Bresciano
Bresà
EingesprochenItalien Italien
RegionenProvinz Brescia
Sprecher
Gesamt~ 900.000
EinstufungNicht unter den Top 100
Taxonomie
PhylogenieIndo -Europäisch
 Italic Western Italian-Western Romance
  Gallo -Iberian Gallo - Roman Romance Gallo -Italian Lombard Lombard Eastern Brescia
   
    
     
      
       
        
         
          
Offizielles Statut
Offizier ein-
Reguliert vonkeine offizielle Regelung
Klassifizierungscodes
ISO 639-2roa
ISO 639-3lmo( DE )
Auszug in Sprache
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte , Art. 1
Töcc i òm i nass liber and precìs en Dignity and diricc. I-è dutàcc de risú e de consciensa ei gh'ha de agì, giü con l'otèr, en spirit de fratelansa.
Karte Dialekte der Lombardei.svg

Detaillierte geografische Verteilung der lombardischen Dialekte. Legende: L01 - Westlombard ; L02 - Östliche Lombardei ; L03 - Südlombard; L04 - Lombardische Alpen

Der Brescia-Dialekt (lokal ausgesprochen [breˈsa] oder [breˈha] , gemeinhin geschrieben bressan oder bresà ) ist zusammen mit dem Bergamo, dem Cremasco , den Dialekten der Nachbargebiete der Provinzen Cremona und Mantua, ein Idiom der östlichen Gruppe der lombardischen Sprache , die zur gallo-italischen Abstammung gehört . Brescia wird in seinen verschiedenen Varietäten auf dem Gebiet der Provinz Brescia im nordwestlichen Teil der Provinz Mantua ( Castiglione delle Stiviere , Solferino ,Medole , Castel Goffredo , Casalmoro , Asola ), im südwestlichen Teil der Provinz Trient , im Chiese-Tal , in den Giudicarie-Tälern und im Rendena-Tal [1] .

Haupteigenschaften

( Brescia-Dialekt )

"Noter de Brèsa som i pö bei!"

( ES )

"Wir aus Brescia sind die Schönsten!"

( Unbekannt )
Beispiel für Brescia-Dialekt auf einem Straßenschild in Gombio ( Polaveno )

Der größte Teil des Lexikons von Brescia hat lateinischen Ursprung , genau wie in der italienischen Sprache : Tatsächlich wurden die lombardischen Dialekte aus dem vulgären Latein geboren, das in jenen Gebieten gesprochen wurde, die zur Zeit der römischen Kolonialisierung von Bevölkerungen verschiedener Abstammungen bewohnt wurden. Insbesondere das Brescia-Gebiet war der Sitz der cenomanischen Gallier , die sich abwechselnd mit den bereits bestehenden Bevölkerungsgruppen niederließen, wahrscheinlich von ähnlicher Abstammung wie die Ligurier und Euganäer in den Tälern und von Menschen etruskischer Herkunft in den Ebenen.

Später wurde das Brescia-Gebiet von den Langobarden besetzt , einer ursprünglich aus Südskandinavien stammenden germanischen Bevölkerung [2] [3] , die zahlreiche Spuren im Lexikon hinterlassen haben.

In der darauffolgenden Entwicklung hat die Brescia-Sprache Begriffe übernommen, die aus anderen Sprachen stammen, wie hauptsächlich das Italienische , das heute von der gesamten Brescia-Bevölkerung bekannt ist und gesprochen wird und aus dem fast alle Neologismen stammen, aber auch das Französische (z : söför da chauffeur , Fahrer des Autos) und neuerdings auch Englisch (zum Beispiel: football fóbal , soccer ball , football game; computer computer , elektronischer Taschenrechner usw.).

Der Brescia-Dialekt war, wie die meisten italienischen Dialekte und italienischen regionalen Minderheitensprachen, bis vor sechzig Jahren die Alltagssprache und jedem in der Provinz Brescia bekannt , da nur wenige Menschen korrektes Italienisch konnten. Vor allem in der Provinz, wo bis in die sechziger Jahre70 % der Wirtschaft drehten sich um Landwirtschaft und Viehzucht, Brescia war die einzige bekannte Sprache. Heute ist es zwar weitgehend neben einer breiten Kenntnis des Italienischen geblieben, hat aber jene große Vielfalt an Wörtern verloren, die sich deutlich vom Italienischen unterscheiden und die insbesondere im landwirtschaftlichen Bereich jedes einzelne Werkzeug klassifizierbar gemacht haben. Veraltete Wörter, insbesondere in Bezug auf die Landwirtschaft, kann man nur noch von Menschen im fortgeschrittenen Alter hören. Bei den jüngeren Generationen wird ein stark vom Italienischen belasteter Dialekt verwendet.

Verbreitungsgebiet

Die Verteilung von Brescia ist in guter Näherung vergleichbar mit den Provinzgrenzen. Da die Provinz Brescia sehr weitläufig ist, sind auch die dialektalen Varietäten zahlreich und von den Einflüssen der in den Nachbarprovinzen gesprochenen Sprachen betroffen. Im westlichen Bereich ist der benachbarte und verwandte Dialekt von Bergamo stark betroffen . In den Dialekten des unteren (flaches Land südlich der Stadt) kann man den Einfluss des Cremonese und des Mantua erkennen , obwohl es gerade die Dialekte des oberen Cremonese und des oberen Mantua sindvom Brescia-Dialekt beeinflusst sein. Besondere Wendungen, Jargons, Redewendungen und Ausdrucksmethoden können bereits beim Durchlaufen der verschiedenen Gemeinden wie Manerbio , Leno , Bagnolo Mella , Ghedi , Verolavecchia , Quinzano d'Oglio und Orzinuovi erkannt werden, in denen bestimmte Wörter oder Ausdrücke der Brescia gemeinsam sind Dialekte werden oft rückkonvertiert und zu ihrem eigenen gemacht; zum Beispiel gnaro / matèl, sòc / s-cèpol, fasöl / mantilì und so weiter.

Einstufung

Brescia gehört zur Gruppe der romanischen Sprachen und insbesondere als lombardischer Dialekt zur gallo-italienischen Abstammung. Innerhalb der lombardischen Dialekte wird Brescia zusammen mit den Bergamo -Dialekten , dem Cremasco , dem Soresinese und den Dialekten des oberen Mantua-Gebiets zu den östlichen lombardischen Dialekten gezählt .

Varianten

Die Varianten des Brescia-Dialekts sind sehr zahlreich. In einigen Fällen handelt es sich um einfache Variationen in der Aussprache, aber einige gesprochene Sprachen, wie Lumezzanisch , die Dialekte von Valle Camonica und Garda , weisen sehr deutliche Unterschiede auf, die die gegenseitige Verständlichkeit erheblich beeinträchtigen. Neben diesen bereits aufgeführten sind weitere wichtige Varianten des Brescia-Dialekts in den Gebieten Nieder-Brescia , Franciacorta , Alto Mantovano und Monte Isola (Iseosee) zu finden.

Phonologie

Die folgenden Hinweise orientieren sich im Wesentlichen an der im Stadtgebiet von Brescia gesprochenen Vielfalt. Die allgemeinen Grundsätze gelten auch für die anderen Sorten des Brescia-Gebiets, obwohl auch lokale Unterschiede beträchtlich sein können.

Der Brescia-Dialekt hat 9 Vokale und 20 Konsonanten .

Konsonanten

  bilabial labiodental Zahn Alveolar postalveolär Gaumen Schleier Lippenschleier
Okklusiv p b     t d     kg  
Nasal- m     n        
beschwingt       r        
Reibelaut   f v   s z (ʃ)        
affrikieren         ʧ ʤ      
ungefähr           j   w
seitlich       L   ʎ    
  • Die stimmhaften Konsonanten / b / , / d / , / g / , / v / , / z / , / ʤ / werden nie am Ende eines Wortes gefunden.
  • Das Phonem / ʧ / wird [j] ausgesprochen, wenn es einem Konsonanten vorangeht. Dies passiert niemals innerhalb desselben Wortes, da die Konsonanten / ʧ / + -Folge in Brescia nicht existiert. Umgekehrt tritt dies auf, wenn das Phonem / ʧ / an der Endposition eines Wortes steht, das einem vorangeht, das mit einem Konsonanten beginnt. Zum Beispiel:
i è nacc in Bèrghem - [iɛnaʧaˈbɛrgɛm] = sie gingen nach Bergamo
i è nacc vìa - [iɛnajˈvja] = sie sind weg
  • Das seitliche Palatal / ʎ / erscheint nur im Wort englià / enˈʎa / (das mit di là ins Italienische übersetzt werden kann ) und im Verb sbaglià und ihren jeweiligen konjugierten Formen. Beispiel:
va 'nglià a éder - / venʎaaˈedɛr / = gehe hinüber, um nachzusehen
sbàgliet mìa - / ˈsbaʎet ˈmia / = nicht falsch liegen
  • Die Laute /j/ und /w/ sind halbkonsonante Phoneme, der erste palatal und der zweite labial-velar ( Koartikulation ). Sie sind andere Phoneme als Vokale / i / , / u / . Die im folgenden Beispiel gezeigten Mindestpaare verdeutlichen diese Situation:
/ kwat / = wie viel
/ kuˈat / = schraffiert
/ pjat / = flach
/ piˈat / = beißen
  • Lokal wird der Ton [s] durch den Ton [h] ersetzt . Dies kommt vor allem in den Dialekten des Val Trompia, des mittleren und unteren Valle Camonica und in der Franciacorta vor. In diesen Gebieten wird Brescia daher [ˈbrɛhɔ] statt [ˈbrɛsɔ] ausgesprochen .
Tatsächlich gibt es sogar in Bereichen, in denen dieses Phänomen die Regel ist, einige interessante Ausnahmen, die es zu beachten gilt. Wörter wie grasie (it. Danke) werden niemals ausgesprochen * [ˈgrahje] . Die häufigste Aussprache in den letzten Generationen ist [ˈgrasje] , aber bei älteren Menschen ist es nicht ungewöhnlich, es ausgesprochen [ˈgrahʧe] zu hören .
Weitere Beispiele für diesen Aspekt:
licensià (entlassen) → [liʧenˈsja] / [lehenˈʧa]
cristià (Christ) → [crisˈtja] / [crihˈʧa]
pasiù (Leidenschaft) → [paˈsju] / [pahˈʧu] .
  • Das Phonem / ʃ / , obwohl es in immer mehr Wörtern verwendet wird, ist kein echter Laut und wird hauptsächlich für Anleihen aus dem Italienischen verwendet. Zum Beispiel:
shah / ʃiˈa / = Skifahren

