1 , A7 , A35 und die Laghi -Autobahn ( A8 und A9 ) ab, die die Lombardei mit der Schweiz verbindet . In der Region gibt es auch die Autobahnen A21 , A21 Racc , A22 , A36 , die Ringstraßen Pavia A53 und A54 , das Ringstraßensystem von BergamoBrescia South Ring Road , Brescia West Ring Road , Varese Ring Road System und Como Ring Road . [194]

Eisenbahnen

Das lombardische Eisenbahnnetz hat 428 Bahnhöfe und erstreckt sich über ca2 000  Kilometer . Das Netzwerk wird hauptsächlich von RFI verwaltet ;320 km Eisenbahnstrecken sind unter Konzession an Ferrovienord [195] , während die Strecken Parma-Suzzara und Suzzara-Ferrara , obwohl sie teilweise in die Lombardei fallen (55 km und 11 Stationen), sind in Konzession an Ferrovie Emilia Romagna [196] .

Der nationale und internationale Schienenverkehr wird hauptsächlich von Trenitalia und in geringerem Umfang von Italo , TGV und der Deutschen Bahn angeboten . Das regionale Gebiet verfügt über drei Hochgeschwindigkeitsstrecken : Turin-Mailand , Mailand-Bologna und Mailand-Brescia . [197]

Der Regionaldienst liegt in der Verantwortung von Trenord , einem am 3. Mai 2011 gegründeten Unternehmen, das sich im gemeinsamen Besitz der FNM-Gruppe und Trenitalia befindet, die sowohl im RFI- als auch im Ferrovienord-Netz tätig sind, deren wichtigster Verbindungsknoten die Mailänder Eisenbahnverbindung ist . [198] Trenitalia Tper arbeitet im RES-Netz .

Öffentlicher Nahverkehr

Bereich Mailand

Das Unternehmen, das die öffentlichen Verkehrsmittel in Mailand und in den Nachbargemeinden verwaltet, ist ATM . [199] Im Großraum Mailand gibt es ein Schienenverkehrsnetz, das auf zwei miteinander verbundenen Systemen basiert: [200]

  • das Mailänder U -Bahn-Netz (4 Linien: M1 , M2 , M3 , M5 )
  • das Vorortnetz der „ S-Linien “ (12 Linien: S1, S2, S3, S4, S5, S6, S7, S8, S9, S11, S12, S13).

Brescia-Gebiet

U -Bahnhof Brescia

Das Unternehmen, das die öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt und im Hinterland von Brescia verwaltet, ist Brescia Trasporti; [201] Dasselbe Unternehmen befasst sich auch mit dem öffentlichen Nahverkehr in der Gemeinde Desenzano del Garda .

Die U-Bahn von Brescia ist aktiv , die die Stadt von Südosten nach Norden durchquert.

Bergamo-Gebiet

Das Unternehmen, das den öffentlichen Nahverkehr auf der Straße verwaltet, ist ATB , [202] , während das Unternehmen auf der Schiene, das sich auf die Stadtbahn Bergamo - Albino bezieht , von Tramvie Elettriche Bergamasche betrieben wird . [203]

Die Standseilbahnen Bergamo Alta , Bergamo-San Vigilio und San Pellegrino-Vetta sind ebenfalls in der Stadt aktiv . [204]

Varese-Gebiet

Das Unternehmen, das den öffentlichen Nahverkehr auf der Straße verwaltet, ist CTPI (Consorzio Trasporti Pubblici Insubria), während die Standseilbahn Vellone-Sacro Monte von AVT verwaltet wird.

Como-Gebiet

Das Unternehmen, das den öffentlichen Personennahverkehr auf der Straße verwaltet, heißt ASF. Die Standseilbahn Como-Brunate wird von ATM verwaltet .

U-Bahnen

Linie Motorschiffe auf dem Comer See

Die Städte Mailand und Brescia haben eine U-Bahn . Mailand hat das größte U-Bahnnetz in Italien, mit 4 Linien in Betrieb ( M1 , M2 , M3 und M5 ).

Verbreitet Linien Stationen Länge ( km ) Notiz
Mailand 4 113 101 [205]
Brescia 1 17 13.7 [206] [207]

Navigation

Die Region hat ein Marinesystem, das sich auf Seen, Flüssen und Kanälen entwickelt . Das wichtigste Wasserstraßensystem der Lombardei ist Teil des Po-Veneto-Systems, das die Schifffahrt von Casale Monferrato nach Venedig entlang des Flusses Po ermöglicht . [208] In diesem Wasserstraßensystem sind die wichtigsten Häfen der Lombardei die von Cremona [209] und Mantua. [210]

Die Schifffahrt auf den Seen hat eine überwiegend touristische Funktion und findet regelmäßig auf planmäßigen Routen statt. Linienschifffahrtsrouten sind wichtig460  km und werden jährlich von über 10 Millionen Reisenden besucht. [211] Die Verbindungen werden von der Governmental Lakes Navigation Administration verwaltet .

Umfeld

Die Schutzgebiete der Lombardei

Die Lombardei war die erste italienische Region, die auf regionaler Ebene Gesetze zu Schutzgebieten erließ (1983), innovative Konzepte zum Schutz des Territoriums einführte und Flussparks einrichtete (der erste in Europa war der lombardische Naturpark des Tessiner Tals im Jahr 1974), [ 212 ] landwirtschaftliche Parks und lokale Parks; alle Ideen und Ansätze werden auch in der nationalen Gesetzgebung verwendet (Gesetz Nr. 394 vom 6. Dezember 1991). [213] Das lombardische Schutzgebietssystem besteht aus 24 Regionalparks (von 26 durch Gesetz Nr. 86/83 ausgewiesenen Parks), 65 Reservaten [214] und 30 Naturdenkmälern [215] zusätzlich zum Vorhandensein des Stilfser Jochs Nationalpark. Insgesamt nehmen die Schutzgebiete mehr als 29 % des regionalen Territoriums ein.

Die Flora und Fauna leben hauptsächlich in den Berggebieten, wo im Gegensatz zur Ebene die Anwesenheit des Menschen weniger offensichtlich ist. Ein Spaziergang auf den Pfaden der lombardischen Berge genügt, um freilebende Wölfe , Steinböcke , Hirsche , Rehe , Gämsen , Hasen , Füchse , Dachse , Birkhühner , Bergfrankolini , Hermeline und Murmeltiere zu sehen .

