Das umgekehrte c in einem Kreis ist das Symbol für Copyleft .
Das eingekreiste c ist das Copyright- Symbol .

Der Ausdruck Copyleft (im Italienischen manchmal mit „ Urheberrechtserlaubnis[1] bezeichnet) bezeichnet ein Modell der Urheberrechtsverwaltung , das auf einem Lizenzsystem basiert, durch das der Autor (als ursprünglicher Inhaber der Rechte an dem Werk) den Benutzern mitteilt des Werks, dass es unter Einhaltung einiger wesentlicher Bedingungen frei verwendet, verbreitet und oft sogar modifiziert werden kann. Copyleft kann auf eine Vielzahl von Werken angewendet werden, von Software bis zu literarischen Werken , von Videos bis zu Musikwerken , von Datenbankenzu Fotografien .

In der reinen und ursprünglichen Version des Copylefts (d. h. derjenigen, die sich auf die IT -Umgebung bezieht ) verpflichtet die Hauptbedingung die Benutzer des Werks, wenn sie das modifizierte Werk verbreiten wollen, dies unter demselben Rechtsregime (und im Allgemeinen unter die gleiche Lizenz ) . Auf diese Weise sind das Copyleft-Regime und alle sich daraus ergebenden Freiheiten bei jeder Veröffentlichung immer garantiert [2] .

Diese Endung kann im nicht streng technisch-rechtlichen Sinne auch allgemein auf die kulturelle Bewegung hinweisen, die sich auf der Welle dieser neuen Praxis als Reaktion auf die Versteifung des traditionellen Urheberrechtsmodells entwickelt hat [3] .

Beispiele für Copyleft-Lizenzen für Software sind die GNU GPL und die GNU LGPL , für andere Bereiche die Creative-Commons-Lizenzen (genauer gesagt mit der Share-Alike -Klausel ) oder die gleiche GNU-FDL -Lizenz , die bis 2009 (Datum des Übergangs zur Lizenz) für Wikipedia verwendet wurde Creative Commons).

Etymologie

Monospaced-Schriftart lautet „Tiny Basic für Intel 8080, Version 2.0 von Li-Chen Wang, modifiziert und in Intel-Mnemonik übersetzt von Roger Rausklob, 10. Oktober 1976. @ Copyleft, All Wrongs Reserved.“
Die ersten neun Zeilen des Tiny BASIC -Quellcodes für den Intel 8080-Prozessor , geschrieben von Li-Chen Wang, Professor an der University of Palo Alto ( 1976 ).

Der Begriff Copyleft stammt einigen Quellen zufolge aus einer Nachricht, die in Palo Alto Tiny BASIC enthalten ist, einer freien Version der BASIC -Sprache, die Ende der 1970er Jahre von Li-Chen Wang geschrieben und von Tiny BASIC abgeleitet wurde . Die Auflistung der Programme enthielt die Sätze „@COPYLEFT“ und „ALL WRONGS RESERVED“ , Wortspiele mit „copyright“ und „all rights reserved“ ( alle Rechte vorbehalten ), ein Satz, der häufig in Urheberrechtserklärungen verwendet wird.

Richard Stallman gibt an, dass das Wort von Don Hopkins stammt , der ihm 1984 oder 1985 einen Brief schickte , der lautete: „ Copyleft – alle Rechte rückgängig gemacht “. ( Copyleft - alle Rechte rückgängig gemacht. [4] )

Der Ausdruck ist ein Spiel mit dem Begriff copyright , in dem das Wort right , was „Recht“ (im juristischen Sinne) bedeutet, mit left , was „verkauft“ bedeutet, umgekehrt wird; spielend auf die zweite Bedeutung der Wörter, kann man auch im Logo sehen, wie rechts (also „rechts“) mit links („links“) vertauscht wird. Ebenfalls links ist das Partizip Perfekt des Verbs to leave , was "verlassen", "aufgeben" bedeutet: Auf diese Weise gibt es ein weiteres Wortspiel mit dem Freigeben der Rechte anstelle des Reservierens (seli) , obwohl Stallman diese Interpretation ablehnt.

Manche lesen in dem Wort left einen Hinweis auf Kulturkreise, die traditionell gegen das Urheberrecht kämpfen – also die Linken – in Abneigung gegen diejenigen, die sie traditionell verteidigen – die Rechten. Stallmans politischer Aktivismus trug zu dieser Interpretation bei.

Anfang der siebziger Jahre wurde in den Principia Discordia der Begriff Copyleft mit der Notation „All Rights Reversed“ verwendet , dessen Aussprache „All Rights Reserved“ ähnelt; die wörtliche Bedeutung ist Alle Rechte aufgehoben , hat aber einen ähnlichen Klang wie die Phrase Alle Rechte vorbehalten (mit Ausnahme von umgekehrt , was auch ein Anagramm von reserviert ist . Dies könnte die Inspirationsquelle für Hopkins oder andere gewesen sein) .