Assimilation

Die Assimilation in der Wortgrenze ist ein weit verbreitetes Phänomen in Brescia. Die Assimilation kann vollständig oder teilweise sein.

Vollständige Assimilation tritt auf, wenn zwei okklusive Laute in Kontakt kommen. In diesem Fall wird das erste Register vollständig vom zweiten absorbiert und der resultierende Klang hat alle Eigenschaften des zweiten Konsonanten, außer dass die Dauer des Gelenks verlängert wird. Zum Beispiel:

el g'ha fat pàla [ɛlgafaˈpːala]
l'è tròp calt [ˌlɛtrɔˈkːalt]
el gat bianc [ɛlgaˈbːjaŋk]

Das gleiche Phänomen tritt auf, wenn ein okklusiver Konsonant einem nasalen oder einem flüssigen Konsonanten vorausgeht. Zum Beispiel:

en gat negher [ɛŋgaˈnːegɛr]
l'è tròp mis [ˌlɛtrɔˈmːis]
Ich kenne ché strac mórt [soˌkestraˈmːort]

Eine vollständige Assimilation tritt auch auf, wenn ein okklusiver Konsonant einem Frikativ vorangeht. Zum Beispiel:

l'è nit vért [ˌlɛniˈvːert]

Wenn eine nasal-okklusive Sequenz mit einem anderen okklusiven Konsonanten oder Frikativ in Kontakt kommt, fällt der erste okklusive vollständig und der Nasale wird teilweise assimiliert. In diesem Fall findet keine gemeinsame Verlängerung statt. Zum Beispiel:

el ga 'l sanc blö [ɛlˌgalsamˈblø]
l'è lonc fes [ˌlɛloɱˈfes]

Aber wenn ein Okklusivzeichen vor einem [z] steht, betrifft die Assimilation beide Konsonanten und das Ergebnis ist ein affrikierter Laut:

l'è nit zó ècc [lɛˌniʣːoˈɛʧ]
l'è tròp zalt [ˌlɛtrɔˈʣːalt]

Das Phonem / n / kann je nach Artikulationspunkt der folgenden Konsonanten einer Assimilation unterzogen werden. daher wird das Phonem / n / in den Sequenzen / -nk- / und / -ng- / mit dem velar [ŋ] , in den Sequenzen / -nv- / oder / -nf- / mit labiodental wiedergegeben [ɱ] und in den Sequenzen / -np- / und / -nb- / wird es mit dem Bilabial [m] wiedergegeben .
Die Assimilation findet auch in diesem Fall selbst dann statt, wenn die Laute in Kontakt kommen, obwohl sie zu unterschiedlichen Wörtern gehören, also:

en ca [ɛŋˈka] - (ein Hund)
vàghen fò! [ˌVageɱˈfɔ] - (beeil dich!)
an pasàt [ˌlampaˈsat] - (letztes Jahr)

Vokale

Der Brescia-Dialekt hat 9 Vokalphoneme:

IPA Beschreibung Beispiel Italienisch
das Geschlossener vorderer ungerundeter Vokal sic / sik / fünf
Und Vorderer halbgeschlossener ungerundeter Vokal set / set / Durst
ɛ Vorderer halboffener ungerundeter Vokal sèc / sɛk / trocken
zu Offener ungerundeter Vokal Sack / Sack / Sack
oder Abgerundeter halbgeschlossener hinterer Vokal ciót / tʃot / Nagel
ɔ Abgerundeter halboffener hinterer Vokal sòc / sɔk / Stumpf
oder Abgerundeter halbgeschlossener vorderer Vokal sot / sot / trocken
j Abgerundeter geschlossener vorderer Vokal mür / myr / Wand
u Abgerundeter Vokal mit geschlossenem Rücken mur / mur / Maulbeere

Nur drei Vokalphoneme sind in der letzten Silbe erlaubt, wenn sie nicht betont sind:

  • das Phonem / a / nur in offener Silbe.
  • die Phoneme / oder / und / und / sowohl in offenen als auch in geschlossenen Silben.

In den Darlehen können unterschiedliche Vokale enthalten sein.

Der Endlaut im Wort caàj (Pferde) ist eigentlich der Näherungskonsonant / j /.

Es sei darauf hingewiesen, dass das finale -j streng phonetisch gesehen kaum von der phonetischen Umsetzung des Vokalphonems / i / zu unterscheiden ist, seine konsonante Natur in diesem Fall jedoch durch das Verhalten vor einem Vokal hervorgehoben wird, wie in den folgenden Beispielen:
  • dés caàj enfilàcc fò (zehn Pferde hintereinander) wird ausgesprochen [deskaˈaj ɛ ɱfilajˈfɔ].
  • dés gnàri enfilàcc fò (zehn Jungen hintereinander) wird ausgesprochen [des'ɲariɱfilaj'fɔ].
Im ersten Fall verhält sich das -j wie ein Konsonant, tatsächlich wird das anfängliche e- von enfilacc nicht ausgeblendet, während im zweiten Fall das abschließende -i von gnari - ein Vokal ist und sich wie ein Vokal verhält - seine Auslöschung verursacht.

In den meisten Varianten von Brescia wird das Phonem / a / , wenn es nicht betont ist und am Ende eines Wortes steht, mit dem Allophon [ɒ] oder [ɑ] wiedergegeben (was nicht mit dem Phonem / ɔ / verwechselt werden sollte ). Zum Beispiel:

[ˈLynɒ] (Mond)
[sɛtɛˈmanɒ] (Woche)
[ˈKuɒ] (Schwanz)

Unbetontes Vokalsystem und lokale Variabilität

Das Vokalsystem für unbetonte Vokale ist im Vergleich zu betonten Vokalen reduziert.
In der städtischen Variante von Brescia zum Beispiel kontrastieren [ɔ] und [o] nicht. Das bedeutet, dass das Wort robà (stehlen) sowohl [roˈba] als auch [rɔˈba] ausgesprochen werden kann, ohne dass dies als Fehler wahrgenommen wird. Darüber hinaus ist eine weitere Variante [ruˈba] möglich, aber in diesem Fall würde der Unterschied als lokale Variante wahrgenommen und die Verständlichkeit würde in keiner Weise beeinträchtigt.
Außerdem ersetzt der Ton [u] den Ton [o / ɔ] , wenn der akzentuierte Vokal a / i / oder a / u / ist, siehe Abschnitt#Vokalharmonie für eine ausführlichere Beschreibung.
Die Laute [e] und [ɛ] sind auch in unbetonten Silben nicht kontrastiv, daher kann das Wort vedèl (Kalb) gleichgültig [veˈdɛl] oder [vɛˈdɛl] ausgesprochen werden . Auch hier wird [e / ɛ] bei der Vokalharmonisierung durch [i] ersetzt. In anderen Kontexten wird der Austausch zwischen [e / ɛ] und [i] nicht im gleichen Maße toleriert wie der Austausch zwischen [o / ɔ] und [u] : eine hypothetische Variante [viˈdɛl]es würde als falsche Aussprache wahrgenommen, auch wenn es nicht vollständig kontrastiv ist (es gibt keine Mindestpaare).
Der Kontrast zwischen den Lauten [y] und [ø] nimmt ebenfalls ab und [y] ersetzt [ø] im Fall der Vokalharmonisierung.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es nur 5 kontrastive Vokalqualitäten in unbetonten Silben statt 9 bei betonten Vokalen gibt: [o / ɔ, (u)] , [ø, (y)] , [a] , [e / ɛ] , [i] (aber mit [i] nicht vollständig von [e / ɛ] getrennt ).

Einige Beispiele:

molà [moˈla] (loslassen)
mölà [møˈla] (Backenzahn)
malàt [maˈlat] (krank)
pelàt [peˈlat] (geschält)
milà [miˈla] (Mailand)

Bei anderen Sorten von Brescia ist die Situation anders, tatsächlich variieren die Regeln des unbetonten Vokalsystems je nach Gebiet.
In Franciacorta zum Beispiel (Provinz Brescia) werden die Laute [o] und [ø] regelmäßig durch [u] und [y] in der prätonischen Position ersetzt.

mulà (Franciacortino) statt molà (Brescia)
Ruàt ( Rovato , Gemeinde Franciacorta) statt Roàt
Üspedalèt ( Ospitaletto , Gemeinde Franciacorta) Anstelle von Öspedalèt

Da diese Vokale in der unbetonten Position nicht kontrastiv sind, beeinträchtigen diese lokalen Varianten das gegenseitige Verständnis in keiner Weise.