Darüber hinaus teilt die Lombardei mit der Schweiz die Stätte des Monte San Giorgio , der aufgrund des außergewöhnlichen paläontologischen Werts der in den Felsen des Berges gefundenen fossilen Ablagerungen zum Welterbe der Menschheit [216] gehört.

Kultur

« Dieser lombardische Himmel, so schön, wenn er schön ist, so herrlich, so friedlich. "

( Alessandro Manzoni , Die Verlobten )

Literatur

Carlo Porta

Die ersten Texte in der lombardischen Volkssprache stammen aus dem 13. Jahrhundert. Dies sind hauptsächlich didaktisch -religiöse Werke; ein Beispiel ist die Sermon Divin von Pietro da Barsegapè , die die Passion Christi erzählt . Sehr wichtig ist der Beitrag zur lombardischen Literatur von Bonvesin de la Riva , der unter anderem das Buch der drei Schriften , das De magnalibus urbis Mediolani ("Die Wunder von Mailand") und eine Etikette , das De quinquaginta curialitatibus , verfasste ad mensam ("Fünfzig Höflichkeiten vom Tisch"). [217]

Ab dem 15. Jahrhundert begann das Prestige des literarischen Toskanisch den Gebrauch der nordischen Umgangssprache zu verdrängen, die, wenn auch von der florentinischen Umgangssprache beeinflusst, auch in den Bereichen Cancelleresque und Verwaltung verwendet worden war. [218] Trotzdem gab es ab diesem Jahrhundert die ersten Anzeichen einer echten lombardischen Literatur mit literarischen Kompositionen in lombardischer Sprache sowohl im westlichen als auch im östlichen Teil der Region. [219] [220]

Im 17. Jahrhundert behauptete sich auch die Figur des Dramatikers Carlo Maria Maggi , der unter anderem die Mailänder Maske des Meneghino schuf . [221] Ebenfalls im 17. Jahrhundert wurden die ersten Bosinaden geboren , beliebte Gelegenheitsgedichte, die auf lose Blätter geschrieben und auf den Plätzen ausgehängt oder öffentlich gelesen (oder sogar gesungen) wurden; Sie hatten einen großen Erfolg und eine weite Verbreitung bis in die ersten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts. [222] Die Mailänder Literatur im achtzehnten Jahrhundert hatte eine starke Entwicklung: einige wichtige Namen tauchten auf, darunter der berühmte Dichter Giuseppe Parini , der einige Gedichte in der lombardischen Sprache schrieb. [223] [224]

Der Beginn des 19. Jahrhunderts wurde von der Figur Carlo Portas beherrscht , der von vielen als der bedeutendste Autor der lombardischen Literatur anerkannt und auch zu den größten Dichtern der italienischen Nationalliteratur gezählt wurde. Mit ihm wurden einige der höchsten Gipfel des literarischen Ausdrucks in der lombardischen Sprache erreicht, die in Werken wie La Ninetta del Verzee , Desgrazzi de Giovannin Bongee , La guerra di pret und Lament del Marchionn de gamb avert deutlich hervortraten . [225] Die Mailänder poetische Produktion nahm so bedeutende Dimensionen an, dass der Gelehrte Francesco Cherubini 1815 eine Anthologie veröffentlichteder lombardischen Literatur in vier Bänden, die Texte aus dem 17. Jahrhundert bis zu seiner Zeit enthielten. [226]

Kunst

Von der Vorgeschichte bis zur Klassik

Felszeichnungen des Camonica-Tals in der Provinz Brescia: Hirschjagdszene

Die ersten künstlerischen Zeugnisse in der Lombardei stammen aus dem Mesolithikum , als am Ende der Würmischen Eiszeit der historische Zyklus der Felsgravuren des Val Camonica begann , der sich fortsetzte und in der Folge in der Jungsteinzeit und in der Kupferzeit erweitert wurde , um erst zu enden in der Römerzeit und im Mittelalter. [227] Der Camunian-Zyklus gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse der Vorgeschichte in der Welt [228] und wird aus diesem Grund in die Liste des Welterbes der Menschheit aufgenommen .

Es wurden auch weitere Funde über das Vorhandensein prähistorischer Populationen im lombardischen Gebiet gefunden, die ebenfalls in das Welterbe der Menschheit mit der seriellen Stätte der „ Alten Siedlungen in den Alpen “ mit verschiedenen Orten in der Lombardei aufgenommen wurden. [229]

Die Kelten haben verstreute Zeugnisse für die archäologischen Museen der Region hinterlassen, während die etruskische Präsenz im Gebiet von Mantua bezeugt ist . [230] Nach der römischen Eroberung wandte sich die künstlerische Entwicklung der Region den Stilmerkmalen der Eroberer von der späten republikanischen Zeit bis zur römischen Kaiserzeit zu: Monumentale Überreste aus dieser historischen Epoche sind in Brescia ( Brixia ) und Mailand ( Mediolanum ).

Von der Spätantike bis zur Neuzeit

In der Spätantike gewann das lombardische Territorium mit Mailand als Hauptstadt des Weströmischen Reiches an Bedeutung und damit auch die künstlerische Produktion, die vor allem in der Sakralarchitektur mit dem Bau frühchristlicher Kirchen , insbesondere in Mailand , nachweisbar ist .

Das nachfolgende Frühmittelalter, zeitgleich und nach den Barbareneinfällen , wird für die Entwicklung der regionalen Kunst von entscheidender Bedeutung sein: Die Stilmerkmale der barbarischen Kunst, die von den neuen Bevölkerungen eingeführt wurden, leisteten einen entscheidenden Beitrag und verschmolzen mit spätantiken Vorbildern (die mit Kontinuität beibehalten werden) sowie dank byzantinischer , [231] für die Schaffung einer wahrhaft lombardischen Kunst. In der Tat werden wir nach dem Verlassen des frühen Mittelalters beginnen, über die künstlerischen Stile der Lombardei [N 12] wie die lombardische Romanik zu sprechen .