Es gibt Probleme bei der Definition des Begriffs "Copyleft" aufgrund der Kontroverse, die ihn charakterisiert. Der Begriff, der als faszinierendes Gegenstück zum Begriff „Copyright“, ursprünglich ein Substantiv, geschaffen wurde, bezeichnet die Art der Lizenz, die unter der GNU General Public License veröffentlicht wird, die von Richard Stallman als Teil der Arbeit der Free Software Foundation entwickelt wurde . Daher wird "Ihr Programm ist Copyleft" fast immer als ein Programm angesehen, das unter der GPL veröffentlicht wurde . Wenn es im Englischen als Verb verwendet wird, aber im Italienischen nicht übersetzbar ist, wie in dem Satz " , kopierte er seine neueste Version“, ist es schwieriger, eine geeignete Definition zu finden, da sie sich auf jede der vielen ähnlichen Lizenzen beziehen kann und somit an die kollektive imaginäre Vorstellung des „Rechts auf Kopie“ anknüpft. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie im nächsten Abschnitt .

Geschichte

Das Copyleft- Konzept wurde geboren, als Richard Stallman an einem Lisp- Interpreter arbeitete . Die Firma Symbolics bat darum, den Lisp-Interpreter verwenden zu dürfen, und Stallman erklärte sich bereit, ihnen eine gemeinfreie Version seiner Arbeit zur Verfügung zu stellen. Symbolics erweiterte und verbesserte den Lisp-Interpreter, aber als Stallman auf die Verbesserungen zugreifen wollte, die Symbolics an seinem Interpreter vorgenommen hatte, lehnte Symbolics ab. Also begann Stallman 1984 daran zu arbeiten, diese Art von Verhalten und Kultur, die zu proprietärer Software neigten, auszumerzen . Diese Art von Verhalten wurde von Stallman selbst definiert: „Software-Horten“ (inenglisch "software hording" ).

Bild, das Richard Stallman darstellt
Richard Stallman, Gründer des GNU-Projekts

Da Stallman es kurzfristig für unwahrscheinlich hielt, die Urheberrechtsgesetze und die ihnen erlaubten Ungerechtigkeiten abzuschaffen, beschloss er, im Rahmen der bestehenden Gesetze zu arbeiten, und schuf seine eigene Lizenz, die GNU General Public License (GNU GPL), die erste Copyleft-Lizenz. Zum ersten Mal konnte der Urheberrechtsinhaber, wenn er dies wünschte, sicherstellen, dass die maximale Anzahl von Rechten dauerhaft an die Benutzer des Programms übertragen wurde, unabhängig davon, welche Änderungen jemand später am ursprünglichen Programm vornehmen würde. Diese Rechteübertragung gilt nicht für alle, sondern nur für diejenigen, die das Programm erhalten haben. Das Copyleft -Lizenzetikettes wurde später angenommen.

Richard Stallman beschrieb das Konzept von Copyleft 1985 im GNU-Manifest :

GNU ist nicht gemeinfrei. Jeder darf GNU modifizieren und weitergeben, aber niemand darf seine weitere Weiterverbreitung einschränken. Kurz gesagt: Eigene Modifikationen sind nicht erlaubt. Ich möchte sicherstellen, dass alle Versionen von GNU kostenlos bleiben.

Beschreibung

Copyleft ist nichts anderes als eine Methode zur Ausübung des Urheberrechts, die die Grundprinzipien des Urheberrechts ausnutzt, nicht um die Verbreitung des Werks zu kontrollieren, sondern um ein tugendhaftes Modell der Verbreitung des Werks zu etablieren, das dem Modell des besagten Eigentümers entgegensteht . Copyleft könnte daher außerhalb der Urheberrechtsregeln nicht existieren [5] .

Eine auf Copyleft-Prinzipien basierende Lizenz überträgt jedem, der eine Kopie des Werks besitzt, einige der eigenen Rechte des Autors. Es erlaubt auch die Weiterverbreitung des Werkes selbst nur dann, wenn diese Rechte zusammen mit ihm übertragen werden. Im Grunde handelt es sich bei diesen Rechten um die von Stallman angegebenen vier "Grundfreiheiten" [6] :

  1. Freiheit 0:
    Freiheit, das Programm für jeden Zweck auszuführen.
  2. Freiheit 1:
    Freiheit, das Programm zu studieren und zu modifizieren [7] .
  3. Freiheit 2:
    Freiheit, Kopien des Programms weiterzugeben, um anderen zu helfen.
  4. Freiheit 3:
    Freiheit, das Programm zu verbessern und die Verbesserungen öffentlich zu verbreiten, sodass die ganze Gemeinschaft davon profitiert [7] .

Ein Programm ist freie Software, wenn die Lizenz all diese Freiheiten zulässt. Die Weiterverteilung von Kopien mit oder ohne Änderungen kann kostenlos oder kostenpflichtig sein. Die Freiheit, diese Dinge tun zu können, bedeutet (unter anderem), dass Sie keine Genehmigungen beantragen oder bezahlen müssen.

Gegenseitigkeit

Copyleft-Lizenzen werden auch als gegenseitige Lizenzen bezeichnet: Von allen Modifizierern eines Copyleft-lizenzierten Werks wird erwartet, dass sie die Aktion des Autors zur Copyleft-Lizenzierung der Software und aller von ihnen möglicherweise erstellten Derivate erwidern.