Vokalharmonie

Der Brescia-Dialekt zeigt ein Phänomen der regressiven Vokalharmonisierung , die den Grad der Öffnung der Artikulation betrifft [4] . Wenn der Akzent auf einen geschlossenen Vokal (/ i / oder / u /) fällt, erfährt der vorhergehende Vokal eine Variation im Grad der Offenheit, die wiederum auf den höchsten Grad der Geschlossenheit gebracht wird.
Der Vokal / a / ist an diesem Prozess nicht beteiligt, sondern wirkt als undurchsichtiger Vokal, der das Harmonisierungsphänomen blockiert. [5]
Dieses Phänomen betrifft alle Wörter unabhängig von ihrer grammatikalischen Funktion. So können wir Harmonisierungen sowohl in Substantiven als auch in Adjektiven und Verben usw. finden.

Da Diminutiv und Augmentativ durch Anhängen der Suffixe und (feminin -ìna bzw. -ùna ) gebildet werden, lässt sich dieses Phänomen leicht in den Namen beobachten:

Cortel (Messer)
curtilì (kleines Messer)
curtilù (Messer)

Dieses Phänomen sollte nicht mit der reduzierten Unterscheidungskraft unbetonter Vokale verwechselt werden. Tatsächlich würde eine hypothetische Cortelì- Variante als ungenau wahrgenommen werden.

Wie oben erwähnt, wirkt der Vokal / a / als undurchsichtiger Vokal und blockiert den Harmonisierungsprozess:

Fontàna (Brunnen)
Fontanì (kleiner Brunnen)
öspedàl (Krankenhaus)
öspedalì (kleines Krankenhaus)

aber die Vokale, die nach / a / kommen, sind immer noch harmonisiert:

Mortadella (Mortadella)
Mortadilina (Mortadellina)

In diesen Fällen würden Varianten wie funtanì , üspedalì (aber nicht üspidalì ) oder murtadilìna toleriert (oder lokal bevorzugt), aber dies fällt in die normale Variabilität unbetonter Vokale.

Konjugierte Formen von Verben sind in ähnlicher Weise von der Harmonisierung betroffen, wenn die Endung ein akzentuiertes / i / enthält (es gibt keine verbalen Endungen, die ein akzentuiertes / u / enthalten).

córer (rennen)
córe (I Person Singular Präsens Indikativ: corro)
curìt (Partizip Perfekt: corso)
curìf (II Person Plural Präsens Indikativ: correte)
curìef (II Person Plural Imperfekt Indikativ: Korrevieren)
beer (trinken)
bée (I Person Singular Präsens Indikativ: bevo)
biìt (Partizip Perfekt: betrunken)
biìf (II Person Plural Präsens Indikativ: Getränk)
biìef (II. Person Plural Indikativ Imperfekt: bevevate)
öler (wollen)
öle (I Person Singular Präsens Indikativ: ich will)
ülìt (Partizip Perfekt: gewollt)
ülìf (II Person Plural Indikativ Präsens: du willst)
ülìef (II Person Plural Imperfekt Indikativ: gewollt)

Sogar Adjektive, die mit dem Suffix -ùs (feminin -ùza ) gebildet werden, folgen dieser Regel:

póra (Angst)
purús (ängstlich)
purúza (ängstlich)

Grammatik

Die grammatikalischen Regeln von Brescia ähneln denen anderer romanischer Sprachen. Die Syntax ist vom Typ SVO (Subjekt-Verb-Objekt). Substantive werden nach Zahl (Singular / Plural) und Geschlecht (männlich / weiblich) dekliniert. Adjektive müssen mit dem Substantiv, auf das sie sich beziehen, sowohl nach Numerus als auch nach Geschlecht übereinstimmen.
Wie im Italienischen werden Verben nach Modus und Zeit konjugiert und müssen nach Numerus und Person mit dem Subjekt übereinstimmen. Die Regeln für die Verwendung von Pronomen sind wesentlich komplexer als die des Italienischen.

Vorname

Die Deklination des Namens in Brescia erfolgt nach zwei Geschlechtern (männlich und weiblich) und zwei Zahlen (Singular und Plural).

Das Feminin endet in den meisten Fällen auf -a:

gata (Katze)
fónna (Frau)

es kann aber auch mit einem Konsonanten enden:

néf (Schnee)

Männliche Substantive enden in den meisten Fällen mit einem Konsonanten:

gat (Katze)
Om (Mann)

aber sie können in einigen Fällen mit einem akzentuierten Vokal enden. Dies tritt im Allgemeinen dort auf, wo es historisch gesehen ein -n gab, das später fiel:

ca (Hund)
fe (Heu)
carbù (Kohle)

Der Plural weiblicher Substantive endet im Allgemeinen auf -e:

'na gàta / dò gàte (eine Katze / zwei Katzen)
'na fónna / dò fónne (eine Frau / zwei Frauen)

Außer wenn der Singular auf einen Konsonanten endet, folgt die Bildung des Plurals in diesem Fall den Regeln der männlichen Substantive.

Der Plural männlicher Substantive ist etwas komplexer und hängt vom Laut ab, mit dem der Singular endet.

Endet der Singular auf einen Vokal, bleibt der Plural unverändert:

en cà / du cà (ein Hund / zwei Hunde)

Wenn der Singular auf -c, -j, -m, -p, -r, -s endet, bleibt auch in diesem Fall der Plural unverändert:

en sac / du sac (ein Sack / zwei Säcke)
en ventàj / du ventàj (ein Ventilator / zwei Ventilatoren)
en póm / du póm (ein Apfel / zwei Äpfel)
en cóp / du cóp (eine Kachel / zwei Kacheln)
en pér / du pér (eine Birne / zwei Birnen)
en ciós / du ciós (ein Feld / zwei Felder)

Wenn der Singular mit einem -t endet, muss letzterer durch -cc (ausgesprochen - [ʧ]) ersetzt werden, um den Plural zu bilden:

en gat / du gacc (ausgesprochen [du gaʧ]) (eine Katze / zwei Katzen) :

Wenn der Singular mit einem -n endet, muss letzterer durch -gn (ausgesprochen - [ɲ]) ersetzt werden, um den Plural zu bilden:

en àzen / du àzegn (ausgesprochen [du ˈazɛɲ]) (ein Esel / zwei Esel)

Wenn der Singular mit einem -l endet, muss dieser durch -j ersetzt werden, um den Plural zu bilden:

en caàl / du caàj (ausgesprochen / du ka'aj /) (ein Pferd / zwei Pferde)

Artikel

Der Artikel stimmt in Anzahl und Geschlecht mit dem Namen überein und kann sowohl bestimmt als auch unbestimmt sein . Der unbestimmte Artikel wird nur bei Substantiven im Singular verwendet. Um eine unbestimmte Anzahl von Objekten anzuzeigen, verwendet der Brescia-Dialekt den Partitiv.

Bestimmter Artikel

Männlich Weiblich
Singular El dort
Plural das das

Notiz:

  • Wenn auf el ein Vokal folgt, wird daraus :
El sùna l'órghen. Orgel spielen.
  • Wenn el ein Vokal vorangestellt ist, wird es zu ' l :
El màja 'l póm. Iss den Apfel.

Unbestimmter Artikel

Männlich Weiblich
Singular de (n) ena ('na)
Plural des dele

Notiz:

  • Wenn en einem Vokal vorangeht oder vorangeht, wird es zu 'n' :
El sunàa 'n órghen. Er spielte eine Orgel.
El majaa 'n póm. Er hat einen Apfel gegessen.
  • Aus historischer Sicht können Götter und Göttinnen nicht als Pluralformen von en e 'na angesehen werden, aber in der Praxis verhalten sie sich wie Pluralformen des unbestimmten Artikels:
Gó ést en ca. Ich habe einen Hund gesehen.
Gó ést dei ca. Ich habe Hunde gesehen.

Adjektiv

Qualifizierende Adjektive

In Brescia folgen Adjektive mit qualifizierender Funktion normalerweise dem Substantiv, auf das sie sich beziehen, und müssen mit ihm in Numerus (Singular / Plural) und Geschlecht (männlich / weiblich) übereinstimmen.