Bemerkenswerte Beispiele des lombardischen romanischen Stils sind die Arbeiten der Comacine-Meister , insbesondere in den Basiliken Sant'Ambrogio und San Michele Maggiore und in den Kirchen Sant'Abbondio und Santa Maria del Tiglio in der Gegend von Como. Der wichtigste Beitrag zwischen dem sechsten und achten Jahrhundert kam von den Langobarden , die, die einen großen Teil Italiens besetzten, ihre Hauptstadt in Pavia errichteten und die Lombardei zum Dreh- und Angelpunkt ihres Königreichs machten [232] und ihre Kunst mitbrachten , von denen beide bedeutende Zeugnisse sind verbleiben (insbesondere in Brescia , Monza , aPavia und Castelseprio ) ist ein wesentlicher Einfluss für die spätere künstlerische Entwicklung.

Im langobardischen Raum weist die karolingische Zeit eine wesentliche künstlerische Kontinuität mit der vorangegangenen langobardischen Zeit auf. Die für diese Jahrhunderte typische geringe Produktion monumentaler Gebäude wird durch zahlreiche kleinere Artefakte von großem Wert ausgeglichen, wie das Kreuz von Agilulf , das Kreuz von Desiderius und das Evangeliar von Teodolinda . Auch in der Lombardei gibt es einige der größten Ausdrucksformen der lombardischen Skulptur , wie die Platte mit einem Pfau im Museum von Santa Giulia in Brescia [233] oder der Pluteus von Theodote in den Städtischen Museen von Pavia. Die folgenden Jahrhunderte waren, wie bereits erwähnt, von für die Lombardei typischen Kunststilen wie der lombardischen Romanik , der lombardischen Gotik , der lombardischen Renaissance und dem lombardischen 17. Jahrhundert geprägt . Schließlich sollten wir besonders während der Renaissance die Beiträge und Impulse nicht vergessen, die einige große Meister der Renaissance, die in Mailand am Hof ​​der Sfrozesca wirkten , wie Filarete , Donato Bramante und Leonardo da Vinci , und in Mantua bei den Gonzagas , in der lokalen Kunst hinterlassen haben. , wie Andrea Mantegnaund Giulio Romano .

Zeitgenössisches Zeitalter

Umberto Boccioni, Einzigartige Formen der Kontinuität im Raum , Beispiel von 1949, ausgestellt im Museo del Novecento in Mailand

Im Februar 1910 unterzeichneten die Maler Umberto Boccioni , Carlo Carrà , Giacomo Balla , Gino Severini und Luigi Russolo in Mailand das Manifest der futuristischen Maler und im April desselben Jahres das Technische Manifest der futuristischen Malerei, [234] die zusammen mit anderen einen Beitrag leisteten Plakate , die in anderen italienischen Städten unterzeichnet wurden, um die künstlerische Bewegung des Futurismus zu gründen . Nach dem Tod von Umberto Boccioni im Jahr 1916 befanden sich Carrà und Severini in einer Phase der Entwicklung hin zur kubistischen Malerei, folglich löste sich die Mailänder Gruppe auf, indem sie den Hauptsitz der Bewegung von Mailand nach Rom verlegte, mit der daraus folgenden Geburt des "zweiten Futurismus".

Die Lombardei brachte eine weitere wichtige künstlerische Bewegung des zwanzigsten Jahrhunderts hervor, das zwanzigste Jahrhundert , das Ende 1922 in Mailand geboren wurde. Es wurde von einer Gruppe von Künstlern gegründet, die sich aus Mario Sironi , Achille Funi , Leonardo Dudreville und Anselmo Bucci zusammensetzte , Emilio Malerba , Pietro Marussig und Ubaldo Oppi , die sich in der Galerie Pesaro in Mailand der neuen Bewegung anschlossen, die von Bucci Novecento getauft wurde. [235] Diese Künstler, die sich als Übersetzer des Geistes des zwanzigsten Jahrhunderts fühlten, sie kamen aus unterschiedlichen künstlerischen Erfahrungen und Strömungen, aber verbunden durch einen gemeinsamen Sinn für die " Rückkehr zur Ordnung " in der Kunst nach den avantgardistischen Experimenten insbesondere des Futurismus : In diesem Sinne nahm diese künstlerische Bewegung auch den Namen des vereinfachten Neoklassizismus an . Die Bewegung des 20. Jahrhunderts manifestierte sich auch in der Literatur mit Massimo Bontempelli und vor allem in der Architektur mit den berühmten Architekten Giovanni Muzio , Giò Ponti , Paolo Mezzanotte und anderen. Einige der Werke der größten lombardischen Künstler des 20. Jahrhunderts sind im Museo del Novecento in Mailand ausgestellt. [236]

Traditionen

Brauchtum und Folklore

Il Carroccio während der historischen Parade des Palio di Legnano 2015 in der Metropole Mailand
Typische Masken des Karnevals von Bagolino in der Provinz Brescia

Traditionelle Feiern und Treffen sind in der Lombardei sehr zahlreich: Städte und Gemeinden bieten Kalender voller Veranstaltungen, von denen einige sehr alten Ursprungs sind.

Die Messe Oh Bej ! Ach Bej! es findet jedes Jahr am 7. und 8. Dezember in Mailand statt und erinnert an die Ernennung von Sant'Ambrogio zum Bischof der Stadt.

Der ambrosianische Karneval wird in Mailand , in der gesamten Erzdiözese Mailand und in den Gebieten einiger benachbarter Diözesen gefeiert. Sie dauert bis zum ersten Samstag der Fastenzeit. [237]

Der Bagolino-Karneval , ganz besonders und mit einer sehr alten Tradition, wird in Bagolino gefeiert, einem alten und malerischen Dorf, das die mittelalterlichen architektonischen Merkmale bewahrt und das sich im Caffaro-Tal in der Provinz Brescia befindet . [238]

Der Palio di Legnano findet am letzten Sonntag im Mai in der gleichnamigen Stadt in der Metropole Mailand statt. Der Palio di Legnano ist die historische Nachstellung, die den Sieg der Lombardischen Liga über Kaiser Friedrich Barbarossa in der Schlacht von Legnano (29. Mai 1176) feiert. Die Veranstaltung umfasst eine historische Prozession durch die Straßen der Stadt und ein Pferderennen zwischen den acht Bezirken , in die Legnano geteilt ist, das die Veranstaltung abschließt.