Anstatt ein Werk gemeinfrei zu machen, wo niemand das Urheberrecht beanspruchen kann, erlaubt Copyleft den Autoren, die Nutzung ihres Werks einzuschränken. [8]

Eine der Hauptbeschränkungen von Copyleft besteht darin, dass abgeleitete Werke selbst unter einer Copyleft-Lizenz veröffentlicht werden müssen. Jeder muss frei von der Arbeit profitieren, die andere zuvor geleistet haben, aber alle Änderungen an dieser Arbeit müssen dennoch allen zugute kommen.

Copyleft-Lizenzen enthalten normalerweise zusätzliche Bestimmungen, die dazu dienen, mögliche Hindernisse für die kostenlose Nutzung, Verbreitung und Änderung von Kopien zu beseitigen, wie z. B.:

  • sicherstellen, dass die Copyleft-Lizenz nicht widerrufen werden kann;
  • sicherzustellen, dass das Werk und seine abgeleiteten Versionen in einer Form verbreitet werden, die Änderungen erleichtert (bei Software ist dies beispielsweise gleichbedeutend mit der Aufforderung zur Herausgabe des Quellcodes und dass dessen Kompilierung ohne irgendwelche Hindernisse erfolgen kann, daher die Aufforderung an die Verteilung aller Skripte und Befehle, die für diese Operation verwendet werden);
  • Stellen Sie sicher, dass die geänderte Arbeit von einer Beschreibung begleitet wird, um alle Änderungen zu identifizieren, die an der ursprünglichen Arbeit durch Benutzerhandbücher, Beschreibungen usw. vorgenommen wurden.

Üblicherweise müssen diese Copyleft-Lizenzen, um überhaupt wirksam zu sein, die Regeln und Gesetze zum geistigen Eigentum kreativ nutzen , beispielsweise wenn es um das Urheberrecht geht (was der Hauptfall ist). an dem durch Copyleft geschützten Werk müssen Co-Copyright-Inhaber dieses Werks werden und gleichzeitig auf einige der durch das Urheberrecht gewährten Rechte verzichten, zum Beispiel: auf das Recht verzichten, der alleinige Vertreiber von Kopien dieses Werks zu sein. Es sollte auch beachtet werden, dass im italienischen Urheberrecht das Fehlen einer Unterschrift zur Annahme durch den Benutzer zu Problemen mit der Rechtsgültigkeit führen kann, ähnlich wie bei anderen "offenen" Urheberrechtsverwaltungsmodellen wie Creative Commons und bei proprietären Lizenzen.

Lizenzierung darf nichts weiter als eine Methode sein, um die Ziele von Copyleft zu erreichen; Die Lizenz hängt von den Gesetzen ab, die das geistige Eigentum regeln, und da diese Gesetze in verschiedenen Ländern unterschiedlich sein können, kann die Lizenz je nach Land, in dem sie angewendet wird, unterschiedlich sein, um den örtlichen Gesetzen besser gerecht zu werden. Beispielsweise kann es in einigen Staaten akzeptabel sein, Software ohne Gewährleistung zu verkaufen (wie in den Artikeln 11 und 12 der GNU GPL Version 2.0-Lizenz angegeben), während es in anderen, wie in vielen europäischen Staaten, nicht möglich ist, die Bereitstellung nicht zu verweigern jegliche Garantie auf ein verkauftes Produkt, aus diesen Gründen wird die Erweiterung dieser Garantien in vielen europäischen Copyleft-Lizenzen beschrieben (siehe CeCILL-Lizenz, eine Lizenz, die die Nutzung der GNU GPL erlaubt - Art. 5.3.4 der CeCILL-Lizenz – in Kombination mit einer eingeschränkten Gewährleistung – Art. 9).

Die Ideologie

Lupensymbol mgx2.svgDasselbe Thema im Detail: M: Freies Wissen auf Basis von Creative-Commons-Lizenzen / it .

Für viele Menschen ist Copyleft eine Technik, die das Urheberrecht als Mittel nutzt, um die Beschränkungen zu unterlaufen, die das Urheberrecht traditionell der Entwicklung und Verbreitung von Wissen auferlegt. Nach diesem Ansatz ist Copyleft in erster Linie ein Werkzeug einer groß angelegten Operation, die darauf abzielt, solche Beschränkungen dauerhaft aufzuheben.

Während „Copyleft“ kein juristischer Begriff ist, wird es von Befürwortern als juristisches Instrument innerhalb der politischen und ideologischen Debatte über geistige Werke angesehen. Einige sehen Copyleft als einen ersten Schritt, um sich von allen Arten von Urheberrechtsgesetzen zu befreien. Gemeinfreie Software ohne Schutz wie Copyleft ist anfällig. Entwickler hätten keine Einschränkungen bei der Verbreitung und dem Verkauf von Binärformen ohne Dokumentation und Quellcode. Wenn Urheberrechtsgesetze vollständig abgeschafft würden, gäbe es keine Möglichkeit, eine Copyleft-Lizenz durchzusetzen, aber es würde auch die Notwendigkeit verringern (außer für das Horten von Software ).

Ist Copyleft „viral“?