Für die Pluralbildung von Adjektiven gelten die gleichen Regeln wie für Substantive. Also haben wir:

'n òm pesèn / du òm pesègn (ein kleiner Mann / zwei kleine Männer)
'na fómna pesèna / dò fómne pesène (eine kleine Frau / zwei kleine Frauen)

Obwohl Brescia im Allgemeinen im Vergleich zum Italienischen in dieser Hinsicht weniger freizügig ist, können einige häufig verwendete Adjektive wie bèl (schön), bröt (hässlich), gran (großartig), (gut), brào (gut) auch verwendet werden dem Namen voranstellen. In diesem Fall kann die Bedeutung unterschiedliche Bedeutungsnuancen annehmen, zum Beispiel:

en bröt òm (ein böser Mann) (Negativform)
en òm bröt (ein hässlicher Mann) (sanftere Form)

Hervorragend

Der Brescia-Wein drückt den höchsten Grad an Qualität durch den absoluten Superlativ aus.
Im Gegensatz zu Italienisch , Spanisch und anderen romanischen Sprachen fehlt Brescia ein Gegenstück für die Adjektivform + issimo (eine Wiederholung des Adverbs fés kann in Groß- und Kleinschreibung verwendet werden) und es fehlt auch viel an einem etymologischen Korrespondenten für das italienische Adverb .
Um einem Adjektiv den absoluten Grad zu geben, folgt in Brescia das Adverb fés , zum Beispiel:

' na maöla dólsa fés (eine sehr süße Erdbeere)
l'è bel fés (es ist schön)

Das Adverb fés kann jedoch nicht verwendet werden, wenn das Adjektiv vor dem Substantiv steht. In diesem Fall erhält man den absoluten Superlativ, indem man dem Adjektiv das Adverb gran voranstellt , zum Beispiel:

du gran bèj caàj (zwei große schöne Pferde)
l'è 'n gran brào barbér (er ist ein sehr guter Friseur)

Eine andere Möglichkeit, den absoluten Grad einer Qualität auszudrücken, besteht darin, das Adjektiv mit einem anderen Adjektiv + -ént / -ét (feminin -ènta / -éta ) zu verstärken. In diesem Fall haben wir es mit Formen zu tun, die vom Partizip Präsens abgeleitet sind, zum Beispiel:

só ché mis gosét (Ich bin hier klatschnass; wörtlich: tropfnass)
la padèla l'è hot sbrojéta (die Pfanne ist sehr heiß; wörtlich: kochend heiß)

Das zweite Element ist sehr oft eine Wiederholung des ersten Adjektivs mit dem Zusatz -ènt / -ènta / -ét / -éta , zum Beispiel:

' na máchina nöa nöènta (ein brandneues Auto)
gh'è za ciar ciarènt (es ist schon sehr klar)
del dutùr gh'éra zó pjé pjenènt (der Arzt war sehr voll)

Demonstratives Adjektiv

Die demonstrativen Adjektive in Brescia kommen in zwei Formen vor: die proximale Form chèsto und die distale Form chèl . Beide nehmen nach Geschlecht und Anzahl ab:

Proximal Distal
Singular Plural Singular Plural
Männlich Brust Brust chèl dass die
Weiblich welches ist Brust dass die chèle

Demonstrative Adjektive werden sehr oft durch die Adverbien place chè , und verstärkt , die nach dem Substantiv stehen.
Wenn das Ortsadverb ché vorhanden ist, wird auch das Demonstrativadjektiv chèl verwendet, um den proximalen Grad auszudrücken.

Zum Beispiel:

chèsto pà l'è staladés
chèsto pà ché die staladés
chèl pa ché l'è staladés

Alle diese Sätze sind äquivalente Formen und bedeuten im Italienischen, dass dieses Brot altbacken ist .

Die distale Form ohne Ortsadverb kommt in einfachen Sätzen nie vor. Tatsächlich der einfache Satz

chèl pà

es ist nicht richtig, aber das demonstrative Adjektiv muss immer von dem Ortsadverb begleitet werden. Die richtige Form lautet:

chèl pà là (das Brot).

Die distale Form chèl ohne Ortsadverb wird stattdessen manchmal in komplexen Sätzen im Hauptsatz verwendet. Wie im folgenden Beispiel:

chèl martèl che gó mitìt en bànda l'è rót (der Hammer, den ich beiseite gelegt habe, ist kaputt)
chèl pà che te gh'ét töt géer l'è za staladés (das Brot, das du gestern gekauft hast, ist schon alt)

aber im Allgemeinen verwenden wir lieber den bestimmten Artikel:

el pà che te gh'ét töt géer l'è za staladés (das Brot, das du gestern gekauft hast, ist schon alt)

Chèl wird auch verwendet, um das Objekt in der Nähe des Zuhörers anzuzeigen, in diesem Fall in Kombination mit dem Adverb von place .

chèl pà lé (dieses Brot / dieses Brot)

Pronomen

Personalpronomen

Personalpronomen nehmen in Anzahl (Singular / Plural) und Person (erstes, zweites und drittes) ab und werden je nach ausgeübter Funktion in zahlreichen Formen dargestellt. Für die dritte Person gibt es eine weitere Geschlechtsunterscheidung (männlich/weiblich).

Nummer Person (Geschlecht) Getönte Form Proklitisches Thema Proklitisches Objekt / Enklitisch Proklitischer / enklitischer Dativ Besitzergreifend
Singular 1. mich selbst - aber -m aber -m mich selbst
Singular 2. Sie ta ta -t ta -t zu
Singular 3. (M.) ³ El L' el/l 4 -L ga -ga Ich weiss
Singular 3. (F.) das dort L' dort -dort ga -ga Ich weiss
Plural 1. nóter (en, aber) ² ga oder aber -ga oder -m ga oder aber -ga oder -m nòst 1
Plural 2. Wähler - es geht -f es geht -f vòst 1
Plural 3. (M.) Lur das das ich / ia -das ga -ga Ich weiss
Plural 3. (F.) locken das das le / ia -das ga -ga Ich weiss

Notiz:

1. Im Gegensatz zu den anderen Possessivpronomen sinken nòst und vòst als Adjektive nach Anzahl und Geschlecht:
nòst vòst
Singular Plural Singular Plural
Männlich nòst noscc vòst vòscc
Weiblich nosta nòste vòsta vòste
2. Nicht üblich im städtischen Brescia, aber ziemlich häufig in den anderen Sorten der Provinz:
en va a Bèrghem (lass uns nach Bergamo gehen)
Komm schon so schlecht (Komm schon, lass es uns nehmen)
3. Die Tonikaform der dritten Person (sowohl Singular als auch Plural) hat zwei weitere Formen, um dem Pronomen einen proximalen oder distalen Wert hinzuzufügen, wenn es sich auf ein animiertes Subjekt bezieht:
lüche 'l màja compàgn de' n luf (Er frisst wie ein Wolf)
i è stàde lùrela (Sie haben es getan)
Die folgende Tabelle zeigt die acht möglichen Formen:
proximal distal
Männliche Singles lüche lüla
Männlicher Plural lùrche lùrla
Singles weiblich leche lela
Weiblicher Plural lùreche lùrela
4. Die Situation für das proklitische Objektpronomen für die dritte Person (sowohl Singular als auch Plural) wird durch die Tatsache weiter verkompliziert, dass es ein unterschiedliches Verhalten gibt, je nachdem, ob das folgende Verb einfach oder zusammengesetzt ist. Zum Beispiel:
mé le càte sö (ich sammle sie)
mé i ó catàde sö (ich habe sie gesammelt)
lur i la càta sö (sie sammeln es)
lur i l'à catàt sö (sie hoben es auf)

Beispiele für die Verwendung von Pronomen:

  • Die Tonikaform kann als Subjekt am Satzanfang oder als indirektes Subjekt nach einer Präposition verwendet werden.
mé nó a Milà (Ich gehe nach Mailand)
ègne con te (ich komme mit)
  • Ein Merkmal, das der Brescianer Dialekt mit vielen Dialekten Norditaliens teilt, ist die proklitische Form des Subjekts. Diese Form steht vor dem Hauptverb und ist für die zweite Person Singular und für die dritte Person sowohl Singular als auch Plural obligatorisch.
Té ta sét dré a majà 'l ris (Du isst Reis)
  • Die proklitische Form für das direkte Objektpronomen steht vor dem Verb, wie in:
mé ta ède (ich sehe dich)
mé tonic subjekt, ta klitisches objekt, ist 1. pers. singen.
  • Das Dativ proklitische Pronomen steht vor dem Verb, wie in:
chèsta tùrta, la ma pjas pròpe (Ich mag diesen Kuchen wirklich sehr).
chèsta , femm. singe tùrta , das Subjekt klitisch, aber Dativ klitisch, Präsens pjas 3. Pers. singen , Eigenadverb
  • Das enklitische Pronomenobjekt wird hauptsächlich für die pronominalen Formen des Infinitivs und des Imperativs verwendet:
i völ copàm (sie wollen mich umbringen.)
scrìel zó! (Schreib es auf!)
  • Wenn sowohl ein enklitisches Dativpronomen als auch ein enklitisches Objektpronomen vorhanden sind, wird das Objektpronomen vor das Dativpronomen gestellt und ein euphonisches -e- zwischen die beiden Pronomen eingefügt:
el pöldatel adès (kann es dir jetzt geben)
scrìemej zó! (schreib sie mir!)

Demonstrativpronomen

Demonstrativpronomen sind formgleich mit Demonstrativadjektiven (siehe entsprechende Tabelle) und müssen in Anzahl und Geschlecht mit dem Substantiv übereinstimmen, auf das sie sich beziehen.
Demonstrativpronomen werden fast immer in Verbindung mit deitischen Partikeln ché oder verwendet , aber während für Demonstrativadjektive chèl in Kombination mit dem proximalen Adverb ché verwendet werden kann, wird die Demonstrativpronominalform chèl ché nicht akzeptiert. Wofür:

  • die pronominale Form chèsto ché (dies) entspricht der Form chèsto s · cèt ché (dieser Junge )
  • die pronominale Form chèl là (dass) entspricht der Form chèl s · cèt là ( dieser Junge )
  • der Form chèl s · cèt ché (dieser Junge) können wir die Form chèl ché nicht zuordnen , weil sie als falsch empfunden wird.