Die historische Nachstellung des Pontida-Eids findet am 7. März in Pontida in der Provinz Bergamo statt und wir erinnern uns an den legendären Eid des lombardischen Bundes , der der Auftakt zum siegreichen Krieg der lombardischen Gemeinden gegen Barbarossa hätte sein sollen. [237]

Küche

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: lombardische Küche , lombardische Weine und lombardische traditionelle Agrarprodukte .
Ein Topf Cassœula . Es ist ein typisches Gericht der Volkstradition, das Hauptgericht zahlreicher lombardischer Feste , sowohl im Winter als auch im Sommer
Polenta , eines der typischen Gerichte der Lombardei

Aufgrund der unterschiedlichen historischen Ereignisse ihrer Provinzen und der Vielfalt ihres Territoriums hat die lombardische Küche eine sehr vielfältige kulinarische Tradition: Ob für die ersten Gänge , die lombardische Küche reicht von Risotto über Suppen und gefüllte Nudeln mit oder ohne Brühe bis hin zu a abwechslungsreiche Auswahl an Hauptgerichten mit Fleisch , hinzu kommen Fischgerichte der Tradition der vielen Seen und Flüsse der Lombardei. [239]

Im Allgemeinen lässt sich die Küche der verschiedenen Provinzen der Lombardei durch folgende Merkmale vereinen: Vorherrschen von Reis und gefüllten Nudeln gegenüber trockenen Nudeln , Butter statt Olivenöl zum Kochen, [240] Gerichte mit längerem Garen, so wie sie weit verbreitet sind Verwendung von Schweinefleisch , Milch und Derivaten und Zubereitungen auf Eibasis ; dazu kommt der Verbrauch von Polenta , der in ganz Norditalien üblich ist . [241]

Die Lebensmittel- und Weinprodukte der Lombardei reichen von den klassischsten und bekanntesten in ganz Italien wie Bresaola della Valtellina , Salami Milano , Salami di Varzi , Grana Padano - Käse , Gorgonzola und Crescenza , bis hin zu den bekannten Weinen wie Franciacorta , die von Oltrepò Pavese und die Rotweine des Valtellina , die durch Dutzende unbekannter Produkte außerhalb der Grenzen nicht nur der Region, sondern auch des Gebiets oder der Gemeinde der Produktion gehen. Die Cassœula ist mit der alten lombardischen Bauerntradition verbunden(ein Eintopf aus Schweinefleisch und Kohl) und Busecca (Mailänder Kutteln).

Das Symbolgericht der Lombardei, in seinen unzähligen Variationen, ist Risotto , weltweit bekannt und geschätzt und zu den Symbolen der italienischen Küche gezählt . Vergessen Sie nicht das klassische Mailänder Schnitzel , die verschiedenen Versionen von Polenta , Wild, Wurstwaren, Brühen und Suppen sowie Panettone , Senf , Ostertaube und Nougat . Die große Verbreitung vieler dieser Produkte hat sie typisch für die italienische Ess- und Weinkultur sowie die der Lombardei gemacht.

Jede lombardische Stadt hat im Laufe der Zeit traditionelle Gerichte entwickelt, die vor allem mit dem bäuerlichen Leben und den Früchten der Felder verbunden sind. Typische Produkte und traditionelle Rezepte werden heute sowohl von einzelnen Ländern als auch von den berühmtesten zeitgenössischen Köchen wiederentdeckt und geschätzt. [242]

Mailand

Die bekanntesten Spezialitäten der Stadt sind das Safranrisotto (das oft als Beilage zum Mailänder Ossobuco dient ), das Mailänder Kotelett und die Mailänder Salami . Typische Mailänder Desserts sind Panettone und Colomba .

Bergamo
Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Bergamo-Küche .

Unter den ersten Gängen aus Bergamo erinnern wir uns an die Casoncelli , den Scarpinocc di Parre und die Foiade , lasagnetteähnliche Nudeln, die auf verschiedene Weise gewürzt sind. Zweite Gänge werden oft mit Polenta in Verbindung gebracht , von Zeit zu Zeit begleitet von anderen Produkten wie Wurst , Geflügel , Käse und Gemüse . Ausgezeichnete Weine, die zwischen Almenno San Salvatore und Sarnico produziert werden .

Brescia

Typisch für die Provinz Brescia sind die Polenta e osei (Polenta mit Vögeln), der Brescia-Spieß , das Rovato-Rind mit Öl, die gebackene Schleie und die Suppen, wie die Mariconde-Suppe, zubereitet mit Mehl und Semmelbröseln, die Suppe mit Brofadei , Weizen- und Maismehlwürfel und die Suppe mit Casoncelli. Bei den Weinen sind vor allem die Schaumweine der Franciacorta und die Weine des Gardaseegebiets (vor allem Lugana und Chiaretto della Valtenesi) bekannt. Als Aperitif sind der Pirlo und das typische Weihnachtsdessert Bossolà nicht zu übersehen .

Como und Lecco

Die Gastronomie der Seengebiete basiert im Wesentlichen auf Süßwasserfischen wie getrockneten Agoni (" Missoltini "), obwohl es auch an Berggerichten mit Wild und Polenta nicht mangelt. Typisch für die Gegend um Como ist Polenta Uncia (Polenta mit geschmolzenem Käse und Butter). In diesen Gebieten werden die IGT-Weine der Terre Lariane produziert.

Cremona

Es ist die Heimat von Nougat und Senf , aber in seiner gastronomischen Tradition gibt es auch gefüllte Nudeln, die Marubini , die in Brühe oder trocken serviert werden können.

Loben
Lupensymbol mgx2.svgGleiches Thema im Detail: Lodi-Küche .

Der Wein San Colombano wird in der Gegend von Lodi produziert . Omelettes , Suppen , Risottos und Schweinswürste stellen die Spezialitäten der Lodi- Gastronomie dar , die sich durch zahlreiche typische Rezepte auszeichnet, die auf der Verwendung von lokalem Käse und vor allem Butter basieren .