Der Begriff virale Urheberrechtslizenzen wird manchmal für Copyleft- Lizenzen verwendet , oft von denjenigen, die sich geschädigt fühlen, da jedes von einem Copyleft abgeleitete Werk dieselbe Lizenz verwenden muss. Insbesondere können Copyleft-Werke ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autoren nicht legal in andere Werke integriert werden, die nicht ohne Quellenangaben vertrieben werden, wie die meisten kommerziellen Produkte; Folglich ist ihre Verwendung in der Industrie stark auf den internen Gebrauch beschränkt. Es gibt jedoch ein Paradoxon, das von BSD-Befürwortern hervorgehoben wird [9] [10] [11] , dass ein BSD - lizenziertes Werk oder Code ohne Copyleft ist es wird in ein Copyleft -Werk oder einen GPL-Code absorbiert, ohne dass das Originalwerk davon profitieren kann, während letzteres gleichzeitig als die freieste der Lizenzen definiert wird .

Der Begriff viral impliziert eine Vermehrung vergleichbar mit der des biologischen Virus durch ein ganzes Organ ähnlicher Zellen oder Körper ähnlicher Spezies. Im Zusammenhang mit rechtsgültigen Verträgen oder Lizenzen bezieht sich viral auf alles, was sich automatisch verbreitet, indem es sich an etwas anderes „anklinkt“, unabhängig davon, ob es einen Mehrwert für das Produkt darstellt oder nicht.

Befürworter von Copyleft argumentieren, dass es unangemessen ist, die Analogie zwischen Copyleft-Lizenzierung und Computerviren zu weit auszudehnen , da Computerviren Computer normalerweise ohne Wissen des Benutzers infizieren und versuchen, Schaden zuzufügen, während Autoren von abgeleiteter Software sich der Copyleft-Lizenz des Originalwerks und der Benutzer bewusst sind der abgeleiteten Arbeit können davon profitieren. Viele scheuen den Begriff viral aufgrund seiner negativen Konnotationen.

Wenn Microsoft und andere Unternehmen die GPL als „virale“ Lizenz bezeichnen, beziehen sie sich möglicherweise auf die Idee, dass jedes Mal, wenn ein neues Produkt unter dieser Lizenz veröffentlicht wird, es eine positive Resonanz von der Öffentlichkeit erhält; Dieses Feedback drängt die Autoren dazu, ihre Software unter dieser Lizenz zu veröffentlichen, mit dem Ergebnis eines - genau genommen - "viralen" Wachstums.

Einer der am häufigsten genannten Vorteile der GPL-Lizenz ist die Möglichkeit, von anderen geschriebenen Code wiederzuverwenden, um ein Problem zu lösen, anstatt gezwungen zu sein, "das Rad neu zu erfinden" und ein neues von Grund auf neu schreiben zu müssen (was auch zu besseren Ergebnissen führen kann Algorithmen, aber es ist sicherlich zeitaufwändiger).

Einige Gegner von Copyleft argumentieren, dass selbst eine einzige Zeile Copyleft-Code in einem Produkt mit Millionen von Zeilen ausreicht, um das gesamte Produkt zu einem Copyleft zu machen.

Es gibt jedoch Ausnahmen, die die Koexistenz der beiden Lizenzen bewahren, wie:
  • Eine einzelne Codezeile als solche kann kaum als urheberrechtlich geschütztes Werk betrachtet werden. (Wenn jedes einzelne Wort jedes einzelnen urheberrechtlich geschützten Textes selbst urheberrechtlich geschützt wäre, was könnte dann geschrieben werden, ohne gleichzeitig Millionen von Urheberrechten zu verletzen?)
  • Auch wenn der Copyleft-Code einen wesentlichen Teil des urheberrechtlich geschützten Produkts darstellt, reicht dies nicht aus, um die Lizenz des Produkts automatisch zu ändern. Grundsätzlich ist es illegal, ein urheberrechtlich geschütztes Produkt zu reproduzieren, das von einem Copyleft-Produkt abgeleitet wurde, es sei denn, der Urheberrechtsinhaber entscheidet sich für die Verwendung einer kompatiblen (nicht unbedingt Copyleft-) Lizenz.

Tatsächlich legen einige weit verbreitete Copyleft-Lizenzen wie die GPL Folgendes fest: Copyleft-Programme können mit Nicht-Copyleft-Programmen interagieren, solange die Kommunikation auf relativ einfachen Ebenen bleibt , z. B. das Ausführen des urheberrechtlich geschützten Programms mit Parametern. Selbst wenn Sie ein GPL-lizenziertes Copyleft-Modul in ein Nicht-Copyleft-Programm einfügen, sollte die Kommunikation zwischen ihnen legal sein, solange sie nur begrenzt genug ist.