Verb

Unendliche Wege

Unendlich

Wie im Italienischen wird die Form des Infinitivs verwendet, um die verschiedenen Konjugationen zu unterscheiden, die in Brescia zwei sind:

Die erste Konjugation umfasst Verben, die im Infinitiv mit enden :

Reden (reden)
Canta (singen)
Na (gehen)

Die zweite Konjugation umfasst Verben, die im Infinitiv mit -er oder -ì enden . Beachten Sie, dass mit sehr wenigen Ausnahmen fast alle Verben der zweiten Konjugation zwei Formen für den Infinitiv haben, eine auf -er und eine auf -ì . Zum Beispiel:

Lèzer = Lizì (lesen)
Scriìer = Scriì (schreiben)
Patéser = Patì (leiden)

Während die in -er- Form im Allgemeinen bevorzugt wird, wenn die Infinitivform rein erscheint, dh ohne pronominale Suffixe:

Gó de lèzer (muss ich lesen)

Die Form in ist obligatorisch, wenn ein enklitisches pronominales Teilchen ins Unendliche geschweißt wird:

Gó de lizìl (Ich muss es lesen)

Einige Sorten, wie die aus Valle Camonica, zeigen eine Tendenz, die Form -er zu verlieren und selbst für Formen ohne Pronominalsuffix nur die Form -í zu verwenden. Diese Tendenz ist auch in den verwandten Bergamo-Dialekten weit verbreitet.

Das unregelmäßige Verb (nehmen, kaufen) ist der zweiten Konjugation zuzurechnen und hat nur eine Form für den Infinitiv:

Òj tö en liber (Ich möchte ein Buch kaufen)
Òj töl a mé chèl liber lé (das Buch will ich auch kaufen)
Manchmal verwenden wir den Ausdruck "véser dré a ... (fà argota)", um auf eine Handlung hinzuweisen, die zur gleichen Zeit stattfindet, wie wir sprechen, wörtlich "hinter ... (etwas tun)", was sein könnte gilt als das italienische "Sein". Zum Beispiel „ Ich arbeite “ – „ (mé) so dré a laurà “.

Partizip

Das Partizip Präsens wird im Brescia-Dialekt nicht mehr verwendet. Spuren einer vergangenen Vitalität des Partizip Präsens finden sich in den Adjektiven, die verwendet werden, um einem anderen Adjektiv einen absoluten Superlativwert zu verleihen. Zum Beispiel:

Mis gosét (klatschnass - wörtlich: tropfnass)

Das Partizip Perfekt wird in zusammengesetzten Zeiten verwendet. Um die Form des Partizip Perfekt zu konstruieren, fügen Sie einfach ein -t (oder -da für das Feminine in Adjektiven, die von Partizipien abgeleitet sind, und in Zeiten, die eine Geschlechtervereinbarung erfordern) nach der Form des Infinitivs hinzu. Die Verben der zweiten Konjugation verwenden die Form, die auf endet . Zum Beispiel:

Parlà + tParlàt (gesprochen)
Cantà + tCantàt (gesungen)
Scriì + tScriìt (geschrieben)
Patì + tPatìt (erlitten)

Endliche Wege

Wie in der italienischen Sprache haben die Verben von Brescia drei Personen im Singular und drei Plurale. In der zweiten Person Singular und sowohl in der Plural- als auch in der Singular-Dritten Person ist die Verwendung des klitischen Pronomens obligatorisch. Das Subjekt-Personalpronomen hingegen ist nicht obligatorisch.

Ein Aspekt, in dem sich die Syntax von Brescia erheblich von der italienischen Sprache unterscheidet, ist das Vorhandensein einer Frageform des Verbs.

Präsens indikativ

Die Konjugation des Verbs im Indikativ Präsens lautet wie folgt:

Person 1. Konjugation 2. Konjugation
mich selbst cante Ader
Sie ta cantet ta córet
lü / le el / la canta el / la cor
nóter Kantóm corom
Wähler cantíf curíf
lur / lùre ich / le canta ich / le cór

Für die 2. und 3. Person Singular und für die 3. Mehrzahl ist die Verwendung des klitischen Pronomens obligatorisch.

Die erste Person Plural kann auch mit dem klitischen Pronomen im Verb konjugiert werden, aber in diesem Fall muss es als dritte Person Singular konjugiert werden

nóter cantóm = nóter en canta

Diese Form ist in der städtischen Sorte von Brescia nicht üblich, kann aber bei anderen Sorten die vorherrschende oder sogar ausschließliche Form sein.

Eine andere Möglichkeit, die erste Person Plural zu konjugieren, ist

noter cantem

wo das klitische Pronomen nach dem Verb gerutscht zu sein scheint und sich mit ihm verbunden hat.

Frageform

Für die Frageformulierung nimmt das Verb eine andere Form als im Bejahungssatz an.
Das Paradigma der Frageform im Präsens Indikativ ist das folgende:

Person 1. Konjugation 2. Konjugation
Ich singe. cantej? córej?
Ich singe. cantet? córet?
III singen. cantel? / Cantela? Korel? / corela?
Der Plur. cantomej? coromej?
II Mehrzahl. cantíf? curíf?
III Plur. cantej? / cantele? córej? / Kern?

Bei einigen Varietäten (zum Beispiel in den Dialekten von Valle Camonica) wird die Frageform mit dem Hilfsverb (tun) gebildet:

Was für ein Fehler? Was sagt er/sie?)
Wie geht's? Was macht er sie?)
Was für ein Fala denkst du? = (was denkt er/sie?)

[6]

Negativform

Die Negativform erhält man durch Anhängen des Negationspartikels mìa nach dem Verb:

Person 1. Konjugation 2. Konjugation
mich selbst cante mia? córe mìa?
Sie ta càntet mìa ta córet mìa
lü / le el / la canta mìa el / la cór mìa
nóter cantóm mìa corom mia
Wähler cantíf mìa curíf mìa
lur / lùre i / le canta mìa i / le cór mìa

Progressive Form

Um anzuzeigen, dass eine Aktion im Gange ist ( progressiver Aspekt ), verwendet das Brescianer eine ähnliche Konstruktion wie das Französische. Es wird mit dem Gegenwartsindikativ des Verbs véser (sein) + dré a + Infinitiv gebildet. Zum Beispiel:

só dré a cantà (it.: ich singe; siehe französisch: je suis en train de chanter)

Es ist erwähnenswert, dass die Partikel dré wörtlich hinter bedeutet, also lautet die wörtliche Übersetzung des obigen Satzes ins Italienische Ich bin hinter dem Singen .

Imperfekter Indikativ

Das Imperfekt – wie im Italienischen – wird verwendet, um eine vergangene Handlung anzuzeigen, die sich im Laufe der Zeit wiederholt, gewohnheitsmäßig oder kontinuierlich wiederholt. Die Konjugation des Verbs im Indikativ im Imperfekt lautet wie folgt:

1. Konjugation 2. Konjugation
Person Bejahungsform !! Frageform Bejahungsform !! Frageform
mich selbst cantàe cantàej? Curie curìej?
Sie ta cantàet cantàet? ta curìet Curìet?
lü / le el / la cantaa cantàel? / singen? el / la curìa curìel? / curìela?
nóter cantàem cantàemej? curìem curìemej
Wähler cantàef cantàef? curíef curíef?
lur / lùre i / le cantaa cantàej? / cantàele? i / le curìa curíej? / curìele?

Der unvollkommene Indikativ wird oft anstelle des Konjunktivs und des Bedingungssatzes bei der Konstruktion des hypothetischen Satzes verwendet:

se 'l saìe, ignìe mìa (wörtlich: wenn ich es wüsste, wäre ich nicht gekommen), statt se l'ès saìt, sarès mìa nìt .
Einfache Zukunft

Die einfache Zukunft wird auf sehr ähnliche Weise wie im Italienischen verwendet, um eine Handlung anzuzeigen, die in einer ziemlich fernen Zukunft stattfinden wird. Die Konjugation ist wie folgt:

1. Konjugation 2. Konjugation
Person Bejahungsform !! Frageform Bejahungsform !! Frageform
mich selbst ich werde singen cantarój? coraro Korarój?
Sie ta cantarét cantarét? ta corarét koraret?
lü / le und ich / werde es singen wird es singen? / wird er es singen? el / es wird corarà Korar? / corarala?
nóter cantarom cantarómej? coraróm corarómej
Wähler cantarìf cantarìf? corarìf Korarif?
lur / lùre ich/sie werde singen werden singen? / sie singen? ich / es wird corarà Koraraj? / corarale?

Wie im Italienischen kann die Zukunft in einigen Fällen für Handlungen verwendet werden, die in der Gegenwart stattfinden, aber ein gewisses Maß an Ungewissheit aufweisen.