Mantua

Auf halbem Weg zwischen der lombardischen und der emilianischen Küche ist die Mantua-Küche berühmt für Kürbis-Tortelli , Risotto alla Pilot (mit Schweinswurst ) und Sbrisolona-Kuchen . Vergessen Sie bei den Weinen nicht den Lambrusco Mantovano .

Monza

Ähnlich wie die Mailänder Küche ist die Monza-Brianza-Küche mit der bäuerlichen Tradition der Brianza verbunden . Luganega (Wurst aus Monza) wird hauptsächlich im Risotto alla monzese (Safranrisotto mit Wurst und Rotwein) und dem Bauernkuchen oder Milchkuchen (Schokolade mit Rosinen und Pinienkernen) verwendet.

Pavia

Das bekannteste Gericht dieser Stadt ist die Pavese-Suppe , die aus Brühe , Eiern , Fleisch und Käse zubereitet wird . Auch Frösche sind sehr beliebt , sie werden in Risotto zubereitet (die Provinz Pavia mit ihren über 85.000 Hektar Reisfeldern ist die erste in Italien und Europa für die Reisproduktion [243] ), gedünstet oder gebraten. Typisch für die Gegend ist auch das Certosina-Risotto, das mit den Mönchen der Certosa di Pavia verbunden ist. Die Provinz ist auch für ihre Wurstwaren bekannt, wir erinnern uns an die Varzi-Salami und die Weine von Oltrepò Pavese. Andere typische Gerichte sind Pavese-Eintopf und Pavese -Agnolotti . Ein typisches Dessert von Pavia ist der Paradiso-Kuchen .

Sondrio

Berühmt ist sie vor allem für die Pizzoccheri , das sind Nudeln ähnlich großen Buchweizennudeln , die mit Butter , Knoblauch , geschmolzenem Käse , Kartoffeln und verschiedenem Gemüse serviert werden, sowie für Bresaola della Valtellina . Polenta wird häufig verwendet , mit der besonderen Variante von Polenta in Fiur , einer auf Buchweizen basierenden Polenta, die mit Sahne gekocht und mit fettarmem Käse aromatisiert wird. Auch die Rotweine aus Chiavennasca-Trauben (verwandt mit der viel berühmteren Nebbiolo- Traube ) sind von bemerkenswerter Verarbeitung.

Varese

In dieser Gegend sind dank der Nähe der Seen, insbesondere des Lago Maggiore, der reich an Fisch ist , Fischgerichte wie Risotto mit Barsch oder Seeaal weit verbreitet. Ein weiteres typisches Gericht sind Bruscitti aus Rindfleisch mit Fenchelsamen und Rotwein , die auch in Altomilan und im östlichen Piemont ( Verbano-Cusio-Ossola ) beliebt sind.

Sport

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: Sport in der Lombardei und Fußball-Derby in der Lombardei .
Das Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand, in dem die Heimspiele von Inter und dem AC Mailand ausgetragen werden

Die Lombardei ist aus sportlicher Sicht eine sehr aktive Region. Die zahlreiche und weit verbreitete Präsenz von Sporteinrichtungen auf seinem Territorium geht auch mit der nationalen und internationalen Bedeutung seiner Sportvereine einher.

Großes Prestige wurde (und wird) dem italienischen Sport von einigen der erfolgreichsten Mannschaften der Welt im Fußball und Basketball verliehen ( Inter , Milan , [244] , Atalanta , Olimpia Milano , Varese Basketball , Cantù Basketball ).

Satellitenansicht der nationalen Rennstrecke von Monza

Der Beitrag der Lombardei in anderen Sportarten wie dem Radsport (die Region war 2008 Austragungsort der Straßenradweltmeisterschaften in Varese), der Formel-1-Weltmeisterschaft (der Große Preis von Italien , der seit 1950 auf der nationalen Rennstrecke von Monza ausgetragen wird, außer 1980, als es in Imola gefahren wurde ), Rugby, Eishockey, Volleyball und Wasserball, wenn auch mit gemischtem Erfolg. Außerdem wird das Mailänder Tennisturnier auch in der Lombardei ausgetragen . Auch Kunstturnen ist sehr beliebt, besonders in den letzten Jahren (in der Lombardei gibt es ein Bundesgymnasium, das an den Olympischen Spielen teilgenommen hat). 2007 war die Region Gastgeber von iHandbike-Weltmeisterschaften in Parabiago (MI).

Alpines Skifahren ist weit verbreitet und wird in seinen zahlreichen und wichtigen Skigebieten wie Bormio , Livigno , Foppolo , Madesimo , Ponte di Legno , Aprica , Colere , Selvino , Chiesa Valmalenco , Santa Caterina Valfurva usw. praktiziert. In Bormio findet in der Regel jedes Jahr die Abfahrt auf der Stilfserjoch - Piste statt, die als Test des alpinen Skiweltcups gilt .

Aus radsportlicher Sicht finden jährlich der Giro di Lombardia und das lombardische Triptychon statt, und oft werden Etappen des Giro d'Italia veranstaltet, der traditionell (mit einigen Ausnahmen) mit einem Mailänder Laufsteg endet.

Wolkenkratzer der Lombardei

Die Lombardei ist historisch gesehen die vertikal am weitesten entwickelte italienische Region und kann einige Premieren vorweisen. Der erste Wolkenkratzer Italiens, Torrione INA , wurde 1932 in Brescia eingeweiht und war zum Zeitpunkt seines Baus der höchste Wolkenkratzer aus Stahlbeton in Europa. [245] [246] 1960 wurde der Pirelli-Wolkenkratzer in Mailand fertiggestellt , der bald zu einem der Symbole der italienischen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts wurde und 35 Jahre lang den Rekord als höchster Wolkenkratzer Italiens hielt.