Arten von Copyleft und Beziehungen zu anderen Lizenzen

Open-Source-Software, veröffentlicht unter Copyleft- und Nicht-Copyleft-Lizenzen

Copyleft ist eines der Hauptmerkmale, die verschiedene Arten von Open-Source -Softwarelizenzen unterscheiden . Schließlich wurde Copyleft zum Schlüsselthema im ideologischen Kampf zwischen der Open-Source-Bewegung und der Bewegung für freie Software: Copyleft ist die Abkürzung für einen rechtlichen Mechanismus, der sicherstellt, dass Produkte, die von einem lizenzierten Werk abgeleitet sind, frei bleiben (was nicht obligatorisch ist) .in einem "Open-Source"-Ansatz). Wenn der Lizenznehmer eines Copyleft-Werks abgeleitete Werke vertreibt, die nicht unter dieselbe (oder in einigen Fällen eine ähnliche) Copyleft-Lizenz fallen, drohen ihm rechtliche Konsequenzen: Für viele Copyleft-Jobs bedeutet dies zumindest, dass bestimmte Bedingungen der Copyleft-Lizenz gelten kündigen und dem (ehemaligen) Lizenznehmer die Erlaubnis zum Kopieren und / oder Verteilen und / oder öffentlichen Anzeigen und / oder Erstellen abgeleiteter Softwareprodukte usw.

Viele Open-Source-Softwarelizenzen, wie sie von den BSD -Betriebssystemen , dem X Window System und dem Apache-Webserver verwendet werden , sind keine Copyleft-Lizenzen, da sie nicht verlangen, dass Sie abgeleitete Werke unter derselben Lizenz verbreiten. Es gibt eine anhaltende Debatte darüber, welche Klasse von Lizenzen die größten Freiheitsgrade bietet. Diese Debatte dreht sich um komplexe Themen wie die Definition von Freiheit und welche Freiheiten am wichtigsten sind. Es wird manchmal argumentiert, dass Copyleft-Lizenzen versuchen, die Freiheit aller potenziellen zukünftigen Empfänger zu maximieren ( Freiheit vonErstellung proprietärer Software), während Lizenzen für freie Software ohne Copyleft die Freiheit des ursprünglichen Empfängers maximieren ( Freiheit , proprietäre Software zu erstellen). Unter einem ähnlichen Gesichtspunkt kann die Freiheit des Empfängers (die durch das Copyleft eingeschränkt wird) von der Freiheit der Software selbst (die durch das Copyleft gewährleistet wird) unterschieden werden.

Starkes, schwaches und Cloud-Copyleft

Copyleft auf einem Programm wird als mehr oder weniger stark angesehen, je nachdem, wie es sich in abgeleiteten Werken ausbreitet.

Schwaches Copyleft bezieht sich auf Lizenzen, bei denen nicht alle abgeleiteten Werke die Copyleft-Lizenz erben, oft abhängig davon, wie sie abgeleitet werden. Diese werden im Allgemeinen für die Erstellung von Softwarebibliotheken verwendet , damit andere Software mit ihnen verknüpft und weiterverbreitet werden kann, ohne dass sie unter derselben Copyleft-Lizenz verteilt werden müssen. Nur Änderungen an der schwachen Copyleft-Software selbst müssen weitergegeben werden, nicht die Software, die darauf verweist. Dadurch können Programme unter jeder Lizenz kompiliert und mit Copyleft-Bibliotheken wie glibc gelinkt werden(eine Standardbibliothek, die von vielen Programmen verwendet wird) und weitergegeben werden, ohne dass eine Lizenz erforderlich ist.

Einige freie Lizenzen, die schwaches Copyleft verwenden, sind die GNU Lesser General Public License (LGPL) [1] und die Mozilla Public License (MPL).

Mit „ starkem Copyleft “ meinen wir jene Lizenzen, für die alle abgeleiteten Werke und Bibliotheken, die dynamisch mit ihnen verknüpft sind, die Copyleft-Lizenz erben.

Beispiele für Freie-Software-Lizenzen, die starkes Copyleft verwenden, sind die GNU General Public License (GPL) und die Arphic Public License (die jedoch seit der 2010 veröffentlichten Version keine kommerzielle Nutzung mehr zulässt, sodass sie nicht mehr in diese Kategorie fällt).

Schließlich meinen wir mit " Cloud Copyleft [12] ", auch bekannt als " Network Copyleft ", jene Art von Lizenzen, für die es notwendig ist, den Quellcode des Programms auch für Benutzer verfügbar zu machen, die ihn über ein On- Demand erreichen Online-Dienst, also eine Fernverbindung mit dem Server, auf dem die Software als Dienst ausgeführt wird ( Software as a Service ). Es ist daher noch restriktiver als starkes Copyleft.

Zwei Beispiele für Cloud -Copyleft sind AGPL und EUPL .

Beispiele für kostenlose Nicht-Copyleft- Lizenzen sind die BSD-Lizenz , die MIT-Lizenz und die Apache-Lizenz .

Vollständiges und teilweises Copyleft

Vollständiges “ und „ teilweises “ Copyleft beziehen sich auf das Ausmaß der Änderungen nach der Veröffentlichung:

  • Das vollständige Copyleft erlaubt eine unbegrenzte Änderung des Werks, mit Ausnahme der Lizenz selbst.
  • Partielles Copyleft beschränkt die Bearbeitungsaktion auf nur bestimmte Teile. B.: Bei künstlerischen Kreationen ist vollständiges Copyleft manchmal nicht möglich oder wünschenswert.