Zu diesen Anwendungen der Zukunft gehören:

  • Der erkenntnistheoretische Gebrauch, der auf eine Vermutung hinweist, auch in der Gegenwart:
El Gioàn el wird zà a Milà a st'ùra sein. (Giovanni sollte/könnte inzwischen schon in Mailand sein).
Ich bin tùrna dré a uzà. El wird geliebt werden 'l Piéro. (Sie schreien wieder. Es wird wieder Piero sein).
  • Zweifelhafter, erkenntnisähnlicher Gebrauch:
Hat Staràl in Berghem geliebt? (Wird er noch in Bergamo leben?).
Aber wird es der Adilbù 'l sò nòm de Batès sein? (Aber wird es wirklich sein Taufname sein?).
  • Der konzessive Gebrauch, der auf eine Situation hinweist, die als wahr akzeptiert wird, aber weniger relevant ist als eine andere.
Ich werde ein bröcc de éder sein, aber ich bin bù fés chèi pèrsec ché. (Sie werden auch hässlich für das Auge sein, aber diese Pfirsiche sind sehr gut).
  • Admiral verwenden, um Erstaunen zu zeigen:
Aber te sarét lélo! (aber du wirst albern sein!).
Vorbei an

In Brescia gibt es keine einfache Zeitform, um sich auf Handlungen zu beziehen, die in der fernen Vergangenheit stattgefunden haben. Die Entsprechung der Vergangenheitsform des Italienischen ist vollständig verschwunden und ihr Aktionsfeld wurde von einer zusammengesetzten Form besetzt, die morphologisch der Vergangenheitsform des Italienischen entspricht. Infolgedessen bezieht sich die Vergangenheitsform – obwohl sie ähnlich wie das italienische perfekte Präteritum aufgebaut ist – stattdessen sowohl auf Ereignisse, die in der nahen Vergangenheit als auch auf Ereignisse in einer ferneren Vergangenheit abgeschlossen wurden.

Die Vergangenheitsform ist also eine zusammengesetzte Zeitform, die durch die Kombination eines mit dem Indikativ Präsens konjugierten Hilfsverbs (sein oder haben) und dem Partizip Perfekt des zu konjugierenden Verbs gebildet wird:

1. Konjugation 2. Konjugation
Person Bejahungsform !! Frageform Bejahungsform !! Frageform
mich selbst geh cantàt goj cantàt? geh kurz goj curìt?
Sie ta ghet cantàt ghet cantàt? ta ghet curìt ghet curìt?
lü / le el / la ga cantàt gal cantàt? / Galakantate? el / la ga curìt gal curìt? / Galakurìt?
nóter gom cantàt gómej cantàt? gom curìt gómej curìt
Wähler ghif cantàt ghif cantàt? ghif curìt? ghif curìt?
lur / lùre i / le ga cantàt gaj cantàt? / sturm cantàt? ich / le ga curìt? gaj curìt? / Sturmkurìt?


Das Kriterium für die Wahl des Hilfsverbs für die Bildung der Vergangenheitsform ist analog zu dem für die italienische Vergangenheitsform .

Vorbei an

Die Vergangenheit ist eine zusammengesetzte Zeit, die Ereignisse anzeigt, die bereits abgeschlossen sind oder auf jeden Fall vor einem vergangenen Moment liegen.
Es ist analog zum Präteritum des Italienischen aufgebaut und kombiniert somit ein an das Imperfekt konjugiertes Hilfsverb (sein oder haben) und das Partizip Perfekt des zu konjugierenden Verbs.

1. Konjugation 2. Konjugation
Person Bejahungsform !! Frageform Bejahungsform !! Frageform
mich selbst ghìe cantàt ghìej cantàt? ghíe curìt ghíej curìt?
Sie ta ghìet cantàt ghìet cantàt? ta ghìet curìt ghìet curìt?
lü / le el / la ghìa cantàt ghìel cantàt? / ghìela cantat? el / la ghìa curìt ghìel curìt? / ghìela curìt?
nóter ghìem cantàt ghìemej cantàt? ghìem curìt ghìemej curìt
Wähler ghìef cantàt ghìef cantàt? ghìef curìt? ghìef curìt?
lur / lùre i / le ghìa cantàt ghìej cantàt? / ghìele cantàt? i / le ghìa curìt? ghìej curìt? / ghìele curìt?

Das Kriterium für die Wahl des Hilfsverbs für die Bildung der Vergangenheitsform ist analog zu dem für die italienische Vergangenheitsform .

Rechtschreibung

Da Brescia immer noch hauptsächlich eine gesprochene Sprache ist, wurde nie eine allgemein akzeptierte Schreibweise definiert. Tatsächlich hat es in Brescia in den letzten Jahren eine wachsende literarische Produktion gegeben (hauptsächlich Dialektkomödien und poetische Kompositionen), aber die von den verschiedenen Autoren befolgten Schreibregeln folgen keiner vorgegebenen Schreibweise, sondern unterschiedlichen Traditionen, oft mit persönlichen Variationen.
Außerdem sind in den letzten Jahren [ unklar ] Straßenschilder mit der lokalen Dialektversion des Ortsnamens aufgetaucht. Die in einigen dieser Fälle befolgten Regeln scheinen einige Anstrengungen zur Standardisierung vorauszusetzen, aber eine allgemein akzeptierte Schreibweise scheint noch weit entfernt zu sein.
Die problematischsten und umstrittensten Punkte scheinen die Darstellung der Laute [s] und [z] (von den verschiedenen Autoren mal mit -ss-, mal mit -s- oder mit -z- wiedergegeben) und der Laut [ʧ] zu sein. im Gegensatz zum Ton [k] im letzten Wort (manchmal mit -cc, -co -ch wiedergegeben).

Um die in diesem Artikel gezeigten Beispiele zu schreiben, werden die Regeln der italienischen Rechtschreibung befolgt, mit den folgenden Ausnahmen:

Vokale

Der Akzent Grave und Akut wird verwendet, um das Phonem / e / vom Phonem / ɛ / und das Phonem / o / vom Phonem / ɔ / in betonten Silben zu unterscheiden.
Außerdem wird Umlaut verwendet , um die gerundeten Vokale / ø / und / y / darzustellen .

Brief Phonem
zu /zu/
Und /Und/
ist / ɛ /
das /das/
oder /oder/
oder / ɔ /
u / du /
ü / j /
oder /oder/

Beachten Sie, dass der Akzent auch verwendet wird, um die betonte Silbe in nicht einsilbigen Wörtern anzuzeigen.

Da unbetonte Vokale einen reduzierten Unterscheidungswert haben, ist es in diesem Fall nicht erforderlich, zwischen offenen und geschlossenen Vokalen zu unterscheiden. Das bedeutet, dass das Wort vedèl (Kalb) gleichgültig [veˈdɛl] oder [vɛˈdɛl] ausgesprochen werden kann, ohne das Verständnis zu beeinträchtigen.

Konsonanten

Der Digraph -cc wird am Ende eines Wortes verwendet, um das Phonem / ʧ / darzustellen (in den anderen Positionen wird dieses Phonem nach den normalen Regeln der italienischen Rechtschreibung wiedergegeben).

Eine typische Konsonantenfolge lombardischer Dialekte ist die, die aus einem alveolären Frikativ gefolgt von einem postalveolären Affrikat besteht, wie in -sʧ- . Dieser Artikel übernimmt die Konvention, diese Folge mit s · c darzustellen , obwohl in anderen Texten oft andere Traditionen verwendet werden (daher ist es möglich, die Schreibweisen s'c oder sc oder sogar das zweideutigere sc für dieselbe Konsonantenfolge zu finden ) . Diese Sequenz, die im Italienischen fehlt, kann entweder am Anfang eines Wortes stehen, wie in s · cèt (Junge) / sʧɛt / ; innerhalb des Wortes, wie in brös · cia
(Pinsel) / ˈbrøsʧa / ; oder auch im letzten Wort, wie in giös · cc (giusti) / ˈʤøsʧ / .

In Brescia gibt es auch die Sequenz / -sʤ- /, die auch im Italienischen fehlt, und wird in diesem Artikel mit der Schreibweise -sgi- dargestellt, wie in:

bàsgia / ˈbasʤa / - (Terrine)
sgionfà / sʤonˈfa / - (aufblasen)

Literarische Produktion

Die ersten Beispiele für in Brescia geschriebene Texte sind Fragmente eines Lobes, das als Mayor gremeza il mund no pothevela noch bekannt ist , ein Manuskript, das in Bovegno ( Valle Trompia ) gefunden wurde und aus der ersten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts stammt [7] .

Es gibt auch eine Beschreibung aller Brunnen von Brescia , datiert auf den 24. August 1339 und entdeckt von Msgr. Paolo Guerrini im Civic Historical Archive. Es ist eine technische Beschreibung, die von einem anonymen Experten in der Umgangssprache erstellt wurde. Die einleitenden Worte dieses Dokuments lauten wie folgt:

Der Brunnen, der sich im canò mayster de li fontani de la rasò del Comun de Bressa befindet, befindet sich in der dela tera de Mompià ...

Viel bekannter ist jedoch das 1554 in Brescia veröffentlichte Massera da bè- Gedicht in Versen von Galeazzo dai Orzi, dem Sekretär des örtlichen Adligen Mariotto Martinengo, in dem die Tugenden der braven Hausfrau Flor de Coblat beschrieben werden, wobei Coblat ist die archaische Version des heutigen Cobiàt , auf Italienisch Collebeato , damals ein kleines Dorf in der Nähe der Hügel nördlich der Stadt.