Wolkenkratzer Höhe Stadt
Unicredit-Turm 231m Mailand
Isozaki-Turm 209 m Mailand
Generali-Turm 192 m Mailand
Pwc-Turm 175m Mailand
Lombardei-Palast 161 m Mailand
Solaria-Turm 143 m Mailand
Diamantturm 140m Mailand
Pirelli-Wolkenkratzer 127 m Mailand
Breda-Turm 117m Mailand
Vertikaler Waldturm E 112 m Mailand
Kristallpalast 110m Brescia
Galfa-Turm 109m Mailand
Torre Velasca 106m Mailand
Torre Hines - Cesar Pelli B 105m Mailand
Garibaldi-Turm A 100m Mailand
Garibaldi-Turm B 100m Mailand
Unicredit-Turm B 100m Mailand
Arienturm 100m Mailand
CAP-Turm 82m Brescia
Horizont 18 80m Brescia

Notiz

Erläuternd

  1. ^ a b c d Gemeinsam mit Piemont.
  2. ^ a b Unter Berücksichtigung der gesamten Flussachse Sarca / Mincio, die mit Trentino-Südtirol und Venetien geteilt wird.
  3. ^ Gemeinsam mit Emilia-Romagna.
  4. ^ Gemeinsam mit der Schweiz.
  5. ^ Betrachtet man das gesamte Einzugsgebiet des Flusses Sarca / Mincio.
  6. ^ Gemeinsam mit Trentino-Südtirol.
  7. ^ Durchfluss gemessen in Rho .
  8. ^ Die einzigen begrenzten Ausnahmen sind Val di Lei und Val di Livigno , die zu den Einzugsgebieten des Rheins das erste und der Donau das zweite gehören.
  9. ^ Parks im Distrikt: Naquane National Park of Rock Engravings ( Capo di Ponte ); Städtischer Archäologischer Park von Seradina-Bedolina (Capo di Ponte); Nationaler Archäologischer Park der Massi di Cemmo (Capo di Ponte); Naturschutzgebiet Felsgravuren von Ceto, Cimbergo und Paspardo (Capo di Ponte, Ceto , Cimbergo und Paspardo ); Stadtpark von Luine di Darfo-Boario Terme ( Darfo Boario Terme ); Archäologischer Park von Asinino-Anvòia ( Ossimo ); Stadtpark Sellero (Sellero ); Pluritematischer Park „Coren de le Fate“ ( Sonico ).
  10. ^ Erbe bestehend aus sieben verschiedenen Orten, die sich Friaul-Julisch Venetien ( Cividale del Friuli ), Lombardei ( Brescia und Castelseprio ), Umbrien ( Spoleto und Campello sul Clitunno ), Kampanien ( Benevento ) und Apulien ( Monte Sant'Angelo ) teilen
  11. ^ Kulturerbe bestehend aus 111 verschiedenen Stätten, verstreut über die Alpen in den Bundesländern Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Slowenien und der Schweiz; In Italien befinden sich die Standorte in den Regionen Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Piemont, Trentino-Südtirol, Venetien. lombardische Siedlungen im Bezirk: Lavagnone ( Desenzano del Garda ); San Sivino, Gabbiano ( Manerba del Garda ); San Sivino, Gabbiano ( Manerba del Garda ); Lucone ( Polpenazze del Garda ); Lugana Vecchia ( Sirmione ); Lagazzi del Vho ( Piadena); Bands - Corte Carpani ( Cavriana ); Castellaro Lagusello ( Monzambano ); Isolino Virginia-Camilla-Isola di San Biagio ( Biandronno ); Bodio centrale oder delle Monete ( Bodio Lomnago ); Il Sabbione oder nördlich ( Cadrezzate ).
  12. Es muss jedoch betont werden, dass der Ortsname „ Langobardia “ ursprünglich ein viel breiteres Territorium bezeichnete als die heutige Region: Am Ende der lombardischen Zeit bestand Langobardia Maior aus einem großen Teil Norditaliens, ohne Romagna , Venedig, Trentino und einen Teil des westlichen Piemont. Das Gebiet, in dem sich die lombardische Romanik entwickelte, umfasste noch im 11. Jahrhundert die heutige Lombardei, Emilia sowie Teile Venetiens und Piemonts.