Gleich teilen

Viele Share -Alike- Lizenzen sind partielle ( oder unvollständige) Copyleft- Lizenzen . Die Share-Alike -Lizenz impliziert jedoch, dass alle Freiheiten, die in Bezug auf das Originalwerk (oder Kopien davon) gewährt werden, in allen abgeleiteten Werken unverändert bleiben: Dies impliziert ferner, dass jede vollständige Copyleft-Lizenz automatisch eine Share-Alike -Lizenz ist (aber nicht umgekehrt). !) . Anstatt das Copyright -Motto „Alle Rechte vorbehalten“ oder das vollständige Copyleft -Motto „Alle Rechte sind rückgängig gemacht“ zu verwenden, werden Lizenzen unter gleichen Bedingungen geteiltStattdessen verwenden sie die Aussage "einige Rechte sind vorbehalten". Einige Permutationen der Creative-Commons -Lizenz sind ein Beispiel für eine Share-Alike -Lizenz .

Permissive Lizenzen

Permissive Softwarelizenzen sind Lizenzen, die Benutzern von Software die gleichen Freiheiten wie Copyleft-Lizenzen gewähren, ohne jedoch zu verlangen, dass modifizierte Versionen dieser Software diese Freiheiten enthalten. Sie haben minimale Einschränkungen, wie die Software verwendet, modifiziert und weitergegeben werden kann, und sind daher keine Copyleft-Lizenzen. Beispiele für diesen Lizenztyp sind die X11-Lizenz , die Apache-Lizenz , die MIT-Lizenz und die BSD-Lizenzen .

Andere Arten von Copyleft-Lizenzen

Die Design Science License ist eine starke Copyleft-Lizenz, die auf alle anderen Arbeiten als Software, Dokumentation oder Kunst im weiteren Sinne angewendet werden kann. Die Free Software Foundation weist sie unter den verfügbaren Lizenzen aus, auch wenn sie sie nicht für mit ihrer GPL vereinbar hält und daher ihre Verwendung in Software oder Dokumentation nicht empfiehlt.

Against DRM-Lizenz ist eine Copyleft-Lizenz für Kunstwerke, die von Free Creations veröffentlicht werden .

Copyleft in einem anderen Kontext als der Softwarelizenzierung

Copyleft-Lizenzen für anderes Material als Software beinhalten die Creative Commons Share Alike Licenses und die GNU Free Documentation License (die GNU Free Content License , abgekürzt als GNU FDL, GFDL oder FDL). Die GFDL kann verwendet werden, um das Copyleft - Konzept sogar auf Werke anzuwenden, die keinen unterscheidbaren Quellcode haben , während die Anforderung der GPL, den Quellcode zu veröffentlichen, bedeutungslos ist, wenn der Quellcode nicht von kompiliertem Code oder Objektcode oder ausführbarem Code zu unterscheiden istoder Binärcode. Die GFDL unterscheidet zwischen einer „transparenten Kopie“ und einer „undurchsichtigen Kopie“ und verwendet eine andere Definition als die Unterscheidung zwischen „Quellcode“ und „Objektcode“ der GPL.

Es sollte beachtet werden, dass der Begriff Copyleft, um sinnvoll zu sein, erfordert, dass es möglich ist, eine Kopie auf irgendeine Weise zu erstellen, die frei und frei von bestimmten Einschränkungen ist (wie dies beispielsweise bei Dateien auf einem Computer oder bei Fotokopien der Fall ist). ist - anders ausgedrückt - dass jeder geben kann, ohne das zu "verlieren", was er weitergibt (wie Wissen): zum Beispiel ist es sehr schwierig, das Konzept des Copyleft für die Künste, die es sind, in die Praxis umzusetzen gekennzeichnet durch die Herstellung von Unikaten, die so wie sie sind nicht kopiert werden können - schon gar nicht, wenn man befürchtet, dabei das Original zu beschädigen.

Kunst - Dokumente

Copyleft hat mit Bewegungen wie der Libre Society und dem Aufkommen von Open Source auch die Künste inspiriert (insbesondere dort, wo sich gezeigt hat, dass traditionelle Vorstellungen von geistigem Eigentum die Kreativität und / oder die kreative Zusammenarbeit und / oder die einfache Verbreitung des Erreichten beeinträchtigen). Musikproduktionsfirmen. Beispielsweise ist die Free Art-Lizenz eine Copyleft-Lizenz, die auf jede künstlerische Arbeit angewendet werden kann.

Copyleft-Lizenzen für Kunst berücksichtigen diese Einschränkungen, unterscheiden sich also von Copyleft-Lizenzen für Software, indem sie beispielsweise zwischen Ausgangswerk und Kopien unterscheiden (in diesem Fall gelten die Copyleft-Verpflichtungen nur für Kopien) und / oder Begriffe übergehen die sich objektiv weniger einfach umsetzen lassen (sie werden eher zu Absichtserklärungen), etwa indem sie ein zu respektierendes Copyleft eingehen - in der Welt der Programmierer ist die Realisierung des Copylefts selbst die beste Achtung, die man sich verschaffen kann . Mit anderen Worten: Copyleft in der Kunst muss umfassendere Vorstellungen von Urheberrechten berücksichtigen, die oft komplexer (und von Land zu Land stärker unterschiedlich) sind als das bloße Urheberrecht.