In jüngerer Zeit hat die literarische Produktion an Menge zugenommen und besteht hauptsächlich aus Dialektgedichten und Gedichten. Angelo Canossi (1862 - 1943) ist die wichtigste Figur der Poesie in Brescia, aber bemerkenswert sind auch der Bovegnese Aldo Cibaldi (Cellatica, 1914 - Gussago, 1995), der Manerbiesi Riccardo Regosa und der Prosa- und Komödienautor Memo Bortolozzi (1936 - 2010), der Isean Franco Fava (1917 - 2006).

Beispiele

Das folgende Beispiel zeigt eine Kurzgeschichte, die in zahlreichen Versionen in der Volkstradition der ländlichen Gebiete der Provinz Brescia vorkommt und die vom Ursprung der Tage der Amsel erzählt .

Die Merla.

I mèrli, 'na ólta i gh'ìa le pène biànche, ma chèl envéren lé l'éra stàt en bèl envéren e lé, la mèrla, la gà dìt: "Zenér de la màla gràpa per tò despèt gó i uzilìta' ndela " . A lü, 'l Zenér, gh'è nìt adòs' n pó de ràbia und 'l gà dìt: "spèta mèrla, dass du es tun wirst, mé adès a té, e se te sét biànca mé te faró ègner négra". Und wenig später 'l gà dit: "Dù ghe i ó e giü' n prèstet el töaró e se te sét biànca, mé te faró ní négra". Und alùra 'l gà fàt nì fò' n frèt che se n'ìa mài vést giü compàgn.

Lé la mèrla la saìa piö che fa cói Ich kenne uzilì ndèla gnàta, und isé l'è nàda a rifügiàs endèla càpa del camì; dré al camì goes sö 'l föm e lùr i uzilì i is déentàcc töcc négher, und quànche i ist nicc fò de la, la merla la gh'ìa mìa piö le pène biànche, aber la ghe i éra négre. Alùra Zenér, töt sudisfàt, el gà dìt: „Tò mèrla, che te l’ó fàda mé staólta: se te se stàda biànca mé t’ó fàt ní négra e isé te làset lé de seghetà a teràm en gir.

Lautschrift (IPA)

[iˈmɛrli naˈoltɔ iˈgiɔleˌpɛneˈbjaŋke maˌkɛlɛɱˌverɛnˈle lerɔˌstatɛmˈbɛlɛɱˌverɛn ɛˌlelaˈmɛrlɔlagaˈdit: zeˈnerdelaˌmalɔˈgrapɔ ˌpertɔdeˈspɛt ˌgojuziˈliˌndelɔˈɲatɔ aˈly lzeˈner ˌgɛnitaˈdɔsemˌpodeˈrabja ˌɛːlgaˈdit ˈspɛtɔˌmɛrlɔ kɛtɛlafaˌroˈmeaˌdɛsaˈte ɛsɛtɛˌseˈbːjaŋkɔ ˌmetɛfaroˌɛɲɛrˈnegrɔ ɛpɔˈdɔpolgaˌditaˌmɔ ˌdugɛˈjo ɛʤyˌmprɛstetɛltøaˈro ɛsɛtɛˌseˈbːjaŋkɔ ˌmetɛfaˌroniˈnegrɔ ɛaˈlurɔ lgaˌfaːniˌfɔˈɱfrɛt kɛsɛˌniamaiˌvesʤycomˈpaɲ] [ˌlelaˈmɛrlɔ lasaˌiɔpjøkeˈfakojˌsɔuziˌlindɛlɔˈɲatɔ, ɛiˈse ˌlɛnadɔˌarifyˈʤasɛnˌdɛlɔˌkapɔdɛlkaˈmi ˌdrealkaˈmivasølˈføm ɛˈlurjuziˈli jɛdeɛnˈtajˌtøjˈnegɛr ˌkwaŋkɛjɛˌnijfɔdeˈla laˈmɛrlɔlaˌgiɔmiɔˌpjøleˌpɛneˈbjaŋke malagɛˌjerɔˈnegre aˈlurɔ zeˈner tösːudisˈfat elgaˈdit ˈtɔˌmɛrlɔ kɛtɛloˌfadɔˈmestaˌoltɔ sɛtɛseˌstadɔˈbjaŋkɔ ˌmetofaˌnːiˈnegrɔ ɛiˈse tɛlasɛˈlːe dɛsegeˈta atiˌramenˈʤir]

Übersetzung ins Italienische: La merla.

Die Amseln hatten einst weiße Federn, aber dieser Winter war ein guter Winter, und sie, die Amsel, sagte: „Schlecht aussehender Januar, für deinen Trotz, ich habe Vögel im Nest.“ Er sagte: „Warte, ein bisschen Amsel, ich "Ich werde dich jetzt reparieren, und wenn du weiß bist, mache ich dich schwarz." Und dann fügte er hinzu: "Ich habe zwei und einen, ich leihe mir 1 und wenn du weiß bist, mache ich dich schwarz." Damit brachte er eine Erkältung ein, die man so noch nie erlebt hatte.

Die Amsel wusste nicht mehr wohin mit ihren Vögeln im Nest und flüchtete sich deshalb in den Schornstein. Der Rauch steigt durch den Schornstein auf und die Vögel wurden dadurch ganz schwarz und als sie da raus kamen, hatte die Amsel keine weißen sondern schwarze Federn. Dann sagte Jan völlig zufrieden zu ihr: "Tiè merla, ich habe es diesmal für dich gemacht, wenn du weiß warst, jetzt habe ich dich schwarz gemacht und damit hörst du auf, dich über mich lustig zu machen."

Notiz

1 - "Ich habe zwei und einen werde ich mir ausleihen" - Bezieht sich auf die Tage. In der Gegend von Brescia gibt es neben der bekannteren Tradition, dass die Tage der Amsel in die letzten drei Januartage fallen, eine etwas andere Version, die sie auf den 30. und 31. Januar und den 1. Februar fallen lässt. In diesem Sinne lieh sich der Januar einen Tag einen Monat später. Die andere Version stattdessen, in der die Tage der Amsel in den letzten drei Januartagen auftreten, wurde den Kindern gesagt, um ihnen zu helfen, sich daran zu erinnern, dass der Februar nur 28 Tage hat, was durch die Tatsache erklärt wird, dass der Januar einen Tag von Februar bis geliehen hat die von der Amsel erlittene Beleidigung bestrafen können.

Musikproduktion

Es gibt auch einige Beispiele musikalischer Produktion im Brescianer Dialekt. Einer der bekanntesten Musiker und Autoren, die in Brescia Musik schreiben, ist der Saretino Charlie Cinelli , der seit fast zwanzig Jahren in der provinziellen und interprovinziellen Musikszene aktiv ist. Andere bemerkenswerte Musiker und Songwriter dialektaler Texte sind Roberto Guarneri , Sergio Minelli und Piergiorgio Cinelli . Auch der Rapper aus dem unteren Dellino Farmer ist bekannt , zunächst als Mitglied des italienischen Farmer- Duosund dann als Solist, der in Brescia eine lustige Neuinterpretation des klassischen amerikanischen Hip-Hop-Stils bietet. Viviana Laffranchi, Singer-Songwriterin aus Brescia, hat auch eine CD im Brescianer Dialekt gemacht. Eine weitere Mundartband in Brescia sind die Malghesetti , die von Massimo Pintossi, Arturo Raza und Ivan Becchetti unter der Ägide von Charlie Cinelli gegründet wurden: Sie bieten beliebte und traditionelle Lieder aus den Tälern und auch Lieder, die auf ihren eigenen Texten basieren. Vergessen Sie nicht den Dekan Francesco Braghini .

Im jüngsten musikalischen Rampenlicht kombinieren die Geosinclinals (historische Formation von Michele Valotti und Emanuele Coltrini) ihre Pop-inspirierte Musik aus den siebziger Jahren mit einem nicht trivialen und manchmal poetischen Gebrauch des Brescia-Dialekts und verschmelzen klug die verschiedenen territorialen Ursprünge.

Ein Versuch, die Beatles in den Dialekt zu „übersetzen“, wurde und wird mit gemischten Ergebnissen von Chico Morari unternommen und von ihm mit der Gruppe „Cario ei sue Tartari“ herumgetragen.

Andere Lieder im Brescia-Dialekt erscheinen im Repertoire der Folk-/Rockgruppe NoAlter , die aus Leno stammt und von Singer- Songwriter (Sänger und Multiinstrumentalist) Nicholas Balteo geleitet wird, auch wenn der größte Teil ihrer Produktion auf Italienisch gesungen wird.

Eine Band, die im Panorama der Brescianer Dialektmusik sicherlich prominent und bekannt ist, ist die Selvaggi Band , Valtrumplini und seit mehr als 10 Jahren mit verschiedenen wichtigen Kollaborationen aktiv, Charlie Cinelli für die Provinz Brescia, außerhalb der Provinz mit Davide Van De Sfroos und dem Luf .