Bibliographisch

  1. ^ Gesetz 16. Mai 1970, n. 281
  2. ^ Durchschnittliche Höhe , auf it.db-city.com . Abgerufen am 14. Dezember 2020 ( archiviert am 7. September 2020) .
  3. ^ a b Demografisches Gleichgewicht Januar 2022 (vorläufige Daten) - Lombardia , auf istat.it , ISTAT . Abgerufen am 12. April 2022 .
  4. ^ Region Lombardei , auf tuttitalia.it (archiviert von der ursprünglichen URL am 25. März 2019) .
  5. Interaktiver UNESCO-Atlas der gefährdeten Sprachen der Welt , auf unesco.org . Abgerufen am 30. November 2020 ( archiviert am 29. Mai 2018) .
    „Ort(e): die Region Lombardei (mit Ausnahme der südlichsten Grenzgebiete) und die Provinz Novara im Piemont, Italien; Kanton Tessin und Bezirk Mesolcina und zwei Bezirke südlich von St. Moritz in Graubünden (Graubünden), Schweiz "
  6. Interaktiver UNESCO-Atlas der gefährdeten Sprachen der Welt , auf unesco.org . Abgerufen am 30. November 2020 ( archiviert am 17. Dezember 2020) .
    "Ort(e): Pavia, Voghera und Mantua sowie im Bezirk Lunigiana in der Toskana"
  7. ^ Sant'Ambrogio Patron der Lombardei. ( PDF ), auf archivi.diocesidicremona.it . Abgerufen am 30. November 2017 (archiviert vom Original am 22. September 2017) .
  8. ^ a b c Das regionale Pro-Kopf-BIP lag 201 auf ec.europa.eu zwischen 31 % und 626 % des EU-Durchschnitts . Abgerufen am 11. Juni 2020 (archiviert vom Original am 2. September 2019) .
  9. ^ Liste der Regionen mit ordentlichem Statut auf intrage.it . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 16. Juni 2012) .
  10. ^ Regionen Italiens in der Reihenfolge ihrer Fläche. , auf tuttitalia.it (archiviert von der ursprünglichen URL am 15. Februar 2019) .
  11. ^ Etymologie des Namens Lombardia in der Treccani-Enzyklopädie , auf treccani.it . Abgerufen am 12. Mai 2013 (archiviert vom Original am 4. Mai 2013) .
  12. ^ Leandro Alberti, Descriptor of all Italy von F. Leandro Alberti Bolognese, der den Standort, den Ursprung und die Herrschaften der Städte und Schlösser enthält ... , für Giouan Maria Bonelli, Venedig, 1553
  13. ^ siehe S. 615 in M. Malte-Brun, Universal Geography , VII, Edinburgh, Adam Black, 1829.
  14. ^ Regelung des Zivilprozesses für die österreichische Lombardei , auf fondiantichi.unimo.it . Abgerufen am 28. November 2017 (archiviert vom Original am 1. Dezember 2017) .
  15. ^ "Cultura di Remedello" auf MSN Encarta , auf it.encarta.msn.com (archiviert vom Original am 13. März 2005) .
  16. ^ Siehe die Beispiele des Bleilochs ( Neandertaler ) und des Canzo ( Mesolithikum ) in der Provinz Como .
  17. ^ Comolli und Goldstein , p. 116 .
  18. ^ Pavia: Überreste einer frühmittelalterlichen Civitas , auf academia.edu .
  19. ^ ( EN ) Piero Majocchi, Piero Majocchi, Pavia, Hauptstadt des lombardischen Königreichs: Stadtstrukturen und bürgerliche Identität . Abgerufen am 16. Juli 2021 .
  20. ^ Comolli und Goldstein , p. 140 .
  21. Longobardi , in Treccani.it – Online-Enzyklopädien , Institut der Italienischen Enzyklopädie. Abgerufen am 8. November 2014 .
  22. ^ Ermanno A. Arslan, Longobardi , in Encyclopedia of Medieval Art , Treccani, 1996. Abgerufen am 8. November 2014 ( archiviert am 12. November 2014) .
  23. Lombardei , in Treccani.it – Online-Enzyklopädien , Institut der Italienischen Enzyklopädie. Abgerufen am 8. November 2014 .
  24. ^ Die Gonzagas , auf corriere.it . Abgerufen am 31. März 2013 (archiviert vom Original am 13. April 2012) .
  25. ^ Comolli und Goldstein , S. 359-360 .
  26. ^ Globalgeografia , auf globalgeografia.com . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 29. Juni 2012) .
  27. ^ Territorium und Bevölkerung , auf Regione.lombardia.it (archiviert von der ursprünglichen URL am 21. September 2017) .
  28. ^ Atlante Zanichelli 2011 , Zanichelli Editore, p. 6, ISBN 978-88-08-13962-7 .  
  29. ^ Ursprung des Namens der lombardischen Alpen , auf montagnadilombardia.com . Abgerufen am 30. März 2013 (archiviert vom Original am 27. Mai 2013) .
  30. ^ IReR Lombardia, Besonderheiten des lombardischen Territoriums ( PDF ), auf irer.it. Abgerufen am 4. Januar 2012 (archiviert vom Original am 26. August 2012) .
  31. ^ Lombardia , auf lebellezzeditalia.it . Abgerufen am 27. November 2017 (archiviert vom Original am 4. Juli 2017) .
  32. ^ Gardasee , auf lagodigarda.it . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 9. Oktober 2012) .
  33. ^ Lago Maggiore , auf illagomaggiore.com . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 14. August 2012) .
  34. ^ Comer See , auf lagodicomo.com . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 20. August 2008) .
  35. ^ Iseosee , auf lagodiseo.org . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 17. August 2012) .
  36. ^ Luganersee , auf lakelugano.ch . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 25. Februar 2008) .
  37. ^ Lago d'Idro , auf lagodidro.it . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 10. Dezember 2006) .
  38. ^ Lago di Varese , auf lagodivarese.it . Abgerufen am 24. Mai 2013 (archiviert vom Original am 5. Oktober 2013) .
  39. ^ a b Mincio , in Treccani.it – Online-Enzyklopädien , Institut der Italienischen Enzyklopädie. Abgerufen am 15. Dezember 2014 .
  40. ^ Flussverträge - Rekonstruktion von Wasserläufen im Olona-, Bozzente-, Lura-Tal: Wiederverbindung mit dem unteren Olona bis zum Po ( PDF ), auf contractidifiume.it . Abgerufen am 11. August 2014 (archiviert vom Original am 12. August 2014) .
  41. ^ a b c Marco Astolfi und Delia Romano, Geoatlas 1, Italien und Europa, Mensch und Umwelt , Bergamo, Atlas, 2007, S. 76-77, ISBN  978-88-268-1361-5 .
  42. ^ a b Durchschnittstemperaturen in der Lombardei , auf ilmeteo.it . Abgerufen am 14. Dezember 2016 (archiviert vom Original am 27. November 2016) .
  43. ^ Klima Mailand - Klimatische Mittel »ILMETEO.it , auf ilmeteo.it . Abgerufen am 26. April 2021 .
  44. ^ Val Padana, der Nebel wird halbiert , auf cnr.it.
  45. ^ Marco Astolfi und Delia Romano, Geoatlas 1, Regionen Italiens , Bergamo, Atlas, 2007, p. 20, ISBN  978-88-268-1361-5 .