Wie die Share-Alike-Creative-Commons-Lizenzen erlaubt die GNU -Lizenz für freie Dokumentation Autoren, Beschränkungen auf bestimmte Abschnitte ihrer Arbeit anzuwenden, wodurch die Verpflichtungen, die mit dem Copyleft- Mechanismus verbunden sind, von einigen Teilen ihrer Schöpfung befreit werden . Im Fall der GFDL umfassen diese Einschränkungen die Verwendung von "invarianten" Abschnitten, die von zukünftigen Herausgebern nicht geändert werden können.

Diese Art von partiellen Copyleft-Lizenzen kann auch außerhalb des künstlerischen Kontexts verwendet werden: Für die GFDL war dies sogar in den ursprünglichen Absichten vorgesehen, da sie als Gerät zur Unterstützung der Softwaredokumentation (Copyleft) geschaffen wurde.

Viele Künstler stellen ihre Werke unter eine Copyleft-Lizenz mit der Absicht, als Urheber des Originalwerks anerkannt zu werden. Es gibt jedoch Probleme zu beachten: Beispielsweise könnte ihre Arbeit gegen ihren Willen verwendet werden, als abgeleitete Arbeit, die moralische Prinzipien vertritt, die ihren widersprechen. Es ist klar, dass in einigen Fällen die Verbindung mit ideologisch kontroversen Werken (moralisch, politisch, religiös oder anderweitig) möglicherweise nicht das war, was bei der Veröffentlichung einer durch Copyleft lizenzierten Kreation vorgesehen war. Bedenken Sie im Gegenzug, dass eine Anerkennung der Urheberschaft des Originalwerks in diesen Fällen, in denen dies für den Künstler wünschenswert wäre, grundsätzlich nicht gewährleistet ist.

Patente

Zunehmend werden Copyleft-ähnliche Ideen für Patente vorgeschlagen (und damit zu einem Korpus mit Bezug zum Patentrecht anstelle des Urheberrechts) sowie zu offenen Patentpools , die die Nutzung der Patente des Pools ohne Zahlung von Lizenzgebühren bestimmten Bedingungen ermöglichen ( wie der Verzicht auf das Recht, neue Patente anzumelden, die den Pool nicht erhöhen ). Sie haben sich nicht durchgesetzt, vielleicht teilweise, weil Patente relativ teuer zu bekommen sind, während Urheberrechte kostenlos sind.

Da diese Eigenschaft für die meisten Copyleft-Schöpfungen nur durch das Urheberrecht gewährleistet ist, könnten die Mechanismen von Patenten die durch Copyleft-Lizenzen garantierten Freiheiten bedrohen, insbesondere in den Ländern, in denen das Patentrecht Vorrang vor dem Urheberrecht hat (oder die ohnehin Behinderungen des Urheberrechts darstellen könnten freie Verbreitung von Copyleft-Kreationen), wie dies bei den neuen Patentregeln der Fall sein könnte , die sich Anfang der 2000er Jahre in der Europäischen Union entwickeln .

Es scheint keine einfache Antwort auf solche Bedrohungen zu geben, obwohl bekannt ist, dass Gemeinschaften, die Copyleft-Produkte entwickeln, im Allgemeinen weder die Ressourcen noch die Organisation haben, um die komplexen Verfahren zu bewältigen, die mit der Erlangung von Patenten verbunden sind. Aus Diskussionsorten wie Groklaw scheinen sich jedoch organisierte Reaktionen abzuzeichnen . Darüber hinaus kann IBM als Verbündeter der Open-Source- Community angesehen werden, wenn es darum geht, traditionellen Urheberrechtsschutz für Copyleft-Kreationen mit patentierten Erfindungen zu kombinieren ; siehe einen Artikel auf Infoworld , der bekannt gibt , dass IBM behauptet , dass es seine Patente nicht gegen den Linux - Kernel durchsetzen wird .

Dieses und andere Beispiele mögen darauf hindeuten, dass Copyleft nicht der ultimative Stein der Weisen ist, der alle Probleme des geistigen Eigentums ein für alle Mal lösen könnte: insbesondere im Kunstbereich, der auch eine Tradition der Schöpfung als einsamen Prozess hat (zusammen mit, aber ganz getrennt aus einer Tradition kreativer Zusammenarbeit), ist ein "Community-led"-Kreationsprozess nicht in allen Fällen erwünscht.

Kommerzielle Nutzung von Copyleft-Kreationen

Die kommerzielle Nutzung von Copyleft-Werken unterscheidet sich von der gewerblichen Nutzung von Werken, die durch geistige Eigentumsrechte geschützt sind . Eine solche Nutzung kann auch das Umgehen der Lizenz umfassen, indem man sich Kenntnisse über den Job oder das Servicemodell eines Copyleft-Jobs verschafft. Im Allgemeinen wird erwartet, dass die finanziellen Gewinne eines Copyleft- Unternehmens geringer sind als die eines Unternehmens , das proprietäre Jobs verwendet. Firmen mit proprietären Produkten können mit exklusiven Verkäufen, exklusivem Eigentum oder Übertragung Geld verdienen und von Klagen um die Rechte einer Schöpfung profitieren.