Literaturverzeichnis

Allgemeine Arbeiten

  1. Antonio Fappani, Francesco Turelli, Der Dialekt von Brescia, Editionen „La Voce del Popolo“ und „Madre“, Brescia, 1984;
  2. La memoria del dialetto (Anastatischer Nachdruck des Bandes „Dialekte, Bräuche und Traditionen der Provinzen Bergamo und Brescia, untersucht von Gabriele Rosa), Provinz Brescia – Kulturamt, Brescia, 1997;
  3. Antonio Fappani, Tom Gatti, Vittorio Soregaroli, Neue Anthologie des Brescia-Dialekts , (in 2 Bänden), Fondazione Civiltà Bresciana - A. Canossi Foundation - A. Cibaldi Cultural Center, Brescia, 1999; (Der erste Band ist ein anastatischer Nachdruck des gleichnamigen Bandes, der 1978 von "La Voce del Popolo" veröffentlicht wurde und sich mit der Poesie im Brescianer Dialekt von ihren Anfängen bis ins frühe zwanzigste Jahrhundert befasst; der zweite Band, herausgegeben von Vittorio Soregaroli , ist stattdessen ein völlig neues Werk und beschäftigt sich mit zeitgenössischer Poesie);
  4. Unsere Worte / Der Dialekt von Brescia: ein reiches Erbe, eine zerbrechliche Beständigkeit , (Beiträge von Glauco Sanga, Giovanni Bonfadini, Gabriella Motta Massussi, Egi Scapi Zanetti), in AB, Grafo edizioni, Nr. 21, Winter 1991, p. 8 ff.
  5. Fabrizio Galvagni, Piö 'n là (Einleitung) , Editrice La Rosa, Brescia, 1994;
  6. Giovanni Bonfadini, Merkmale und Vielfalt des Brescianer Dialekts , 1989, Atlante Bresciano 21: 13-25, 32.
  7. Giovanni Bonfadini, Der Brescia-Dialekt: Bürgermodell und periphere Varietäten , Italienische Zeitschrift für Dialektologie 14: 41-92, 1990

Wörterbücher

  1. Vokabular Bresciano und Toscano Zusammengestellt, um Brescianern das Auffinden von De 'Vocaboli Modi di dire e Proverbi Toscani anhand ihrer Muttersprache zu erleichtern , Brescia, 1759 (Rist.anast., Sintesi SpA, Brescia, 1974)
  2. Giovan Battista Melchiori, Brescianisch - italienisches Vokabular , 1817, [1] ; vollständig hier herunterladbar: [2] (rest. Anast. des Giornale di Brescia, 1985);
  3. Gabriele Rosa, Dialekte, Bräuche und Traditionen in den Provinzen Bergamo und Brescia , 1855
  4. Brescia-Italienisch Vocabolarietto , Andrea Valentini Buchhändler-Verleger, Brescia, 1872;
  5. Gabriele Rosa, Brescia-Italienisches Vokabular der voneinander abweichenden Stimmen , Stefano Malaguzzi Libraio-Editore, Brescia, 1877
  6. Santo Ruggeri, Italian Bresciano Dictionary , Pavonian Typography, Brescia, 1970;
  7. Stefano Pinelli, Kleines Wörterbuch des Brescianer Dialekts (einleitende Bemerkungen von Vittorio Mora), Grafo edizioni, Brescia, 1976;
  8. Giovanni Scaramella, New Brescian orthographic vocabulary , Zanetti Verlag, Brescia, 1986;
  9. Licinio Valseriati, Sentimental Journey through Brescia , Brescia – Italienisches Wörterbuch, Marco Serra Tarantola Verlag, Brescia, 1995;
  10. Marco Forzati, Wörterbuch Brescia-Italienisch , 1998

Spezifische Terminologie

  1. Giovanni Scaramella, Brescianisch-orthographischer Dialektal-Rimary , Zanetti-Verlag, Brescia, 1990;
  2. E. Chiovaenda, Liste der Pflanzennamen im Brescianer Dialekt vom Anfang des siebzehnten Jahrhunderts , in "Akten und Erinnerungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften, Briefe und Künste von Modena", Reihe V, vol. ich, 1936;
  3. A. Villani, Anmerkungen zur speläologischen Terminologie von Brescia, in "Commentaries of the University of Brescia", Brescia, 1973;
  4. G. Carini, E. Caffi, Bergamo and Brescia birds, notes for a vocabulary , Sintesi spa, Brescia, 1977 (anast. rest. by GIOVANNI CARINI, Notes for an ornithological vocabulary from Brescia herausgegeben von der örtlichen Gesellschaft für Naturgeschichte „Giuseppe Ragazzoni", Apollonio, Brescia, 1907);
  5. Nino Arietti, Mushrooms of the Brescia area in dialect terminology, Anmerkungen für ein Vokabular der Namen des Brescia-Dialekts, die sich auf Pilze beziehen , Städtisches Museum für Naturgeschichte von Brescia, Brescia, 1978;
  6. C. De Carli, Beitrag zur Kenntnis der Brescia-Dialektnamen von Bäumen und Sträuchern , Monographien von "Natura bresciana" n. 7, Brescia, 1985;
  7. Andrea Salghetti (herausgegeben von), El dialèt dei mehtér, Der Dialekt der Berufe , Stadtbibliothek Sale Marasino, Grafo, Brescia, 1997;

Grammatiken

  1. [3] Marco Forzati, Wesentliche Grammatik des Brescia-Dialekts (Gramàtica esensiàl del bresà), 1998-20

Lokale Varianten

  1. Giovanni Bonfadini, Merkmale und Vielfalt des Brescianer Dialekts , Atlante Bresciano 21: 13-25, 32, 1989
  2. Giovanni Bonfadini, Der Brescia-Dialekt: Bürgermodell und periphere Varietäten , Italienische Zeitschrift für Dialektologie 14: 41-92, 1991
  3. Fabrizio Galvagni, Families, surnames and scötöm / Anmerkungen zum Namen Vobarnese mit Bezug auf Valle Sabbia und Riviera Gardesana , Quaderni della Compagnia delle Pive n. 1, Wobarno, 1996;
  4. Guido Bonomi, Der Dialekt von Valle Sabbia , Grafo, Brescia, 1995;
  5. … Mayor gremeza il mund no pothevela still having… (Die Passion unseres Herrn im Trumplino-Dialekt aus dem Manuskript von Bovegno aus dem 14. Jahrhundert) , Biblioteca Comunale Gardone Valtrompia , pro manuskripto, 1996;
  6. Mario Pietro Zani, Na spricht von ala hò fôdha – Ein Gespräch für sich , Coop. Ethnografisches Zentrum ARCA des Trompia-Tals , Gardone VT, 1992;
  7. C. Sbardolini, Le dialecte de Tremosine, Diplomarbeit an der Université de la Sorbonne - Paris III, Jahr 1976/77 (Betreuer A Rocchetti);
  8. Ugo Vaglia, Der Valsabbino-Jargon , Brescia, 1969;
  9. Lucia Matelda Razzi, Der Dialekt von Salò , Grafo-Ausgaben, Brescia, 1984;
  10. Boletus Satanas (Claudio Mazzacani), Èl dialèt de Salò , (Ergänzung zu Nr. 20 von „la Civetta“), Salò, 1994;
  11. Boletus Satanas (Claudio Mazzacani), Èl dialèt de Salò 2 , (Ergänzung zu Nr. 32 von „La Civetta“), Salò, 1997;
  12. Fiorino Bazzani, Graziano Melzani, Der Bagolino-Dialekt, Vokabular mit phonetisch-morphologischen Anmerkungen und lexikalischen Aspekten , Gemeinde Bagolino, Grafo edizioni, Brescia, 1988;
  13. Fiorino Bazzani, Graziano Melzani, Neues Vokabular des Bagolino-Dialekts , mit phonetisch-morphologischen Anmerkungen und lexikalischen Aspekten - bagòs-italiano / italiano-bagòs . Vorwort von Giovanni Bonfadini. Gemeinde Bagolino, Grafische Ausgaben, Brescia, 2002;
  14. Giuseppe Trimeloni, Etymologisches Wörterbuch des Malcesine -Dialekts , Komitee des Scaligero-Burgmuseums in Malcesine, 1995;
  15. Giliola Sabbadin, Der Dialekt von Desenzano , Stadtbibliothek von Desenzano, Grafo, Brescia, 2000.
  16. Glauco Sanga, Dialekt und Folklore, Forschung in Cigole , Populäre Welt in der Lombardei n. 5, Region Lombardei, Silvana-Editorial, Mailand, 1979;
  17. Piervittorio Rossi, Castiglionesische Wörter , mit einem Vorwort von Tullio De Mauro , Forschung über die in Castiglione delle Stiviere (MN) gesprochene Brescia-Sprache , Ecostampa, Castiglione delle Stiviere, 2003.
  18. Graziano Melzani, Das Wörterbuch des Bagolino-Dialekts , in "Erinnerungen an die Universität von Salò", vol. IV, 2. Serie, 1988-1990.

Notiz

  1. ^ Giovanni Bonfadini, Präsentation zum Lexikalischen Atlas von Brescia
  2. ^ Jörg Jarnut, Geschichte der Langobarden
  3. ^ Lida Capo, Kommentar zu Paolo Diacono, Geschichte der Langobarden
  4. ^ Roberto Alberti. Die Mundart von Gavardo (Prov. Brescia) , Geneve, Librairie Droz SA, S. 23-24
  5. ^ Glauco Sanga, lombardische Dialektologie. Populäre Sprachen und Kulturen , Pavia, University of Pavia, Department of Literature, 1984, S. 59—60
  6. ^ siehe D.Lino Ertani: Wörterbuch des Camuno-Dialekts und Ortsnamen M. Quetti-Artogne 1985
  7. ^ Historisches Valtrompia: Unsere Sprache , auf valtrompiastorica.it . Archiviert vom Original am 12. November 2014 .

Weitere Projekte

Externe Links