  46. ^ Äolischer Atlas , auf atlanteeolico.rse-web.it (archiviert vom Original am 26. Mai 2012) .
  47. ^ ( EN ) Padano Basin Project - Luft / Luftqualität , auf ARPA Lombardia . Abgerufen am 26. April 2021 .
  48. ^ Das Klima der Seen , auf giovannipagano.eu . Abgerufen am 26. April 2021 .
  49. ^ Der Gardasee und sein Mikroklima auf oliofelice.com . Abgerufen am 9. Mai 2013 (archiviert vom Original am 27. Oktober 2013) .
  50. ^ Meteorologischer Dienst der italienischen Luftwaffe – Meteorologische Beobachtungen in der Lombardei , auf meteoam.it . Abgerufen am 9. Mai 2013 (archiviert vom Original am 1. Mai 2013) .
  51. ^ Cesare R. Perotti, Tektonischer Aufbau und strukturelle Entwicklung der Brescia-Voralpen vom Ende der Variscan-Orogenese bis heute , in AAVV, Proceedings of the „Conference A new geology for Lombardy“, Mailand, 6.-7. November 2008, Region Lombardei
  52. ^ Maria Iole Spalla, Gian Bartolomeo Siletto, Die tektonische Entwicklung des Orobic Sudalpine Basement: from the Variscan to the Alpine convergence , in AAVV, Proceedings of the „Conference A new geology for Lombardy“, Mailand, 6.-7. November 2008, Lombardei Region
  53. ^ siehe den Eintrag Limare del Domaro in, Geologische Karte von Italien 1:50.000 – Katalog der Formationen , in Quaderno n. 7, Nationaler geologischer Dienst
  54. ^ siehe S. 12 der Region Emilia-Romagna, „ Telling the Earth “, Pendragon, 2006
  55. ^ Giovanni Comizzoli, Romano Gelati, Lodovico Dario Passeri, von Ardito Desio, Erläuterungen zur geologischen Karte Italiens im Maßstab 1:100.000, Blatt 45 und Blatt 46 Mailand und Treviglio , Geological Survey of Italy, 1969
  56. ^ Geologie der Lombardei , auf scintilena.com . Abgerufen am 4. Februar 2013 (archiviert vom Original am 11. November 2013) .
  57. ^ Wohnbevölkerung am 1. Januar 2020 nach Alter, Geschlecht und Familienstand (vorläufige Daten) Region: Lombardei , auf demo.istat.it . Abgerufen am 3. November 2020 (Archiviert vom Original am 8. November 2020) .
  58. ^ Demographie der Region Lombardei , auf Regione.lombardia.it . Abgerufen am 10. Juli 2018 (archiviert vom Original am 21. September 2017) .
  59. ^ a b Bevölkerungsdichte der Lombardei und ihrer Provinzen (ISTAT-Daten) , auf tuttitalia.it . Archiviert vom Original am 16. Oktober 2012 .
  60. ^ Die Provinzen der Lombardei nach Bevölkerung , auf tuttitalia.it . Archiviert vom Original am 13. August 2020 .
  61. ^ Demografische Bilanz für das Jahr 2019 und Wohnbevölkerung zum 31. Dezember (vorläufige Daten) Region: Lombardei , auf demo.istat.it . Archiviert vom Original am 7. Oktober 2020 .
  62. ^ Noi Italia (Istat-Daten) , auf noi-italia2016.istat.it . Abgerufen am 15. Juni 2016 (archiviert vom Original am 11. Mai 2016) .
  63. ^ Noi Italia (Istat-Daten). Hinweis: Verwenden Sie zum Herunterladen der Daten das Symbol oben rechts. , auf noi-italia2016.istat.it . Abgerufen am 15. Juni 2016 (archiviert vom Original am 11. Mai 2016) .
  64. ^ Ausländische Wohnbevölkerung ab 1. Januar 2016 - Éupolis Lombardia-Ausarbeitungen zu ISTAT-Daten , auf demo.istat.it . Abgerufen am 15. Juni 2016 (archiviert vom Original am 13. Juni 2016) .
  65. ^ Bevölkerung Mailand 2001-2019 , auf tuttitalia.it . Archiviert vom Original am 14. September 2020 .
  66. ^ Ausländische Staatsbürger Mailand 2019 , auf tuttitalia.it . Archiviert vom Original am 14. September 2020 .
  67. ^ Die unendliche Stadt: Mailand hat sich seit 90 Jahren nicht vergrößert und wird doch immer größer , auf ricerca.repubblica.it . Abgerufen am 2. Dezember 2017 (archiviert vom Original am 3. Dezember 2017) .
  68. ^ Istat-Daten vom 31. Januar 2022 auf demo.istat.it . Abgerufen am 13. April 2022 .
  69. ^ Lombard, Dialekte , in Enzyklopädie des Italienischen , Institut der Italienischen Enzyklopädie, 2010-2011.
  70. ^ Mary C. Jones und Claudia Soria, Assessing the effect of Official Recognition on the Vitality of endangered Languages: a case of study from Italy , in Policy and Planning for Endangered Languages , Cambridge, Vereinigtes Königreich, Cambridge University Press, 2015, p. 130. Abgerufen am 31. August 2017 (archiviert vom Original am 20. April 2017) .
    „Lombard (Lumbard, ISO 639-9 lmo) ist ein Cluster von im Wesentlichen homogenen Sorten (Tamburelli 2014: 9), die zur gallo-italischen Gruppe gehören. Es wird in der italienischen Region Lombardei, in der Provinz Novara im Piemont und in der Schweiz gesprochen. Die gegenseitige Verständlichkeit zwischen lombardischen und einsprachigen italienischen Sprechern wurde als sehr gering gemeldet (Tamburelli 2014). Obwohl einige lombardische Sorten, insbesondere Mailänder, eine ziemlich lange und prestigeträchtige literarische Tradition genießen, wird Lombard heute hauptsächlich in informellen Bereichen verwendet. Laut Ethnologue werden Piemontesisch und Lombardisch von zwischen 1.600.000 und 2.000.000 Sprechern bzw. rund 3.500.000 Sprechern gesprochen. Das sind sehr hohe Zahlen für Sprachen, die nie offiziell anerkannt oder systematisch in der Schule unterrichtet wurden.
  71. ^ Ethnologischer Bericht für die Sprache lmo (Archiviert vom Original am 17. Juli 2012) .
  72. ^ Für eine detaillierte Analyse der lombardischen Dialekte siehe: Bernardino Biondelli, Essays on Gallo-Italic dialects . , auf archive.org . Abgerufen am 1. Juli 2012 (archiviert vom Original am 1. Januar 2017) .
  73. ^ Pfarreien und Diözesen in der Kirchenregion Lombardei , auf chiesacattolica.it . Abgerufen am 31. März 2013 (archiviert vom Original am 22. März 2013) .
  74. ^ Ambrosianischer Ritus in der Lombardei , auf chiesadimilano.it . Abgerufen am 1. August 2012 (archiviert vom Original am 17. Februar 2012) .
  75. ^ Atlante De Agostini Kalender 2012 , p. 284 .
  76. ^ L'Eco di Bergamo , auf ecodibergamo.it . Abgerufen am 12. Mai 2013 (archiviert vom Original am 15. Mai 2013) .
  77. ^ Die Neue Zeitung von Bergamo , auf Giornaleedibergamo.com . Abgerufen am 12. Mai 2013 (archiviert vom Original am 21. Oktober 2012) .