Neue Geschäftsmodelle können sich die Besonderheiten von Copyleft-Jobs zunutze machen , indem sie beispielsweise freiwilligen Programmierern und Organisationen ermöglichen, sich zu engagieren und zur Entwicklung beizutragen; darüber hinaus hilft „Teil der Gemeinschaft zu sein“, die Idee aufrechtzuerhalten, dass man selbst einem sehr komplexen Werk „vertrauen“ kann, dessen Entstehung von der Gemeinschaft als Ganzes geteilt und überprüft wird.

Auf der Ebene der wirtschaftlichen Investitionen kann Copyleft-Software heute als möglicher Mechanismus angesehen werden, der es Ihnen ermöglicht, mit großen Monopolfirmen zu konkurrieren, die auf die wirtschaftlichen Vorteile von Patentrechten, Marken und Urheberrechten setzen. Dieser Glaube kann sich beispielsweise aus dem Inhalt der sogenannten Halloween-Dokumente ergeben .

Auf künstlerischer Ebene ist das Konzept der „Erstellung einer kommerziellen Dienstleistung auf Basis einer Copyleft-Kreation“ womöglich noch schwieriger umzusetzen als in der Softwareentwicklung. Im Netz kursieren verschiedene Ideen, auch von der Electronic Frontier Foundation , insbesondere für die Verbreitung geistiger Werke, die sich leicht über P2P-Netzwerke verteilen lassen (z. B. Dateien mit Musikwerken).

Symbol

Das Copyleft-Symbol wurde 2005 geboren: Es ist ein umgekehrtes „C“, das in einem Kreis enthalten ist, wie das Copyright ©-Symbol, aber gespiegelt. Sie hat keine rechtliche Bedeutung [13] .

Ein Vorschlag aus dem Jahr 2016 [14] , das Symbol in einer zukünftigen Version von Unicode hinzuzufügen, wurde vom Unicode Technical Committee akzeptiert . Das Symbol ist seit Unicode 11 [15] vorhanden und hat den Code U + 1F12F [16] , auch wenn es in Schriftarten immer noch schlecht implementiert ist.

Ab 2018 ist es größtenteils nicht in Zeichen implementiert, kann aber mit dem Zeichen U + 2184 LATIN SMALL LETTER REVERSED C oder dem weiter verbreiteten Zeichen U + 0254 LATIN SMALL LETTER OPEN O in Klammern (ɔ) oder, falls unterstützt, angenähert werden durch die Anwendung oder den Webbrowser, Kombinieren eines rückwärtsgerichteten c mit dem Zeichen U + 20DD ↄ⃝ KOMBINIEREN DES ENTHALTENEN KREISES: ↄ⃝. [17]

Notiz

  1. ^ Klassifizierung freier und unfreier Software - GNU-Projekt - Free Software Foundation (FSF)
  2. ^ Wissen Sie, was Copyleft ist? - guide.supereva.it
  3. ^ Paola Pisano, Innovationsmanagement. Erstellen, verwalten und verbreiten. Innovation in relationalen Systemen , Universitätsbibliothek, 2011, p. 224 und S. 246.
  4. ^ Über das GNU-Projekt - GNU-Projekt - Free Software Foundation (FSF)
  5. ^ Copyleft für Kinder erklärt - wumingfoundation.com
  6. ^ Definition von Freier Software
  7. ^ a b Zugang zum Quellcode ist Voraussetzung.
  8. ^ Share and Share Alike: Open Source and Free Software Licenses verstehen und durchsetzen , in Berkeley Technology Law Journal , 2005, DOI : 10.15779/Z388T19 . Abgerufen am 12. Januar 2022 .
  9. ^ Bill Stewart, Betreff: vorgeschlagen: „Cypherpunks-Lizenz“ (Betreff: Gesucht: Twofish-Quellcode) , auf .19988. Oktober,Mailingliste, Cypherpunkscypherpunks.venona.com .
  10. ^ Joe Buck, Re: Using of parse tree external , auf gcc.gnu.org , GCC - Mailingliste, 10. Oktober 2000. Abgerufen am 29. April 2007 .
  11. ^ L. Adrian Griffis, Der öffentliche GNU-Virus [ defekter Link ] , auf themes.Freecode.net , 15. Juli 2000. Abgerufen am 29. April 2007 .
  12. ^ THE RULES OF FREE SOFTWARE, Artikel von Marco Ciurcina (Rechtsanwalt) ( PDF ), auf industriasoftwarelibero.it .
  13. ^ Hall, G. Brent (George Brent), Open-Source-Ansätze im Spatial Data Handling , Springer, 2008, p. 29, ISBN  978-3-540-74831-1 , OCLC  288524326 . Abgerufen am 26. Juni 2020 .
  14. ^ Vorschlag zum Hinzufügen des Copyleft-Symbols zu Unicode ( PDF ) auf unicode.org .
  15. ^ Diana, Ankündigung des Unicode®- Standards, Version 11.0 , auf Unicode . Abgerufen am 26. Juni 2020 .
  16. ^ Der Unicode-Standard, Version 13.0 ( PDF ), auf unicode.org .
  17. ^ Unicode-Maillistenarchiv: Unicode-Copyleft-Anfrage , auf unicode.org . Abgerufen am 19. Juli 2021 .

Literaturverzeichnis

Ähnliche Artikel

Externe Links

Allgemein und informativ

Copyleft und Software

Copyleft gilt für künstlerische Kreationen